300 Tage...300 Mitglieder. Wir begrüßen unser 300. Mitglied!

Offener Brief an Erfinder von Ciprofloxacin, Dr. Klaus Grohe

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 438
Registriert: 7. Okt 2016, 09:36

Offener Brief an Erfinder von Ciprofloxacin, Dr. Klaus Grohe

Beitragvon Schorsch » 21. Jan 2017, 15:09

Sehr geehrter Herr Dr. Grohe,

Frau ... war so freundlich mir anzubieten, Ihnen diese Email weiterzuleiten. Bitte nehmen Sie sich die Zeit, diese zu lesen.

Ich spreche Sie als Erfinder des Ciprofloxacin an. Ihre Erfindung hat mit Sicherheit vielen Menschen im Laufe der Jahre das Leben gerettet. Allerdings führt der momentane viel zu unvorsichtige Umgang und die viel zu häufige Verschreibung bei harmlosen Infekten nicht nur zu einer zunehmenden Resistenz, es fördert auch das vermehrte Auftreten von Nebenwirkungen bei Patienten.

Ich selbst bin nach der Einnahme von zwei Tabletten Levofloxacin und einer Tablette Ciprofloxacin aufgrund eines HWI seit nun schon bald acht Monaten betroffen. Ich habe nie geraucht, nie getrunken, immer auf gesundes Essen geachtet, und war nie übergewichtig. Ich war frisch verheiratet, meine Hochzeitsreise ist geplatzt und bin nun fast arbeitsunfähig. Ich habe 5kg verloren (jetzt 59kg bei 180cm), etliche Nahrungsmittelunverträglichkeiten bekommen ( äussert sich in Schwindel, Atemnot, Muskelschwäche, Herzproblemen ), war mehrfach in der Notaufnahme, und kann max 1-2 km über den Tag verteilt laufen. Sehnen und Muskeln sind noch immer in Mitleidenschaft gezogen. An ein normales Leben ist nicht zu denken. Meine Frau sagt mir täglich, dass ihr einziger Wunsch ist, dass ich endlich wieder gesund werde.

Leider weiss ich, dass ich vielleicht nie wieder gesund werde, und mit frühzeitiger Arthrose [1] und weiteren Nebenwirkungen rechnen muss. Es gibt kein Gegenmittel für Fluorchinolon induzierte Schäden. Nachdem an Behandlungsmethoden nicht aktiv geforscht wird, ist auch in Zukunft keine Besserung in Sicht. Eine Invalidenrente wie bei Contergan gibt es für Fluorchinolonschäden nicht.

Wie Sie wissen, bin ich nicht alleine betroffen. Die Zahl der von Fluorchinolon-Nebenwirkungen Betroffenen kann bei einer UAW Melderate von 1-5% [2,3] bei 5000 UAW des BfArM auf bis zu 100.000-500.000 Menschen alleine in Deutschland geschätzt werden. In den USA schätzt Prof.C.Bennett die Zahl der Betroffenen auf bis zu 21 Millionen, darunter 300.000 Todesfälle [4].

Da Fluorchinolone bereits nach nur wenigen Tabletten zu irreparablen DNA-Schäden, Mitochondrienschäden, Nervenschäden, Knorpelschäden, Bindegewebsschäden und weiteren Nebenwirkungen sowie einem erhöhten Suizidrisiko führen können, ist das Risiko selbst bei kurzer Einnahme über wenige Tage nicht kalkulierbar. Die Nebenwirkungen treten oft erst Monate oder Jahre später auf, daher kann man als Patient selbst durch sofortiges Absetzen diese Nebenwirkungen nicht verhindern [5].

Andere Betroffene und ich haben aus diesem Grund zusammen eine Petition gegründet, um den Einsatz der Fluorchinolone auf Notfälle zu beschränken. Ziel ist es, Menschenleben zu retten und das Leid zu reduzieren, welches von den Nebenwirkungen verursacht wird.

Wir würden uns sehr freuen wenn Sie unser Vorhaben unterstützen, und die Petition mit unterzeichnen würden.
https://weact.campact.de/petitions/warn ... ntibiotika
(Gerne können Sie sich auch die Kommentare und Links dort ansehen)

Bereits im letzten Jahr gab es zu dem Thema zwei Fehrnsehsendungen (ARD Kontraste [6], HR Defacto [7]).

mit freundlichen Grüssen,

----

Quellen

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Arthrose#Ursachen
[2] http://rosdok.uni-rostock.de/file/rosdo ... y_2013.pdf
[3] https://www.edb.utexas.edu/steinhardt/F ... orting.pdf
[4] http://www.pharmedout.org/pdf/R3DSlides/Bennett.pdf
[5] http://www.larryklayman.com/pdf/160416- ... vaquin.pdf , Seite 22
[6] http://www.rbb-online.de/kontraste/arch ... chutz.html
[7] http://www.hr-online.de/website/fernseh ... t_62119560

----

PS: Kommentare von anderen Betroffenen dazu, die an dieser Email mitgearbeitet haben:

Ich habe übrigens in Windeseile die vorzeitige Arthrose bekommen und werde nie wieder schmerzfrei gehen können. Vor Cipro und Levo hatte ich als ehemalige top trainierte Tänzerin die kraftvollsten, beweglichsten, gesündesten Füße der Welt :-(((((((((((((((

Ich auch - Ganzkörper Arthrose innerhalb 22 Monate bekommen

Ich war all die Jahre Übergewichtigt aber glücklich. Lebenslustig und frei von Schmerzen . Was ist jetzt ? Ich liege eben wieder voll flach. Alles aber alles tut mir weh. Ich habe es leid. Ich kann nicht mehr. Es ist kein Leben. Mein Leben ist zerstört.

Meine Mama wurde auch gefloxt. Verpfuschte Bauch OP, Bauchfellentzündung, Sepsis, 10 Tage künstliches Koma. Seitdem taubes Bein, schwere Arthrose und 1000 andere Sachen.



Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 438
Registriert: 7. Okt 2016, 09:36

Re: Offener Brief an Erfinder von Ciprofloxacin

Beitragvon Schorsch » 21. Jan 2017, 15:13

Lieber Herr ... ,

wie angekündigt, hat sich Herr Professor Koch, unser Geschäftsführer, mit Ihrem Anliegen auseinandergesetzt.

Angesichts Ihrer furchtbaren gesundheitlichen Lage fällt es mir schwer, Ihnen mitzuteilen, daß wir nicht unmittelbar behilflich sein können.

Wie ich Ihnen bereits am Telefon schilderte, ist Herr Professor Grohe inzwischen in betagtem Alter, jenseits der 80, und seit langem im Ruhestand. Er hat seine Forschungen seinerzeit mit großer unbeirrter Leidenschaft in Selbstversuchen vorangetrieben und dafür später auch Preise erhalten. Die Medikamente, die aus seinen Forschungen hervorgegangen sind, haben ebenso vielen Menschen geholfen wie sie wohl jetzt Schaden zuzufügen scheinen. Verstehen Sie diese Wortwahl bitte nicht als Unglauben an Ihrer Darstellung, sondern wir vermissen die fachliche Einschätzung, daß dieses Medikament eindeutig und allein für die geschilderten Folgen verantwortlich ist. Diesen Nachweis würden wir als unabhängige und der Wissenschaft verpflichtete Fachgesellschaft benötigen, um Ihr Anliegen unterstützen zu können.
Doch selbst wenn dieser Nachweis vorläge, würden wir uns als Fachgesellschaft für die Chemie - nicht für die Medizin - bei dieser für uns fachfremden Materie vermutlich nicht positionieren wollen.

Wir bitten Sie sehr um Ihr Verständnis, daß wir uns nicht als Überbringer Ihrer Informationen und Ihrer Bitte an Herrn Grohe einschalten werden. Aus unserer Sicht ist es Herrn Professor Grohe nicht zuzumuten, sich durch eine Beteiligung an Ihrer Petition an der Demontage seines Lebenswerkes zu beteiligen. Die Produktion und der Vertrieb und die Verantwortung liegen bei Bayer.

Es hat immer wieder in der Geschichte der Medikamente im Laufe der Zeit Erkenntnisse gegeben, die zu der Einsicht führten, daß der Schaden den Nutzen überwiegt. Wenn Fluorchinolone vom Markt genommen werden sollen, so bedarf es dazu der Expertise der entsprechenden Aufsichtsbehörden.

Meinem Hinweis auf die Datenschutzbestimmungen, denen wir unterliegen, füge ich jetzt das inhaltliche Argument unseres Geschäftsführers, Herrn Professor Koch, hinzu, daß wir uns als Fachgesellschaft nur dann ein Anliegen zu eigen machen können, welches aus chemiewissenschaftlicher Sicht fundiert belegt ist.

Selbstverständlich ist es Ihnen natürlich unbenommen, die Personen, die Sie erreichen wollen, unmittelbar zu kontaktieren.

Wir bedauern, Ihnen keine andere Auskunft geben zu können.

Wir wünschen Ihnen Gesundung, auch wenn dies weit entfernt scheint.

Mit den besten Grüßen aus der GDCh-Geschäftsstelle


Zurück zu „Behörden Kommunikation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste