Ein Jahr Fluorchinolone-Forum! Die Chronik, Zahlen, Daten, Fakten....hier KLICK

Gesamte Liste an Nebenwirkungen

spacerat
Moderator
Moderator
Beiträge: 71
Registriert: 7. Nov 2016, 17:40

Gesamte Liste an Nebenwirkungen

Beitragvon spacerat » 29. Jan 2017, 16:29

Fluorchinolone können bereits nach wenigen Tabletten nachweislich unheilbare Schäden an Sehnen, Gelenken, Muskeln, Nerven, Magen, Darm, Augen, Herz, Mitochondrien, DNA, Bindegewebe und Psyche auslösen und bei betroffenen Patienten Einschränkungen, bis hin zur dauerhaften Immobilisierung, multi-symptomatischen Behinderung sowie Allergien und Asthma, oder den Exitusverursachen [1],[2].

Nebenwirkungen beinhalten u.a. Sehnenrisse, Nierenschäden, Leberschäden, Pankreasschädigung, Schilddrüsenanomalien, Netzhautablösung, Knorpelschäden, Aneurysma, Arthrose, Schmerzen im gesamten Körper, Multiple Chemikaliensensibilität, Kolitis, Gastritis, Muskelschwäche, Muskelzuckungen, Muskelschwund, Gangstörungen, schwere Balanceprobleme, Steifheit, Krämpfe, Gelenkschmerzen, generelle Sehnenprobleme, Krampfanfälle, Zittern, Taubheitsgefühle, Brennen, Kribbeln, Faszikulation, Spastizität, autonome Funktionsstörungen, Beeinträchtigung der Stimme, Abgeschlagenheit, Schluckbeschwerden, kognitive Beeinträchtigung, Gedächtnisbeeinträchtigung, Herzprobleme, Herzrhythmusstörungen, Harnwegsprobleme, Haarausfall, Blutzuckerprobleme, Atemwegserkrankungen, emotionale Probleme, Psychosen, Depersonalisierung, Dissoziation, Schlaflosigkeit, anomale Träume, Gedankenveränderungen, Unruhe, Müdigkeit, Schwindelgefühl, Konzentrationsstörungen, Schwierigkeiten bei der Kommunikation, Vergesslichkeit, Blutergüsse, Sehstörungen, Hörprobleme, Tinnitus, Zahnprobleme, Zahnfleischprobleme, Hautprobleme, Hautausschläge, sexuelle Funktionsstörungen, reproduktive Probleme, verlangsamte Motilität des Darmes, Bauchschmerzen, sauren Reflux, Übelkeit, Verstopfung, Müdigkeit, Durchfall und Vaskulitis. [2]

Fluorchinolone können dazu Panikattacken und Angstzustände induzieren, ebenfalls Depressionen -> doppeltes Risiko von Knochenbrüchen, die zu einem erhöhten Suizidrisiko führen. Zitat: Eine Patientin berichtete nach Einnahme einer einzigen Tablette Ciprofloxacin (250 mg) über einen „heftigen Wunsch, sich umzubringen“, und sagte, „wenn sie etwas zur Selbstvergiftung dagehabt hätte, hätte sie es getan“. Eine weitere Patientin berichtete nach erstmaliger Einnahme von 400 mg Moxifloxacin über Suizidgedanken. Wir halten es für möglich, dass eine hohe Dunkelziffer an erfolgreichen Suiziden im Zusammenhang mit der Einnahme von 5-Fluorchinolonen vorliegt [3].

Fluorchinolone können schon bei Einnahme einer einzigen Tablette oder bis zu 6 Monate nach abgeschlossener Fluorchinolon-Einnahme Sehnenschäden [4] bzw. nach Einnahme von zwei Tabletten systemische Vergiftungen („After just one dose, he developed widespread pain and weakness. He called to report this reaction, but was told to take the next dose. But the next pill, he said,“eviscerated” him, causing pain in all his joints and vision problems.“ [5]) oder eben den Exitus [6] verursachen.

Das Risiko an Nebenwirkungen zu erkranken steigt vor allem mit zunehmender Anzahl eingenommener Tabletten. Es kann nichtdavon ausgegangen werden dass ein Patient der das Medikament einmal vertragen hat, dies auch in Zukunft gut verträgt. Weiterhin tritt selten eine Nebenwirkung alleine auf. Betroffene leiden in der Regel an etlichen Nebenwirkungen gleichzeitig, wobei oft noch Wochen bis Monate nach Absetzen neue Nebenwirkungen hinzukommen oder sich vorhandene verstärken.

Solange keine vollständigen metabolischen und prospektiven Einzeldosis-Toxizitätsstudien am Menschen vorliegen, ist das Vergiftungsrisiko völlig unkalkulierbar, wie auch hier deutlich wird [7]. Es sollte auch zu denken geben, dass Fluorchinolone gefährlicher sind als bislang bekannt [2], und etliche Fluorchinolone aufgrund von schweren Nebenwirkungen bereits vom Markt zurückgenommen werden mussten [8].

[1] http://www.myquinstory.info/wp-content/ ... 2015Fn.pdf
[2] http://beforeitsnews.com/terrorism/2016 ... 58525.html
[3] http://www.akdae.de/Arzneimittelsicherh ... 40528.html
[4] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12766835
[5] http://well.blogs.nytimes.com/2012/09/1 ... ects/?_r=0
[6] http://www.wsbtv.com/news/local/local-w ... s/54041156
[7] https://tspace.library.utoronto.ca/bits ... v08224.pdf
[8] https://de.wikipedia.org/wiki/Fluorchinolone



Zurück zu „Wissen und FAQ zu Fluorchinolonen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast