300 Tage...300 Mitglieder. Wir begrüßen unser 300. Mitglied!

PatientInnenberatung

Rosanna Garten
Experte(in)
Experte(in)
Beiträge: 40
Registriert: 25. Feb 2017, 17:52

PatientInnenberatung

Beitragvon Rosanna Garten » 30. Mär 2017, 19:47

Hallo,

nachfolgend habe ich Adressen gesammelt, die vielleicht für PatientInnen ohne Rechtsschutzversicherung oder andere Ratsuchende hilfreich sein können.
Einige dieser Tipps habe ich heute in der kostenlosen Patientenberatungsstelle an meinem Wohnort bekommen.

Hier findest Du bundesweit die kostenlosen Beratungsstellen für PatientInnen:
http://www.gesundheits.de/bagp/bagp_beratung.html

Diese Verbraucherzentralen bieten (kostenpflichtige!) PatientInnenberatung und Rechtsbegleitung an:
VZ_Patientenberatung.JPG

Hier findest Du Adressen von Patienteninitiativen in NRW und Baden-Württemberg:
http://www.dpsb.de/?page_id=20


Hier kannst Du einen Beratungsschein für ein kostenloses Erstgespräch beantragen:
http://www.medizinrechts-beratungsnetz.de/patienten/

Achtung wichtig.
Bitte unbedingt beachten:

1.) Der Beratungsschein ist einkommensunabhängig.
2.) Der Beratungsschein gilt NUR für Anwälte, die Mitglied in diesem Beratungsnetzwerk sind.
3.) Es soll Anwälte geben, die ihre Mitgliedschaft in diesem Beratungsnetzwerk überwiegend als Akquise-Plattform nutzen! (Also Augen und Ohren auf und dem „Bauchgefühl“ folgen.)
4.) Schau Dir vorher den Internetauftritt an, führe evtl. zunächst nur ein kurzes Telefonat und schlaf dann eine Nacht
über Deine Wahl, bevor Du Dich endgültig entscheidest. ;)
5.) Das ist wichtig, denn ein kostenloses Erstgespräch kann nur 1x in Anspruch genommen werden.
6.) Wenn Du Dich für einen Anwalt aus dem Beratungsnetzwerk entschieden hast und ein kostenloses Erstgespräch
wahrnehmen möchtest, bereite Dich gut auf diesen Termin vor:
Du hast nur maximal 60 Minuten Zeit Dein Anliegen vorzubringen, evtl. eine erste (Erfolgs)Einschätzung
vornehmen zu lassen oder die Vollständigkeit Deiner Unterlagen prüfen zu lassen.
Es ist also besonders ratsam,
a.) alle erforderlichen Unterlagen parat zu haben (überlege Dir ein Ordnungssystem, z. B. nach Datum, Alphabet,
Art der Belege o.ä.) damit Du nicht ewig in Deinem Ordner „wühlen“ musst
b.) Dir vorher zu überlegen, welche Fragen Du stellen möchtest. Mache Dir dazu am besten Notizen (z. B. eine Fragenliste)

Falls der Medizinrechtler Deines Vertrauens (also der, der seine Kanzlei bei Dir um die Ecke hat, oder der, dessen
Foto Du im Internet besonders sympathisch findest) KEIN Mitglied des Beratungsnetzwerkes ist, werden für ein
Erstgespräch nach Honorarordnung ca. 190 € fällig.

Viele Grüße
Rosanna
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.



Zurück zu „Rechtliche Schritte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste