300 Tage...300 Mitglieder. Wir begrüßen unser 300. Mitglied!

Rechtssprechung USA - Klage gegen den Hersteller von Levofloxacin

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 438
Registriert: 7. Okt 2016, 09:36

Rechtssprechung USA - Klage gegen den Hersteller von Levofloxacin

Beitragvon Schorsch » 18. Apr 2017, 13:32

Hallo,

in den USA gab es eine interessante Rechtsprechung gegen den Hersteller von Levofloxacin. Laut diesem Fox-Artikel sind wohl schon Tausende von Geschädigten in USA vor Gericht gegangen und einige haben sogar Entschädigungszahlungen („in some cases millions of dollars“) bekommen.

http://www.fox34.com/story/35117587/lev ... o.facebook

Derartige Summen wird es wohl in Deutschland niemals geben aber der Vorwurf wäre exakt der gleiche. Der Hersteller wusste von den möglichen Risiken und den möglichen dauerhaften Schäden, hat aber bislang dieses Wissen verharmlost und nicht an den Patienten oder andere Behörden weiter gegeben. Auch im deutschen Beipackzettel wird dieses Risiko von möglichen dauerhaften Schäden bislang nicht aufgeführt. Zudem müsste man sich doch bei einigen Fakten auch auf die Rechtsprechung in US stützen können. Denn offensichtlich haben diese Punkte US Gerichte überzeugen können:

1. The cases claim that Johnson & Johnson knew of these risks as early as 1996, yet did nothing to stop their medication from being sold to and used by consumers.”

2. Scientific data showed in the 1990’s that the medication could be considered high risk, yet the pharmaceutical company continued to market it as a remedy for minor infections.

Mein Vorwurf wäre daher exakt der gleiche wie in den USA. Die offensichtliche Verharmlosung der Risiken und Betrug gegenüber dem Patienten, der dieses Gift wohl nicht für einen banalen Infekt nehmen würde, wenn er von dem dauerhaften Risiko gewusst hätte. Zudem sind die statistischen Risikohäufigkeiten im Beipackzettel eindeutig belegbar abweichend von denen der deutschen Arzneimittelkommission, d.h. wie im VW-Skandal wurde hier offensichtlich manipuliert. Im Spiegelartikel wurde dieser Vorwurf beiläufig erwähnt, dass hier die Staatsanwaltschaft Köln gegen Bayer wohl auch schon aufgrund statistischer Manipulation und Verharmlosung ermittelt.

Gruß Schorsch



Zwinge
Profi
Profi
Beiträge: 65
Registriert: 29. Dez 2016, 09:40

Re: Rechtssprechung USA - Klage gegen den Hersteller von Levofloxacin

Beitragvon Zwinge » 18. Apr 2017, 20:45

Hi Schorsch, in dem Zusammenhang muss ich an die Mitteilung von Herrn Koch vom GDCh denken: "Man kann Herrn Dr. Grohe nicht zumuten die Petition zu unterschreiben, weil sein Lebenswerk damit zerstört wäre." Und was ist mit den Leben der "Floxies" hier? Vor allem aber die Aussage: ".....wir uns.......nur dann ein Anliegen zu eigen machen können, welches aus chemiewissenschaftlicher Sicht fundiert belegt ist." Warum hat man dann überhaupt Chemiker Medikamente entwickeln lassen, die Menschen verabreicht werden, aber nur aus chemiewissenschaftlicher Sicht belegbar sind? Wo sind die medizinwissenschaftlichen Belege,Studien? Grüsse Zwinge


Zurück zu „Rechtliche Schritte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste