meine Erkenntnisse (grob)

Hr. Unsterblich
Junior
Junior
Beiträge: 4
Registriert: 1. Jun 2017, 14:33

meine Erkenntnisse (grob)

Beitragvon Hr. Unsterblich » 1. Jun 2017, 16:48

Hallo zusammen,

meine generellen systematischen Erkenntnisse über Cipro sind:

Es wird über PGP aus den Zellen geschafft, dann wird es via 450er Cyp1A2 in Nieren und Leber meist hydroxolierend entsorgt.
Es supprimiert die genetische Expression von PGP und Cyp1A2, d.h. die Anzahl wird reduziert.
Es bindet sich an alle 2 und 3 wertigen Metallionen in den Zellen, einschließlich den Protein gebundenen. z.B. katalytische Zentren von Enzymen.
Es penetriert jedes Gewebe, auch Knorpel oder Sehnen mit langsamem Stoffwechsel.
Es benötigt einen sauren pH-Wert bei der Ausscheidung über die Nieren.
Es werden vier Metabolite gebildet.
Es hängt sich an die DNA an, bildet DNA Addukte - DNA wird fragmentiert.
Folge der Enzymblockaden sind epigenetische Disregulationen, in Form von Hypermethylierungen der Gene.
In der Haut wird unter Sonnenlicht Fluor vom Chinolon abgespalten.
Bei einer Blutwäsche werden 10% aus dem Serum abgebaut.

Großes Fragezeichen ist der Metabolismus der Chelatkomplexe. Hat hier jemand dazu Erkenntnisse? Eventuell die Neuropathie?
Ich gehe davon aus, dass Langzeitschäden immer von den Hypermethylierungen der Gene stammen. Die Chelatkomplexe sind auch toxisch. Wobei Kupfer 200x toxischer als Magnesium.

LG Hr. Unsterblich



Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 466
Registriert: 7. Okt 2016, 09:36

Re: meine Erkenntnisse (grob)

Beitragvon Schorsch » 2. Jun 2017, 07:11

Hallo,

worauf basieren deine Erkenntnisse im wesentlichen ? Ich würde dir nach meinen Recherchen Dr. Arbeiten / Studien und den Vernetzungen in sämtlichen Floxnetzwerken die sich auch tiefgründig mit dem Pathomechanismen befassen weites gehend zustimmen.

Aber bei DNA Addukte bin ich skeptisch auch wenn die Joseph King Studie das aussagt. Ich kenne keinen Flox bei dem welche nachgewiesen werden konnten. Und einige die ich persönlich kenne haben das teuer testen lassen. Bisher steht das für mich daher nur in der Joseph King Studie oder stützt du dich zudem auf andere belegbarere Aussagen ?

Woher kommt die Aussagen das 10 % über Blutwäsche aus dem Serum abgebaut werden können ? Das wäre doch wenn theoretisch eh nur am Anfang der "Vergiftung" möglich und da weiß keiner was wie wo also ist es Nonsens oder gibt es auch hier belegbares ?

Der Meatabolismus der Chelatkomplexe ist wissenschaftlich unbekannt. Nur Therorien von Stahlmann und Co. Anbei auch mal die läppisch zitierten Aussagen meines Herstellers von Levofloxacin als Screens anbei.


Woher hast du dein wissen ? Bist du auch in weiteren Flox-Netzwerken unterwegs oder hast ggf. sogar fachliche Kompetenz durch Beruf etc. ?

Gruß Schorsch
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Zwinge
Profi
Profi
Beiträge: 74
Registriert: 29. Dez 2016, 09:40

Re: meine Erkenntnisse (grob)

Beitragvon Zwinge » 2. Jun 2017, 08:59

Hi Herr Unsterblich,
ich vermute mal, dass PGP eine als Pumpe bezeichneter Weg des Entfernens von Stoffen aus der Zelle ist. Wenn z.B. Cipro zu einer Verringerung der PGP führt. Wie können wir dort die Biochemie wieder normalisieren oder sollten man wenn das kaum möglich ist, ein Zellsterben beschleunigen um die geschädigten Zellen zu ersetzen. Oder werden die Addukte oder Genschäden durch Addukte an die Tochterzellen weitergegeben? Das Cytochrome P450 inhibiert wird steht im Beipackzettel, leider nicht, ob das bis zum Lebensende der Fall ist. Ganz Nebenbei wäre schon das allein für mich Grund genug, das Medikament nicht zuzulassen. Bekannt sind auch die Wirkungen auf Sehnen, sogar Knorpel als ähnliche Gewebe wird als ähnlich geschädigt betrachtet. Meine Vermutung ist daher, dass auch Darmschleimhaut, Magenschleimhaut und ähnliche Gewebe auch analog dazu geschädigt werden. Nur war der Nachweis bei Sehnen halt einfacher, die sind halt gerissen. Für euch zur Info: Ich habe eine Dissertation gefunden mit einer Aussage zu den Konzentrationen von Fluorchinolonen. "Auch nach Gabe von höheren Dosen Levofloxacin (30 und 100 mg/l) konnte man nach 1 bzw. 2 Stunden an Ratten eine höhere Konzentration im Knorpel im Vergleich zum Plasma feststellen." (Dissertation Wirkungen von Levofloxacin und Prednisolon...) Grüsse Zwinge


Zurück zu „Erste Hilfe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste