300 Tage...300 Mitglieder. Wir begrüßen unser 300. Mitglied!

Erste Hilfe Anleitung aus Erfahrungen Betroffener

Online
Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 435
Registriert: 7. Okt 2016, 09:36

Erste Hilfe Anleitung aus Erfahrungen Betroffener

Beitragvon Schorsch » 4. Nov 2016, 11:07

Anbei die fundierte Erste-Hilfeanleitung einer Bekannten aus einer Facebook-Hilfegruppe

(Danke für diese Zusammenfassung und umfangreichen Tips Tanya !)

Erste Hilfe

Was lösen Fluorchinolone im Körper aus?

1. Fluorchinolone leeren den Magnesiumpeicher in der Zelle indem das Fluoratom feste Chelatverbindungen mit Magnesiumionen eingehen und somit die Bioverfügbarkeit stören . Vorher bereits bestehende Mängel werden drastisch verstärkt. Da in unserer Nahrung kaum noch Nährstoffe enthalten sind, haben wohl die meisten Menschen Magnesiummangel.

2. Magnesiummangel führt zu einer großen Anzahl von Symptomen, welche viele von uns deutlich spüren... dazu zählen u.a. Müdigkeit, Schwäche, Schlafstörungen, Gewichtsverlust, Ruhelosigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Geräuschempfindlichkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Unruhe, Nervosität, Reizbarkeit, Teilnahmslosigkeit, Bewusstseinsstörungen, Schläfrigkeit, Verlangsamung der geistigen Aktivität, Depressionen, Psychosen,Schmerzen und weitere... Magnesium ist an über 300 Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt und somit lebensnotwendig.
http://www.j-lorber.de/…/magnesium/magnesiummangelfolgen.htm

3. Durch das Fluorchinolon wird der Glutathionspeicher rasant geleert- wir müssen den Körper unterstützen ihn wieder aufzufüllen!
Glutathion ist der größte Anitioxidant den der Körper selbst produzieren kann. Neben Aminosäuren braucht er hierfür Magnesium! Glutathion ist der stärkste Entgifter im Körper. Seine antioxidative Wirkung schützt die Mitochondrien welche durch das Fluorchinolon angegriffen werden können.
http://j-lorber.de/gesund/ernaehrung/glutathion.htm
Die Nebenwirkungen von Fluorchinolon können schon nach EINER Tablette massiv auftreten. Andere vertragen sie erst nach 2-3 Tagen nicht mehr und manche nehmen sie mehrfach, ohne was zu spüren. Eine weitere Gabe haut dann plötzlich komplett um.
Nebenwirkungen können sich aber auch erst Wochen bis Monate nach der letzten Einnahme zeigen und bis zu 1,5 Jahre anhalten und sogar in schweren Fällen dauerhaft persistieren.
Häufigste sind:
Sehnenschmerzen, Muskelschmerzen, Herzrasen, Panikattacken bis hin zur Hypochondrie, Angststörung, Sehnenrisse besonders an den Achillessehnen.
Sehr selten, aber durchaus möglich:
Psychosen bis hin zu Selbstmord und Tod in besonders schweren Fällen.

Und wie gehe ich nun vor?

1. Schonung! Kein Sport, viel Wasser ohne Fluorid trinken. Salz und Zahnpasta OHNE Fluorid kaufen. KEINE SCHMERZMITTEL und unnötigen Medikamente!
2. Sofern es zu keinen Schwächeanfällen oder Unwohlsein und Durchfall kommt, sollte man versuchen Magnesium zuzuführen. In Oraler Form am besten über den Tag verteilte kleine Dosen und vorzugsweise Magnesium in Reinform ohne Zusatzstoffe. Da über den Darm nicht so viel MG aufgenommen wird ( nur 30-50% ) und viele Menschen darauf mit Durchfall reagieren, kann man die Speicher auch transdermal ( über die Haut ) auffüllen.
Wichtig! Nierenwerte testen lassen! Die Nieren müssen in Ordnung sein, wenn man so viel Magnesium supplementieren möchte.

Das funktioniert so:
Man bestellt z.B. hier http://www.salz-schwarzmann.de/…/magnesiumchlori…/a-1234880/ Magnesiumchlorid (MgCl). Es lohnt sich, den 25 kg Sack zu kaufen - man wird ihn aufbrauchen.
So oft es geht Vollbäder machen.
Dosierung: 4-5 Esslöffel MgCl ( ich nehme allerdings eine ganze Tasse ). Dauer mindestens 40 Minuten, besser 1 Stunde.

Fußbäder täglich:
6 g (1 TL -besser 2 TL) Magnesiumchlorid im (z.B. in 4-5 Liter ) körperwarmemWasser auflösen. Dauer 20- 30 Minuten.
Ggf. langsam steigern, je nach Verträglichkeit- viele spüren zunächst Schwindel und Müdigkeit! Ergänzend kann man 100g Natron hinzufügen zum Entsäuern oder mit Totes Meer Badesalz "pimpen". Das Wasser darf nicht heißer als 38 ° sein.

Magnesiumöl Herstellung:
Die gebräuchlichste Konzentration zur äußeren Verwendung : 30 Gramm Magnesiumchlorid (= 3,58 Gramm reines Magnesium) in 1 Liter Wasser auflösen .
(Ich nehme es allerdings sehr hoch dosiert mit 100 g auf 100 ml , hilft mir persönlich besser ).
Das Magnesiumöl am besten in einer Glassprühflasche aufbewahren, daraus auf die Haut sprühen und sanft einmassieren, bis das 'ölige' Gefühl auf der Haut verschwindet. Sollte es auf der Haut brennen oder jucken einfach die Lösung mit etwas Wasser verdünnen. MG-Öl kann auch an schmerzenden Stellen sanft einmassiert werden. . Es sollte mindestens 20min. auf der Haut bleiben um aufgenommen zu werden.
Ganz toll ist es auch, wenn man Baumwollsocken in Magnesiumöl tränkt, leicht auswringt, anzieht und eine Plastiktüte drumwickelt. Das über Nacht einziehen lassen.

Orale Einnahme von Magnesium
Zusatzstoffe wie MAGNESIUMSTEARAT und SILIZIUMDIOXID, Farbstoffe usw. sind möglichst zu vermeiden, sie belasten den Körper nur unnötig! Magnesiumchlorid kann auch oral eingenommen werden. Besser geeignet ist hierfür jedoch Magnesiumcitrat, welches über den Tag verteilt getrunken und besser vom Darm aufgenommen werden kann.
Zu beziehen z.B. hier:
http://www.tri-mag.eu/…/Magnesiumcitrat-3-4--Tri-magnesiumc…
Ionisiertes, natürliches und bioverfügbares Magnesium ist auch in den Trace Minerals enthalten ( weitere 72 wichtige Mineralien sind auch enthalten ). Sie helfen dem Körper zusätzlich zu entgiften.
Diese Mineralien entstammen dem Great Salt Lake in Utah.

Infos hier:
http://www.deltastar.nl/trace-mineral-drops.html
Da es dort sehr teuer ist, würde ich dort nicht bestellen. Alternativ kann man sie direkt in den USA beziehen ( was mir aber wegen des Zolls zu heikel ist). Ein Mitglied der Gruppe kann diese statt für 49€ für 29€ besorgen. Diese Tropfen nehme ich seit Oktober selber.
Um weiter den Körper wieder gesunden zu lassen, muss der Darm gereinigt und aufgebaut werden. Durch die Antibiotikaeinnahme und weitere schädliche Einflüsse ist die Darmtätigkeit gestört. Somit können Nahrungsergänzungsmittel nicht oder nur wenig aufgenommen werden.
Zum Thema Darmsanierung sind in den Dateien einige hilfreiche Tipps zu finden.

Glutathion aufbauen:
Entweder durch die direkte Supplementierung von S-Acetyl- Glutathion. Oder durch die 3 Aminosäuren (s.u.), damit der Körper bei der eigenen Bildung unterstützt wird.
Wie ich jetzt erfuhr, ist reines Glutathion zu groß und sperrig,um in der Zelle anzukommen. Daher sollte man doch lieber die nötigen Aminosäuren Glutaminsäure, Cystein und Glycin zuführen. Daraus bildet er dann Glutathion.

Ein tolles Paket an Aminsosäuren hat Hanfprotein, wo auch die drei wichtigen Aminosäuren enthalten sind. Glutathion ist sehr wichtig, um die geschädigten Mitochondrien wieder aufzubauen. Bei dem Kauf Hanfprotein sollte man unbedingt auf zertifizierte Bio-Qualität und den Herkunftsort achten. Denn Hanf wird auch zur Entgiftung kontaminierter Böden eingesetzt. Aus diesem Grund hole ich mir nur Hanfprotein aus deutschem oder vergleichbar sicheren Anbaugebieten.

Infos zu Hanfprotein:
http://hanfprotein.org/

Bezugsquellen:
http://www.amazon.de/gp/product/B008KX6 ... s_li_ss_tl
oder
http://www.amazon.de/gp/product/B005SN5 ... s_li_ss_tl
Die Leber beim Entgiften unterstützen:
Das beste Mittel für die Leber ist Mariendistel. Mir wurden pure Mariendistelsamen empfohlen, mit denen ich beste Erfahrungen gemacht habe. Ich habe sie gemahlen und streue mir 1-3 TL täglich ins Müsli, oder Joghurt. 400 - 600 mg täglich.
Zu bekommen hier:
http://www.ebay.de/…/1kg-Mariendistelsamen-Mar…/400806219129
Aber auch NEM mit Mariendistelsamen sind gut:
https://www.kraeuterhaus.de/de/mariendi ... pseln.html
http://www.heilkraft-der-natur.de/product_info.php
( höherer Sylmarinanteil - besser )

NAC - Acetylcystein
Leberentgiftung und unterstützt die Glutathionbildung
Infos dazu hier:
http://www.naturheilpraxis.de/nh/index.html
Bezugsquellen: ( Pulver ist günstiger )
http://de.myprotein.com/elysium.search?search=Nac ( hier bekommt man allgemein sehr gut Aminosäuren )
http://www.vitaminexpress.org/…/nac-n-acetyl-l-cystein-nac-…
Vitamine auffüllen!

Vit C
NICHT in Form von der allgemein bekannten Ascorbinsäure, sondern mit Acerola oder Camu Camu. 1000-2000 mg täglich, in 2-6 Portionen aufgeteilt
http://www.vitaminexpress.org/…/bio-acerola-vitamin-c-acero… ( auch gute Informationsquelle )
http://www.vitaminclub.de/ACE750-Acerol ... 750-g-natu
http://www.arrano.de/Vitamine/ACEROLA-25::5.html
oder
http://www.tausendkraut.com/…/Camu-Camu-Extrakt-90-Kapseln:…
http://www.greenleaves-vitamins.de/produ…/camu-camu-pulver/…

Vit D 3 ( was eigentlich kein richtiges Vitamin ist )
sollte hoch dosiert aufgefüllt werden. Einfach ein paar Tabletten aus der Apotheke bringen gar nichts.
Man sollte vorher beim Arzt diesen Wert kontrollieren lassen: Vitamin D (25-OH)
In der FB Gruppe bekommt man jede Menge tolle Infos und Hilfe.
Allerdings sollten Gefloxte NICHT so hoch dosiert auffüllen wie dort empfohlen.
10 000 I.E. sollten nicht überschritten werden.


Vit B komplex
Sehr wichtig, um die geschädigten Nerven zu unterstützen. Durch den Magnesiummangel ist die Erregbarkeit von Muskeln und Nerven erhöht. Dort kennt man sich auch sehr gut mit Vit B aus.
https://www.facebook.com/groups/Vitamin ... e/?fref=ts
Ich nehme diese hier ( sehr hoch dosiert und in bester Zusammensetzung, sie werden in der Vit D Gruppe empfohlen)
http://www.vitaminexpress.org/…/ultra-b-complex-vitamin-b-k…

Alpha-Liponsäure
Unterstützt den Körper bei der Fluoridausleitung uvm. Wichtig ist bei der Einnahme, dass man Eisen supplementieren muss, weil die A-Liponsäure auch Eisen ausleitet. Darauf achten bitte, dass man R- Alpha-Liponsäure kauft.
Alpha-Liponsäure hat die einzigartige Fähigkeit, sich selbst und andere Antioxidantien zu regenerieren, wie z.B. Vitamin C, Vitamin E, Coenzym Q10 oder Glutathion, und so ihre Wirkung zu verlängern. Dies ist einer der Gründe, warum R-Alpha-Liponsäure so wichtig ist für die Aufrechterhaltung und Förderung der Gesundheit.
Eine der wichtigsten Funktionen der R-Alpha-Liponsäure ist es, die körpereigene Produktion von Glutathion zu erhöhen, wodurch toxische Substanzen in der Leber aufgelöst werden können.
Man sollte mit 25 mg pro Tag starten, weil sie Schlaflosigkeit auslösen kann. Verträgt man sie gut, kann man auf 100 bis 600 mg steigern.
Daher würde ich dazu raten, Pulver zu kaufen. Allerdings finde ich als Pulver nur die normale Alpha-Liponssäure ( suche aber weiter ).

Infos:
http://www.orthoknowledge.eu/alpha-liponsaure/
http://www.vitalstoff-journal.de/…/vital…/alpha-liponsaeure/
Bezugsquellen:
http://www.heilkraft-der-natur.de/product_info.php
http://www.vitaminexpress.org/…/bioactive-r-lipoic-acid-lip…
http://de.myprotein.com/…/alpha-liponsaure-a…/10529287.html…

Probiotika für einen gut funktionierenden Darm:
Nach einer gründlichen Darmreinigung ( z.B. Überdosierter Ascorbinsäure oder Glaubersalz, siehe Dateien) sollte man die Darmflora wieder aufbauen.
Die effektiven Mikrooganismen sind da meine absoluten Favoriten.
zu bekommen bei
http://www.triaterra.de/triaterra-aktiv
Es darf nicht als Heilmittel deklariert werden; wenn man aber dort anruft bekommt man sehr freundlich und umfassend erklärt, warum.
Beginnend mit 20 ml auf ein Glas naturtüben Apfelsaft z.B. schmecken sie sogar ganz gut. Dann langsam auf 60 ml hoch steigern. Ihr werdet Euch wundern, wie gut die Verdauung funktioniert damit.
Damit kann man soooo viel machen - lade dazu eine ausführliche Beschreibung in den Dateien hoch. Sogar Wäsche waschen, spülen, putzen.
Dann gibt es da noch CombifloraPlus, Bactoflor 10/20, Mutaflor, Omniflora, Hulup usw. einfach googlen.

L-Carnitin
Laut Kerry Knox aus der amerikanischen Floxgruppe soll man mind. 2000-3000 mg tägl. einnehmen.

Infos:
http://aminosäure.org/aminosaeuren/l-carnitin/
Bezugsquellen
http://de.myprotein.com/sporterna…/l-carnitin/10530146.html…

Apfelessig
Ebenso von Kerry Knox empfohlen in einer Dosierung von 3 x täglich 1 TL in Wasser vor dem Essen eingenommen.

Coenzym Q 10
Wichtig: Ubichinol einnehmen oder das Produkt MitoQ einnehmen (Bioverfügbarkeit)
100 - 600 mg täglich, 2 x zu den Mahlzeiten

Info:
Ubichinol (reduziertes Ubichinon = Coenzym Q10) ist ein natürlich vorkommendes, fettlösliches Antioxidans, das nicht nur Zellen und Gewebe schützt, sondern auch die Energieproduktion in den Zellen ansprechen kann. Studien zeigen, dass QH-Ubichinol den natürlichen Alterungsprozess des Organismus verlangsamen kann.
Ubichinol ist die reduzierte, aktive Form von Coenzym Q10 (CoQ10). Ubichinol ist essentiell für die Produktion der Energie in der Zelle und ein starkes Antioxidans. Es ist eines der stärksten fettlöslichen Antioxidantien über die der Körper verfügt und beschützt die Zelle vor oxidativem Stress und freien Radikalen. Die Fähigkeit des Körpers Ubichinol herzustellen und CoQ10 in Ubichinol umzuwandeln nimmt mit dem Alter kontinuierlich ab. Untersuchungen haben gezeigt, dass ältere Menschen, sowie Menschen mit kardio-vaskulären- und neurologischen Erkrankungen, Lebererkrankungen und Diabetes einen niedrigen Ubichinol-Spiegel haben. Gewöhnliche Coenzym Q10 Produkte müssen im Körper in Ubichinol umgewandelt werden. Ubichinon (gewöhnliches Coenzym Q10) wird durch die Aufnahme zweier Wasserstoffatome (1 Proton, 2 Elektronen) von NADH und ein H+-Ion aus der Mitochondrienmembran) zu Ubichinol reduziert.

Bezugsquellen:
https://www.zeinpharma.de/ubichinol-kapseln
https://webshop.eifelsan.com/Q-10-Ubiqu ... ktiv-50-mg
Kerry Knox empfiehlt auch Enzyme.
Ich würde diese hier empfehlen:
http://www.facebook.com/l.php… (vegan)
http://www.amazon.de/Now-Foods-Super-Enzymes-C…/…/B0013OXKHC
(Mit Ochsengallenextrakt)

Flouridausleitung
Curcuma in Verbindung mit schw. Pfeffer ( Piperin )
Info: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/fl ... sleiten-ia.…

Bezugsquellen:
http://www.amazon.de/Sinnvolle-Nahrungserg%C3%…/…/B003RUZSWA
Oder mit meinem selbst erstellten Rezept:
Ich nehme 250 g guten Bio-Honig (den cremigen), 2 EL Kurkuma, 2 EL Ceylon Zimt, 2 EL schwarzen Pfeffer, 2 EL Ingwer ( alles Bio) und 1 TL Bio Kokosöl nativ. Erwärme auf schwacher Stufe Kurkuma und Pfeffer, dann rühre ich das Kokosöl dazu. Topf von der Flamme nehmen, alle anderen Gewürze dazu mischen. Zum Schluss den Honig gut unter rühren. Dann alles in das Honigglas füllen.
3 x tgl. 1 TL
Diese Paste lässt sich auch gut in warmer Milch, Mandelmilch, Sojamilch usw. auflösen. Schmeckt gut.
Kokosöl ( nicht nur zur Fluoridausleitung)
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/fl ... sleiten-ia.…

Bezugsquellen:
http://www.dragonspice.de/kokosoel.html ( da kaufe ich meins )
Huminsäure ( auch zur Entgiftung, Darmreinigung)

Info:
https://stevenblack.wordpress.com/…/zirbeldrse-und-fluoride/
http://www.entgiftung-darmreinigung.com/huminsaure/

Bezugsquellen:
http://www.medizinfuchs.de/…/activomin-kapseln-120-st-wh-ph…

MSM
Infos:
https://www.facebook.com/groups/286061834900185/

Selen:
Infos:
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/se ... el-ia.html

Bezugsquelle:
https://www.kraeuterhaus.de/…/selen-200-%C2%B5g-mono-kapsel…
( Empfehlung der Schilddrüsen Gruppe)

Chlorella, Leinöl als Omega 3 und 6 Spender, Hanföl, Klinoptilolith führe ich später noch ausführlich aus.
Was hilft gegen Schmerzen?
Ingwer, Weihrauch, Weidenrinde, MSM, DMSO äusserlich, Mohnblütenöl, Wala Aconit Schmerzöl,



MarquarC
Junior
Junior
Beiträge: 3
Registriert: 27. Nov 2016, 19:33

Re: Erste Hilfe Anleitung aus Erfahrungen Betroffener

Beitragvon MarquarC » 1. Dez 2016, 07:37

Ich hätte eine Frage zum Thema Sport, wieviel Monate danach soll man keinen Sport treiben ? Bei mir ist das jetzt 4 Monate her mit der Einnahme und die Waden sind in der früh immer massiv verhärtet und üben einen Zug auf die Achillessehnen aus. Auch beim gehen ist es unangenehm bis schmerzhaft. Wenn ich etwas dehne wird es besser. jetzt habe ich gelesen dass es auch Monate danach noch zur Ruptur kommen kann. Das wäre natürlich katastrophal. Zählt Ihr Yoga auch zu Sport ? Danke für ein Feedback.

Winter
Junior
Junior
Beiträge: 7
Registriert: 23. Nov 2016, 19:46

Re: Erste Hilfe Anleitung aus Erfahrungen Betroffener

Beitragvon Winter » 1. Dez 2016, 18:08

Hallo MarquarC,

ich wurde mehrmals in den letzten 10 Jahren mit Levofloxacin gefloxt.
Nach der letzten Gabe (5 x 500 mg) Ende Oktober 2014 haben sich etwa 10 Tage
danach Beschwerden an diversen Sehnenansätzen (inbesondere Patella, Achillessehne,
Ellenbogen, Schulter) eingestellt.
Ich hatte - nach einer Pause von ca. 2 Monaten - Anfang 2015 wieder mit Sport (Crosstrainer,
Radfahren) begonnen. Dies auf Anraten diverser Ärzte - trotz leichter Schmerzen.
Ende April 2015 hatte ich sogar mit dem MT-Bike bei einer längeren Ausfahrt (60 km)
etwa 1200 Höhenmeter zurücklegen können. Ende 2015 hatte ich wieder stärkere
Schmerzen bekommen und die sportliche Aktivität nahezu eingestellt.
Mitte 2016 war ich bei einigen MT-Bike-Ausfahrten wieder dabei, wobei mehrstündige
Routen zurückgelegt wurden. Nach dem Sport hatte ich keine stärkeren Schmerzen als
vor der Belastung. Ich gehe davon aus, dass bei mir keine Sehne reissen wird - auch wenn
ich alles andere als beschwerdefrei bin.
Da mein intrazellulärer Magnesiumspiegel (bestimmt nach ICP-MS/Vollblutanalyse) trotz aller
Bemühungen (oral, transdermal, Injektionen, Infusionen, Ionic Mg) nicht auszugleichen ist,
gehe ich davon aus, dass meine Beschwerden noch anhalten werden.
Den Schlüssel zur Genesung sehe ich bei mir im Stoffwechselprozeß.
Werde nächste Woche zu einem Mitochondrien-Spezialisten gehen, da ich neben den
Sehnenschmerzen auch neurologische Beschwerden habe.

Ich habe 2 Ärzte (mit unterschiedlichen Schwerpunkten), die sich intensiv mit der
Thematik FC auseinandergesetzt haben. Beide raten mir zur sportlichen Aktivität, die
jedoch moderat sein sollte.

Alles wird gut ! Dranbleiben !
Winter

Online
Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 435
Registriert: 7. Okt 2016, 09:36

Re: Erste Hilfe Anleitung aus Erfahrungen Betroffener

Beitragvon Schorsch » 2. Dez 2016, 12:00

Hallo MarquaC,

ich sehe das ähnlich wie mein Vorredner. Moderate Bewegung und leichte Bewegung / auch Sport (ohne ruckartige Belastungen) fördert den Stoffwechsel und stärkt die Mitochondrien. Yoga und Gymnastik ist sicher jederzeit eine sinnvolle Option.
Grundsätzlich würde ich hier auch eher rein auf mein Körpergefühl hören. Es gibt keine pauschale Aussage, ab wann Sport wieder oki ist.
Die ersten paar Monat würde ich definitiv eher keinen mehr machen, um zu sehen wie es sich verhält. Ggf. bist ja auch noch nicht ganz an deinem Schädigungshöhepunkt angekommen.

In der Zeit kannst ja aber auch massieren, leicht bewegen + Gymnastik etc., ggf. auch dehnen wenn das schmerzfrei geht + dienlich ist. Man kann ja langsam anfangen und schauen, wie der Körper reagiert. Die generelle Sportverbotaussage ist meiner Meinung nach nur im Bezug auf richtige Belastung mit schweißtreibende Übungen zu sehen. Absolut kein Streß und Druck. Bei Schwellung und Entzündung machst natürlich garnix ausser kühlen und massieren etc.

Derzeit hilft mit das Wadenheben an der Treppe ganz gut. Mache ich 3 x täglich auch schön in der abgesenkten Stellung nach unten 2 Sek. ausharren, um so moderat zu dehen. Keine schnellen Bewegungen und alles langsam und logischerweise auch im warmen Zustand. Gerade bei der Kälte zu beachten.

Greetz Schorsch

Online
Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 435
Registriert: 7. Okt 2016, 09:36

Re: Erste Hilfe Anleitung aus Erfahrungen Betroffener

Beitragvon Schorsch » 2. Dez 2016, 12:11

Hallo Winter,

hast du mal tägliches einmassieren mit Magnesium Öl probiert ?
Insbesondere beide A-Sehnen und bis zum Anfang des Wadenmuskelansatzes hoch.
Das hilft mir unglaublich gut. Habe vor kurzem auch eine Mag Vollblutanalyse machen lassen. Bin laut dem Test sogar etwas über Norm.
Ich nehme täglich ca. 400 - 500 mg Mag Citrat Oral. Magnesium Vollbad 1 x pro Woche (1 Kafeetasse Mag Chlorid).
Und eben das Mag Chlorid Pumpsray 1 x täglich einmassieren.

Gruß Schorsch
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Winter
Junior
Junior
Beiträge: 7
Registriert: 23. Nov 2016, 19:46

Re: Erste Hilfe Anleitung aus Erfahrungen Betroffener

Beitragvon Winter » 2. Dez 2016, 16:04

Hallo Schorsch,

herzlichen Dank für die Hinweise. Ich denke, dass auch eine starke Disziplin
hinischtlich der Mg-Thearpie gefordert ist.
Was ich jedem - der von seinem Arzt grünes Licht erhält - empfehlen kann,
sind 2-3 Wochen Heilfasten. Dabei ist es jedoch wichtig, sich eine Auszeit
für das Heilfasten zu gönnen.
Ich hatte 6 Monate nach dem Flox eine 3-wöchige Heilfasten-Woche eingelegt:
a. unter ärztlicher Aufsicht
b. mit viel Ruhe und frischer Bergluft
c. mit Anwendungen (Leberwickel zum Entgiften, Bäder, etc.)
d. täglichen, moderaten Saunagängen
e. Bewegung soweit möglich (Schwimmen, Marschieren, Ergometer)

Danach ging es mir wesentlich besser.
Ich werde in 6 Wochen wieder in eine 10-tägige Heilfasten-Kur gehen.
Bin mal gespannt, wie ich mich danach fühle.
Könnte mir gut vorstellen, dass der Stoffwechselprozeß durch das Fasten
einen Reset erhält.

Herzliche Grüße
Winter

Winter
Junior
Junior
Beiträge: 7
Registriert: 23. Nov 2016, 19:46

Re: Erste Hilfe Anleitung aus Erfahrungen Betroffener

Beitragvon Winter » 2. Dez 2016, 16:08

IMG_3262 Kopie.jpg


Hier noch das Mineralstoffprofil von mir. (24 Monate Postflox und nach
diversen Versuchen, die Speicher aufzufüllen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Online
Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 435
Registriert: 7. Okt 2016, 09:36

Re: Erste Hilfe Anleitung aus Erfahrungen Betroffener

Beitragvon Schorsch » 3. Dez 2016, 10:12

Hallo Winter,

auch ich hatte irgendwann im Zeitraum 6 - 8 Monate postflox ein Heilfasten gemacht. Allerdings nur ca. 1,5 Wochen und auf eigene Faust, ohne medizinische Betreuung. Hatte zuvor eine Darmspiegelung und musste daher eh abführen. Im Anschluss daran habe ich dann einfach gefastet. Das tat mir auch unglaublich gut und hat mich deutlich weitergebracht. Ich werde das demnächst nochmal machen.
Warst du diesbezüglich in einer Fastenklinik oder wie hast du das mit deinem Arzt etc. arrangiert ?
Ich würde das gerne auch optmierter, so wie du machen. Was hast da, wie mit dem Arzt etc. geklärt ? Wurde auch während dessen irgendwie etwas geprüft wenn ja was ?

Deine Nährstoffsnalyse habe ich mir angeschaut. Auffällig ist das bei dir auch eindeutig der Kupfer Wert deutlich vermindert ist. Genau der ist bei mir neben Zink, Kalium auch am niedrigsten. Kupfer wird aber meines Wissens auch zur Bildung der Sehnen benötigt. Könnte man mal im Thema Therapieempfehlungen bei Sehnenerkrankungen nachlesen. Da hatte ich die Nährstoffe zwecks Sehnenregeneration aus einem Sportforum-Webbeitrag eingestellt.

Ich werde mir für Kupfer auch ein sinnvolles NEM (reinform ohne Zusatzstoffe) suchen. Zink fülle ich derzeit schon auf, Kalium versuche ich durch Nahrung, da der Wert nur am unteren Level liegt und nicht drastisch erniedrigt ist.

Auch dachte ich daran 2017 eine Reha über die deutsche Rentenversicherung zu machen. Hierzu bin ich noch auf der Suche nach einer geeigneten Klinik. So eine Fastenklinik würde sich ggf. auch sehr anbieten. Es sollte mehr sein als nur ein paar Massagen, Ruhe und bissi Bewegungstherapie. Auch mein Darm / Stuhlverhalten könnte ich so definitiv optimieren. Hast du da ggf. ein Klinik Tip ? Danke

Gruß Schorsch

Winter
Junior
Junior
Beiträge: 7
Registriert: 23. Nov 2016, 19:46

Re: Erste Hilfe Anleitung aus Erfahrungen Betroffener

Beitragvon Winter » 3. Dez 2016, 13:50

Hallo Schorsch,

ich hatte mir die "Heilfasten"-Auszeit am Tannerhof (http://natur-hotel-tannerhof.de/de/fast ... uebersicht)
gegönnt. Da gibt es regelmäßig Einläufe und gezielte Massagen. Außerdem werden durch den Konsum von viel Ingwerwasser
und Kräutertees ggf. Entzündungsprozesse gestoppt. Da der Betrieb durch ein Ärzteehepaar geführt wird und am
1. Aufenthaltstag ein Arztgespräch (sofern gewünscht werden auch Blut- und Stuhlanalysen gemacht) stattfindet, läßt sich
ein individueller Plan für den gesamten Aufenthalt erstellen. Ich denke, dass die Abwechslung und Ruhe vom Alltag
genauso wichtig für die Genesung ist wie das Heilfasten selbst.
Wegen des Darmaufbaus wäre m.E. zunächst ein Status-Quo der Bakterienstämme festzustellen. Danach stünden ggf.
einige Hydro-Colon-Sitzungen und danach ein gezielter Aufbau fehlender (oftmals durch die Antibiotika verusachter)
Bakterienstämme an. So kann sich der Darm regenerieren und der Entwicklung von Autoimmunerkrankungen entgegen-
gewirkt werden.

Herzliche Grüße

Winter

Online
Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 435
Registriert: 7. Okt 2016, 09:36

Re: Erste Hilfe Anleitung aus Erfahrungen Betroffener

Beitragvon Schorsch » 8. Dez 2016, 10:57

Hallo Winter,

wie waren deine Erfahrungen bei dem Mitochondrienspezialisten ?
Ich habe schon von sehr vielen Gefloxten gehört, das Sie es auch bei Spezialisten versucht haben. Bisher kamen aber immer nur ernüchternde Erkenntnisse.

Zum Thema Mito-Therapie haben wir ja auch einen Beitrag in den Therapieempfehlungen (viewtopic.php?f=33&t=52)

Wie waren deine Erfahrungen bei dem Spezialisten? Was machst du nun genau ?
Ich selbst nutze derzeit verschiedene Mikronährstoffpakete:

https://dr-med-michalzik.de/Mitochondrium-forte.html
https://www.ergomaxshop.de/mitoq-mitoqu ... 60-kapseln

Die Mikronährstoffen sind aber ja nur ein Baustein. Ich hatte mich diesbezüglich auch nie zuvor testen lassen.
Das wichtigste wäre, ob man die Mito-Schädigung irgendwie nachweisen / sinnvoll testen lassen kann, um sich somit über das Ausmaß und den aktuellen Status ein objektives Bild zu verschaffen.

Danke für deine Rückmeldung.

Gruß Schorsch

Winter
Junior
Junior
Beiträge: 7
Registriert: 23. Nov 2016, 19:46

Re: Erste Hilfe Anleitung aus Erfahrungen Betroffener

Beitragvon Winter » 8. Dez 2016, 18:58

Hallo Schorsch,

mir wurde Blut genommen, um ggf. Addukte festzustellen.
https://de.wikipedia.org/wiki/DNA-Addukt
Ferner hat mich der Doc gebeten, mich über Phospholipide
bis zum nächsten Termin zu informieren.
Folgende Seite hat er mir auch empfohlen: www.neurolipid.org
Außerdem soll ich ein Zahnpanorama-Röntgenbild zum nächsten
Termin mitbringen, um auszuschließen, dass meine Beschwerden
ggf. hierher rühren.
Der Doc hatte bereits andere Gefloxte in seiner Praxis; ist
somit über die FC sowie Nebenwirkungen bestens informiert,
von dem ich mich auch überzeugen konnte.
Er empfahl mir schon einmal eine Infrarot-C-Therapie.
Werde nach meinem nächsten Termin wieder berichten.

wie stehst Du zu folgender Feststellung, die ich bereits öfter
im Netz gelesen habe?
"mit der Zeit wird alles Besser; man braucht also "nur" Geduld
und eine optimistische Einstellung, gepaart mit Unterstützung
für den Körper (Ernährung, NEMs)"
Es gibt sicherlich auch viele Gefloxte, die wieder komplett gesund
wurden. Wer sich aber im Internet informiert (Floxreport u.ä.),
erhält eher den Eindruck, dass eine Heilung nahezu ausgeschlossen
ist. Ich bin bisher davon ausgegangen, dass sich der Gesunde nicht
an der Diskussion beteiligt.

LG
Winter

Online
Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 435
Registriert: 7. Okt 2016, 09:36

Re: Erste Hilfe Anleitung aus Erfahrungen Betroffener

Beitragvon Schorsch » 9. Dez 2016, 10:49

Hallo Winter,

deine Erfahrungen bei dem Mito-Spezialist sind sehr von Interesse. Wir prüfen derzeit in Teamarbeit einzelne Studien und Zusammenhänge. Bist du bei Kuklinski oder bei welchem Mito-Spezialist ? Kannst du mir auch gerne per PN schreiben, wenn du das nicht hier offiziell angeben möchtest.

Super, es wäre unglaublich wertvoll wenn du deine Erfahrungen hier mit uns teilen könntest. Ich würde das ggf. in einen extra Beitrag einer Therapieempfehlung verfassen. Es gibt so viele Geschädigte die nicht die Möglichkeiten / Mittel haben diesen Weg zu gehen. Was bewirkt die Infrarot-C-Therapie ?

Also grundsätzlich glaube ich schon, das man es 100 % schaffen kann, je nachdem wie hoch die Schädigungen waren. Schwachstellen und gewisse Schäden werden sehr wahrscheinlich langfristiger oder leider möglicherweise auch dauerhaft vorhanden bleiben. Glaube auch hier ist pauschal nix zu sagen. Zuviel externe Effekte können ja auch während der Karenzzeit nebenbei einwirken.

Es stimmt es ist echt schwach, das kaum jemand der 100 % geheilt ist nach Jahren mal ein ordentliches Feedback abgibt.
Ich habe mir geschworen dies so nicht zu tun und der Welt eine Erkenntnis zurückzulassen. Mein bisheriges Gefühl sagt mir, das es definitiv über die Zeit besser wird, es aber auch noch lange nicht vorbei ist. Ich merke die Einschränkungen des Bewegungsapparates heute 17 Monate später noch massiv. Bin weiterhin nur sehr begrenzt steh- und gehfähig. Andere Symptome habe ich zum Glück nur am Anfang gehabt. Man sollte als Floxi vorsichtig sein zu glauben das es durch ist. Ich hatte nach dem 10. Monat postflox einen massiven Rückfall. Auch der Betreiber von Cipro-Hilfe dachte er wäre fertig und hatte nach Jahren einen Rückschub. Es wird ggf. aber auch andere geben die es gar nicht mehr wissen. Mancha haben sich sicher auch nicht so intensiv damit beschäftigt um diesen Zusammenhang herstellen zu können.

Abwarten dann werden wir es sehen ;-)

Gruß Schorsch


Zurück zu „Erste Hilfe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast