300 Tage...300 Mitglieder. Wir begrüßen unser 300. Mitglied!

Magnesium Infos - Messung Magnesiumspiegel / transdermalen Aufnahme / Magnesiumtypen

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 438
Registriert: 7. Okt 2016, 09:36

Magnesium Infos - Messung Magnesiumspiegel / transdermalen Aufnahme / Magnesiumtypen

Beitragvon Schorsch » 11. Nov 2016, 10:51

Da der durch Flox bedingte Magnesiummangel eine zentrale Rolle zu spielen scheint, im Bezug auf den Auftritt vieler Nebenwirkungssymptome, sollte man aufgrund diverser Erfahrungen täglich zusätzlich Magnesium zuführen. Die generellen Empfehlungen von Knox & Tucker (Erfahrungen aus LTS Levaquin Tendonitis Solution - "Buchauthoren + Heilpraktiker" aus USA, welche "Gefloxte" Menschen betreuen) lauten täglich 300 mg - 600mg und mehr wenn möglich. Am besten verteilt zu den täglichen Mahlzeiten einnehmen. In Einzelfällen kann der Bedarf sogar auch höher sein, es ist grundsätzlich das eigene Wohlbefinden rauszufinden. In wenigen Ausnahmen kommt es durch Magnesium auch zu Schwächeanfällen oder einer Unverträglichkeit / Durchfall etc. Daher sollte man sich einfach langsam an das Thema ranstasten und die Verträglichkeit + passende Dosis für sich selbst rausfinden. Voraussetzung ist auch, dass die Nierenfunktionen in Ordnung sind. Ggf. ist hier vorher einen Nephrologen oder Internisten zu Rate ziehen.


Der Flox Report Rev.11 und 12 (siehe Floxreport Infoplattform) macht hier andere Aussagen und warnt in manchen Fällen vor einer Magnesium Überdosierung. Eine Dosierung von über 800 mg kann demnach unter Flox zu Nerven und Herzschäden führen. Allerdings ist die grundlegende auch aus medizinischer Sicht empfohlene tägliche Dosierung von 300 mg für Frauen und 400 mg für Männer definitiv als unkritisch zu sehen. Ob es was bringt und wie man es verträgt, muss und sollte man ohnehin selbst herausfinden.





Weiter Infos stehen dazu auch in dem Thema:

"Erste Hilfe" Link: http://fluorchinolone-forum.de/viewtopic.php?f=35&t=62

In diesem Beitrag soll erörtert werden, wie der Magnesiumspiegel sinnvol überprüft werden kann. Denn es gibt einen Unterschied zwischen den im Serum (Blut) gemessenen Magnesiumgehalt und dem intrazellulären Magnesium-Gehalt. Der intrazelluläre Gehalt ist für die Nebenwirkungssmptome der maßgebende. Denn dieser Mangel im Bindgewebe führt letztendlich zur Unterversorgung der Muskel- und Sehnenzellen.

Also stellt sich die Frage, ob man den intrazellulären Magnesium Mangel irgendwie messen / prüfen kann und wenn ja, wie dies möglich ist ?
Grundsätzliche Aussagen dazu geben folgende Artikel.


Quelle: http://www.labor-bayer.de/publikationen ... immung.pdf

MINERALSTOFFBESTIMMUNG IM VOLLBLUT -
DIAGNOSTISCHE RELEVANZ


Punkt: Magnesium in Vollblut und Erythrozyten

Zitat:
Magnesium in Vollblut und Erythrozyten
Ising und Havestadt (1982) konnten zei-
gen, daß Erythrozytenmagnesium als
Modell für intrazelluläres Magnesium die-
nen kann. In weiteren Arbeiten von Ising
(Ising et al., 1981) konnte nachgewiesen
werden, daß ein Zusammenhang zwi-
schen der täglichen Magnesiumzufuhr
und dem Erythrozytenmagnesium besteht,
während zwischen der Magnesiumzufuhr
und der Magnesiumkonzentration im
Serum keine entsprechenden Zusammen-
hänge bestehen.



Wie lässt sich ein Magnesiummangel feststellen ?

Quell: http://www.kup.at/kup/pdf/635.pdf



Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 438
Registriert: 7. Okt 2016, 09:36

Re: Messung des Magnesiumspiegels

Beitragvon Schorsch » 27. Nov 2016, 11:44

Transdermale Magnesiumaufnahme


Hallo,

anbei eine Studie die überzeugt das die transdermale Aufnahme von Magnesium zielgerichtet und gerade da wo es nötig ist den wichtigen Mineralstoff zuführen kann. Ich selbst kann den positiven Effekt von transdermalen Magnesium ausdrücklich bestätigen. Ich sprühe öfters mit einer Pumpsprayflasche in den Schmerz- / Belastungsphasen Mag.-Chlorid auf meine beiden Achillesfersen. Es kommt nicht lange später zu einer spürbaren Verbesserung. Wer Achillesprobleme hat sollte das mal täglich morgens und abends machen und dann bitte hier seine Erfahrungen berichten.

Lest es selber nach:


This study confirms that transdermal application of magnesium in the chloride form will raise
magnesium levels within the body over a relatively short period of time. Additionally, the relationship
between calcium and magnesium is important for many health aspects (for example bone
building) and raising magnesium levels has a beneficial effect on the body ratio between calcium and
magnesium. Again this study clearly demonstrated a beneficial effect in preventing calcium build up
in body tissues meaning that the calcium could be correctly utilised. The results indicate that it is
possible to increase cellular magnesium using a simple but effective transdermal compound (Better
You™ Magnesium Oil) which offers convenience, efficacy and long term improvement in the critical
calcium/magnesium balance that has become so difficult to achieve in today’s modern environment.


Greetz Schorsch
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 438
Registriert: 7. Okt 2016, 09:36

Re: Messung des Magnesiumspiegels / Studie zur transdermalen Aufnahme von Magnesium

Beitragvon Schorsch » 12. Dez 2016, 14:41

Hallo,

dieser Beitrag ist eine Repost-Info zum Thema Magnesium. Die Infos kamen von einer Betroffenen, sollte es weitere Hinweise geben, können diese hier gerne als Antwort geposted werden.

Verschiedene Mg.-Arten: und deren Effekte / Wirksamkeit

Wenn man Magnesium kauft, dann erhält man stets eine
Magnesium-VERBINDUNG, also Magnesium, das mit einem anderen Stoff
verbunden ist, wie z. B.:

1. Magnesiumcitrat: Magnesium gebunden an Citrat, dem Salz der Zitronensäure

-> Gegen Verstopfung und Nierensteine

2. Magnesiumcarbonat: Magnesium gebunden an Carbonat, dem Salz der Kohlensäure

-> Bei Sodbrennen

3. Magnesiumglycinat: Magnesium gebunden an die Aminosäure Glycin

-> Für Entspannung und besseren Schlaf (und das geringste Risiko für Durchfall)

4. Magnesiumorotat: Magnesium gebunden an Orotat, dem Salz der Orotsäure

-> Für das Herz-Kreislauf-System

5. Magnesiumsulfat: Magnesium gebunden an Sulfat, dem Salz der
Schwefelsäure. Magnesiumsulfat wirdauch als Epsom-Salz oder
Bittersalz bezeichnet. (Nicht zu verwechseln mit Glaubersalz(=
Natriumsulfat)).

-> Das Abführmittel

6. Magnesiumoxid: Magnesium gebunden an Oxid, entsteht bei der Verbrennung des Magnesiums

-> Zum Abführen und als Antazida

7. Magnesiummalat: Magnesium gebunden an Malat, dem Salz der Äpfelsäure

-> Muntert auf und lindert Schmerzen (soll sogar bei Fibromyalgie helfen)


Zurück zu „Erste Hilfe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste