Seite 2 von 2

Re: FQAD Diagnose

Verfasst: 24.04.2019, 21:01
von Bauernme3865
Grandios!!! Ehrlich! Wir sind dabei und unterstützen gerne, wenn es um Chemie und/oder Biochemie geht.

Wie vorher auch schonmal im Forum erwähnt, ist möglicherweise zunächst mal crowd funding eine Option ( bis die Hersteller endlich gezwungen werden, Forschungsgelder zur Verfügung zu stellen)?!

Re: FQAD Diagnose

Verfasst: 24.04.2019, 21:09
von cf12
Hallo Melanie,

hier kann ich nur zustimmen und vielen herzlichen Dank an Dr. Pieper! :)
Mittelfristig würde ich am liebsten wie Krabiwi noch einen Schritt weiter gehen wollen und unsere Therapie ständig optimieren. :think:

Viele liebe Grüße und einen schönen Abend

cf12

Re: FQAD Diagnose

Verfasst: 24.04.2019, 21:48
von Idgie
Leider kann ich wissenschaftlich nichts beisteuern, aber wenn ihr andere Aufgaben habt bin ich gerne dabei.

LG Idgie

Re: FQAD Diagnose

Verfasst: 24.04.2019, 22:32
von Levoflox26
Mir geht's wie Idgie, helfe auch gerne, wenn ich kann.

Re: FQAD Diagnose

Verfasst: 24.04.2019, 22:36
von Rosanna Garten
Liebes Forum,

nach meiner Erfahrung fehlen bei den Nebenwirkungen noch die Auswirkungen auf die Schilddrüse (z. B. weiß ich, dass bei Hashimoto-PatientInnen, die gut eingestellt waren der Hormonhaushalt nach der Einnahme von FC völlig aus dem Ruder lief).
Evtl. sogar ist sogar meine (nach Einnahme der FC festgestellte) hyperaktive Nebenschilddrüse eine Nebenwirkung.
Beweisen kann ich das natürlich nicht.
Inwieweit diese hormonellen NW z. B. bei bereits behandelter Unterfunktion (Hashimoto) durch entsprechende Studien bereits belegt sind oder ob die FCs sogar Auslöser sein können weiß ich leider nicht.
Diverse zuvor unbekannte Nahrungsmittelunverträglichkeiten (z. B. Histamine) sowie "Reiz-" Darm und -Magen kann ich aus eigener Erfahrung ebenfalls bestätigen. Alle Diagnosen die ich in den letzte 2,5 Jahren bekam sind weiter oben bereits benannt worden.

LG
Rosanna

Re: FQAD Diagnose

Verfasst: 25.04.2019, 00:56
von Krabiwi
@Forscher Bei dem Vorschlag mit dem Zooladen ging es mir mehr um eine günstige private Forschung um die beschleunigte Alterung sowie Effizienz von Therapieansätzen am Mausmodell zu studieren und aufzuzeigen. Weniger darum eine wasserdichte Studie irgendwelchen ignoranten Behörden etc aufs Auge zu drücken. Die Studienlage bzgl. Schädlichkeit ist wasserdicht genug und wird trotzdem ignoriert oder relativiert.

Da man von offizieller Seite in absehbarer Zeit kein Budget für Therapieforschung bereitstellen wird, wäre das eine kostengünstige Möglichkeit.

Mäuse haben 99% genetische Übereinstimmung mit dem Menschen wenn ich mich richtig erinnere. Die Doxymaus kann man auch halbwegs übertragen wenn man berücksichtigt, dass FC noch stärker die Mt beeinträchtigt:

nihms-509241-f0004.jpg


Sobald diese dann die Haare verliert könnte man die unterschiedlichsten Therapieansätze testen. Interessant fände ich einen radikalen Ansatz nur mit Fettsäuren (z.B. über Leinsamenöl) zu ernähren, damit die Glykolyse 100% zu schließen, dazu 20/4 Intervallfasten und die gesamten Nährstoffe zu ergänzen. Auch wäre es interessant zu sehen, was mit einer Floxmaus passiert die man anschließend mit Haferflocken oder gar leeren KH (z.B. Weißbrot) mästet um die Glykolyse und den ROS zu maximieren.

MfG

Re: FQAD Diagnose

Verfasst: 30.04.2019, 09:49
von ArthurDent
Moin liebes Forum,
Moin Forscher,

ich bin ebenfalls bei Herrn Dr. Pieper in Behandlung und habe für Ihn und das BFARM eine Excel-Liste mit meinen aktuellen Problemen und Schäden zusammengestellt. Die kann ich Dir - @Forscher - bei Interesse gerne zum Stöbern und Vervollständigen per PN zusenden.

Die Summe der Nebenwirkungen alleine ist schon für jeden Betroffenen schlimm genug. Und erschreckend ist auch, wie sich die Probleme der einzelnen Schicksale gleichen. Da erkennt doch schon ein Laie, dass dahinter ein System, bzw. besser formuliert, eine logische Verkettung von Biochemischen Zusammenhängen die Katastrophe angerichtet hat. Das kann niemand mehr ignorieren.

Noch gravierender als eine nackte Liste der Nebenwirkungen sind für mich die realen und bitteren Konsequenzen daraus:

- Dramatische Beschleunigung des Alterungsprozesses (schaut Euch nur die eigenen Vorher/Nachher Fotos an)
- Ungewollter Abbau von Muskelmasse im erheblichen Umfang
- Nicht selten Arbeitsunfähigkeit/Behinderung auf Dauer
- Verlust von Geistigen, Motorischen und Kognitiven Fähigkeiten lässt einen "Verdummen"
- Finanzielle Einschnitte durch Behandlungskosten, Medikamente und Arbeitsunfähigkeit
- Unsicherheit im sozialen Umgang, Belastung/Probleme in der Familie, Freundeskreis, Beruf
- Selbstsicherheit und Zuversicht nehmen ab, Antrieb für den Alltag und die Zukunft gehen verloren
- etc.

Hieraus ergeben sich zwangsläufig Probleme und Spätschäden im Alter.

Ich kämpfe nun schon seit knapp drei Jahren dagegen. Noch lasse ich mich nicht unterkriegen, probiere alles aus und hoffe noch auf den Heilsbringer. Wenn ich Ihn gefunden habe, werde ich das teilen.

Herzliche Grüße aus dem hohen Norden, Michael.

Re: FQAD Diagnose

Verfasst: 01.05.2019, 16:08
von Forscher
Hallo Michael,
schick mir die Excel-Liste gerne mal zu. Derzeit lese ich einen Stoß der Paper um weitere Literatur zu identifizieren. Sobald ich wieder Zeit habe mache ich hier weiter.
Gruß,
Uwe

Re: FQAD Diagnose

Verfasst: 06.05.2019, 18:37
von Krabiwi
Osteoporose muss auch noch dazu, wenn es die Mt der Osteozyten zerlegt und die Muskulatur schwindet sind auch hier Probleme wie Knochenabbau zu erwarten, könnte womöglich auch einen Teil des massiven Gewichtsverlusts bei FC-Toxizität ausmachen:

viewtopic.php?f=35&t=749&start=90#p11683

Im folgenden Paper wurde mittels MRI Osteoarthritis diagnostiziert:

"Fluoroquinolone-induced serious, persistent, multisymptom adverse effects"
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4600819/

Re: FQAD Diagnose

Verfasst: 11.05.2019, 11:35
von Forscher
Sehr interessantes paper! Besonders wichtig sind auch die extrem umfangreichen Untersuchungsergebnisse. Das hilft vielleicht auf lange Sicht der Erkrankung auf die Spur zu kommen, oder gibt uns Hinweise was man noch testen könnte.

Re: FQAD Diagnose

Verfasst: 17.05.2019, 23:19
von Anouk
Großes Lob an Dr Pieper und vielen Dank für die tolle Arbeit! Ich bin baff! Das ist schon großer Aktivismus auch dahinter. Ihm geht es darum, uns irgendwie zu helfen. Find ich super, da steckt viel Engagement dahinter!

Re: FQAD Diagnose

Verfasst: 12.06.2019, 02:17
von Krabiwi
"Karpaltunnelsyndrom nach Ciprofloxacin-induzierter Tendinitis"
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20215992

Schorsch hat hier bereits einiges zur Sehnenproblematik gesammelt:
viewtopic.php?f=69&t=253&p=804