Seite 12 von 12

Re: NAD+ induzierte Mitophagie

Verfasst: 12.10.2020, 14:00
von Momo
Hallo Alfonss,
freue mich für dich, dass es wieder besser geht.
LG Momo

Re: NAD+ induzierte Mitophagie

Verfasst: 13.10.2020, 11:14
von Alfonss
Danke Momo, mein Körper kann mit einigen B Vitamine außer b12 nichts mehr anfangen, mit Aminosäuren IV hat mein Körper keine Probleme, vorallem Taurin Magnesium b12 IV tut meinem Nerven gut, bin gespannt was das Ara 290 Peptid bringen wird.

NAD Protokoll daweil komplett Pause.

LG Alfons

Re: NAD+ induzierte Mitophagie

Verfasst: 14.10.2020, 19:25
von EagleEyeC
Alfonns evtl. könntest du noch Benfotiamin versuchen :) Ist neben B12 das wichtigste B-Vitamin für die Nervenregeneration

Produkt: Milgamma Protekt

Re: NAD+ induzierte Mitophagie

Verfasst: 18.10.2020, 17:31
von StandupStraight20
Hello all,
I have been trying the protocol once a week, gradually increasing the dose every week. Ie. taking NAM+R for two days, then pause for 5 days.
I got to 500mg NAM + 1,000mg R but it does not do anything to me.
Anyone experienced a similar lack of effect? I don't know if I should keep increasing it further. Or maybe switch to a more expensive NR?

Thanks

Hallo,
Ich habe das Protokoll einmal pro Woche ausprobiert und die Dosis jede Woche schrittweise erhöht. Dh. Nehmen Sie NAM + R für zwei Tage und machen Sie dann eine Pause von 5 Tagen.
Ich habe diese Woche 500 mg NAM + 1.000 mg R bekommen, aber es tut mir nichts an.
Hat jemand einen ähnlichen Mangel an Wirkung erlebt? Ich weiß nicht, ob ich es weiter erhöhen soll? Oder vielleicht zu einem teureren NR wechseln?

Vielen Dank

Re: NAD+ induzierte Mitophagie

Verfasst: 19.10.2020, 22:48
von cf12
Hallo,

im Dezember 2018 habe ich vier Wochen täglich das niedrig dosierte NR + Resveratrol von LE eingenommen und spürte dann eine Wirkung, wenn ich nach den vier Wochen zusätzlich AKG + 5HMF eingenommen habe (bei Bedarf Coenzym B12 hinzufügen): die Energieproduktion im Körper stieg an. Man sollte diese Zeit für das angepasste Bewegungstraining nutzen, um den Körper zu "aktivieren".

Bei größeren mtDNA Schäden sinkt die Aktivität von Mitophagie und Biogenese (siehe Link). Hier im Forum gibt es noch keine praktische Erfahrungen, aber bei Bedarf kann man auch versuchen, die DNA Reparatur zu fördern (siehe auch Link). Viel Erfolg! :)

Viele Grüße

cf12

Re: NAD+ induzierte Mitophagie

Verfasst: 20.10.2020, 11:38
von EagleEyeC
StandupStraight20 hat geschrieben:Hello all,
I have been trying the protocol once a week, gradually increasing the dose every week. Ie. taking NAM+R for two days, then pause for 5 days.
I got to 500mg NAM + 1,000mg R but it does not do anything to me.
Anyone experienced a similar lack of effect? I don't know if I should keep increasing it further. Or maybe switch to a more expensive NR?

Thanks

Hallo,
Ich habe das Protokoll einmal pro Woche ausprobiert und die Dosis jede Woche schrittweise erhöht. Dh. Nehmen Sie NAM + R für zwei Tage und machen Sie dann eine Pause von 5 Tagen.
Ich habe diese Woche 500 mg NAM + 1.000 mg R bekommen, aber es tut mir nichts an.
Hat jemand einen ähnlichen Mangel an Wirkung erlebt? Ich weiß nicht, ob ich es weiter erhöhen soll? Oder vielleicht zu einem teureren NR wechseln?

Vielen Dank


You can increase the dose till 2000mg. Or switch to NR and increase. It's a good sign you do not react on this amount!

Re: NAD+ induzierte Mitophagie

Verfasst: 22.10.2020, 06:44
von Tarragon83
cf12 hat geschrieben:Hallo,

im Dezember 2018 habe ich vier Wochen täglich das niedrig dosierte NR + Resveratrol von LE eingenommen und spürte dann eine Wirkung, wenn ich nach den vier Wochen zusätzlich AKG + 5HMF eingenommen habe (bei Bedarf Coenzym B12 hinzufügen): die Energieproduktion im Körper stieg an. Man sollte diese Zeit für das angepasste Bewegungstraining nutzen, um den Körper zu "aktivieren".

Bei größeren mtDNA Schäden sinkt die Aktivität von Mitophagie und Biogenese (siehe Link). Hier im Forum gibt es noch keine praktische Erfahrungen, aber bei Bedarf kann man auch versuchen, die DNA Reparatur zu fördern (siehe auch Link). Viel Erfolg! :)

Viele Grüße

cf12


Jaw ---> drops. This is even mlre messed up!!!

Re: NAD+ induzierte Mitophagie

Verfasst: 22.10.2020, 11:33
von Ferdirsch
cf12 hat geschrieben:Hallo,

Bei größeren mtDNA Schäden sinkt die Aktivität von Mitophagie und Biogenese (siehe Link). Hier im Forum gibt es noch keine praktische Erfahrungen, aber bei Bedarf kann man auch versuchen, die DNA Reparatur zu fördern (siehe auch Link). Viel Erfolg! :)

Viele Grüße

cf12



Hallo cf12,

Ich habe das Buch, das du verlinkt hast nicht gelesen aber ich vermute es geht um das Hypoxie Training? Ist der Wirkmechanismus da nicht im Prinzip der gleiche, wie beim NAD+ Protokoll? Die fehlerhaften Mitochondrien/mtDNA wird mitophagiert und die gesünderen, übrigen vermehren sich danach wieder? Wie soll Sauerstoffmangel die mtDNA ohne diese Selektion reparieren? Und gibt es für die mtDNA überhaupt potente Reparaturmechanismen?

LG

Re: NAD+ induzierte Mitophagie

Verfasst: 22.10.2020, 11:54
von Ferdirsch
Hallo an alle,

Ich befinde mich nun nach meiner 100mg Nicotinamid Infusion auch schon einige Zeit wieder auf Baseline, ich würde fast sagen leicht darüber. Insgesamt hat es ca. 3 Wochen gedauert, das schlimmste war nach knapp 2 Wochen überstanden. Die Symptome setzten im vergleich zu mit NR später ein aber eine Woche nach der Infusion ging es mir so schlecht, dass ich keine 2000 Schritte am Tag mehr geschafft habe und viel Zeit im Bett bleiben musste (davor war ich bei 4000-6000 Schritten). In dieser Zeit habe ich gute Erfahrungen mit 10-15g Kakaobutter machen können, die ich insgesamt drei mal genommen habe. Meinen Magnesiumspiegel habe ich noch gründlicher, als sonst hoch gehalten, um die Voraussetzungen für die Mitogenese so gut wie möglich zu gestalten. Mehrmals habe ich auch 20-40mg PQQ genommen. Wie nach meinem ersten riesen Mitophagie-Schub im Juni merke ich, dass beim Laufen meine Muskeln ein kleines bisschen ausdauernder sind und ich auch unterm Tag ein höheres Energielevel habe. Lange noch nicht zufrieden stellend aber ich bin froh, dass ich das Protokoll jetzt schon mehrmals hinter mir habe. Es hat mir was gebracht.
Aus privaten Gründen kann ich mir jetzt erstmal keine größeren Schübe erlauben aber ich werde versuchen mit Fasten, Zimtextrakt und Urolithin A meine Mitophagie weiter auf touren zu halten (hoffentlich etwas sanfter).

LG

Re: NAD+ induzierte Mitophagie

Verfasst: 22.10.2020, 12:12
von cf12
Hallo Ferdirsch,

in dem Buch geht es um den Sauerstoffmangel in den Zellen (innere Atmung), der häufig auf die Störung von Komplex I der Atmungskette zurückzuführen ist (z.B. mtDNA Schäden) und Du solltest das Buch wirklich lesen. Die DNA Reparatur wird u.a. durch Enzyme angeregt, aber ich kann das gerade getestete Produkt noch nicht empfehlen (furchtbarer Geschmack). Gute Besserung! :)

Viele Grüße

cf12

Re: NAD+ induzierte Mitophagie

Verfasst: 22.10.2020, 12:28
von Tarragon83
Mitophagy for mitochondria with depleted mtDNA that lost their transmembrane potential requires inhibition of TORC1 complex. Inhibitors of mTOR (part of the complex) are rapamycin and RESVERATROL. I am going to try nr+resveratrol.
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22080835/

Re: NAD+ induzierte Mitophagie

Verfasst: 22.10.2020, 17:09
von Momo
Hallo cf12,
heisst das Enzyme helfen grundsätzlich nach Flox?
Hab Enzyme hier, weil sie gut gehen Entzündungen helfen sollen, z.B. Blasenentzündung. Apotheker meinte auch, man könne eine Kur zur Stärkung der Abwehr machen.
Müssen es bestimmte Enzyme sein?
LG Momo

Re: NAD+ induzierte Mitophagie

Verfasst: 22.10.2020, 22:01
von cf12
Hallo Momo,

in dem Buch geht es um andere Substanzen und Du solltest es wirklich lesen. Dr. Wolz hat auch etwas zu den Enzymen geschrieben (siehe auch http://www.wolz.de). :)

Viele Grüße

cf12

Re: NAD+ induzierte Mitophagie

Verfasst: 10.11.2020, 16:57
von Fibi
EagleEyeC hat geschrieben:Veränderte Epigenetik, veränderte Kollagensynthese usw.
Hier helfen Peptide und Hormone sowie andere NEM: BPC, TB500, HGH; GHK-CU, Kollagenhydrolysat/Hydroxyproline, Vitamin C, Hyaloronsäure, PRP oder PPP Sessions, LLLT.


Zur Hyaloronsäure: Oral? Wie dosiere ich das? Ist das im Allgemeinen gut verträglich? Produktempfehlung?
Vielen Dank!!!

Re: NAD+ induzierte Mitophagie

Verfasst: 25.11.2020, 09:51
von Fibi
EagleEyeC hat geschrieben:DIe Therapie der bereits entstandenen Schäden dürfen nicht missachtet werden! Als Beispiel hier, hoffe das geht okay, Schorsch: Er hat kaum noch eine mitochondriale Störung. Das Problem ist direkt dort in den AS. Veränderte Epigenetik, veränderte Kollagensynthese usw.
Hier helfen Peptide und Hormone sowie andere NEM: BPC, TB500, HGH; GHK-CU, Kollagenhydrolysat/Hydroxyproline, Vitamin C, Hyaloronsäure, PRP oder PPP Sessions, LLLT.


Hallo EEC,
du nennst weiter oben u.a. die Hyaloronsäure. Hast du hierbei auch eine Produkt- und Dosierempfehlung? Gibt es sonst etwas zu beachten bzgl. Verträglichkeit, Einnahmezeit, Kombination mit anderen NEMs usw?
Vielen Dank für alle Infos!
Liebe Grüße!

Re: NAD+ induzierte Mitophagie

Verfasst: 25.11.2020, 12:36
von EagleEyeC
https://www.actinovo.com/en/liposomal-hyaluronic-acid

kenne mich mit Hyaloronsäure nicht gut aus, würde das liposomale Versuchen :)