Seite 1 von 1

Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 01.11.2017, 15:17
von FluorchiNO
Hi ihr Lieben,

wer nimmt (oder hat genommen) MSM (Methylsulfonylmethan) genommen?

Welche Dosis nimmt ihr?

Wie verträgt ihr diese Dosis?

Ich habe vor ein paar Monaten eine Packung OptiMSM von Zeinpharma (400 g) gekauft und täglich 2 g genommen (morgens vor dem Frühstück).

Ich habe dabei keinerlei Nebenwirkungen festgestellt und in der Zeit ging es mir sehr gut.

Schorsch hat geschrieben:
Mit der Dosierung müsste ich noch genauer schauen. Es ist aber so das MSM langsam gesteigert werden sollte, da es zu Kopfschmerzen (ggf. Entgiftungserscheinungen) führen kann. Ich selbst hatte diese Kopfschmerzen bei mir auch festgestellt.


Bei welcher Dosis hattest du diese Kopfschmerzen?

Verträgst du MSM jetzt gut? Welche Dosis nimmst du?

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 23.11.2018, 09:18
von Zipp
Hallo,

ich hole mal den Thread wieder raus.

Ich nehme nun seit ca. 3 Wochen das OptiMSM. Angefangen mit unter einem Gramm. Dann gesteigert auf 1x 2g täglich wie auf der Packung empfohlen.
Mittlerweile bin ich aber auf 3x 1,5-2g täglich, sodass ich bei ca. 5g am Tag lande.

Anfangs litt ich vermehrt unter Kopfschmerzen und leichter Benommenheit. Das hat sich aber mittlerweile weitestgehend gelegt.

Erst seit dem ich die Dosis so erhöht habe, merke ich einen markanten Rückgang meiner Sehnenschmerzen in den Armen. Allerdings kommen die Schmerzen zurück, sobald die letzte Einnahme länger zurück liegt (z.B. morgens).

Ich frage mich, ob einfach das Schmerzgefühl unterdrückt wird oder ob die Entzündung wirklich gehemmt wird.

Die Auswirkung auf die Schmerzen in den Achillessehnen sind bisher aber leider weniger markant.

Grüße
Zipp

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 02.12.2018, 02:13
von Krabiwi
Hallo,

mir hatte MSM in der Anfangsphase auch spürbar etwa 30 Minuten nach Einnahme Linderung in den Gelenken gebracht für etwa 6 Stunden. Das liegt u.a. daran dass schwefelhaltige Substanzen (wie auch GSH, Methionin und CysteienRadikalfänger sind und antioxidativ wirken.

MfG

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 08.12.2018, 19:09
von Mascha
Habt Ihr noch Amalgam im Mund, diejenige die MSM nehmen?
Habe nach 3 Tagen abgebrochen. Kopfweh und Apathie... naja die Entgiftung, aber ich bin über Warnhinweis gestolpert, dies bei NOCH Amalgam im Mund nicht zu nehmen wg Rückvergiftung.
So auch Alpha Liponsäure usw. Das ist so schade :|
Wie kann ich entgiften mit Plomben, die erst raus können, wenn ich gesund bin, was eine Entgiftung befürwortet, ein Teufelskreis :twisted: :think:
LG Mascha

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 09.12.2018, 23:57
von Mascha
Oh schade, ich bekomme keine Antwort.
Wegen Amalgam Frage ich jetzt auch wegen NAC, das wollte ich eigentlich bestellen aber es leitet auch Schwermetalle aus, die aber noch in meinem Mund sind. Ratet ihr ab?
Liebe Grüße
Mascha

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 10.12.2018, 10:26
von Levoflox26
Hallo Mascha,
ich kann dir leider nicht weiter helfen, da ich keine Amalgam Füllungen habe und auch eh kein MSM oder NAC nehme.
Aber ich hätte eine Frage, warum denkst du, die Füllungen erst entfernen lassen zu können, wenn du gesund bist? Und meinst du mit gesund, dass deine Floxschädigung beseitigt ist oder bist du noch anderweitig erkrankt?
lg

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 10.12.2018, 16:21
von Mascha
Hallo Levoflox26

Ich habe viele Plomben und mache mir einfach Sorgen bei Rückvergiftung. Raus machen lassen kann schlimmer sein als drin lassen. Hab mich da sehr belesen. Und raus machen setzt Gesundheit voraus, da der Körper fit sein muss. Da bekommt man ja Betäubungsspritze lokal und das ist doch auch Gift. Ich weiß einfach nicht wann ich das machen lassen soll, ich habe keinen ganzheitlichen Zahnarzt und Flox liegt 10 Wochen zurück.

LG Mascha

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 10.12.2018, 18:55
von Idgie
Hallo Mascha,

ganz so schnell geht das hier nicht mit den Antworten - ein paar Tage mußt Du den Mitgliedern schon Zeit lassen für die Antworten.

Ich nehme MSM, habe aber schon lange kein Amalgam mehr im Mund.

Wie das mit Amalgam wirkt, kann ich nicht beantworten. Hast Du denn schon mal untersuchen lassen, ob Du Quecksilberbelastet bist?

Gruß, Idgie

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 10.12.2018, 19:48
von Mascha
Danke Idgie,
Natürlich lasse ich Zeit und bin froh, überhaupt Hilfe zu bekommen. Ich dachte nur dass es untergegangen sei.
Die Belastung mit Quecksilber wurde noch nie gemessen. Ich hoffe dass die Mito Ärztin mal alle Werte checkt aber hoffentlich dies auf Kassenleistung :angry-tappingfoot:
LG Mascha :grin:

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 10.12.2018, 19:59
von Idgie
Mascha hat geschrieben:Ich hoffe dass die Mito Ärztin mal alle Werte checkt aber hoffentlich dies auf Kassenleistung :angry-tappingfoot:
LG Mascha :grin:


Hallo Mascha,

magst Du die Adresse der Mito-Ärztin schreiben? Wir sind immer dankbar für Adressen von Ärzten, die uns ernst nehmen.

Kassenleistung ist das meiste nicht, die Standard-Blutwerte sind bei vielen hier ganz normal und alles, was darüber hinaus geht, muß man selber finanzieren.

LG Idgie

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 10.12.2018, 20:12
von Mascha
20181210_200802.jpg
Keine Ahnung weshalb schon wieder Kopfstand

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 10.12.2018, 21:32
von Levoflox26
Schade, jetzt dachte ich gerade, nach Heidenheim ist es nicht so arg weit für mich, aber die macht ja ebenfalls alles nur als Privatleistung.
Warst du schon mal bei ihr, Mascha?

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 10.12.2018, 23:04
von Mascha
Ich habe am Donnerstag den ersten Termin. Das Gespräch kostet 50 Euro.
Homepage klingt vielversprechend. Aber ob ich mir das leisten kann ... bin nicht berufstätig.
Meine Kinder haben so viele "Baustellen" und dann noch meine eigenen und das waren VOR Cipro schon genug :confusion-seeingstars:

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 25.06.2019, 13:21
von EagleEyeC
Nun grabe ich den Thread aus:

Habt ihr auch Erfahrungen mit MSM transdermal? Ich hab mir eine Magnesium + MSM Creme, kühlend gekauft. Soll bei Krämpfen und Verspannungen lindernd wirken. Erste 2x fühlten sich deutlich anders an als transdermal mit dem selbstgemachten Magnesium-Chlorid-Öl.

Erfahrungen?

Werde mal berichten ob ich einen Effekt auf meine Waden bemerke.

LG EEC

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 25.06.2019, 14:19
von Levoflox26
Hallo EagleEye,

ich habe keine Erfahrungen, würde mich aber über deine sehr freuen. :)
Was meinst du mit "fühlte sich deutlich anders an"? In der Wirkung oder durch die Kühle auf der Haut?
Meine Wadenschmerzen sind mein Knackpunkt seit über 2 Jahren, wenn dir das MSM hilft, gib bitte Bescheid.
Merci.

lg uschi

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 25.06.2019, 16:40
von EagleEyeC
Levoflox26 hat geschrieben:Hallo EagleEye,

ich habe keine Erfahrungen, würde mich aber über deine sehr freuen. :)
Was meinst du mit "fühlte sich deutlich anders an"? In der Wirkung oder durch die Kühle auf der Haut?
Meine Wadenschmerzen sind mein Knackpunkt seit über 2 Jahren, wenn dir das MSM hilft, gib bitte Bescheid.
Merci.

lg uschi


Hallo Uschi

Es fühlte sich zuerst so an, als würde es stärker verkrampfen und sich danach aber auch mehr lösen. Ich versuch das jetzt zus. zum Magnesiumöl, welches ich täglich mind. 2-3mal einmassiere und gib dir Bescheid in ein paar Tagen.

Lg. EEC

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 25.06.2019, 19:05
von Mitochondrion
EagleEyeC hat geschrieben:MSM transdermal?


Klingt interessant. Ich denke grade an DMSO+Magnesium transdermal. Hat das mal jemand ausprobiert?

Für diesen Zweck sollte man allerdings eine unverdünnte DMSO Lösung anwenden (wird wohl oft völlig falsch gemacht und missachtet), da sonst bei verdünnten DMSO-Lösungen der erhöhte transdermale Aufnahmeeffekt nicht gegegeben ist (Habe mal eine Studie dazu gelesen, Quelle habe ich leider nicht mehr).

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 25.06.2019, 19:31
von Zipp
Mitochondrion hat geschrieben:Klingt interessant. Ich denke grade an DMSO+Magnesium transdermal. Hat das mal jemand ausprobiert?

Hallo,

ich habe eine lange Zeit DMSO + Magnesium-Öl (75%) für die Achillessehnen und Unterarme verwendet. Ob es mir was gebracht hat? Ich glaube nicht. Habe keinen echten Unterschied gemerkt. Aber ich glaube es gibt hier im Forum einen Beitrag von jemand bei dem es was gebracht hat.

Wenn ich mehr als 75% DMSO verwendet habe, bekam ich brennenden Hautausschlag.

Grüße
Zipp

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 26.06.2019, 18:29
von EagleEyeC
Zipp hat geschrieben:
Mitochondrion hat geschrieben:Klingt interessant. Ich denke grade an DMSO+Magnesium transdermal. Hat das mal jemand ausprobiert?

Hallo,

ich habe eine lange Zeit DMSO + Magnesium-Öl (75%) für die Achillessehnen und Unterarme verwendet. Ob es mir was gebracht hat? Ich glaube nicht. Habe keinen echten Unterschied gemerkt. Aber ich glaube es gibt hier im Forum einen Beitrag von jemand bei dem es was gebracht hat.

Wenn ich mehr als 75% DMSO verwendet habe, bekam ich brennenden Hautausschlag.

Grüße
Zipp


Hallo Zipp

Ich habe gesehen, dass du Levo bereits im Oktober letzten Jahres genommen hast und auch die Sehnen als Probleme hattest.
Wie weit bist du damit unterdessen? Was würdest du sagen, hat bisher am besten geholfen?

Zu DSMO: es ist bekannt, dass es in höherer Konzentration zu Hautausschlag sowie unangenehmen Körpergerüchen sowie Geschmack kommen kann. Evtl. wäre das DMSO auch mal einen Versuch wert für die Muskeln/Sehnen

Lg. EEC

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 27.06.2019, 09:50
von Zipp
EagleEyeC hat geschrieben:Ich habe gesehen, dass du Levo bereits im Oktober letzten Jahres genommen hast und auch die Sehnen als Probleme hattest.
Wie weit bist du damit unterdessen? Was würdest du sagen, hat bisher am besten geholfen?

Hallo EagleEyeC, ich habe gerade dazu unter meiner Geschichte ein Update gemacht. Da es thematisch dort besser hinpasst.

EagleEyeC hat geschrieben:Zu DSMO: es ist bekannt, dass es in höherer Konzentration zu Hautausschlag sowie unangenehmen Körpergerüchen sowie Geschmack kommen kann. Evtl. wäre das DMSO auch mal einen Versuch wert für die Muskeln/Sehnen

Wie gesagt habe ich das DMSO + Magnesium oder auch nur DMSO mit Wasser über Monate für die Sehnen verwendet. Ich hatte damit keinen Erfolg. Aber ein Versuch ist es wert. Ich würde beim Kauf aber lieber 3-4€ mehr ausgeben und ein ordentliches Produkt kaufen. Gerade beim billigen gibt es schlechte Qualität, obwohl mit 99,9% Reinheit Ph. Eur geworben wird. Habe hier noch so eine Flasche rumstehen die nicht zu gebrauchen ist. Auch ist immer darauf zu achten, dass man sauber arbeitet. Vorher unbedingt informieren.

Grüße
Zipp

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 27.06.2019, 15:50
von Mitochondrion
Schade, dass es Dir nichts gebracht hat @ Zipp.

Der extrem unangenehme Atemgeruch von DMSO nach oraler Einnahme ist nicht mit dem sozialen Leben vereinbar. Ist dieser bei Dir auch nach der transdermalen Einnahme aufgetreten?

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 27.06.2019, 16:11
von Zipp
Mitochondrion hat geschrieben:Ist dieser bei Dir auch nach der transdermalen Einnahme aufgetreten?

Ja, bei dem billigen war es extrem penetrant und nicht auszuhalten. Bei den guten Produkten merkt man nur einen leichten Geschmack bzw. Geruch. Aber man merkt ihn. ;-)

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 01.07.2019, 13:26
von EagleEyeC
Levoflox26 hat geschrieben:Hallo EagleEye,

ich habe keine Erfahrungen, würde mich aber über deine sehr freuen. :)
Was meinst du mit "fühlte sich deutlich anders an"? In der Wirkung oder durch die Kühle auf der Haut?
Meine Wadenschmerzen sind mein Knackpunkt seit über 2 Jahren, wenn dir das MSM hilft, gib bitte Bescheid.
Merci.

lg uschi


Hallo Uschi

Bisher ist der Testversuch eher negativ. Ich habe mein Vorgehen nochmals angepasst und nur das rechte Bein jeweils mit MSM+Magnesium Creme eingerieben. Das linke wie gehabt mit dem Magnesium-Öl. Vom Gefühl her hilft das MSM für die Sehne, aber meine Waden sind dadurch eher schwächer, verspannter/verkrampfter.

Lg

Re: Erfahrungen mit MSM (Methysulfonylmethan)?

Verfasst: 01.07.2019, 14:25
von Levoflox26
@eagleeye

Vielen Dank.