Ernährung

spacerat
Moderator
Moderator
Beiträge: 329
Registriert: 07.11.2016, 17:40

Ernährung

#9426

Beitragvon spacerat » 23.01.2019, 18:53

Habe hier mal meine aktuelle Ernährung inklusive Vitaminen etc. Vlt interessant für den einen oder anderen.

Hiermit berechnet
https://www.naehrwertrechner.de/

Aktuelle Ernährung.pdf
(204.02 KiB) 143-mal heruntergeladen
Aktuelle Ernährung.pdf
(204.02 KiB) 143-mal heruntergeladen



Benutzeravatar
Krabiwi
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1452
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Ernährung

#9511

Beitragvon Krabiwi » 26.01.2019, 16:47

Hallo spacerat,

gutes Nährstoffprofil, aber gibt es einen bestimmten Grund für die glucosereiche (50% KH) Ernährung?

Ich will dir nicht zu nahe treten, aber 90g Zucker und 110g Stärke (quasi Zucker) täglich sind nach den Erkenntnissen der antioxidativen Mt-Therapie schädlich für die mtDNA, insbesondere wenn man bereits an einer massiven Mtpathie leidet.

MfG
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

„Was bringt den Doktor um sein Brot? (a) die Gesundheit und (b) der Tod. Drum hält der Arzt, auf dass er lebe, uns zwischen beidem in der Schwebe.“ (Eugen Roth)

Schoati
lvl 2
lvl 2
Beiträge: 20
Registriert: 12.12.2018, 14:41

Re: Ernährung

#9512

Beitragvon Schoati » 26.01.2019, 17:01

Ich hab auch eine Frage zur Ernährung, und zwar wenn ich 8/16 bzw. 6/18 mache, und soweit wie möglich auf Zucker und Kohlenhydrate verzichte Bzw gering zu mir nehme.
Und dazu leichten Sport wie 3 km langsam joggen.
Bau ich damit die Mitochondrien wieder auf also die guten, und die schlechten in den Ruin treibe?

Sorry das ich das in den Thread packe.
Schönes Wochenende allen

Benutzeravatar
Krabiwi
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1452
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Ernährung

#9518

Beitragvon Krabiwi » 26.01.2019, 17:34

Bitte nicht 3 km joggen. Abgesehen von der Belastung für Knorpel und Gelenke, bereits ab 30 min. moderatem Training entstehen mtDNA-Schäden beim gesunden (!) Menschen. Daher unter Flox max. 15-20 min. leichtes Spazieren oder Ergometer/Fahrrad täglich.

Die beschädigten Mt treiben wir stetig mittels Intervallfasten in die Mitophagie.
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

„Was bringt den Doktor um sein Brot? (a) die Gesundheit und (b) der Tod. Drum hält der Arzt, auf dass er lebe, uns zwischen beidem in der Schwebe.“ (Eugen Roth)

Benutzeravatar
Krabiwi
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1452
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Ernährung

#9555

Beitragvon Krabiwi » 27.01.2019, 16:38

Hier meine aktuelle Ernährung am Beispiel Kalbsschnitzel mit Käse überbacken und Tomate - Mozzarella Salat. Brot selbst gebacken aus Quark, Weizenkleie, Kürbiskernen und Leinsamen. 1-2 Eier täglich.

70% Fett, 4% KH, 24% Protein, 3% Ballaststoffe. Seit nun über 9 Monaten, inkl. Intervallfasten. Leichte Unterversorgung bei Kalium und ein paar wenige Vitamine, kann man mit Brokkoli, SPinat und Blumenkohl sicherlich gegensteuern. Denke die 10g Whey kann man hier künftig sparen.

Aktuell gönne ich mir auch wieder 1-2 Bonbons (etwa 8g KH), trinke 200ml Cola/Fanta Zero täglich und esse auch mal wieder eine Rippe weiße Schokolade (10-20g). Rowein, Schnapps und Bier auch gelegentlich. Alles in dem Maße, dass ich unter 50g KH täglich bleibe, denn die Dosis macht auch hier das Gift.

Nährwertrechner.de _ Meine Berechnung.pdf
(515.72 KiB) 124-mal heruntergeladen
Nährwertrechner.de _ Meine Berechnung.pdf
(515.72 KiB) 124-mal heruntergeladen
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

„Was bringt den Doktor um sein Brot? (a) die Gesundheit und (b) der Tod. Drum hält der Arzt, auf dass er lebe, uns zwischen beidem in der Schwebe.“ (Eugen Roth)

Slomotion14
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 62
Registriert: 26.12.2018, 09:10

Re: Ernährung

#13401

Beitragvon Slomotion14 » 13.07.2019, 06:48

@krabiwi
Also du bleibst unter 50 g Kohlenhydrate aber welche Kohlenhydrate darf man denn zu sich nehmen was ist mit Vollkorn, Haferflocken oder auch Kartoffeln? Ich rede nicht von jedem Tag oder 3 mal am Tag aber gelegentlich? Wenn man dazu das Intervallfasten macht müsste das doch ok sein! Wenn ich gar keine KH mehr esse habe ich überhaupt keine Energie mehr, Muskelschwäche/ Zucken , und pure Erschöpfung. Deswegen frag ich mich immer wie das alle hier schaffen !
Vielleicht kannst du mir das erklären?

Lg

Slomotion14
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 62
Registriert: 26.12.2018, 09:10

Re: Ernährung

#13652

Beitragvon Slomotion14 » 19.07.2019, 20:33

Hallo Zusammen,
Nochmal eine Frage es taucht in Fernsehbeiträgen gehäuft immer wieder die Thematik mit dem Kollagen auf. Also das aufgrunddessen sehnen reißen, die Aorta usw. ich weiß bis heute nicht ob meine Wadenprobleme da sind weil Kollagen fehlt oder ob es neurologischen Ursprungs ist man kann gegen diese schmerzen absolut nichts tun. Ich frage mich immer was die Ernährung da retten soll ? Wenn das Kollagen zerfetzt ist oder die Nerven Schrott sind was bringt dann eine gute Ernährung. Ich bin immer wieder inspiriert wie viele Leute hier die so viel älter sind als ich und scheinbar wesentlich schlimmer betroffen sind stetig Fortschritte machen und ich bleibe auf der Stelle stehen. Vielleicht sind 2 Jahre wirklich wenig aber ich habe oft den Eindruck das sehr viele Leute schon innerhalb des ersten Jahres krasse Fortschritte machen. Ich bin so ratlos mit der ganzen scheisse.

Benutzeravatar
Krabiwi
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1452
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Ernährung

#13656

Beitragvon Krabiwi » 19.07.2019, 20:57

Um es möglichst einfach zu erklären: FC beschädigen nachweislich die Mitochondrien. Du isst u. atmest ausschließlich für die Mt damit diese Energie produzieren können.

Wenn du nun die Mt in den Kollagenzellen heilst, heilt auch die "zerfetzte" Kollagenmatrix. Wenn du die Mt in den Muskelzellen heilst, heilt auch die "zerfetzte" Muskulatur, wenn du die Mt der Nervenzellen heilst, heilen auch die "geschrotteten" Nervenzellen.

Im Umkehrschluss, unsere Zellen sind kaputt weil deren Mt kaputt sind.

Ich vermute bei dir, dass du noch zu viel auf den Beinen bist. Schmerz heißt Stopp! Du solltest so wenig Stehen u. Laufen wie möglich solange du Schmerzen spürst. Gehilfen in Betracht ziehen um die Beine maximal zu entlasten sonst heilt da gar nichts ab selbst mit ausreichend Nährstoffen/ANtioxidantien u. low carb.
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

„Was bringt den Doktor um sein Brot? (a) die Gesundheit und (b) der Tod. Drum hält der Arzt, auf dass er lebe, uns zwischen beidem in der Schwebe.“ (Eugen Roth)

Fee1970
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 382
Registriert: 11.06.2019, 10:54

Re: Ernährung

#13657

Beitragvon Fee1970 » 19.07.2019, 21:02

Hey Slomotion,

vl sind Fluorchinolone auch nicht dein einziges Problem.
Borrelien, EBV können durch Fluorchinolone aufblühen und Beschwerden machen. Fa das Immunsystem ja geschwächt wird. Die müssten dann auch behandelt werden. Und bitte nicht mit Antibiotika. Das hat keinen Zweck.
Auch Schwermetalle die bisher sicher vom System im Körper aufgefangen wurfen, könnten wieder freigesetzt werden. Wenn, dann müssten die entgiftet werden.
Alles kann, muss nicht.

Hier mal ein intetessantes Video.

Gruß Fee.

https://youtu.be/sFd84GKzHWc
:confusion-seeingstars:

Benutzeravatar
Krabiwi
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1452
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Ernährung

#13660

Beitragvon Krabiwi » 19.07.2019, 21:31

Ohne solide Diagnose ist es unsinnig sich nach einer Floxung wegen vermeintlicher Borreliose u. Schwermetallbelastung verrückt zu machen u. zu spekulieren.

Aber auch Borreliose u. Schwermetalle kann man mit starken Mt beeinflussen. Denn je stärker die Mt sind, desto stärker ist logischerweise auch das Immunsystem u. die Entgiftungsenzyme. GSH-Synthese u. Transferasen benötigen ATP, die Leukozyten benötigen ATP, die Niere u. Leber. Alles benötig das ATP der Mt.

Z.B. schafft bei einigen das Immunsystem die Borrelien, bei anderen nicht. Daher ruhig hier auch mal bei den Mt u. dem Immunsystem ansetzen statt an Symptomen rumzudoktern. Viele Menschen befinden sich im subklinischen Bereich der Mt-pathie u. somit sind viele biochemische Prozesse wie das Immunsystem bereits geschwächt u. eines führt dann zum anderen.

Die meisten AB wirken bateriostatisch, sprich das Immunsystem muss die eigentliche Arbeit verrichten. Ein weiterer Grund für sich häufende Therapieversagen mit AB. Wenn das Immunsystem bereits geschwächt ist, bringt u.U. das beste bakteriostatische AB nichts.

MfG
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

„Was bringt den Doktor um sein Brot? (a) die Gesundheit und (b) der Tod. Drum hält der Arzt, auf dass er lebe, uns zwischen beidem in der Schwebe.“ (Eugen Roth)

Fee1970
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 382
Registriert: 11.06.2019, 10:54

Re: Ernährung

#13665

Beitragvon Fee1970 » 19.07.2019, 23:56

Ach Krabiwi,

jetzt kämpfe doch nicht immer so, wenn ich diese Thematik mit einfließen lasse.

Ich habe doch mit keinem Wort gesagt, dass sich jemand nicht mehr um seine Mitochondrien und das Immunsystem kümmern soll.
Ich bin der Meinung, dass das unbedingt nötig ist. Aber vl nicht nur das.

Ich sage nur, dass es sein kann, dass eine solche Belastung besteht und eine zeitgleiche Behandlung Linderung bringen kann.
Und NATÜRLICH nur dann Schwermetalle angehen, wenn der Nachweis da ist.
Bakterien, Viren und anderen Mist (vl auch Borrelien) hat sicher jeder genug im Leben gesammelt. Eine Behandlung mit einer Nosode Eigenblut schadet nicht, wenn man tatsächlich keine Belastung hätte. Hilft aber dem Immunsystem, wenn man die Belastung hat.
Und es ist nachgewiesen, dass man man es kaum nachweisen kann. :angry-nono:
Weil die Labore nicht gründlich genug arbeiten und weil sich die Viecher nicht im Blutserum aufhalten sondern in den Blutzellen. Sieht man mit dem Dunkelfeldmikroskop.

Und bitte jetzt nicht wieder anfangen mit Globuli wirken nicht. Das hatten wir jetzt echt reichlich diskutiert.

Jeder soll und muss am Ende für sich selbst entscheiden.
Und von Antibiotika habe ich ja abgeraten.
Also, ich bin ja ganz bei dir mit der Behandlung hier.
Möchte nur auf womöglich aus dem Floxproblem resultierendes Aufblühen solcher Belastungen aufmerksam machen.

Am Ende haben wir doch alle dasselbe Ziel vor Augen. Dass es uns bald besser geht. Bis vl ganz gesund zu werden. Und das kann doch mehrschienig errreicht werden.

Lieben Gruß, Fee.
:confusion-seeingstars:

cf12
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1079
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Ernährung

#13666

Beitragvon cf12 » 20.07.2019, 00:21

Hallo liebe Fee,

hier kann ich Krabiwi nur zustimmen. Die Schwermetallausleitung oder Therpie gegen Erreger macht nur Sinn, wenn die entsprechenden Testmethoden das anzeigen oder wenn es einen begründeten Hinweis darauf gibt (z.B. Eisenmangel/Tryptophanmangel bei einer evtl. Infektion). Außerdem sollte von einer Schwermetallausleitung Abstand genommen werden, wenn die Entgiftungsenzyme nicht ausreichend gebildet werden können (schonende "Entgiftung" mit Infrarotsauna etc.). Mit der Ernährung sehe ich da auch keinen direkten Zusammenhang. :)

Viele Grüße und ein schönes Wochenende

cf12

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2111
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Ernährung

#13667

Beitragvon Levoflox26 » 20.07.2019, 00:48

Liebe alle,
darf ich dezent darauf hinweisen, dass es in diesem Thread um Ernährungsfragen geht?
Für die Moderation bedeutet es Arbeit, unpassende Beiträge zu verschieben oder evtl. gar löschen zu müssen.

Liebe Fee,
ich glaube, mittlerweile hat jeder hier gelesen, mit was du dich beschäftigst. Ich möchte auch gar nichts dagegen sagen, es ist dein Ding. Aber ganz ehrlich (meine persönliche Meinung, nicht die als Mod) krieg ich bald 'ne Allergie gegen die Worte: Schwermetalle, Belastung durch Funkwellen, Handystrahlung, Entgiftung und Sonoden. Kannst du dein umfängliches Wissen nicht zusammen fassen und in einen eigenen Thread stellen, z.B. auch in deiner eigenen Geschichte? Dann kann jeder, der es lesen mag, das tun. Mein Gefühl ist, dass seit deiner Anmeldung fast jeder Thread für dein Ansinnen gekapert wird.
Ich meine das nicht böse, aber es macht das Forum und die Themen noch unübersichtlicher, als sie eh schon sind. Hier sind vornehmlich Menschen, die zum Teil schwer gefloxt sind und dagegen Hilfe suchen. Diese bezieht sich hauptsächlich auf die Mitochondriopathie und die damit verbundene Symptomatik.
Danke für deine Aufmerksamkeit.
lg uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Benutzeravatar
Krabiwi
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1452
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Ernährung

#13669

Beitragvon Krabiwi » 20.07.2019, 04:04

Genau so sehe ich das auch, in einem separaten Thread das Thema behandeln u. wer einen begründeten Verdacht (Diagnose oder Vorgeschichte mit Borellien) hat o. sich für das Thema interessiert kann es dann dort nachlesen. Dann muss man das nicht jedem bei jeder Gelegenheit aufs Auge drücken u. die Hilfesuchenden noch mehr verwirren als viele ohnehin bereits alleine mit FLox sind.

Fee, das ist auch nicht böse gemeint, also bitte nicht immer gleich angegriffen fühlen. Deine Beiträge sind teilweise sehr gut, auch zum Thema Entgiftung u. immerhin fragst du nach wenn du mal etwas nicht verstehst.
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

„Was bringt den Doktor um sein Brot? (a) die Gesundheit und (b) der Tod. Drum hält der Arzt, auf dass er lebe, uns zwischen beidem in der Schwebe.“ (Eugen Roth)

Fee1970
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 382
Registriert: 11.06.2019, 10:54

Re: Ernährung

#13678

Beitragvon Fee1970 » 20.07.2019, 09:55

Sorry Leute,
ich wollte hier niemanden verärgern. Meine zuerst wenugen Zeilen schrieb auch ja nur, weil Slomotion schrieb, dass er auf der Stelle hängen bleibt. Da kam mir das in den Sinn. Ich wollte gar nicht weiter diskutieren.

Nochmal großes sorry.

Fee
:confusion-seeingstars:


Was This Topic Useful?

Zurück zu „Nahrungsergänzungsmittel NEM und gesunde Ernährung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste