...................................................................................................................
..........................................................................................................................................
................................................................................................................................

Angst vor Cipro Einnahme

Coco86
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 8
Registriert: 17.01.2019, 17:52

Angst vor Cipro Einnahme

#9289

Beitragvon Coco86 » 17.01.2019, 18:08

Hallo an alle,

Anfang Januar wurde bei mir ein Abstrich aus der Nase entnommen. Jetzt ist leider rausgekommen, dass ich pseudomone Keime/Bakterien in der Nase habe. Mein Arzt hat mir Cipro 250mg zweimal täglich verschrieben für 5 Tage. Gegen Penicillin bin ich allergisch. Jetzt versuche ich es gerade mit der Infectogenta Salbe, die auch gegen diese Bakterien hilft, aber mein Arzt meinte, dass sie vielleicht nicht überall in der Nase hin kommt. Ich habe echt massive Angst vor diesem Antibiotikum und bin echt schockiert, dass es verschrieben wird bei den heftigen Nebenwirkungen!!! Ich bin eh schon vorbelastet, hab ständig Gelenkschmerzen (Arthrose im Zeh), oft Muskelschmerzen, hatte schon mal durch ein Medikament den verlängerten QT-Intervall und mit Panik und Angst hatte ich auch schon zu tun. Eigentlich alles Indikationen für die Nichteinnahme. Ich bin auch sehr klein und zierlich.

Wer hat die Einnahme 5 Tage 2mal 250mg ohne Langzeitschäden überstanden?
Hat jemand psychische Langzeitschäden?
Weiß jemand eine Alternative???



Benutzeravatar
Maximus
Moderator
Moderator
Beiträge: 2016
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Angst vor Cipro Einnahme

#9291

Beitragvon Maximus » 17.01.2019, 20:35

Hallo Coco86,

herzlich Willkommen im Forum.

Aufgrund welcher gesundheitlichen Beschwerden wurden der Abstrich aus der Nase entnommen ?
Wie lange bestehen die gesundheitlichen Beschwerden im Nasenraum schon ?
Besteht Fieber ?
Wurde eine Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) diagnostiziert ?
Wer behandelt, ein HNO Arzt ?

In 60 bis 80 Prozent der Fälle heilt die akute Sinusitis nach rund zwei Wochen aus. Nach spätestens sechs Wochen ist sie bei circa
90 Prozent der Patienten abgeklungen. Bis zu zehn Prozent der Bevölkerung in Deutschland sind von einer chronisch verlaufenden
Nebenhöhlenentzündung betroffen.

........

Beim Thema Penicillin-Allergie kommt es manchmal zu Fehleinschätzungen.

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagno ... 67826.html

Selbst bei nachgewiesener Penicillinallergie kann bei entsprechender Indikation eine Therapie mit zuvor definierten
Cephalosporin und negativem Hauttest in Betracht gezogen werden.

https://www.aerzteblatt.de/archiv/19862 ... llergie-(1

Das bedeutet zunächst muss ein Hauttest eins sogenannter "Prick-Test" durchgeführt werden.

https://www.apotheken-umschau.de/diagnose/prick-test
https://www.allergiecheck.de/allergiete ... ktest.html

Ist der "Prick-Test" negativ, kann das Cephalosporin gegeben werden, sicherheitshalber im Krankenhaus, stationär.

Zur Therapie von Pseudomonas eignen sich Cephalosporine ab der dritten Generation, insbesondere Ceftazidim und
Cefepim ( Ceftriaxon und Cefotaxim hingegen sind nicht wirksam ).

Mit Alternativen sieht es nicht gut aus.

Fosfomycin i.V. Es gibt jedoch wenig publizierte Erfahrungen mit diesem Medikament in der IV-Form.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15463841

Gruß
Maximus

Floxi
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 377
Registriert: 06.12.2017, 19:03

Re: Angst vor Cipro Einnahme

#9292

Beitragvon Floxi » 17.01.2019, 20:50

Hallo,

ich nahm 5 Tage 250mg Cipro 2 Mal pro Tag. Gesamtdosis 2,5gr . Ich bin auch eher klein und zierlicher und war vor Cipro Einnahme psychisch und körperlich kerngesund und ziemlich fit. Das erste Jahr nach Cipro war die Hölle. Ich bin Gott dankbar, dass ich es tatsächlich überlebt habe. Es war vorallem gekennzeichnet durch neurologische (Gangunsicherheit und Schwindel)und psychische Störungen (Brainfog, Panik, Angst, Halluzinationen, Gedanken über erweiterten ysuizid und Zwangsgedanken, Derealisation, Depersonalisation, Konzentrationsprobleme, Wortfibdungsstörungen....)gepaart mit plötzlich auftretenden Unterzuckerungen ( hatte dadurch einen schweren Autounfall ). Das zweite Jahr ist gekennzeichnet durch Kollagenbeinträchtigung und Brainfog und rasche Erschöpfung. Dazu gehören Achillessehnen, Plantarsehnen und starke Sehbeeinträchtigung durch Glaskörpertrübung, Abhebung, trockene Augen und einer chronischen Hornhautentzündung.
Im Großen und Ganzen habe ich eine deutliche Besserung erfahren. Dennoch treten noch immer Zyklen auf, die einen ziemlich zermürben.

Wenn es für mich persönlich keine Alternative zu einem Fluorchinolone gibt, so würde ich tatsächlich den Tod riskieren und dieses Gift nicht einnehmen.
Ende April 2017
5 Tage 2x 250mg Ciprofloxacin

September 2014
Ciprofloxacin 250mg ( Dosierung nicht mehr bekannt)

Coco86
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 8
Registriert: 17.01.2019, 17:52

Re: Angst vor Cipro Einnahme

#9296

Beitragvon Coco86 » 17.01.2019, 21:27

@Maximus
Ich habe seit dem ca. 19.Lebensjahr eine chronische Sinusitis. Die ist nach der Amoxicillin Allergie irgendwie entstanden. Vor ca. drei Jahren war sie dann auf dem Höhepunkt und ich wurde das erst Mal operiert, 2017 + 2018 auch nochmal. Meine Symptome sind zur Zeit (OP war im September) jeden Tag laufende oder verstopfte Nase, immer Schleim im Hals, Schwindel bzw. Benommenheit, Geruch - und Geschmacksstörungen. Ich habe kein Fieber. Das AB wurde von einem HNO Arzt verschrieben. Ich habe noch gelesen, dass man auch inhalieren könnte. Falls du dich mit den pseudomonen auskennst, würden die jetzt unter Umständen weiter in den Körper wandern? Leider gibt es so viel gegen diese Bakterien nur als Injektion. Meine Apothekerin hat mir heute noch Bactroban vorgeschlagen, aber ich glaube das ist nicht das richtige für diese Bakterien.

@Floxi
Das hört sich echt schrecklich an!!! Respekt, dass du es geschafft hast den Mut nicht zu verlieren und zu kämpfen. Ich kann es selber nachvollziehen, wenn man richtig aus dem Leben gerissen und vorher kerngesund war. Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft!
Wie hast du das herausgefunden, dass alle Symptome vom Cipro kamen? Traten die Nebenwirkungen schon während der Einnahme auf? Ich verstehe nicht, warum so viele Ärzte so tun, als hätten sie noch nie von diesen krassen Auswirkungen gehört...

Floxi
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 377
Registriert: 06.12.2017, 19:03

Re: Angst vor Cipro Einnahme

#9299

Beitragvon Floxi » 17.01.2019, 22:43

Die ersten Symptome ( Angst, starke Unruhe und erste Schwindelzustände) traten eigentlich bei der Einnahme auf. Habe es jedoch nicht darauf zurückgeführt. Wenige Wochen danach kam die erste Panikattacke und die Ataxie. 3 Monate später brach alles aus.
Ich habe es anfangs nicht darauf zurückgeführt. Habe nach etlichen möglichen Auslösern gesucht und das obwohl ich selber das Zeug an Patienten verschreiben könnte. Erst als eine Kollegin aus der Allgemeinmedizin nach einer Fortbildung mich darauf aufmerksam machte „du
, hast du gehört, dass Cipro ziemlich heftige Nebenwirkungen habe“ , habe ich dann in diese Richtung recherchiert und bin fündig geworden. Ich hätte wirklich niemals gedacht, dass ein zugelassenes Medikament in der gesunden Normalbevölkerung ohne vorheriges Risiko dermaßen Schaden anrichten kann. Und das multisystemisch.
Ende April 2017
5 Tage 2x 250mg Ciprofloxacin

September 2014
Ciprofloxacin 250mg ( Dosierung nicht mehr bekannt)

Benutzeravatar
Maximus
Moderator
Moderator
Beiträge: 2016
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Angst vor Cipro Einnahme

#9300

Beitragvon Maximus » 18.01.2019, 00:10

Hallo Coco86,

Amoxicillin gehört zu den β-Lactam-Antibiotika, wie Penicillin auch.

Aber auch die gegen Pseudomonen in Frage kommenden Antibiotika :

- Piperacillin ( in Kombination mit Tazobactam )
- Ceftazidim
- Cefepim
- Imipenem
- Meropenem

gehören zu dem β-Lactam-Antibiotika.

Gegen Pseudomonen gibt es außerdem :

- Aminoglykoside, dazu gehören Gentamicin, Amikacin....
- Fluorchinolone, dazu gehören Ciprofloxacin, Levofloxacin....
- Fosfomycin

Bei einer bestehenden Amoxicillin Allergie muss vorab per Hauttestung getestet werden, ob ein in Frage kommende
β-Lactam-Antibiotika vertragen wird oder nicht.

Aminoglykoside als intravenöse Infusion verabreicht, können die Nieren und das Hörvermögen aber die Nerven
irreversibel schädigen. Auch die Flurchinolone können irreversibel schädigen.

Zu was soll ich raten ?

Ich rate zu einem "Prick-Test" ( Allergietest ) der in Frage kommenden β-Lactam-Antibiotika, an 1. Stelle Piperacillin/Tazobactam.

Bactroban (Wirkstoff Mupirocin) ist nicht geeignet. Infektionen mit gram-negativen Bakterien - hierzu zählen Pseudomonen -
können mit Mupirocin nicht behandelt werden.

Gruß
Maximus

Coco86
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 8
Registriert: 17.01.2019, 17:52

Re: Angst vor Cipro Einnahme

#9306

Beitragvon Coco86 » 19.01.2019, 00:09

Die Amoxicillin Allergie trat erst nach der letzten Tablette auf und äußerte sich durch starken Hautausschlag. Während der Einnahme hatte ich keine Nebenwirkungen, auf jeden Fall kann ich mich nicht mehr daran erinnern. Das mit dem Prick-Test werde ich vorschlagen, in der Hoffnung, dass doch noch ein anderes AB in Frage kommt. Alles ist besser als das Cipro, da nehme ich auch notfalls den Ausschlag in Kauf.

In der Infectogenta Salbe ist Gentamicin enthalten. Diese wende ich bereits seit einer Woche dreimal täglich an. Ich hoffe beim Abstrich am 28.1., dass dieser Versuch Erfolg zeigt.

Was passiert, wenn die Bakterien weiterhin bleiben? Muss ich dann damit rechnen, dass die sich im Körper ausbreiten oder bleiben die weiterhin lokal in der Nase?

Coco86
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 8
Registriert: 17.01.2019, 17:52

Re: Angst vor Cipro Einnahme

#9307

Beitragvon Coco86 » 19.01.2019, 00:14

Vielen Dank nochmal für eure Antworten :-)

Benutzeravatar
Maximus
Moderator
Moderator
Beiträge: 2016
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Angst vor Cipro Einnahme

#9308

Beitragvon Maximus » 19.01.2019, 01:41

Hallo Coco86,

ja, da muss ein Prick-Test gemacht werden.

Amoxicillin bitte nicht noch einmal anwenden.

Wenn die HNO den Prick-Test nicht machen kann, dann einen Allerologen, Dermatologen aufsuchen bzw. überweisen lassen.

Nicht locker lassen, der Prick-Test ist wichtig.

Die Infectogenta Salbe kann zwar die Nasenschleimhaut von Pseudomonas befreien, die Salbe dringt aber kaum in die
Nasennebenhöhlen ein.

Es kann daher durchaus sein, dass ein Abstrich mal negativ ist, der Erreger aber weiterhin in den Nasennebenhöhlen aktiv ist.

Entscheidend ist daher die Frage: Wie geht es dem Patienten ? Sind die gesundheitlichen Beschwerden noch vorhanden oder nicht ?

Sind gesundheitliche Beschwerden noch vorhanden, muss davon ausgegangen werden, dass Pseudomonas weiterhin in den Nasennebenhöhlen aktiv sind.

Was passiert, wenn die Bakterien weiterhin bleiben ? Muss man damit rechnen, dass die sich im Körper ausbreiten oder bleiben die
weiterhin lokal in der Nase?

Da tue ich mich schwer dazu was zu sagen, da ich kein HNO Arzt bin. Am Besten mal den HNO Arzt dazu befragen.

LG
Maximus

Coco86
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 8
Registriert: 17.01.2019, 17:52

Re: Angst vor Cipro Einnahme

#10463

Beitragvon Coco86 » 10.03.2019, 10:43

Hallo nochmal an alle Leser,

mittlerweile ist etwas Zeit vergangen und es folgenten erneut zwei Nasenabstriche bei mir. Nach der Erstdiagnose der Pseudomonas habe ich Gentamicin (Nasensalbe) über drei Wochen 3mal täglich angewendet. Meine Nase lief den ganzen Tag, ich bildete mir aber ein, dass der Geruch in der Nase weg war. Danach kam er jedoch für zwei Tage in leichter Form wieder. Die Salbe darf ich jetzt aber nicht mehr anwenden wegen der Resistenz. Der zweite Abstrich zeigte jedoch, dass noch pseudomonas Bakterien da waren. Aus eigener Angst vor Cipro habe ich dann angefangen fast drei Wochen zweimal täglich Oreganoöl zu inhalieren. Für mich persönlich anfangs ein Wundermittel. Die Nase lief zwar, war aber ansonsten weitesgehenst frei und ich konnte tatsächlich sogar endlich mal wieder richtig was riechen. Der Geruch war für die ersten zwei Wochen auch komplett weg. Dann hatte ich im Gefühl ich wäre neben meiner chronischen Sinusitis doch mal erkältet, auf einmal war die Nase verstopft und ich habe auch leider wieder ab und zu den Geruch in der Nase, aber nur in leichter Form. Der letzte Abstrich zeigte, dass sie noch da sind, zusätzlich jetzt auch noch e.coli :-( Jetzt soll ich Cipro nehmen, in seiner empfohlenen Dosis von 2mal 250mg täglich für 5 Tage......... :-((((((
Mein Kardiologe rät davon ab. Ich hatte bereits unter Medikamenten den verlängerten QT-Intervall und immer wieder Kaliummangel, weswegen ich im letzten Jahr im KH auch eine Infusion erhalten habe. Außerdem habe ich Arthrose im Großzehengelenk und immer wieder Muskelschmerzen. Ich habe telefonischen Rat gesucht bei einem HNO-Arzt. Dieser meinte, es komme auch immer auf die Symptome des Patienten an. Worst-Case ohne Behandlung wären Druckgefühle+Kopfschmerzen und Fieber. Er sah das alles etwas "lockerer", ich solle es mit Nasenspülungen probieren, so lange ich relativ "symptomfrei" wäre. Jedoch wäre es bei mir ein besonderer Fall, da ich ja erst im September operiert wurde, zwecks Wunden. Ich soll meinen HNO-Arzt nochmal aufs Antibiogramm ansprechen.
Ich bin jetzt echt verzweifelt. Meine Symptome sind die ständige Schleimbildung in Hals + Nase, was ich aber auch schon seit meinem 19 Lebensjahr chronisch habe (auch ohne Bakterien im Abstrich), mittlerweile auch ab und zu Druckgefühle + etwas Benommenheit (aber erst seit 3 Tagen, vorher wars okay). Meine Nase läuft entweder den ganzen Tag oder ist verstopft. Ich kann oft nichts riechen und es blutet ab und zu beim ausschnauben (meine OP war im September). Alle Symptome bis auf das bluten habe ich schon seit vielen Jahren, das heißt das aussschlaggebenste ist der fiese Geruch, der immer mal wieder durchkommt. Ich habe keinen blau-grünen Eiter/Nasensekret, was eigentlich typisch für pseudomonas ist.

Entschuldigt bitte den langen Text, aber ich brauche dringend :confusion-helpsos: und hoffe es kennt sich jemand aus. Könnte das alleinige inhalieren von Tobramycin vielleicht helfen? Wie komme ich an eine Infusion von Ceftazidim? Wenn man mir trotz allem dringend zu Cipro rät, reicht dann wohl die kleinste Dosis von 100mg zweimal täglich? Meint ihr, diese kleine Dosis könnte vielleicht weniger Schäden bei mir anrichten, so nach dem Motto die Dosis macht das Gift? :confusion-helpsos:

Blue
lvl 3
lvl 3
Beiträge: 35
Registriert: 05.12.2018, 08:30

Re: Angst vor Cipro Einnahme

#10464

Beitragvon Blue » 10.03.2019, 11:24

Ich hatte 1999 mit einem Pseudomonasinfekt im Hals zu tun. Das loszuwerden, ist leider nicht ganz einfach. Bekam damals unter anderem mehrfach Cipro und andere Antibiotika wie Gentamicin, allerdings wohl in zu schwacher Dosierung und nicht lange genug. Die Beschwerden wurden zwar jedesmal etwas besser, kamen dann aber verstärkt zurück. Muss allerdings dazu sagen, dass mein erster HNO-Arzt damals die Antibiotika auf Verdacht und ohne Abstrich verschrieben hatte.
Der Infekt hatte schließlich dazu geführt, dass ich fast 8 kg abgenommen habe und es mir total besch… ging, obwohl ich mehr als sonst gegessen und getrunken habe.
Habe dann, als die Halsschmerzen wieder recht stark waren, den Arzt gewechselt. Das erste, was der gemacht hat, war ein Abstrich. Ergebnis: hochgradiger Pseudomonasinfekt. Außer bei Ciprofloxacin war der Erreger gegen alle anderen Antibiotika mehr oder weniger resistent.

Der Doc hat dann den ganz großen Hammer heraus geholt, weil es mir damals aufgrund des Infektes besch… ging:
3 Tage Cipro hochdosiert als Infusion, danach 2 Wochen 2x täglich 500 mg in Tablettenform. Danach waren die Bakterien nicht mehr nachweisbar und ich habe mich dann auch langsam aber sicher von den Folgen des Infektes erholt.
Nebenwirkung durch das Cipro: eine saftige Achillessehnenentzündung. Aber die musste ich damals wohl oder übel in Kauf nehmen. Außerdem besteht der Verdacht, dass das Cipro auch massive Knorpelschäden an den Facettengelenken in der BWS hervorgerufen hat. Die hatte ich allerdings auch schon von vorherigen Einnahmen von Cipro.

Benutzeravatar
Maximus
Moderator
Moderator
Beiträge: 2016
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Angst vor Cipro Einnahme

#10466

Beitragvon Maximus » 10.03.2019, 12:17

Hallo Coco86,

der fiese Geruch ist schon ein Hinweis auf ein bakterielles Geschehen.

Ceftazidim wird in der Regel als intravenöse Infusion parenteral verabreicht. Daneben ist es
für die intramuskuläre und intravenöse Injektion zugelassen.

Dosierung : Erwachsene und Jugendliche ab 40 kg Körpergewicht 1 bis 2 g Ceftazidim dreimal täglich.

Im ambulanten Bereich ist es daher nicht möglich Ceftazidim einzusetzen , das muss im Krankenhaus stationär gemacht werden.

1. Einweisung ins Krankenhaus fordern.
2. Falls der HNO Arzt das ablehnt, Überweisungsschein zur allgemeinen Sprechstunde einer Uniklinik fordern.

z.B. https://www.uniklinikum-leipzig.de/einr ... echstunden

3. Falls der HNO Arzt auch die Ausstellung eines Überweisungsschein ablehnt, in der Notaufnahme einer Uniklinik vorstellig
werden.

4. Man kann es auch über die Chefsprechstunde einer Uni Abt. HNO versuchen, muss man aber privat bezahlen (Selbstzahler).

5. Kopie von dem Antibiogramm mitgegeben lassen.

Vor der Gabe von Ceftazidim müsste bei dir auch ein Pricktest gemacht werden <<< ganz wichtig !!!!

LG
Maximus

Coco86
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 8
Registriert: 17.01.2019, 17:52

Re: Angst vor Cipro Einnahme

#10468

Beitragvon Coco86 » 10.03.2019, 13:12

Na da kann ich ja noch "beruhigt" sein, dass ich das Cipro nur 5 Tage nehmen soll, anstatt wie bei dir sogar in höherer Dosierung und das sogar 14 Tage lang. Ist ja auch echt krass, dass du das sogar als Infusion erhalten hast :o ich weiß, dass Cipro wohl am besten gegen Pseudomonas wirkt, aber selbst da gibt es ja leider keine Gewährleistung, dass sie nach der Einnahme wieder weg sind. Nachher hab ich die immer noch, aber bleibende körperliche + psychische Schäden mein vielleicht lebenlang. Vor allem müsste man auch klären, wodurch ich die bekommen habe, denn erst 2 1/2 Monate nach der OP waren die da, können also nicht mehr aus dem KH sein. Ich habe nämlich Angst, dass selbst wenn sie weg sind, ich sie ja jeder Zeit durch irgendwas wieder bekommen könnte. Wie war das denn damals bei dir, hast du dann den typischen grün-blauen Schleim ausgehustet? Kam da auch ab und zu mal ein fieser Geruch durch. Nachdem das alles vorbei war kamen die aber nicht mehr wieder, oder? Hattest du bis auf deine Achillessehne (schon schlimm genug) noch weitere Langzeit-Nebenwirkungen? Achso und ganz wichtig: Hast du das Gentamicin als Tablette bekommen?

Vielen Dank Maximus, dass du so tolle hilfreiche Tipps hast. Jemand der sich gar nicht auskennt, kann sich hier echt super informieren. Man ist ja oft sehr hilflos und muss sich zwangsläufig auf alles verlassen, was der Arzt einem sagt. Ich habe eine böse Vorahnung, dass ich vielleicht ein Fluorchinolon vor vier Jahren nach meiner Fuß-OP über die Vene bekommen habe. Da weiß ich aber morgen erst mehr drüber. Stimmt es, dass Folsäure zur Vermehrung der Bakterien beiträgt? Ich habe im November angefangen ein NEM zu nehmen und da ist Folsäure 150% drin... Wer macht den Prick-Test, mein HNO Arzt oder der Dermatologe? Auf was soll ich nochmal genau untersuchen lassen? Weißt du wie das ablaufen würde mit dem Ceftazidim?-muss man dann jeden Tag ins KH zur Infusion? Schädigt 100mg Cipro den Körper eventuell weniger?

Benutzeravatar
Maximus
Moderator
Moderator
Beiträge: 2016
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Angst vor Cipro Einnahme

#10469

Beitragvon Maximus » 10.03.2019, 14:36

Hallo Coco86,

mit Cipro 100 mg über 5 Tage bekommt man das nicht hin, zu niedrig dosiert, zu kurz, siehe auch den Beitrag von Blue.

Außerdem riskiert man mit Cipro schwerste Nebenwirkungen, die dauerhaft bleiben können !!!

....

Zum Gentamicin in Tablettenform :

Die Anwendung von Gentamicin in Tablettenform geht mit erheblichen Risiken einher. Hohe Konzentrationen des Wirkstoffes
können die Nieren schwer schädigen und zum Hörverlust führen. Deshalb wird Gentamicin in Tablettenform nur als
Reserveantibiotikum angewendet, wenn andere Wirkstoffe versagen.

https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Gentamicin_82

....

Zur Folsäure :

Folsäure hat keine Auswirkung auf die Vermehrung von Pseudomonas, e.coli, d.h. Folsäure ist unwirksam.

.....

Zum Ceftazidim :

Ceftazidim ist an sich gut verträglich, Ausnahme Ceftazidim-Allergie: dann darf es nicht verabreicht werden !!

Ceftazidim ist wird 3 Mal am Tag per Infusion verabreicht. Von daher ist eine vollstationäre Aufnahme ins Krankenhaus
erforderlich, d.h. 24 Stunden im Krankenhaus bleiben über 2-3 Wochen.

Wer macht den Prick-Test, HNO Arzt oder der Dermatologe ?

Bei einer vollstationäre Aufnahme ins Krankenhaus Abt. HNO , ist das Krankenhaus (Abt. Dermatologie) für den
Prick-Test zuständig.

Der "Prick-Test auf Ceftazidim" ist bei dir aufgrund des Hautausschlages unter Amoxicillin notwendig.

Das solltest du auch den Ärzten im Krankenhaus bei der Aufnahme auch so mitteilen.

Hat das Krankenhaus nur eine HNO aber keine Abt. Dermatologie ist es für dich ungeeignet.

Im Besten in eine Uniklinik einweisen lassen.

Im ambulanten Bereich wäre für den "Prick-Test auf Ceftazidim" ein Dermatologe zuständig.

LG
Maximus

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2069
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Angst vor Cipro Einnahme

#10470

Beitragvon Levoflox26 » 10.03.2019, 16:07

Hallo Coco,

Ich habe eine böse Vorahnung, dass ich vielleicht ein Fluorchinolon vor vier Jahren nach meiner Fuß-OP über die Vene bekommen habe.


Als ich deine Geschichte gelesen habe, war das mein erster Gedanke. Gelenkschmerzen, Arthrose, Muskelschmerzen, dazu QT Intervallveränderungen und Angst und Panik können durchaus Symptome einer FC Einahme sein. Gibt aber auch andere Medikamente, die zumindest einzelne deiner Symptome verursachen können. Was hast du denn alles so genommen an Medis?

Zu deiner Nasengeschichte habe ich leider gar keine Idee, ich hatte noch nie Probleme damit. Aber dazu hat Maximus ja bereits viel Wissenswertes geschrieben.

Was die Cipro Einnahme in niedriger Dosierung betrifft, sehe ich das wie Floxi: ich sterbe lieber als noch mal einen Krümel einer Tablette in den Mund zu stecken. Niemand, der nicht selbst betroffen ist oder war, kann nachvollziehen welcher Film da im Kopf abspielt. Abgesehen von den körperlichen Symptomen.

Ich wünsche dir gute Besserung.
lg uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Benutzeravatar
Krabiwi
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1449
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Angst vor Cipro Einnahme

#10473

Beitragvon Krabiwi » 10.03.2019, 17:37

Hallo,

wenn du mit 19 bereits chronische Probleme hast, ist dein schwaches Immunsystem die Ursache. Die ganzen Giftchen lindern maximal die Symptome, heilen jedoch nicht dein geschwächtes Immunsystem.

Ein Kaliummangel ist bereits eher selten, andere Nährstoffmängel sind daher wahrscheinlich. Bei deiner Vorgeschichte würde ich FC's meiden, da du ein Kandidat für FC-Toxizität bist.

Ich empfehle den folgenden Ansatz um die Ursache zu beseitigen, deine Mitochondrien und somit dein schwaches Immunsystem zu stärken:
1. labordiagnostisch Nährstoffmängel aufspüren
2. mittels Ergänzung die Mängel gezielt beseitigen
3. präventiv mittels einem Vitamin- und Spurenelementkomplex künftig Nährstoffmängel vorbeugen
4. regelmäßig Fasten


Noch was, einfaches Salzwasser tötet Bakterien ab indem es den Zellen und Bakterien Wasser entzieht, es ist daher sinnvoll sich einen Inhalator zuzulegen und Salzwasser oder auch Kamille zu inhalieren.

MfG
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

„Was bringt den Doktor um sein Brot? (a) die Gesundheit und (b) der Tod. Drum hält der Arzt, auf dass er lebe, uns zwischen beidem in der Schwebe.“ (Eugen Roth)

Coco86
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 8
Registriert: 17.01.2019, 17:52

Re: Angst vor Cipro Einnahme

#10475

Beitragvon Coco86 » 10.03.2019, 18:48

Vielen Dank für eure Antworten!!!!

Irgendwie weiß ich auch nicht so genau, warum mein Immunsystem so geschwächt ist und das eigentlich schon seit Jahren. Beim Arzt wird ja immer nur das nötigste im Blut untersucht. Mittlerweile gehe ich schon selber ins Labor, wenn ich einen Wert schnell wissen möchte. Ich nehme keine Medikamente ein, auf Grund von sehr schlechten Erfahrungen hat sich eine Medikamentenphobie entwickelt, mal ne Ibuprofen ist aber kein Problem. Das einzige was ich zur Zeit nehme sind hochdosierte Eisen-Brausetabletten.
So wie es sich anhört, sieht es ja nicht so gut aus für mich. Es bleibt ja keine medikamentöse Alternative mehr, außer das Ceftazidim über die Vene. Der Weg, dass wirklich bei meinem Arzt durchzusetzen, wird mit Sicherheit nicht leicht. Und für den Pricktest müsste ich bei meinem Dermatologen auf einen Termin bestimmt auch noch 2 Monate warten.
Also ich glaube ich würde die Nebenwirkungen von dem Gentamicin in Kauf nehmen, immerhin verschwinden diese ja wieder wenn man durch ist, hauptsache kein Cipro (!). Aber ich kann das einfach nirgends in tablettenform finden. Ich würde auch mit Tobramycin 28 Tage inhalieren, aber da hatte mein Arzt mal gesagt, er hätte keine Erfahrungen damit. Humatin ist wohl nur für pseudomonas im Darm vorgesehen. Vielleicht könnte ich es trotzdem mal mit Cefuroxim probieren, falls ich nur leichten Befall habe, bisher weiß ich ja gar nicht, was das Antibiogramm sagt. Das wäre auch wirksam gegen die E.Coli. Meine Styphylokokken (auch in der Nase) sind vor einem Jahr damit weggegangen und der fiese Geruch war auch sofort weg.
Einen Inhalator habe ich schon, habe schon mit Oreganoöl inhaliert. Der andere HNO-Arzt meinte ja, ich soll die Bakterien ausspülen. Jemand vielleicht ne Idee, was man da seiner Nasenspülung beimischen könnte? Meint ihr Homöopathie könnte vielleicht was verbessern?

Coco86
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 8
Registriert: 17.01.2019, 17:52

Re: Angst vor Cipro Einnahme

#10477

Beitragvon Coco86 » 10.03.2019, 18:52

Achso und blöde Frage jetzt vielleicht, aber wenn ich jetzt ne Nasendusche verwende, dann wären die ganzen Bakterien ja logischerweise an/in der Nasendusche? Die Bakterien sind ja auch ziemlich resistent gegen Desinfektionsmittel.

graswurzeln
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 122
Registriert: 31.08.2017, 18:59

Re: Angst vor Cipro Einnahme

#10478

Beitragvon graswurzeln » 10.03.2019, 20:16

Hallo Coco86,

Ärzte, die Mukoviszidose-Patienten behandeln, kennen sich mit der Bekämpfung von Pseudomonas, mit Inhalation von Tobramycin und mit der intravenösen Gabe von Antibiotika aus. Vielleicht findest du eine Mukoviszidose-Amulanz (gibt es meist an Unikliniken), die dich untersucht und behandelt. Für München könnte ich dir einen Arzt nennen.

Wenn du die Nasendusche verwendest oder auch wenn du Tobi inhalierst, musst du alle verwendeten Teile nach jeder Anwenung in einem Vaporisator, der eigentlich zur Sterilisation von Babyfläschchen gedacht ist, sterilisieren.

Hast du schon mal deinen Vitamin D-Spiegel untersuchen lassen. Vielleicht ist der zu niedrig und dein Immunsystem ist deshalb so geschwächt.

Alles Gute

graswurzel


Was This Topic Useful?

Zurück zu „Fragen / Infos / Hinweise zu Symptomen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder