Meldet eure Schädigungen, Nebenwirkungen! Auch Verdachtsfälle und Nachmeldungen melden! Gleich hier erledigen: KLICK!
Technische Erreichbarkeit eingeschränkt. Infos: HIER

Mito Regeneration durch Kälte


Benutzeravatar
Krabiwi
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 1020
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Mito Regeneration durch Kälte

#10825

Beitragvon Krabiwi » 28.03.2019, 19:54

Ist logisch, da mehr ATP (und somit mehr Mt) benötigt wird um die Körpertemperatur aufrecht zu erhalten. Ich friere ständig bei meinen Mitophagieschüben.
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Benutzeravatar
Zipp
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 106
Registriert: 18.10.2018, 09:56

Re: Mito Regeneration durch Kälte

#10826

Beitragvon Zipp » 28.03.2019, 20:06

Wenn ich es richtig verstehe, würden bei den Achillessehnen-Beschwerden kalte Fußbäder förderlich sein.

Ich mache schon regelmäßig Wechselfußbäder zwischen warm und kalt. Werde das wohl weiter ausbauen.

Grüße
Zipp

Mitochondrion
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 24
Registriert: 14.05.2019, 19:55

Re: Mito Regeneration durch Kälte

#11900

Beitragvon Mitochondrion » 19.05.2019, 16:13

Ich bin darauf vor kurzem im Rahmen der "Wim Hof Method" gestoßen (Ein Niederländer, auch The Ice Man genannt, der z.B 2 Stunden bis zum Hals in Eiswasser stehen kann).

Youtube: Wim Hof Method

Zur Wim Hof Method gehört zusätzlich zur Kälte-Exposition (täglich kalt duschen, oder Eisbäder) auch eine Atemtechnik, die im Wesentlichen als eine kontrollierte Hyperventilation betrachtet werden kann.

Dabei wird. 30-40x tief ein und ausgeatmet und dann die Luft angehalten bis zu 3 Minuten - das Ganze drei mal hintereinander.

Im Grunde erzeugt man erst eine respiratorische Alkalose, dann durch das Luft-Anhalten eine respiratorische Azidose - usw.

Das Überschwemmen des Körpers mit Sauerstoff ist aber meinem Verständnis nach für uns FQADler eher kontraproduktiv?

Um die beschädigten mDNAs loszuwerden, wird ja eher das Gegenteil, also das Höhentraining/Hypoxietraining empfohlen - bzw. hier im Forum verlinkte User 'graswurzeln' zu einer Seite mit Technologien wie dem airBoost 100 (Anschaffungspreis 3.490€) mit dem das scheinbar gut möglich ist. Wäre das Gerät nicht so teuer, dann würde ich sofort loslegen.

cf12
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 302
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Mito Regeneration durch Kälte

#11907

Beitragvon cf12 » 19.05.2019, 17:55

Hallo,

die Wirkung der IHHT Therapie ist den Atemtechniken sehr ähnlich: viel/wenig Sauerstoff im Wechsel. Für das Höhentraining kann man evtl. auch eine preiswerte Atemmaske und eine kleine Sauerstoffflasche aus der Apotheke nutzen. :)

Viele Grüße

cf12


Zurück zu „Therapiemöglichkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste