Achillessehnenschmerzen - was hilft?

mike217
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 197
Registriert: 03.01.2020, 22:35

Achillessehnenschmerzen - was hilft?

#20308

Beitragvon mike217 » 30.03.2020, 19:44

Hallo

ich wollte mal fragen, ob wer weiß was bei Schmerzen an der Achillesehne hilft?

Bislang bin ich hier im Forum und über Google auf die folgenden Infos gekommen:

- Enelbin Paste auf die Achillessehnen auftun
- Epsom-Salz Fußbäder (soll aber u.U. aber auch Schübe verursachen können)
- Magnesium-Öl auf die Sehnen auftragen
- exzentrisches Training der Achillessehne, alá Knobloch, siehe: http://www.eccentrictraining.com/3.html

Weiß jemand, oder kann jemand abschätzen, ob das exzentrische Training auch uns gefloxten helfen könnte, oder wäre das eher Gift für uns?

Meine Achillessehnen sehen äußerlich normal aus, sind nicht geschwollen, oder gerötet. Sie tun nur weh, wobei der Schmerzgrad jetzt nicht hoch ist, aber es nervt irgendwie halt.

Gruß
Mike


10x Levofloxacin (September 2019) Dosierung nicht mehr bekannt
4x Levofloxacin (0-1-0) 500MG (Dezember 2019)

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 6
lvl 6
Beiträge: 677
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Achillessehnenschmerzen - was hilft?

#20314

Beitragvon EagleEyeC » 30.03.2020, 20:56

Das exzentrische Training würde ich lassen. Überlastung ist Gift. Wenn es trotzdem versuchen willst, schau wie lange dir die Sehnen danach mehr weh tun. Wenn es mehr als einen halben Tag ist, dann definitiv sein lassen.

Magnesiumöl hilft mir ein bisschen. Mache damit aber keine weltbewegenden Fortschritte. Ich habe unterdessen meine Achillessehnen Beschwerden als beendet erklärt. Bei mir waren es mehrmalige PRP Injektonen. Heute meldet sich die Sehnen praktisch nicht mehr, Nur noch bei langem stehen. Dafür habe ich immer noch das Nervenproblem an der rechten Wade am medialen Kopf des Wadenmuskels

Ich an deiner Stelle würde an folgende zwei Optionen denken:
- Stosswelle
- PRP Injektionen

Je nachdem auf deinem Orthopäden in der Nähe hast welcher eines der beiden günstig anbietet.
Ich hätte als erstes PRP gemacht, zwei bis dreimal im Abstand von vier Wochen.
Nach einer kleinen Pause dann einmal pro Woche mit Stosswelle beginnen.

Das ist meine Meinung nach eines von wenigen Dingen, welche wirklich helfen bei Achillessehnen Beschwerden durch Fluorchinolone.
Falls aus der Schweiz bist, kann ich dir gute Adressen angeben wo du beide sehr günstig machen kannst. Ich kriege meine Stosswelle auf Physioverschreibung und die PRP Injektionen für 160.-- pro Sehne pro Mal.

Aurorafalter )(
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 358
Registriert: 03.07.2019, 09:59

Re: Achillessehnenschmerzen - was hilft?

#20388

Beitragvon Aurorafalter )( » 02.04.2020, 11:50

Hi mike,

Ich habe einen neuen guten tipp.

Meine orthopädin schickte mich zu Anthrosophisch arbeitenden ärztin.
Leider läuft diese ärztin nicht über die krankenkasse, ich muss sie also selbst bezahlen, aber ich fühle mich bei ihr ganz gut und sie gsn mir unter anderen diesen wertvollen tip:

"Equisetum cum sulfure d6 verreibung" von weleda sollte ich mir in der apotheke bestellen.
Das ist ein pulver. Jeden morgen und jeden abend soll ich nun davon eine kleine messerspitze voll nehmen und auf der zunge langsam zerrgehen lassen.

Ich glaube, dieses Mittel hilft mir aktuell gut.

Leider habe ich in der vergangenheit die erfahrung gemacht, dass mittel erst gut anschlagen, dann aber plötzlich die beschwerden wieder doller werden.
Ich habe schon recht viel durchprobiert.
Ich hoffe, die positive wirkung bleibt ◇.

Dann gab sie mir noch einen guten tip. Auch wieder ohne Chemie.

Ein fussbad mit biozitronen und danach eine einreibung mit "kupfer salbe rot von wala".

1. Zwei eimer mit wasser füllen, eine angenehme temperatur wählen.

2. Eine biozitrone nehmen, diese in der mitte durchschneiden. Jede hälfte mit einem messer ca 5x einschneiden.

3. In jede hand eine hälfte nehmen und pro eimer jeweils eine hälfte fest unter wasser ausdrücken, sodass sich die ätherischen ölen gut im wasser verteilen.

4. Füße rein und genießen. Ca. 20 min lang

5. Füße gut abtrocknen und dünn mit der kupfersalbe einschmieren. Kuschelsocken anziehen und ruhen.

Die öle ziehen somit gut ein und wer evtl stets unter kalten Füßen leidet oder oft eine blasenentzündung hat, dem hilft dieser Vorgang um wärme besser zuspeichern.

Widerrum vertagen meine Achillessehnen das normale baden in einer heißen badewanne nicht sehr gut. Dadurch wird manchmal ein schub ausgelöst.
Genauso durch zu viel rumlaufen, seien es nur kleine, aber etwas mehr schritte in der wohnung.


Ansonsten tut mir aktuell noch magnesium und magnesiumöl für die achillessehnen gut, das sprühe ich auf die schmerzenden Stellen und "msm tabletten von nature love". Diese fand ich in einem großen dm markt.

Vielleicht hilft es dir ja auch ein wenig, wenn du treppen nicht normal hinunter gehst, sondern seitwärts? Dabei können die füße ihre flache form behalten und müssen die ferse nicht strecken.

Liebste Grüße,
Aurorafalter)(
:gay-rainbow: ᵐöᵍᵉ ᵃˡˡᵉˢ ᵍᵘᵗ ʷᵉʳᵈᵉᶰ.

Blue
lvl 3
lvl 3
Beiträge: 35
Registriert: 05.12.2018, 08:30

Re: Achillessehnenschmerzen - was hilft?

#20396

Beitragvon Blue » 02.04.2020, 15:23

Mit Enelbin-Paste habe ich jedes Mal bei Achillessehnenentzündungen gute Erfahrungen gemacht. Geht halt nicht von heute auf morgen, ein wenig Geduld muss man bei diesen Problemen schon mitbringen.

NiewiederCipro
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 213
Registriert: 31.07.2018, 07:29

Re: Achillessehnenschmerzen - was hilft?

#20499

Beitragvon NiewiederCipro » 05.04.2020, 07:19

Hallo mike217,

ich habe vom Orthopäden spezielle, extra für mich angefertigte Einlagen zur Schonung der A-Sehnen bekommen. Diese haben die Sehnen enorm entlastet. Ich trage sie aber nur, wenn sprichwörtlich gar nichts mehr geht.

Habe die gleichen Beschwerden wie Du: keine Entzündung, keine Schwellung, aber eben dann und wann ein mehr oder weniger starkes Ziehen. Mal "nervt" es einfach nur, Schmerz ist aber gut aushaltbar, mal kann ich nur unter starken Schmerzen laufen.

Habe auch mal, als es besonders schlimm war, Akupunktur vom Orthopäden bekommen und zwar neben die Achillessehnen, er kennt sich ja aus.

Das hat wirklich extrem geholfen. Konnte vor meinem Urlaub im letzten Jahr nur unter starken(!) Schmerzen laufen, nach ein paar Behandlungen (insgesamt waren es zehn über 2-3 Wochen verteilt) war tatsächlich ein Wanderurlaub mit ca. 10km/Tag kein Problem mehr. Ich war völlig baff.

Ob da zufällig der Schub aber aufgehört hat im Urlaub, kann ich natürlich nicht sagen :think:
Es kam mir sehr komisch vor.

Im Dezember gab es einen Tag, an dem ich aus dem Nichts heraus kaum laufen konnte, bzw. nur unter sehr starken Schmerzen. Keine extreme Belastung o.ä. davor. Habe weinend beim Orthopäden angerufen und um einen Termin gebettelt. Auch im Ruhezustand starke Schmerzen der Achillessehnen. Der Termin war am anderen Tag. Ohne, dass ich irgendetwas dafür getan hatte, geschweige denn der Arzt, waren die Schmerzen komplett weg und sind bis heute nicht mehr aufgetreten. Meine Sehnen fühlen sich an wie neu :confusion-seeingstars:

Bin mittlerweile sogar so weit, dass ich nun, zwei Jahre postflox, anfangen möchte zu joggen. Traue mich aber noch nicht ganz.

Vielleicht ist meine Geschichte ein weiteres Indiz dafür, dass es erst schlimmer werden muss, bevor es wieder besser (als vorher) wird??? :)

Einen schönen Sonntag Euch allen,

Pia
Ciprofloxacin 7 Tage im März 2018,
danach noch 3 Tage intravenös erhalten :confusion-shrug:

Aurorafalter )(
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 358
Registriert: 03.07.2019, 09:59

Re: Achillessehnenschmerzen - was hilft?

#20510

Beitragvon Aurorafalter )( » 05.04.2020, 20:46

Hallo pia :-),

das klingt gut, ich freue mich für dich.

Akkupunktur bekam ich bis vor einigen wochen auch noch. Ca 13 Behandlungen. Ich denke diese gab mlr auch einen positiven schwung. Danke, dass du die akkupunktur erwähnt hast.
Am besten vorab bei der kasse anrufen wie viele behandlungen sie übernehmen etc...

Euch eine möglichst gute Zeit gewünscht,
)(
:gay-rainbow: ᵐöᵍᵉ ᵃˡˡᵉˢ ᵍᵘᵗ ʷᵉʳᵈᵉᶰ.

mike217
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 197
Registriert: 03.01.2020, 22:35

Re: Achillessehnenschmerzen - was hilft?

#21525

Beitragvon mike217 » 18.05.2020, 23:51

Aurorafalter )( hat geschrieben:Hallo pia :-),

das klingt gut, ich freue mich für dich.

Akkupunktur bekam ich bis vor einigen wochen auch noch. Ca 13 Behandlungen. Ich denke diese gab mlr auch einen positiven schwung. Danke, dass du die akkupunktur erwähnt hast.
Am besten vorab bei der kasse anrufen wie viele behandlungen sie übernehmen etc...

Euch eine möglichst gute Zeit gewünscht,
)(


Danke für den Bericht, auch an alle anderen die geantwortet haben!
Akkupunktur wäre möglicherweise tatsächlich auch noch einen Versuch wert.

Bzgl Exzentrisches Training:
Auf Floxiehope gibt es einen Bericht wo jemand tatsächlich exzentrisches Training durchgeführt hat.
Siehe: https://floxiehope.com/als-recovery-sto ... e-disease/

Eccentric Exercises (HOWEVER..I had to rest for some time before doing these, and even then they were problematic. If you feel your tendons are going to burst I would NOT recommend this! Also, I only got benefit from these once I started using the RED laser afterward.)


Scheint wohl ein Versuch wert zu sein, wenn man jetzt nicht gerade unter akuten Achillessehnenschmerzen leidet. LED/Infrared Rotlicht scheint außerdem im gewissen Maße die Kollagensynthese zu fördern und wirkt inflammatory . Dr Ghalili setzt u.a. auch LED-Rotlicht Therapien ein Siehe: https://regenerativemedicinela.com/

Cutting edge LED light therapy has been proven to increase ATP production (energy) when in contact with the skin. LED light also known as Low Level Laser Therapy LLLT increases blood flow to extremities, reduces blood pressure, increased collagen production, reducing inflammation, increasing stamina, and increasing the healing process. Studies have even proven to show LED light therapy is a vital tool to increase fertility and more importantly increase stem cell production from the bone marrow.


Pubmed Studie zu LED Red light "830 nm light-emitting diode (led) phototherapy significantly reduced return-to-play in injured university athletes: a pilot study": https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4846838/
10x Levofloxacin (September 2019) Dosierung nicht mehr bekannt
4x Levofloxacin (0-1-0) 500MG (Dezember 2019)

Chrism
lvl 3
lvl 3
Beiträge: 31
Registriert: 22.11.2020, 15:57

Re: Achillessehnenschmerzen - was hilft?

#25918

Beitragvon Chrism » 29.12.2020, 09:19

Ich hätte mal ein paar Fragen zu den PRP Injektionen:

Wie oft wird das gemacht / benötigt? Kurz danach dürfte es ja sehr schmerzhaft sein - wie schnell hat sich danach etwas gebessert?

Und wie schaut es denn mit der Infektionsgefahr aus? - bin bei Spritzen immer sehr heikel.

Da ich bei meinen AS zwar durch Stoßwelle Besserung erfahre jedoch nie auf 100% (ausheilen) komme, überlege ich mir ob ich Laser probieren sollen oder eben die PRP-Injektionen.

Lieben Dank!

Gruß
Chris

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 6
lvl 6
Beiträge: 677
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Achillessehnenschmerzen - was hilft?

#25919

Beitragvon EagleEyeC » 29.12.2020, 09:22

PRP: 3x eine Injektion im Abstand von 7-14 Tage. Wird die Injektion in die Sehne gemacht, wirst du 2 Wochen Schmerzen haben. Üblicherweise machen Orthopäden Injektionen in den Kager-Fettkörper hinter der AS, das tut dann gar nicht weh.

Infektionsgefahr ist sehr, sehr, sehr gering. Ich mache wöchentlich selber PRP (stelle es mir selber her mit Syringes und eigener Zentrifuge) und hatte nie Probleme, obwohl ich nur "halb steril" arbeiten kann.

Sterilität ist v.a. bei intraartikulären Injektionen extrem wichtig.

Chrism
lvl 3
lvl 3
Beiträge: 31
Registriert: 22.11.2020, 15:57

Re: Achillessehnenschmerzen - was hilft?

#25927

Beitragvon Chrism » 29.12.2020, 11:40

@ EEC:

Vielen Dank für deine Antwort!

Das heißt du hast nicht direkt in die AS gespritzt sondern in den Fettkörper? Reicht das auch? Oder sollte man in die Sehne spritzen?

Du schreibst ja dass deine AS ausgeheilt sind, darf ich Fragen wieso du noch spritzt? Oder spritzt du andere Sehnen im Körper?

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 6
lvl 6
Beiträge: 677
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Achillessehnenschmerzen - was hilft?

#25937

Beitragvon EagleEyeC » 29.12.2020, 18:43

Chrism hat geschrieben:@ EEC:

Vielen Dank für deine Antwort!

Das heißt du hast nicht direkt in die AS gespritzt sondern in den Fettkörper? Reicht das auch? Oder sollte man in die Sehne spritzen?

Du schreibst ja dass deine AS ausgeheilt sind, darf ich Fragen wieso du noch spritzt? Oder spritzt du andere Sehnen im Körper?


Meine AS sind soweit gut. Beides ist potent. In den Fettkörper ist sicherer. Ich habe sicherlich beide AS 6x in die Sehne spritzen lassen. Die grossen Mengen die ich nun zu Hause mache landen im Fettkörper, da ich mir keine 2 Wochen im Bett liegen erlauben kann (arbeite wieder).

Da du das PRP wahrscheinlich teuer zahlen musst würde ich 3x in die Sehne empfehlen, aber mit einem Abstand von 3-4 Wochen.

Ich spritze jeweils Kniesehnen kranial der Patella, AS in den Fettkörper, Sehnen am Arm usw. Die Sehnen sind dank PRP und 2x wöchentlich Stosswelle ausgeheilt.

Für die Wade hats bsiher nicht geholfen. Mache aber bald einen grossen PRP + low dose BPC lokal Versuch für meine rechte Waden. Mann müsste die kleinen Nervenfasern direkt erwischen... deutlich mehr Glück notwendig als bei Injektion in die von Auge sichtbare AS

Beides wenn dann langsam antesten :)

Chrism
lvl 3
lvl 3
Beiträge: 31
Registriert: 22.11.2020, 15:57

Re: Achillessehnenschmerzen - was hilft?

#25939

Beitragvon Chrism » 29.12.2020, 19:45

Meine laienhafte Frage die sich mir noch aufdrängt: Du spritzt weiter obwohl ausgeheilt?

Ich habe mit Stosswelle eigentlich auch sehr gute Erfahrungen gemacht, aber ich bin halt nicht an dem
Punkt wo ich sagen würde „Jetzt kann ich theoretisch joggen gehen“.
Ich habe wirklich nur mehr leichte Schmerzen in den AS, die aber auch mal etwas stärker werden können und dann aber wieder vergehen. Die Stosswelle hat hier immer gut geholfen und ich überlege - auch aus Kostengründen - mit dieser noch fortzufahren.

Würdest du eine 90% und beim normalen gehen nur selten symptomatische AS nochmal mit Stosswelle / PRP behandeln? Ich weiß nicht ob das bissl nicht vielleicht noch von selbst ausheilt...

Bzgl deiner BPC: wenn das Zeug hält was es verspricht, ist das sicher für viele Floxies eine Lösung...

Edit: Achja meine Schleimbeutel bei den AS sind auch entzündet. Aber nur leicht...stören mich auch kaum.

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 6
lvl 6
Beiträge: 677
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Achillessehnenschmerzen - was hilft?

#25943

Beitragvon EagleEyeC » 30.12.2020, 19:04

Chrism hat geschrieben:Meine laienhafte Frage die sich mir noch aufdrängt: Du spritzt weiter obwohl ausgeheilt?


Symptomfrei ist nicht gleich ausgeheilt. Meine AS kommen immer nach 3 Monaten und melden sich wieder dezent. Ich mache auch PRP i.v. und für andere Strukturen (Muskulatur, Sehnen um die Knie), welche leicht betroffen sind un praktisch symptomfrei ohne grosse Belastung. Ich zahle ja nix für die PRP Injektionen, für 12ml PRP habe ich Kosten <20 Euro, während ich beim Orthopäden 6x180 Euro zahlen würde...


Chrism hat geschrieben:Würdest du eine 90% und beim normalen gehen nur selten symptomatische AS nochmal mit Stosswelle / PRP behandeln? Ich weiß nicht ob das bissl nicht vielleicht noch von selbst ausheilt...


Ist es deine einzige Floxbaustelle? Also die Sehnen? Dann würde ich weiterhin mit Stosswelle und PRP arbeiten. Da kannst du vielleicht bis auf 100% hoch. Hast du "grössere" Baustellen, würde ich eher dort Geld investieren.

cf12
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1250
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Achillessehnenschmerzen - was hilft?

#26518

Beitragvon cf12 » 18.02.2021, 11:50

Hallo,

heute habe ich in den News von Dr. Strunz gelesen, dass ein NO-Pflaster aus der Apotheke bei Sehnenentzündungen hilft (heilt schneller ab). Hat schon jemand ein NO-Pflaster getestet? Bei der lokalen Anwendung von Arginin (NO) ist die Gefahr für einen "Schub" evtl. vernachlässigbar. :think:

Viele Grüße

cf12

mike217
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 197
Registriert: 03.01.2020, 22:35

Re: Achillessehnenschmerzen - was hilft?

#27072

Beitragvon mike217 » 06.04.2021, 10:58

Ich hatte es zwar bereits in meinem "Story-Thread" geschrieben, aber ich möchte hier nochmal mitteilen was mir m.M.n. bei den Achillessehnen geholfen hat, da ich diese mittlerweile weitestgehend abhaken kann:

Erste Verbesserungen hatte ich mit Grünlippmuschelpulver erfahren. Cissus, Glucosamin & Chondroitin und diese Geschichten haben bei mir keine wesentlichen Verbesserungen gezeigt.

Irgendwann bin ich auf den Trichter gekommen, dass auch Omega 3 im Grünlippmuschelpulver ist und habe dann höher dosiertes Omega-3 besorgt und täglich 2,4g Omega-3 (3x800mg) in Tablettenform eingenommen.

Dazu habe ich fettlösliches Vitamin C (Ascorbyl Palmitate) (2x500mg AP täglich) besorgt und die Achillessehnenschmerzen waren nach einigen Wochen Geschichte. Ok, 100% normal wie vor Flox fühlen sich die AS zwar noch nicht an, aber ich konnte eine erhebliche Verbesserung feststellen. Ebenso knacken die anderen Gelenke kaum noch, auch das war zuvor ein Problem.

Meiner Meinung nach erreicht Ascorbyl Palimate deutlich besser das Gewebe, als die wasserlöslichen Vitamin C Varianten.
10x Levofloxacin (September 2019) Dosierung nicht mehr bekannt
4x Levofloxacin (0-1-0) 500MG (Dezember 2019)

Chrism
lvl 3
lvl 3
Beiträge: 31
Registriert: 22.11.2020, 15:57

Re: Achillessehnenschmerzen - was hilft?

#27073

Beitragvon Chrism » 06.04.2021, 11:44

Servus,

danke für deinen Erfahrungsbericht.

Du hast ja auch mit LLLT experimentiert...wie war da deine Erfahrung?

Habe mir das Gerät von Amazon besorgt, überlege aber es zurückzusenden.

Lg
Chris

mike217
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 197
Registriert: 03.01.2020, 22:35

Re: Achillessehnenschmerzen - was hilft?

#27076

Beitragvon mike217 » 06.04.2021, 13:46

Chrism hat geschrieben:Servus,

danke für deinen Erfahrungsbericht.

Du hast ja auch mit LLLT experimentiert...wie war da deine Erfahrung?


Ja, ich hatte mir solch ein China-Handgerät aus UK besorgt.
Meine Meinung/Erfahrung:
Gerät bringt Linderung der Schmerzen (vermutlich auch Heilung die mit der Linderung einher geht), aber es wird schnell unpraktisch da man die ganze Zeit das Handgerät in irgendeiner Position halten muss.

Das nervt einfach. Darüber hinaus ist die Bestrahlungsfläche solcher Handgeräte limitiert und daher eher nur für "Hotspots" geeignet.
Solch ein LLLT Bett welches dieser Flox-Arzt in den USA hat, ist dagegen schon interessanter, da man damit denke ich auch einer Neuropathie beikommen könnte bzw dies ein weiteres Puzzleteil in der Therapierung einer NP wäre.
10x Levofloxacin (September 2019) Dosierung nicht mehr bekannt
4x Levofloxacin (0-1-0) 500MG (Dezember 2019)

Chrism
lvl 3
lvl 3
Beiträge: 31
Registriert: 22.11.2020, 15:57

Re: Achillessehnenschmerzen - was hilft?

#27119

Beitragvon Chrism » 07.04.2021, 17:01

Jetzt habe ich gerade folgendes über LLLT gelesen:

"Achillessehnenschmerz kann durch die nicht-invasive Low-Level-Lasertherapie deutlich verbessert werden, typischerweise in den in den Studien beschriebenen 6 bis 8 Sitzungen. Dabei werden u.a. proinflammatorische Mediatoren reduziert, Kollagensynthese und MMP-Aktivität stimuliert."

https://www.sportpraxis-knobloch.de/fil ... ssehne.pdf

Seite 465

Das ist insofern interessant, als dass doch Laser vielen hilft, aber auch FQs unsere Sehnen durch Hochregulieren der MMP schädigt.

Lg
Chris


Was This Topic Useful?

Zurück zu „Erfahrungsaustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste