...................................................................................................................
..........................................................................................................................................
................................................................................................................................

Hilfe für meinen Vater (Waden- und Nervenschmerzen)

Tobias
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 7
Registriert: 04.09.2018, 16:13

Hilfe für meinen Vater (Waden- und Nervenschmerzen)

#21226

Beitragvon Tobias » 08.05.2020, 09:47

Liebe Mit-Floxis,

mein Vater (81) wurde kürzlich aufgrund einer akuten Pankreatitis mit beutelweise Cipro- und Levofloxacin behandelt. Trotz mehrfacher Warnung meinerseits (6 Jahre post-flox) und Diskussion mit den Ärzten kam immer nur "das ist hier alternativlos und außerdem vollkommen harmlos". :angry-cussing: Vielleicht war es aufgrund der Schwere der Entzündung auch tatsächlich indiziert, ich weiß es nicht.

Jedenfalls beginnt mein Vater jetzt ca. einen Monat nach Ende der Behandlung erste stärkere NW-Symptome zu haben, u.a. starke Wadenschmerzen und Muskelschmerzen im oberen Rücken / Schulter. Vor allem nachts sind die Schmerzen so schlimm, dass er überhaupt nicht mehr schlafen kann. Welche Schmerzmittel sind hier zu empfehlen, damit er wenigstens kurzfristig Linderung efährt und was würdet ihr sonst noch raten? Mg hochdosiert hab ich ihm von Anfang an verabreicht.

Über baldige Antworten wäre ich sehr dankbar.
Vielen Dank für eure Hilfe!
Tobias



mike217
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 177
Registriert: 03.01.2020, 22:35

Re: Hilfe für meinen Vater (Waden- und Nervenschmerzen)

#21227

Beitragvon mike217 » 08.05.2020, 11:46

Tobias hat geschrieben:mein Vater (81) wurde kürzlich aufgrund einer akuten Pankreatitis mit beutelweise Cipro- und Levofloxacin behandelt. Trotz mehrfacher Warnung meinerseits (6 Jahre post-flox) und Diskussion mit den Ärzten kam immer nur "das ist hier alternativlos und außerdem vollkommen harmlos". :angry-cussing: Vielleicht war es aufgrund der Schwere der Entzündung auch tatsächlich indiziert, ich weiß es nicht.


Ob die Gabe eines Fluorchinolol indiziert war, sollte/hätte ein Antibiogram gezeigt. Wurde denn eines erstellt?
Wenn dieses nicht erstellt worden ist, dann wurde von den Ärzten das FC wohl aufgrund "routine Maßnahme, da es Breitband ist" Deinem Vater gegeben um bakterielle Infektionen vorzubeugen. Oder was war der Auslöser für die Pankreatitis? Gibt es darüber Auskunft? Manchmal kann eine Pankreatitis ja auch durch Bakterien ausgelöst werden...

Irgendwie habe ich aber große Zweifel, dass die Gabe eines FC für die Ärzte alternativlos war. :angry-cussing:


Tobias hat geschrieben:Jedenfalls beginnt mein Vater jetzt ca. einen Monat nach Ende der Behandlung erste stärkere NW-Symptome zu haben, u.a. starke Wadenschmerzen und Muskelschmerzen im oberen Rücken / Schulter. Vor allem nachts sind die Schmerzen so schlimm, dass er überhaupt nicht mehr schlafen kann. Welche Schmerzmittel sind hier zu empfehlen, damit er wenigstens kurzfristig Linderung efährt und was würdet ihr sonst noch raten? Mg hochdosiert hab ich ihm von Anfang an verabreicht.


Zu Schmerzmitteln sollte man Abstand halten, da diese auch nicht unerhebliche Nebenwirkungen haben KÖNNEN, aber nicht müssen.
Schmerzmittel sollten somit also definitiv ultima-ratio bleiben.

Aufgrund des Alters Deines Vaters und seiner aktuellen Krankheitsgeschichte könnte es möglicherweise sinnvoller sein, sich bei einem Arzt mit Expertise "Mitochondrien / Stoffwechsel / Orthomolekular" vorstellig zu werden. Siehe z.B. die folgende Liste: viewtopic.php?f=35&t=917

Von Kassenärzten wirst Du keine Hilfe erhalten, die einen essenziell weiterbringt.

Ansonsten besteht die Selbsttherapie von Flox-Nebenwirkungen durch die Supplementierung von Mikronähstoffen, Stärkung der Mitochondrien durch Q10, Glutathion, Intervalfasten und kohlenhydratarmer Ernährung.

Siehe dazu das Flox 1x1: viewtopic.php?f=35&t=721

Gruß
mike
10x Levofloxacin (September 2019) Dosierung nicht mehr bekannt
4x Levofloxacin (0-1-0) 500MG (Dezember 2019)

cf12
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1010
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Hilfe für meinen Vater (Waden- und Nervenschmerzen)

#21229

Beitragvon cf12 » 08.05.2020, 13:49

Hallo Tobias,

es tut mir sehr leid, was passiert ist und ich wünsche Deinem Vater gute Besserung! Magnesium ist ein guter Anfang und zur Nacht wäre zur Schmerzbehandlung z.B. 4,5 mg Naltrexon (LDN) zu empfehlen: Privatarzt. Ich nehme gelegentlich Ibuprofen Tabletten ein (nur bei Verträglichkeit), aber die Schmerzlinderung ist bei Deinem Vater wahrscheinlich zu gering (bei CBD Öl evtl. auch). Zusätzlich würde ich GABA und bei Bedarf Glycin empfehlen (dämpft die Schmerzrezeptoren). Gute Besserung! :)

Viele Grüße

cf12

Tobias
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 7
Registriert: 04.09.2018, 16:13

Re: Hilfe für meinen Vater (Waden- und Nervenschmerzen)

#21238

Beitragvon Tobias » 08.05.2020, 16:55

Lieber Mike & cf12,

herzlichen Dank für eure schnellen Antworten, das hilft uns sehr weiter. Werde versuchen gleich übers WE alle eure Vorschläge umzusetzen bzw. einen geeigneten Arzt in unserer Nähe zu finden. Ob mein Vater tatsächlich das Risiko eingehen will, ein Schmerzmittel zu probieren, muss er selber entscheiden. Ibu hat bei mir damals alles nur noch schlimmer gemacht.

@Mike: Nein, es wurde natürlich das Cipro direkt als Breitbandwaffe verordnet, ohne vorherige Tests.

Ca. 30 min nach Schreiben meines ersten Posts hing meinem Vater plötzlich der Mund auf einer Seite runter. Ich habe ihn sofort in die Notaufnahme gebracht mit Verdacht auf Schlaganfall. Vorhin kam die Entwarnung, scheinbar hat "nur" ein Muskel unterhalb des Auges Richtung Mund den Dienst quittiert. Würde mich nicht wundern, wenn das auch eine Flox-Nebenwirkung wär.

Es ist echt zum Schreien, zumal es ja letztes Jahr erst den erweiterten Rote-Hand-Brief gab - juckt in der Praxis niemanden.

Herzliche Grüße,
Tobias

Tobias
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 7
Registriert: 04.09.2018, 16:13

Re: Hilfe für meinen Vater (Waden- und Nervenschmerzen)

#21242

Beitragvon Tobias » 08.05.2020, 22:10

Hallo cf12,

zum Thema "Privatarzt": Kann nicht auch die Hausärztin meines Vaters ihm das Naltrexon verschreiben? Die ist jedenfalls erfreulich aufgeschlossen und hat damals bei meiner Mutter auf meine Bitte hin das Cipro gegen ein anderes AB ausgetauscht.
Schade nur, dass solche Ärzte sehr, sehr selten sind!

cf12
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1010
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Hilfe für meinen Vater (Waden- und Nervenschmerzen)

#21244

Beitragvon cf12 » 08.05.2020, 22:38

Hallo Tobias,

leider kenne ich keinen Kassenarzt, der das Naltrexon off Label verschreiben würde (LDN), aber Du kannst es versuchen. Neben 500 mg Vitamin C wäre evtl. auch fettlösliches Vitamin C für die Nerven zu empfehlen (z.B. 500 mg Life Extension Ascorbyl Palmitate bei Amazon). Viel Erfolg! :)

Viele Grüße

cf12

Tobias
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 7
Registriert: 04.09.2018, 16:13

Re: Hilfe für meinen Vater (Waden- und Nervenschmerzen)

#22032

Beitragvon Tobias » 18.06.2020, 23:11

Noch ein trauriges Update: Innerhalb von wenigen Tagen war mein Vater nicht mehr in der Lage, selbstständig aufzustehen oder zu laufen. In der Uniklinik haben sie dann das Guillain-Barré-Syndrom diagnostiziert, das seine Oberschenkel lähmt. Inzwischen ist er in Reha, aber es sind noch kaum Fortschritte zu verzeichnen. Ich habe eure Ratschläge größtenteils befolgt (Danke nochmal!), nur das LDN hat bislang keiner der Ärzte verschreiben wollen. Er bekommt momentan Pregabalin, aber das scheint wenig gegen die nächtlichen Schmerzen und das Kribbeln zu helfen. Ein Termin bei Dr. Pieper ist noch ein Hoffnungsschimmer am Horizont, aber davor muss mein Vater erstmal die Reha durchstehen.

Ich hoffe, dass ich in ein paar Wochen Besseres berichten kann.


Was This Topic Useful?

Zurück zu „Erste Hilfe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder