Persönliche FQAD-Beratung: Informationen hier

Hier geht es zur Mediatheke KLICK

Eine Frage an die "small fiber" Betroffenen

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2407
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Eine Frage an die "small fiber" Betroffenen

#28347

Beitragvon Levoflox26 » 23.07.2021, 09:49

Hallo zusammen,

seit Mitte Februar habe ich zunehmende Probleme mit dem rechten Fuß. Eine Polyneuropathie ist bekannt, small fiber auch, allerdings ohne Biopsie. Falls es eine Rolle spielen könnte, es ist der Fuß von dem Bein, an dem ich Ende November die Knie Prothese bekam. Ich habe im Knie immernoch Schmerzen und einen deutlichen Erguss im Gewebe. Die bisherigen Fachärzte halten einen Zusammenhang für unwahrscheinlich oder ausgeschlossen.

Ich habe Missempfindungen und Schmerzen im Fuß, im Zehenbereich und im Ballen. Diese treten auf, sobald ich stehe, manchmal auch bereits im Sitzen, wenn die Füße dabei aufgestellt sind. Im Liegen hört alles sofort auf. Das ist das, was ich auffällig finde. Unter Neuropathien leide ich ja nun schon länger: Missempfindungen bis Schmerzen in beiden Füßen, manchmal sind auch die Hände betroffen. Ich konnte beides bisher jedoch nicht beeinflussen, in dem ich die Beine hoch lege.

Ich war mittlerweile bei einigen Fachärzten:
Neurologie - Messung NL = Verzögerte Werte re. Nervus peronaeus und Nervus tibialis dist.Lat
Verzögerte Werte li. Nervus tibialis dist.Lat.
In der Messung kein Hinweis auf Affektion Nervus peronaeus proximal (Kniebereich)

MRT LWS: Kein Hinweis auf Einengung.

Gefäße:
Venen und Arterien okay, Durchblutung Fuß okay. (Sonographie, Dopplersono)

privater Fußspezialist (Chefarzt): Sensibilität Nervus profundus im Spatium 1/2 re. eingeschränkt, dazu auch HoffmannTinell für N.fib prof positiv MER und Durchblutung intakt, Kraft unauffällig
Überweisung MRT zur Suche nach einem Engpassyndrom

Neuro MRT: Dumm gelaufen. Trotz Uniklinik und Überweisung mit Auftrag neuroMRT: Fuß rechts, haben sie bei der Hüfte begonnen und auf halber Unterschenkelhöhe aufgehört. Dafür lag ich über eine Stunde in einer sehr engen Röhre (im Vergleich), wurde im 10 Minutenrhythmus rein raus und rein geschoben, um eine "Spule" zu verschieben. Ich bin stinkesauer, die Ärztin redet sich raus. Ich habe um einen zeitnahen neuen Termin gebeten, war ja schließlich nicht mein Verschulden. Den hab ich für Ende August bekommen. Sehr zeitnah... :roll:

Da die Symptomatik sich, seit dem Beginn Mitte Februar, permanent verschlechtert habe ich echt Angst, dass da ein Nerv irreversibel geschädigt werden könnte. Das sind jetzt doch schon einige Monate.

Was mich interessiert, hier gibt es ja einige Leute mit nachgewiesener small fiber NP. Könnt ihr eure Symptome steuern? Also, veräschwinden die Symptome, wenn ihr das betroffene Körperteil anders lagert? Ich würde gerne ausschließen können, dass mein aktuelles Problem an einer small fiber liegt. Aber auch bei der Polyneuropathie, falls die bei euch diagnostiziert wurde, habe ich die gleiche Frage.

@Marco
Falls du hier rein schaust, hast du eine Idee?

Ich bedanke mich im Voraus.

lg uschi



Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Biggi
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 233
Registriert: 07.08.2018, 17:26

Re: Eine Frage an die "small fiber" Betroffenen

#28349

Beitragvon Biggi » 23.07.2021, 13:30

Hallo Uschi,
Bei mir wurde die SFN per Hautbiopsie nachgewiesen. Die Symptome der Neuropathie wie Kribbeln, Brennen, Schmerzen und Schwächegefühl der Muskeln verstärken sich bei mir wäbrend/nach Anstrengung wie z. B. Intensives Radfahren oder anstrengende Wanderung. Das Hochlagern der kribbelnden Füße oder Hände bringt mir keine Erleichterung.
Es dauert einfach eine gewisse Zeit, z. T. Stunden oder Tage, je nach Intensität der vorausgegangenen Anstrengung, bis sich die Beschwerden wieder auf das übliche Maß zurückbilden. Ich habe schon alles mögliche ausprobiert, um die "Erholungsphase" zu verkürzen, allerdings hat ausser Schonung nichts wirklich geholfen.
Ich drücke dir die Daumen, dass die Probleme nicht mit deiner Knie OP zusammenhängen und dass es hoffentlich bald wieder besser wird.
LG Biggi

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2407
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Eine Frage an die "small fiber" Betroffenen

#28350

Beitragvon Levoflox26 » 23.07.2021, 14:33

Hi Biggi,

Es dauert einfach eine gewisse Zeit, z. T. Stunden oder Tage, je nach Intensität der vorausgegangenen Anstrengung, bis sich die Beschwerden wieder auf das übliche Maß zurückbilden.


Ja genau, so kenne ich das bisher auch. Aber jetzt ist es so, dass sowohl Schmerzen als auch kribbeln sofort aufhören, wenn ich das betroffene Bein hoch lege. Das bisherige (ohne Fuß) neuro MRT konnte am Knie nichts weiter feststellen, da die Knieprothese die Knieumgebung nicht richtig darstellen lässt. Hab's auch selbst gesehen, da sind lauter "Artefakte" auf den Aufnahmen.
So ärgerlich, ich hab 5 Stunden auf der Autobahn in Staus verbracht in strömendem Regen - danke für gar nichts, liebe Uniklinik. :angry-cussing: Auf meiner neuen Überweisung hat die Ärztin jetzt FUß RECHTS in Großbuchstaben geschrieben, ich hoffe, sie checken es beim Termin. Ich hab so die Nase voll, jetzt befinde ich mich schon wieder im Ärzte Marathon. Ich dachte, das hätte ich hinter mir.

Danke für dein Feedback, Biggi.

lg uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 6
lvl 6
Beiträge: 714
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Eine Frage an die "small fiber" Betroffenen

#28353

Beitragvon EagleEyeC » 23.07.2021, 17:06

Hallo Uschi

Schaue praktisch nie ins Forum, heute schon. Guter Zeitpunkt :)

Hört sich schon ziemlich klar nach Neuropathie an. Ob SF oder Polyneuropathie spielt da gar nicht so eine Rolle.

Benfotiamin 2x300mg pro Tag und B12 5mg pro Tag können helfen.
Ebenfalls Pregabalin oder Vimpat.

Ebenfalls Durchblutung verbessern so oft und gut wie es geht!

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2407
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Eine Frage an die "small fiber" Betroffenen

#28355

Beitragvon Levoflox26 » 23.07.2021, 17:29

Hallo Marco,

ja schade, dass du nicht mehr rein schaust. Da scheinst du allerdings nicht der Einzige zu sein, gibt es mittlerweile ein weiteres FC Forum? Ist arg ruhig geworden hier.

Du glaubst, es ist neuropathisch? Hm, ich hab ja schon lange neuropathische Symptome. Aber das jetzt ist so ganz anders. In Ruhe spüre ich da gar nichts, erst beim aufstellen der Füße. Ich kann das quasi steuern. Das hatte ich noch nie, auch nicht, dass es über Monate jeden verdammten Tag so ist. Bisher waren die Symptome auch immer symetrisch, also in beiden Füßen oder Händen zeitgleich. Rein vom Gefühl empfinde ich das anders als sonst. Dieser eine Doc (Chefarzt einer Fußklinik) denkt an ein Engpass Syndrom, "Neuritis" steht auch noch im Arztbrief.

Vielen Dank jedenfalls für deine Einschätzung.

Liebe Grüße
uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Benutzeravatar
Brischid
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 267
Registriert: 09.06.2019, 10:07

Re: Eine Frage an die "small fiber" Betroffenen

#28356

Beitragvon Brischid » 23.07.2021, 19:03

Hallo Uschi,

ich kann die Symptome auch nicht beeinflussen. Ich merke nur, dass sie sich nachts bzw. abends, wenn ich auf dem Sofa liege, also in der Ruhephase, verschlimmern.

Wegen meinen Erfahrungen mit Lacosamid schreibe ich noch.

Liebe Grüße
Brischid
Ciprofloxacin 250 mg / 11 Tabletten - September 2016
Ciprofloxacin 500 mg / 10 Tabletten - September 2016


Zurück zu „Erfahrungsaustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast