Persönliche FQAD-Beratung: Informationen hier

Ruptur der Supraspinatussehne und Tendinitis Bicepssehne

Rose62
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 66
Registriert: 23.05.2019, 09:12

Ruptur der Supraspinatussehne und Tendinitis Bicepssehne

#28462

Beitragvon Rose62 » 06.08.2021, 09:47

Hallo liebe Foris,
gestern habe ich die o.g. Diagnosen von meinem Orthopäden bekommen.
Habe seit April 2021 Schmerzen in der re. Schulter, der Doc diagnostizierte damals ein Impingement. Das hatte ich vor Jahren schon einmal, kannte ich also schon. Nach längerer Physiobehandlung war dann auch jahrelang Ruhe mit der Schulter.
Nun ist aus der Entzündung leider die Sehnenruptur geworden... Nach dem MRT am 16.8.21 wird er dann entscheiden, wie behandelt werden soll. Er meinte aber gleich, sollte sich die Ruptur bestätigen, rate ich in ihrem Alter unbedingt zur OP.

Eigentlich bin ich erst einmal bedient.
Nicht nur, dass mich neben den "üblichen Flox-Symptomen" die Kollagene Kolitis weiterhin plagt, sodass ich jetzt schon wieder das Kortikoid nehmen muss, nein, jetzt kommt noch eine weitere langfristige Baustelle hinzu.

Kann mir jemand vielleicht gute Ratschläge geben, z.B.
a) was ich tun kann, um die Schmerzen bis zur endgültigen Diagnostik erträglich zu halten
b) wie ist die Zeitschiene im weiteren Verfahren - muss ich möglichst schnell die OP anstreben oder kann mein Orthopäde erst noch in Urlaub gehen und vllt. Mitte/Ende September erst operieren?

Ich bin für jeden Tipp dankbar,
euch eine schönen Tag,
Irene



Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2668
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Ruptur der Supraspinatussehne und Tendinitis Bicepssehne

#28465

Beitragvon Levoflox26 » 06.08.2021, 10:54

Liebe Irene,

vielleicht kann ich dich etwas beruhigen? Diese Diagnose hatte ich ganz zu Anfang, die war mein Flox Beginn. Beim MRT war es dann GsD "nur" eine angerissene Supraspinatussehne und die Bizepssehne hatte ebenfalls kleinere Einrisse. Damals wusste ich ja noch nichts von Flox, ich bekam im Abstand von 3 Wochen 2 Kortisonspritzen und Physio Therapie. Nach 8 Wochen war ich dann endlich schmerzfrei und konnte auch wieder alle Bewegungen ausführen. Vielleichthast du Glück und es ist keine volle Ruptur? Ich drücke dir die Daumen.

Ob man zur Behandlung unbedingt Cortison braucht, das weiß ich leider nicht. Es nimmt halt rasch die Schmerzen. Heute wäre ich wohl skeptischer. Ich kann auch nicht sagen, ob sie mir damals geschadet haben. Alle weiteren muskolären/sehnenbedingten Symptome folgten erst Wochen später. Ich vermute, wenn ich mich mit anderen, ähnlich Betroffenen vergleiche, sie wären auch ohne die Spritzen eingetreten.

In der Physio hat man mir dann leichte Übungen gezeigt, damit die Schulter in Bewegung bleibt und nicht "einrostet". So z.B. die Hand flach an eine Wand zu legen und dann mit den Fingern nach oben "krabbeln", so weit möglich oder den Arm mit Hilfe des anderen nach oben oder seitlich bewegen. Schwer zu beschreiben...halt so, dass der Arm, ohne die Kraft aus der Schulter zu nutzen, bewegt wird.

Irgendwann hat es dann auch mal die andere Schulter getroffen, da wurde aber kein MRT gemacht. Ich hab wieder diese Übungen gemacht und nach einigen Wochen wurde es besser. Aber wie gesagt, da kenne ich keine Diagnose. Gefühlt war es genauso wie beim ersten mal.

Ich wünsch dir gute Besserung. Halt den Kopf oben.

Liebe Grüße
uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Rose62
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 66
Registriert: 23.05.2019, 09:12

Re: Ruptur der Supraspinatussehne und Tendinitis Bicepssehne

#28471

Beitragvon Rose62 » 06.08.2021, 14:11

Liebe Uschi,
ich danke dir für deine Zeilen und deinen Erfahrungsbericht.
Das macht mir ein wenig Mut - zunächst einmal.
Dumm ist die "schmerzhafte" Warterei bis zum MRT und dann, wenn die Auswertung da ist, ist mein Orthopäde im Urlaub bis Anfang September. Als ob ich nicht schon genug bedient wäre mit den Muskelschmerzen, jetzt auch noch das.
Aber alles Jammern nutzt eh nichts, ich muss da durch und das Beste draus machen.
LG
Irene

Benutzeravatar
BarbH
lvl 6
lvl 6
Beiträge: 545
Registriert: 16.03.2019, 12:40

Re: Ruptur der Supraspinatussehne und Tendinitis Bicepssehne

#28472

Beitragvon BarbH » 06.08.2021, 16:24

Hallo Irene,

beschäftige Dich doch mal mit dem Pleurotus-Pilz. Wenn Du ihn verträgst, dann solltest Du ihn mal für eine längere Zeit nehmen, denn der Pleurotus ist der Pilz für den gesamten Bewegungsapparat: Muskeln, Sehnen, Knorpel.
Er ist sogar im Stande, Knorpel wieder aufzubauen, sofern noch Knorpelmasse vorhanden ist (was nicht mehr da ist, kann natürlich auch nicht mehr aufgebaut werden).

Ich habe früher eine nachgewiesene Kalkschulter gehabt. Das wurde durch Röntgen und Ultraschall bestätigt.
Ich hatte zusätzlich schon eine Versteifung im linken Arm (konnte meinen Arm nur noch im 45-Grad Winkel anheben).
Eine Verklebung mit dem Schleimbeutel wurde zusätzlich festgestellt.
Die Rotation funktionierte auch nicht mehr (konnte nicht mal mehr mit der Hand meinen Rücken erreichen).
Ich sollte Kortison bekommen, Physiotherapie, Gymnastik und ich müsste mit einer Zeit von ca. 2 Jahren rechnen. Eventuell müsste dann doch noch operiert werden - so die Aussage vom Orthopäden.

Ich habe mir am Anfang eine einzige Kortison-Spritze geben lassen für die Entzündungsschmerzen und danach nur noch den Pleurotus hochdosiert genommen.
Keine Physiotherapie, nur ab und zu mal ein paar Streckungen am Küchenschrank und vor allem kein Kortison mehr.

Nach 3 Wochen konnte ich meinen Arm wieder höher strecken. Die Rotation wurde besser.
Nach 3 Monaten war alles weg. Keine Versteifung mehr, meinen Arm konnte ich drehen, strecken und keine Schmerzen mehr bei Bewegung.
Untersuchung beim Orthopäden ergab: keine Kalkschulter mehr vorhanden. Keine Verklebung mehr zum Schleimbeutel, keine Versteifung mehr - meine Schulter war einwandfrei gesund.
Mein Orthopäde wollte es nicht glauben und es wurden neue Aufnahmen gemacht, die bestätigten, dass keine Kalkschulter mehr vorhanden ist.

Bei allen Sehnen/Muskel-Erkrankungen kann dieser Pilz Wunder bewirken. Man muss ihn dann nur hochdosiert nehmen (aber einschleichen, nicht sofort volle Kanne).
Nebenwirkungen, soweit man nicht gegen den Pilz allergisch ist, sind nicht zu erwarten.

Die Verträglichkeit richtet sich bei uns Gefloxten jedoch auch danach, inwieweit man ihn verträgt.
Meine Kalkschulter habe ich noch als "ungefloxt" behandeln können und es hat funktioniert.
Seit ich gefloxt bin, vertrage ich ihn nicht mehr und ich kann ihn daher nicht mehr nehmen, aber das muss nicht heißen, dass andere ihn auch nicht (mehr) vertragen. Pilze entgiften und damit komme ich seit Cipro nicht mehr klar.

Vielleicht aber kann Dir dieser Pilz helfen.

Hier mal zur Information:
https://natursubstanzen.com/images/Info ... urotus.pdf

Hier ist auch nochmal die Kurzfassung
https://natursubstanzen.com/images/Info ... assung.pdf

Liebe Grüße
Barbara
August 2018 - Einmalige Tagesdosis von 2 Tabletten Cipro á 500mg

Rose62
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 66
Registriert: 23.05.2019, 09:12

Re: Ruptur der Supraspinatussehne und Tendinitis Bicepssehne

#28476

Beitragvon Rose62 » 07.08.2021, 10:33

Liebe Barbara,
herzlichen Dank. Das ist erstaunlich, welche Erfolge du mit dem Heilpilz erzielt hast.
Ich werde mich damit befassen.
Sollte sich die Ruptur bestätigen, steht lt. Orthopäde allerdings eine OP außer Frage.
Alles Gute und liebe Grüße
Irene

Benutzeravatar
BarbH
lvl 6
lvl 6
Beiträge: 545
Registriert: 16.03.2019, 12:40

Re: Ruptur der Supraspinatussehne und Tendinitis Bicepssehne

#28479

Beitragvon BarbH » 07.08.2021, 16:48

Liebe Rose,

selbst auch bei einer Operation würde ich den Pilz zusätzlich nehmen, denn er kann auch die Heilung positiv unterstützen.

Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass ich ihn eines Tages doch wieder vertrage.

Liebe Grüße
Barbara
August 2018 - Einmalige Tagesdosis von 2 Tabletten Cipro á 500mg

Rose62
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 66
Registriert: 23.05.2019, 09:12

Re: Ruptur der Supraspinatussehne und Tendinitis Bicepssehne

#29079

Beitragvon Rose62 » 15.10.2021, 09:02

Liebe Foris,
heute will ich kurz eine Statusmeldung geben.

Ich habe am 25.10.2021 eine arthroskopische Operation durch einen sog. Schulterexperten, der mir die Supraspinatussehne wieder annähen will.
Die Empfehlung, diesen Defekt operieren zu lassen, haben mir mehrere Ärzte nach Sichtung des MRT gegeben. Wenn ich die rechte Schulter jemals wieder normal gebrauchen will, ist das die einzige Option.
Ob die Operation gelingt und ich in ein paar Monaten sage, das war der richtige Weg, wird sich zeigen.
Aber ich muss optimistisch denken und v.a. die Hoffnung nicht verlieren.

Der Zeitpunkt für die OP ist nicht gerade optimal, denn meine Auswertungen von Dr. Pieper im August 2021 weisen auf hohen oxidativen Stress und eine deutliche Mitochondrienstörung hin.
Für mich aber ein Lichtblick: ich komme für Monate aus dem Hamsterrad der Arbeit (leider noch immer Vollzeit) heraus, denn das kostet mich ganz viel Kraft, die ich eigentlich nicht habe. Im Inneren weiß ich, dass dieser Cut für mich höchste Zeit ist!
Ich benötige meine mir noch verbliebene Kraft eigentlich jetzt schon ausschließlich für mich - und genau das werde ich nach der OP umsetzen.

Nun meine Fragen:
Gibt es hier jemanden, der mir in punkto Schulter-OP Tipps geben kann?
Der mir raten kann, wie ich dem Operateur meinen physischen Zustand best möglichst nahe bringen kann?

Ich wäre für alle Tipps dankbar,
euch einen schönen Tag und LG
Irene

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2668
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Ruptur der Supraspinatussehne und Tendinitis Bicepssehne

#29081

Beitragvon Levoflox26 » 15.10.2021, 11:03

Liebe Irene,

also doch eine komplette Ruptur? Das tut mir leid, dann kommst du wohl nicht um eine OP herum. Bekommst du eine Vollnarkose?
Der mir raten kann, wie ich dem Operateur meinen physischen Zustand best möglichst nahe bringen kann?


Ich hatte letztes Jahr meine Knie OP. Ich hab im Vorgespräch auf die Flox Schädigung hin gewiesen, Medikamente und Narkose besprochen. Der Operateur war da auch recht offen, hat mir aber auch erklärt, was es für Folgen haben kann, wenn ich NSAI nicht nehme. Das hab ich dann auch deutlich gemerkt. Aber ist nicht mit deiner OP vergleichbar, mir wurde ja das komplette Knie aufgeschnitten, Knochen zersägt, gebohrt etc.

Wenn die OP arthroskopisch erfolgt, ist das deutlich weniger dramatisch. Kenne ich zwar nur von meinen Knieen aber da hatte ich auch mächtig Angst zuvor. Unbegründet, im Nachhinein.

Wie war denn deine Wundheilung nach der Biopsie? Wenn die gut verlief, würde ich mir keine großen Sorgen machen.

Mein Mann wurde an der Rotatorenmanschette operiert. Hat lange gedauert, bis er die Schulter wieder schmerzfrei bewegen konnte. Er hat damals eine Bewegungsschiene nach Hause bekommen, die war sehr hilfreich. Vielleicht auch für dich?

Ich geh am gleichen Tag wie du auch ins KH. Aber keine OP, nur Diagnostik. Ich drück dir fest die Daumen.

Das wird bestimmt gut gehen, Irene.

Liebe Grüße
uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Rose62
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 66
Registriert: 23.05.2019, 09:12

Re: Ruptur der Supraspinatussehne und Tendinitis Bicepssehne

#29082

Beitragvon Rose62 » 15.10.2021, 12:09

Vielen Dank, liebe Uschi!
Eine Motorbewegungsschiene bekomme ich auch.
Ich habe nur Befürchtungen, dass die Sehne in dermaßen schlechtem Zustand (z.B. zersetzt wg. der Kollagenstörung, die ich habe) ist, dass sie nicht mehr anzunähen geht. Naja, und wie die anderen Strukturen der Rotatorenmanschette innen aussehen?
Werde ich alles erfahren, wenn es soweit ist.
NASR werde ich wohl nicht nehmen, der Orthopäde der mich operiert hat mir schon Tilidin aufgeschrieben. Ich werde so wenig wie nötig nehmen.

Dir auch alles Gute, Uschi!
LG
Irene

Benutzeravatar
hope2
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 290
Registriert: 15.10.2019, 14:26

Re: Ruptur der Supraspinatussehne und Tendinitis Bicepssehne

#29266

Beitragvon hope2 » 13.11.2021, 07:57

Liebe Irene,

Du bist sicherlich arg bewegungseingeschränkt... Dennoch möchte ich kurz nachfragen, ob Du die OP gut überstanden hast?
Alles Gute für einen unkomplizierten guten Heilprozess wünsche ich Dir.

Liebe Grüße,
hope2
Levofloxacin 500mg 10.2017, 10 Tage
Ciprofloxacin 250mg 9.2019, 1,5 Tage


"Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft - vielmehr aus unbeugsamem Willen."
- Mahatma Gandhi -

Rose62
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 66
Registriert: 23.05.2019, 09:12

Re: Ruptur der Supraspinatussehne und Tendinitis Bicepssehne

#29267

Beitragvon Rose62 » 13.11.2021, 13:57

Hallo, danke für deine Nachfrage.
Ja, ich habe alles gut überstanden. Es war auch die Bizepssehne gerissen, also Schaden größer als erwartet.
Deshalb wird es sehr lange brauchen, bis ich wieder normale Armbewegungen machen kann. Trage noch ca. 3 Wochen 24/7 das Abduktionskissen!
Aber wird schon werden.
Die Kolitis ist jetzt wieder da, hatte nach einer Therapie im August mit B...sonit (Glukokortikoid) bis nach der OP eine beschwerdefreie Zeit.
Euch ein schönes WE
Irene


Zurück zu „Erfahrungsaustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste