Persönliche FQAD-Beratung: Informationen hier

Sulfamethoxazol + Trimethoprim bei Prostatitis

TobX
lvl 3
lvl 3
Beiträge: 35
Registriert: 03.08.2022, 12:39

Sulfamethoxazol + Trimethoprim bei Prostatitis

#31845

Beitragvon TobX » 21.08.2022, 17:38

Hallo zusammen,

leider leide ich nach wie vor an einer Prostatitis, wahrscheinlich schon chronisch…
Da ich die Fluorchinolone absetzten musste, gibt es laut Antibiogram nur noch Sulfamethoxazol + Trimethoprim…
Leider habe ich die Fluorchinolone zuerst bekommen anstatt Sulfamethoxazol + Trimethoprim.

Habe hier oft gelesen, dass man diese jedoch nach Flox nicht mehr nehmen soll..

Weiß jemand warum und was ich sonst machen kann?

Liebe Grüße!!



cf12
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1586
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Sulfamethoxazol + Trimethoprim bei Prostatitis

#31847

Beitragvon cf12 » 21.08.2022, 20:06

Hallo TobX,

einige Mitglieder des Forums haben eine Doxycyclin Langzeittherapie relativ gut vertragen (keine Langzeitschäden). Es hängt aber von Antibiogramm ab und Du solltest es mit Deinem Arzt besprechen. Einige Beschwerden werden auch durch eine nichtbakterielle Entzündung verursacht. Gute Besserung! :think:

Viele Grüße

cf12

TobX
lvl 3
lvl 3
Beiträge: 35
Registriert: 03.08.2022, 12:39

Re: Sulfamethoxazol + Trimethoprim bei Prostatitis

#31848

Beitragvon TobX » 21.08.2022, 22:45

Doxycyclin hilft leider nicht, nur noch cotrim oder Fluorchinolone leider…

Der Arzt konnte mir da auch leider nicht weiterhelfen, darum die Frage :)

Liebe Grüße! Das

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2774
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Sulfamethoxazol + Trimethoprim bei Prostatitis

#31850

Beitragvon Levoflox26 » 22.08.2022, 08:10

Hallo Tobias,

Doxycyclin hilft leider nicht, nur noch cotrim oder Fluorchinolone leider…


Ich habe erst vor 3 Wochen 10x1 Cotrim genommen und, Gott sei Dank, auch vertragen. Geholfen hat es allerdings nicht. Keim weiß ich nicht, mein HA kommt erst heute aus dem Urlaub zurück. Nehme gerade noch ein anderes AB. Mal schauen, ob es besser wirkt.

Gute Besserung.

lg uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

TobX
lvl 3
lvl 3
Beiträge: 35
Registriert: 03.08.2022, 12:39

Re: Sulfamethoxazol + Trimethoprim bei Prostatitis

#31851

Beitragvon TobX » 22.08.2022, 08:34

Hallo Uschi,
das ist schon mal gut, dass du es vertragen hast!

Bei mir wäre die Anwendungsdauer leider sogar über ein Monat :(

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2774
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Sulfamethoxazol + Trimethoprim bei Prostatitis

#31853

Beitragvon Levoflox26 » 22.08.2022, 09:27

Wenn du nur noch die Wahl zwischen Cotrim und Fluorchinolonen hast... bleibt ja eigentlich nur Cotrim. Du fragtest nach Alternativen, weißt du denn um welchen Keim es sich handelt? Evtl. hat dann noch jemand einen Tipp?
Ich nehme gerade z.B. ein AB, von dem ich zuvor noch nie gehört habe. Hat auch den kleinsten Beipackzettel, den ich je bei einem AB gesehen hab, kaum größer als ein DIN A5 Blatt. ;) Ob es hilft weiß ich noch nicht, ist auch nur für die unteren Harnwege und unkomplizierte Fälle. Der Wirkstoff heißt "Pivmecillinamhydrochlorid", ist allerdings ein Penicillinabkömmling. Eigentlich dachte ich, ich sei allergisch dagegen, als Kind hatte ich auf P. reagiert. Scheint sich aber irgendwie erledigt zu haben. :think:

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

TobX
lvl 3
lvl 3
Beiträge: 35
Registriert: 03.08.2022, 12:39

Re: Sulfamethoxazol + Trimethoprim bei Prostatitis

#31854

Beitragvon TobX » 22.08.2022, 19:33

Ja der Keim heißt Staphylococcus Haemolyticus. Ist leider gegen fast alles resistent und lässt sich kaum züchten für ein Antibiogram. Vor 3 Monaten hat das Antibiogram geklappt. Habe leider nur Angst, dass es nicht mehr aktuell ist, da ich schon so viele Versuche mit ABs versucht habe :(

Silberschweif

Re: Sulfamethoxazol + Trimethoprim bei Prostatitis

#31875

Beitragvon Silberschweif » 26.08.2022, 11:16

Du gibst an, S. Haem. sei schwer anzuzüchten. Das stimmt so nicht. Worüber wurde eine Probe genommen? Urin, Sperma, oder Prostatasekret? Wurde der Test wiederholt?

Ich frage aus einem bestimmten Grund: S. Haem. kommt zwar im Perineum vor, verursacht aber vergleichsweise selten Probleme. Es sei denn Du hattest einen Katheter bzw. eine invasive Untersuchung.

Wenn beispielsweise die Spermaprobe "falsch" abgegeben wurde und es zu einer Kontamination gekommen ist, kann das Ergebnis falsch positiv sein.

90% aller Prostatainfektionen sind nicht bakteriell bedingt, deshalb sollte man, wenn folgende Bedingungen gegeben sind, eine zweite Probe zur Sicherheit abgeben: Keinen Sex (außer Masturbation) in den letzten Wochen, keine invasive Untersuchung des Genitaltraktes / Katheter.

Wenn die S. Haem. Infektion bestätigt ist und Amox./Clav. nicht in Frage kommt, dann bleibt leider nur TMP/SMX. Alle anderen Antibiotika, die in Frage kämen, müssten im Krankenhaus intravenös verabreicht werden.

@Levoflox26: Ausschlag bei Kindern bei der Anwendung von Penicillin wird häufig als Allergie fehlinterpretiert. Und Du hast Recht, Pivm. ist nur für unkomplizierte HWI zugelassen. Zwar hat man festgestellt, dass es sich auch in der Prostata anreichert, aber die Zulassung wurde nie erweitert. Bei Männern galt die HWI bis zum Update der Leitlinien immer als kompliziert, das ist inzwischen nicht mehr so, aber viele (Haus-)Ärzte sind nicht auf aktuellem Stand und verschreiben immer noch Cipro.

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2774
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Sulfamethoxazol + Trimethoprim bei Prostatitis

#31877

Beitragvon Levoflox26 » 26.08.2022, 11:49

Hallo zusammen,

@Levoflox26: Ausschlag bei Kindern bei der Anwendung von Penicillin wird häufig als Allergie fehlinterpretiert.


Es war kein Ausschlag. Ich hatte Baycillin mega (irre, der Name hat sich irgendwie eingebrannt, das ist über 50 Jahre her!) vom Zahnarzt bekommen und hatte mit Atemnot reagiert. Danach nie wieder ein Penicillin genommen. Seltsam, oder?
Ich habe weiterhin Probleme und war am Dienstag beim HA. Montag hatte ich die letzte AB Tablette genommen. Er meinte, für eine Kultur müsse ich mind. 48 Std. AB frei sein. Da er eine Ausweitung auf die Nieren befürchtet, wollte er kein Risiko eingehen und hat mir erstmal noch Doxy verordnet. Das hatte ich bisher immer gut vertragen. Diesmal leider nicht. Mir ist dauerübel und es triggert die SFN. Am Liebsten würde ich es absetzen, das trau ich mich aber nicht. Und noch mal ein weiteres AB? Auf Verdacht? Hm...nee. Das ist nun bereits das Dritte in Folge: Cotrim, Pivmelam, Doxy...

Wie sieht es bei dir aus, Tobias?

lg uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Silberschweif

Re: Sulfamethoxazol + Trimethoprim bei Prostatitis

#31878

Beitragvon Silberschweif » 26.08.2022, 11:58

Wurde nach dem ersten AB, bzw. davor keine Kultur genommen? Du könntest Dir in der Apotheke einen Harnstreifentest besorgen, dann hast Du zumindest einen groben Überblick, ob die Entzündung zurzeit aktiv ist.

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2774
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Sulfamethoxazol + Trimethoprim bei Prostatitis

#31884

Beitragvon Levoflox26 » 26.08.2022, 16:01

@silberschweif

Nein, es wurde leider keine Kultur genommen. Das war am letzten Tag bevor mein Doc in Urlaub ging... :roll:
Das ist dieses Jahr bereits die dritte Entzündung und ich frage mich warum? Die ersten beiden habe ich noch mit Monuril weg bekommen. Falls der/die Keim/e je ganz weg waren(?), war dann aber auch beschwerdefrei. Teststäbchen habe ich seitdem immer im Haus, die waren nach Monuril auch eine Weile wieder okay.
Nach Cotrim und Pivmelam hingegen nur jeweils ein Tag okay, am nächsten dann wieder Leukos angezeigt. Ni war auch 1x positiv.

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Silberschweif

Re: Sulfamethoxazol + Trimethoprim bei Prostatitis

#31891

Beitragvon Silberschweif » 26.08.2022, 18:38

Wenn die Entzündung wiederkommt, bzw. die erste kalkulierte Therapie fehlschlägt, sollte eigentlich immer eine Kultur genommen werden. Das darf man als Patient auch ansprechen.

Zur Einschätzung der Selbstkontrolle ist der genaue Verlauf wichtig. War der Teststreifen während der AB Einnahme negativ, danach sofort wieder positiv => mögliche Resistenz / zu kurze Einnahmedauer.

Wenn in längeren Abständen zwischen positivem und negativem Befund (Monate) nur einmalig Nitrit positiv war, ist an unterschiedliche Keime zu denken.

Pivm. wirkt nicht bakterizid, hier kann es ggf. die ganzen 3 Tage dauern, bis sich ein negatives Testergebnis einstellt.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall, dass sich das bald aufklärt.

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2774
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Sulfamethoxazol + Trimethoprim bei Prostatitis

#32001

Beitragvon Levoflox26 » 18.09.2022, 11:39

Hallo zusammen,

wo ist denn Silberschweif geblieben? Schade, dass er weg ist, er hatte gute Kenntnisse zu HWI.

Ich habe immernoch die Entzündung. Hoffe, dass ich morgen das Ergebnis der erneuten Kultur bekomme, die erste Probe war leider nicht anzüchtbar. Da ich mittlerweile die gängigen Antibiotika durch habe, frage ich mich, ob es vielleicht auch ein Pilz sein könnte, Candida evtl.? Je nach Ergebnis werde ich wohl in die Klinik müssen, mir graut davor. Aber irgendwann muss es ja mal aufhören, die Symptomatik ist echt nervig und dazu immer die Angst, dass es zu den Nieren aufsteigt.

Ich wollte fragen, ob jemand Erfahrung mit "Uro-Vaxom Kapseln" hat? Wird wohl in der Schweiz öfter verwendet, ist ein Medikament, welches das Immunsystem speziell der Harnwege stärken soll. Man soll eine 3 Monats Kur damit machen und später noch mal zum Auffrischen. Taugt das was?
Freu mich über Erfahrungen, falls vorhanden. Merci.

lg uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Idgie
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 836
Registriert: 18.05.2018, 09:16

Re: Sulfamethoxazol + Trimethoprim bei Prostatitis

#32011

Beitragvon Idgie » 21.09.2022, 16:56

Hallo Uschi,

ich kann Dir zu Deiner Frage leider nicht weiterhelfen, ganz schon blöd Deine Situation. Kann mir gut vorstellen, wie Dich das belastet!

Ich wünsche Dir sehr, daß es bald eine Lösung gibt :romance-caress:

LG Idgie
Einnahme 10x250 mg Ciprofloxacin Juni 2017

Lisi
lvl 2
lvl 2
Beiträge: 26
Registriert: 14.03.2022, 06:49

Re: Sulfamethoxazol + Trimethoprim bei Prostatitis

#32014

Beitragvon Lisi » 21.09.2022, 20:10

Ja, gute Frage wo denn Silberschweif geblieben ist...
Er hatte weitgreifendes medizinisches Wissen. So machte es zumindest den Eindruck. Auch wenn daneben geschossen wurde, wie in meinem Fall.

Aber er war/ ist wohl auch gelenkt....
Irgendwann merkt man dann doch dass diese eine Komponente faul ist. Tja....

Hmm......


Zurück zu „Erfahrungsaustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste