Persönliche FQAD-Beratung: Informationen hier

WARNUNG: schwere akute Hepatitis nach Amoxiclav!!!

Floxi
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 406
Registriert: 06.12.2017, 19:03

WARNUNG: schwere akute Hepatitis nach Amoxiclav!!!

#32217

Beitragvon Floxi » 30.10.2022, 21:03

Hallo,

ich möchte euch vor der Gefahr auch anderer Antibiotika ausdrücklich warnen. Leider sind nicht nur Fluorchinolone eine Gefahr für viele Menschen, sondern selbst als harmlos propagierte Antibiotika können schwerste Verletzungen verursachen. In meiner Warnung geht es hier vor allem um das Amoxiclav (Amoxicllin+Clavulansäure), das bei meinem Kind eine schwere, akute cholestatische und lebensbedrohliche Hepatitis verursacht hat. Wie wir es ja mit Flox ja erlebt haben, erlebe ich es hier ein weiteres Mal mit den Ärzte: die absolute Ignoranz und Arroganz! "Die Medikamentenintoxikation würde bei Kindern absolut keine Rolle spielen", so wortwörtlich vom Chefarzt einer Uniklinik. Er wisse zwar nicht genau was mein Kind habe, aber es wird vorsorglich mit schwersten Immunsuppressiva auf Autoimmunhepatitis behandelt und das obwohl ALLE Werte dagegen sprechen. Die Leberbiopsie sieht ein medikamententoxische Hepatitis als Diagnose vor. Diese Diagnose wird komplett ausgeblendet!

Nach kurzer Recherche im Internet fand ich folgendes:

https://www.aerzteblatt.de/archiv/30551 ... entwickeln.

Berichte über Lebererkrankungen in Zusammenhang mit Amoxicillin-Clavulansäure (A-C) belegen, dass A-C neben leichten Befindlichkeitsstörungen auch ernste Nebenwirkungen verursachen kann. Bei 153 Fällen lag nach Konsensuskriterien ein Zusammenhang zwischen A-C und einer Lebererkrankung vor. Die mittlere Behandlungsdauer betrug 13,9 Tage, die Zeit bis zum Auftreten hepatischer Symptome 3,6 Wochen, bis zur Normalisierung der erhöhten Leberenzyme 11,5 Wochen nach Therapiebeginn; drei der 153 Patienten überlebten die Erkrankung nicht. A-C kann, wenn auch selten, schwere bis tödliche Nebenwirkungen verursachen, unabhängig von Alter oder Geschlecht des Patienten. Vermehrt gefährdet sind Patienten mit umfangreicher Begleitmedikation. Bei lokalisierten oder unkomplizierten Infektionen ist abzuwägen, ob A-C erforderlich ist. Bei Therapie mit A-C sollten innerhalb der ersten beiden sowie vier Wochen nach Therapiebeginn die Leberparameter untersucht werden, um eine mögliche arzneimittelbedingte Lebererkrankung frühzeitig zu erkennen.


Mein Kind entwickelte genau 3 Wochen nach der letzten Einnahme von Amoxiclav die cholestatische Hepatitis mit Werte über 20fache der Norm. Diese absolute Arroganz vieler Ärzte kostete vielen Menschen nicht nur die Gesundheit sondern auch das Leben.

Ich glaube langsam, dass die meisten Studien zur Zulassung von Medikamenten ziemlich beschönigt sind. Es kann nicht sein, dass sowohl ich als auch mein Kind durch verschiedene Antibiotika schwer geschädigt werden. Weder in unseren Familie noch in unserer Vergangenheit hatten wir je ernste gesundheitliche Probleme. Auslöser waren immer Antibiotika!

Passt auf euch und euren Liebsten auf!


Ende April 2017
5 Tage 2x 250mg Ciprofloxacin

September 2014
Ciprofloxacin 250mg ( Dosierung nicht mehr bekannt)

Fibi
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 288
Registriert: 02.05.2020, 10:51

Re: WARNUNG: schwere akute Hepatitis nach Amoxiclav!!!

#32335

Beitragvon Fibi » 09.11.2022, 08:51

Schlimm! Ich wünsche dir und deinem Kind gute Besserung!
Ciprofloxacin 500 (1-0-1) für 5 Tage im April 2020

Fibi
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 288
Registriert: 02.05.2020, 10:51

Re: WARNUNG: schwere akute Hepatitis nach Amoxiclav!!!

#32337

Beitragvon Fibi » 09.11.2022, 09:52

Besteht diese Gefahr bei Amoxicillin alleine auch?
Ciprofloxacin 500 (1-0-1) für 5 Tage im April 2020

Floxi
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 406
Registriert: 06.12.2017, 19:03

Re: WARNUNG: schwere akute Hepatitis nach Amoxiclav!!!

#32353

Beitragvon Floxi » 11.11.2022, 11:32

Das was ich jetzt herausgefunden habe ist, dass die Clavulansäure das Risiko deutlich erhöht. Ohne Clavulansäure sei Amoxicillin nur in Einzelfällen an einer schweren Leberintoxikation beteiligt.

Danke dir für die Genesungswünsche!
Ende April 2017
5 Tage 2x 250mg Ciprofloxacin

September 2014
Ciprofloxacin 250mg ( Dosierung nicht mehr bekannt)

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 899
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: WARNUNG: schwere akute Hepatitis nach Amoxiclav!!!

#32356

Beitragvon EagleEyeC » 12.11.2022, 06:15

Kann es sein, dass ihr einen Polymorphismus habt für die Verstoffwechslung gewisser Medikamente?

Ich würde jetzt 3 Wochen nach Einnahme auch nicht an eine toxische Hepatitis denken, aber ich sehe es auch so, dass viel zu oft Co-Amoxi anstatt Amoxi gegeben wird.

Jedes Antibiotikum/Medikament kann schwerste Schäden anrichten. Frag mal bei nem Infektiologen/Pharmakologen. z.B. Co-Trimoxazol, was ja standard bei HWI ist heutzutage, ist eigentlich ein Chemotherapeutikum.

Gute Besserung, mein Herz ist bei euch!

Floxi
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 406
Registriert: 06.12.2017, 19:03

Re: WARNUNG: schwere akute Hepatitis nach Amoxiclav!!!

#32361

Beitragvon Floxi » 12.11.2022, 20:38

Hallo Eagle,

Amoxicillin+Clavulansäure steht in den USA und Europa an erster Stelle wenn es um eine toxische Hepatitis geht. Je nach Alter zw 1:1000 und 1:10.000 Rezepten. Wie wir aber von Flox her aus wissen, können wir diesen Zahlen nicht so trauen, da die Meldung von Arzneimittelnebenwirkungen meist bei 5-10% der eigentlichen Fälle liegt. Häufig wird die Lebertoxizität verkannt, da es mit einer zeitlichen Verzögerung von bis zu 90 Tagen auftritt. Wie im Artikel oben erwähnt, kommt es bei den meisten durchschnittlich nach 3,5 Wochen zur Symptomatik der Hepatitis.
Ob wir nun einen Polymorphismus haben oder nicht. Mich ärgert es wahnsinnig, dass alles andere außer einer Arzneimittelintoxikation in Betracht kommen kann und bei meinem Kind keine ordentliche Therapie, ja sogar hochinvasive Methoden vorgeschlagen werden um die (rückläufige) Cholestase abzuklären. Man geht eher von einem plötzlichen und akuten aufgetretenen Overlap Syndrom aus (3 Auroimmunerkrankungen aus Autoimmunhepatitis, primär skelorsierender Cholangitis und einer entzündlichen Darmerkrankung). Und wenn ich die Ärzte frage wie so etwas jahrelang unbemerkt geblieben sein kann, dann wird nur mit den Schultern gezuckt und gesagt es handelt sich ja nur um eine Vermutung, es könne ja auch etwas anderes sein.
Es ist ein Kampf wie bei Flox, aber wenigstens haben die Pathologen beim Befunden der Leberbiopsie genau hingeschaut und die Diagnose medikamententoxische Hepatitis an erster Stelle gesetzt.
Ende April 2017
5 Tage 2x 250mg Ciprofloxacin

September 2014
Ciprofloxacin 250mg ( Dosierung nicht mehr bekannt)


Zurück zu „Erfahrungsaustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste