Aufgrund der neuen rechtlichen Situation für Online-Plattformen, wurde das Forum am 15.02.24 geschlossen. Das Projekt selber wird intern weitergeführt. Infos hier: KLICK

ICD Code Verfahren, unsere Beiträge sind gefordert! Infos hier: KLICK

Zum Tod von Bobby Caldwell

Benutzeravatar
Levoflox26
Beiträge: 3150
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Zum Tod von Bobby Caldwell

#33355

Beitragvon Levoflox26 » 23.04.2023, 10:01

Hallo zusammen,

ich weiß nicht, ob ihr ihn kanntet? Mir ist auch nur ein alter Song in Erinnerung. Aber darum geht es auch nicht. Bobby ist an seiner Levo Vergiftung vor einigen Wochen verstorben. Seine Witwe hat seine Geschichte hier veröffentlicht.
Da in englischer Sprache, habe ich sie mit deepl übersetzt:

Bis zum Ausbruch der Pandemie trat der im vergangenen Monat im Alter von 71 Jahren verstorbene Singer-Songwriter Bobby Caldwell regelmäßig auf. Der Schlagersänger, der 1978 den Hit "What You Won't Do For Love" schrieb, tourte noch immer durch die Vereinigten Staaten und Japan, wo er eine treue Fangemeinde hatte. Doch 2020, als die Welt stillstand, hörte auch die Musik auf - zumindest für Caldwell. Zu diesem Zeitpunkt führte er ein "gequältes Leben", sagt seine Frau Mary Caldwell.
Schmerzen, die von seinen Gliedmaßen bis hinauf in die Wirbelsäule reichten, quälten ihn Tag und Nacht, und in seinen letzten Lebensjahren war er nicht mehr in der Lage, ohne Hilfe zu gehen. Sein Zustand verschlechterte sich schnell, erinnert sich Mary. An einem Tag war er noch die lebendige Verkörperung des Blue-Eyed Soul", dessen Lieder noch heute in der Musik zu hören sind. Am nächsten Tag hatte er kein Gefühl mehr in den Fingerspitzen und konnte kaum noch eine Gitarre anschlagen. Was war geschehen? Der Künstler war "floxed", ein Begriff, der die brutalen Nebenwirkungen von Fluorchinolon-Antibiotika beschreibt.
Die Food and Drug Administration hat eine Reihe von Hinweisen zu diesen Medikamenten herausgegeben und empfohlen, sie nur bei hartnäckigen Infektionen einzusetzen, aber nur wenige Amerikaner scheinen sich der Risiken bewusst zu sein. Mary hofft, dass durch die Schilderung der Schäden, die Fluorchinolone bei Bobby angerichtet haben, andere Menschen vorsichtiger mit diesen häufig verschriebenen Antibiotika umgehen werden.
"Ich möchte nicht, dass jemand anderes ein solches Schicksal erleidet", sagt sie.Bobbys Talfahrt begann am 13. Januar 2017, als er mit einer Erkältung aufwachte. Er bereitete sich auf eine 20 Shows umfassende Tournee in Japan vor und hoffte, seine laufende Nase und seinen Husten in den Griff zu bekommen, als er eine Notfallklinik aufsuchte. Er kam mit einem Rezept für Hustensaft und Levofloxacin nach Hause, so Mary, 63, die als Bobbys Managerin arbeitete und schließlich seine Betreuerin wurde.
In den nächsten sieben Tagen nahm er die Medikamente pflichtbewusst ein - bis er eines Morgens nicht mehr aufstehen konnte. Er erzählte Mary, dass ihn seine "Achillessehnen umbrachten", sagt sie. Sie untersuchte die langen Sehnen an der Rückseite seiner Knöchel und stellte fest, dass sie entzündet und empfindlich waren. Am nächsten Tag gingen sie zu einem Orthopäden, der sich am Kopf kratzte und Bobby fragte, ob er kürzlich von einem Gebäude gesprungen sei. Andernfalls konnte er sich nicht vorstellen, wie Bobby ein derartiges Gewebetrauma erlitten haben könnte. "Es war so bizarr", sagt Mary.
Später erfuhren sie, dass beide Achillessehnen gerissen waren, eines der seltsamen Symptome, vor denen die FDA die Verbraucher 2008 gewarnt hatte. Man geht davon aus, dass diese Reaktion nicht häufig auftritt, aber sie kommt oft genug vor, so dass Dr. Barbara Trautner, Ärztin am Houston V.A. Medical Center, die sich mit dem Einsatz von Antibiotika befasst, Patienten, die dort Schmerzen verspüren, regelmäßig rät: "Rufen Sie mich sofort an: "Rufen Sie mich sofort an."
Mary hatte schnell den Verdacht, dass das Levofloxacin daran schuld war. Sie recherchierte das Medikament im Internet und fand eine lange Liste von Warnhinweisen, darunter Nervenschäden, gefährliche Blutzuckerschwankungen und sogar eine Aortenruptur. Aber zu diesem Zeitpunkt "war es, als wäre der Geist aus der Flasche", sagt sie.
"Es war so abrupt. Bis zu dieser siebten Pille war das Leben großartig. Dann war es buchstäblich, als würde der Vorhang fallen. Alles änderte sich zum Schlechten."

In den folgenden Wochen entwickelte Bobby eine periphere Neuropathie, d. h. eine Schädigung des komplexen Nervengeflechts außerhalb des Gehirns oder des Rückenmarks, die zum Verlust des Gefühls in den Extremitäten, zu Verdauungsproblemen und unablässigen Schmerzen führen kann. Zunächst verspürte Bobby ein brennendes Gefühl, das sich auf Bereiche unterhalb der Mitte seiner Wade beschränkte. Doch dieser "Weißlicht-Schmerz", wie er ihn Mary beschrieb, begann sich auszubreiten und zu verstärken, strahlte seinen Rücken hinauf und machte es ihm unerträglich, allein zu stehen.
"Er sagte, es würde sich anfühlen, als würde jemand von seinen Fersen aus direkt nach oben hämmern, und zwar ständig", sagt Mary.
Er verlor auch das Gefühl in seinen Fingerspitzen, was es ihm immer schwerer machte, Gitarre oder Klavier zu spielen. Bobby war ein versierter Musiker, der schon als Teenager in Miami in Bands gespielt hatte, aber ohne seinen Tastsinn musste er auf der Tastatur herumtasten und hoffen, dass er die richtige Taste traf, erzählt er Mary.
Zunächst gelang es Bobby und seiner Band, seine Behinderung zu verbergen. Der Sänger war einst eine energiegeladene Erscheinung auf der Bühne, die manchmal auf die Knie sank, wenn sie eine Note schmetterten. Doch nach seiner Erkrankung verbrachte er die meiste Zeit seines Auftritts hinter dem Keyboard. Auf der ersten Japan-Tournee sagte sein langjähriger Manager Jack White (nicht zu verwechseln mit dem Frontmann der White Stripes), dass sie zu Beginn jeder Show das Licht dämpften, um ihn diskret auf die Bühne zu rollen. "Ich habe alles versucht, was mir einfiel, damit es nicht so auffällt", sagt White. Bobby nahm seinen Zustand oft auf die leichte Schulter und erzählte dem Publikum, dass er "gestolpert oder falsch von der Couch gerollt ist", sagt White. Aber die Tatsache, dass er nicht mehr auf der Bühne stehen konnte, "hat ihn mental sehr belastet", so White.
In den nächsten drei Jahren machte Bobby so weiter, kehrte mehrmals nach Japan zurück und trat in den USA auf. Nachdem er in einer Familie aus dem Showbusiness aufgewachsen war, war Unterhaltung die einzige Lebensform, die er kannte, und er wollte sie so lange wie möglich ausüben, sagt Mary.
"Er sagte immer: 'Schaut euch Tony Bennett an' [der legendäre Sänger, der mit 95 Jahren in den Ruhestand ging]. Er hätte weiter und weiter und weiter gemacht", sagt Mary.
Bobby bereitete sich gerade auf eine weitere Tournee im Jahr 2020 vor, als Covid-19 alle Live-Musik zum Erliegen brachte. In gewisser Weise war es eine kleine Gnade, sagt Mary, denn Bobby musste nicht das Handtuch werfen - eine weltweite Pandemie zwang ihn dazu. Aber in seinen letzten Lebensjahren verschlang ihn sein Leiden nur noch mehr. Die Ärzte versuchten, seine Schmerzen zu lindern, und verschrieben ihm sogar Narkotika, aber nichts schien zu helfen.
Er wurde auch der kleinen Freuden beraubt. Bobby war immer als adretter Entertainer bekannt (ein Ruf, der ihm zu einem Auftritt als Sinatra in einer Revival-Show in Las Vegas verhalf), der bei seinen Auftritten Dutzende von Paaren feiner Lederschuhe trug. Aber die Neuropathie hatte seine Füße so entstellt, dass sie zu geschwollen und schmerzhaft waren, als dass er in seine italienischen Lieblingsschuhe hätte schlüpfen können. Er verfiel in eine Depression, und nach seinem letzten Auftritt im Februar 2020 hörte er ganz mit dem Singen auf, erzählt Mary. Insgeheim wütete er darüber, dass das, was er für eine harmlose Droge hielt, sein Leben in ein Mosaik der Qualen verwandelt hatte.
"Er war unglücklich", sagt Mary. "Er war mal traurig - ich habe ihn buchstäblich weinen sehen - und dann wieder wütend über das, was mit ihm geschah.
In den Monaten vor seinem Tod aß Bobby sehr wenig und hatte stark abgenommen. Dann, am Morgen des 14. März 2023, kam er mit seiner Gehhilfe aus dem Schlafzimmer. Mary freute sich, dass er sich bewegte, aber als sie zusammen in ihrem Haus in Great Meadows, New Jersey, saßen, begann er sich auf sie zu legen. Bobby starb in ihren Armen.
"Er war nicht mehr da, nach sechs Jahren und zwei Monaten voller Qualen", sagt sie.

In den Tagen nach seinem Tod überschlugen sich die Trauerbekundungen. In der New York Times, der Washington Post und dem Rolling Stone erschienen Nachrufe auf den Soulsänger, der vier Jahrzehnte lang auf der Bühne stand und die Musik verschiedener Genres mitprägte. "What You Won't Do For Love" wurde von unzähligen Künstlern gecovert, von Boyz II Men bis Michael Bolton. Seine Tracks wurden von Tupac und Common gesampelt und finden auch heute noch ihren Weg in neue Musik. Aber der Künstler hat nie viel über seinen massiven klanglichen Fußabdruck nachgedacht, sagt Mary. "Er war nicht wirklich ein selbstverliebter Typ", sagt sie. "Hätte Bobby die Presseberichterstattung gesehen, als er starb, hätte er das zweifellos nicht geglaubt.
Mary ist dankbar dafür, dass Bobby die Aufmerksamkeit erhielt, die sein großes Talent verdient, aber auch dafür, dass in all diesen Würdigungen auch das Thema Floxing erwähnt wird. Mitte März, nachdem Mary über die Fluorchinolon-Reaktion ihres Mannes getwittert hatte, suchten Millionen von Menschen bei Google, um mehr über diese schlimmen Nebenwirkungen zu erfahren. Sie hofft, dass durch die Verbreitung von Bobbys Geschichte andere Menschen verschont werden können.
Zu dieser Fürsprache gehören auch Warnungen darüber, welche Fragen man seinem Arzt stellen sollte, wenn man Antibiotika verschrieben bekommt. Mary empfiehlt, sich zu erkundigen, um was für ein Medikament es sich handelt, welche Nebenwirkungen es hat, ob es eine Blackbox-Warnung gibt und ob Ihr Arzt das Medikament selbst einnehmen würde.
"Wenn diese Geschichte auch nur einen Menschen vor einem solchen Alptraum bewahrt", sagt sie, dann hat es sich gelohnt.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Benutzeravatar
Brischid
Beiträge: 464
Registriert: 09.06.2019, 10:07

Re: Zum Tod von Bobby Caldwell

#33356

Beitragvon Brischid » 23.04.2023, 11:52

Danke liebe Uschi!
Schrecklich, aber es ist gut zu sehen, dass immer mehr Schicksale public werden.
Zuletzt geändert von Brischid am 23.04.2023, 13:11, insgesamt 1-mal geändert.
Ciprofloxacin 250 mg / 11 Tabletten - September 2016
Ciprofloxacin 500 mg / 10 Tabletten - September 2016

Benutzeravatar
Luketheman
Beiträge: 181
Registriert: 05.05.2022, 23:11

Re: Zum Tod von Bobby Caldwell

#33366

Beitragvon Luketheman » 25.04.2023, 17:22

Einfach nur gestört. Der arme Bobby möge er in Frieden ruhen. aber krass das er noch aufgetreten ist obwohl er gefloxt im Rollstuhl saß, alle Achtung!
Hoffentlich erwischt es mal so einen dummen Arzt der alles leugnet und von der Pharma gekauft wurde.
Zuletzt geändert von Luketheman am 25.04.2023, 17:23, insgesamt 1-mal geändert.
20 x 1mg Cirpofloxacin Ohrentropfen 2017
5 x 500mg Levofloxacin April 2022


Ohne Hinweise zu Risiken & Nebenwirkungen
vom Arzt oder Apotheker!

Benutzeravatar
hope2
Beiträge: 454
Registriert: 15.10.2019, 14:26

Re: Zum Tod von Bobby Caldwell

#33555

Beitragvon hope2 » 09.06.2023, 20:48

Hallo liebe Uschi,

... entschuldige ... es passt nicht wirklich hier hinein (Du kannst es gerne verschieben oder löschen), nur wegen dem "Promi" Status:
Erinnerst Du Dich daran, dass ich Dir einen Lonk zu einem Zeitungsartikel eines Sängers aus Österreich gesendet hatte, der mit seinen Symptomen durch Cipro an die Öffentlichkeit gegangen ist (ich finde ihn gerade nicht)? Dann hab ich Dir doch erzählt, dass mir jemand berichtet hat, dass auch eine sehr bekannte Sängerin über die Fluorchinolone Nebenwirkungen informiert hat (nur vergessen wer..., obwohl man N.H. nicht vergessen dürfte... shame on me ... Cipro Brain geschuldet...): Nina Hagen, auf Ihrer Facebook Seite: https://www.facebook.com/NinaHagen/phot ... 23/?type=3
Bin nicht auf Facebook - die Kommentare hätten mich interessiert, konnte nur wenige lesen...

Danke Nina Hagen! :text-thankyouyellow: Auch wenn Du hier nicht mitliest, es schon lange her ist, hast Du sicherlich einige Fans sensibilisiert
und vor einer Fluorchinolone Therapie bewahrt.

LG,
hope2

- Edit: Nicht Österreich sondern Schweiz.. :confusion-seeingstars: Patrick Heller: https://www.bern-ost.ch/Patric-Heller-I ... en-611725/ Ciao, hope2
Zuletzt geändert von hope2 am 09.06.2023, 22:14, insgesamt 5-mal geändert.
Levofloxacin 500mg 10.2017, 10 Tage
Ciprofloxacin 250mg 9.2019, 1,5 Tage


"Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft - vielmehr aus unbeugsamem Willen."
- Mahatma Gandhi -

Benutzeravatar
ErikM
Beiträge: 3
Registriert: 16.09.2023, 19:35

Re: Zum Tod von Bobby Caldwell

#34066

Beitragvon ErikM » 16.09.2023, 22:10

Erstmal danke, Levoflox26, für das Teilen dieser traurigen und gleichzeitig so wichtigen Geschichte. Es ist eine schreckliche Erinnerung daran, wie Medikamente, die dazu bestimmt sind, uns zu helfen, manchmal tragische und unerwartete Nebenwirkungen haben können. Bobby Caldwell war nicht nur ein talentierter Musiker, sondern auch ein Mensch, der bis zum Ende seiner Tage gelitten hat. Seine Geschichte ist nicht nur eine Erinnerung an sein großes Talent, sondern auch ein Weckruf an die Allgemeinheit über die möglichen Nebenwirkungen von Fluorchinolon-Antibiotika. Es ist besorgniserregend, dass trotz der von der FDA herausgegebenen Hinweise diese Medikamente immer noch häufig verschrieben werden und dass viele Menschen sich ihrer potenziellen Risiken nicht bewusst sind. Mary Caldwell's Bemühungen, das Bewusstsein für die Folgen des "Floxing" zu schärfen, sind lobenswert. Es ist von größter Bedeutung, dass die Menschen darüber informiert sind, welche Medikamente sie einnehmen, und dass sie die richtigen Fragen stellen, bevor sie irgendeine Art von Behandlung beginnen. Mein tiefstes Beileid geht an Mary und alle, die Bobby kannten und liebten.
Ich hoffe, dass sein tragischer Tod dazu beitragen wird, das Bewusstsein für diese ernste Angelegenheit zu schärfen und dass weniger Menschen in Zukunft solche schmerzhaften Nebenwirkungen erleben werden. Lasst uns stets achtsam und proaktiv in Bezug auf unsere Gesundheit und die Medikamente, die wir einnehmen, sein. Es ist besser, Fragen zu stellen und informiert zu sein, als später die Konsequenzen zu tragen.


Zurück zu „Allgemeine Plaudereien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste