Hyaluronsäure spritzen lassen

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 963
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Hyaluronsäure spritzen lassen

#2139

Beitragvon Schorsch » 23.10.2017, 20:26

Hallo allerseits,

gestern war ich bei einem sehr erfahrenen Orthopäden der auch Spitzensportler therapiert. Wir sind dann ins Gespräch gekommen, was denn aus seiner Sicht alles Sinn mache könnte im Bezug auf floxtypische Muskel- / Sehnenprobleme, insbesondere Problemzonen wie A-Sehnen.

Der Arzt war ein guter, erfahrener und er hatte sich extrem viel Zeit genommen mich als "seltenen Fall" zu beraten. Gut ich hatte zuvor extra schon mein Krankenverlauf übersichtlich formuliert inkl. einem zusammenfassenden Befund vorgelegt. Es hängt auch immer von der persönlichen Überzeugungsfähigkeit ab, nur rumheulen bringt erfahrungsgemäß gar nix. Aber nach 1000 Arzt-Besuchen weiß man wie der Hase läuft und wie man optimal vorbereitet und überzeugend in 1 Min. Zeit Auftritt.

Er meinte Mittel der ersten Wahl bei A-Sehnenproblemen ist stets die Stoßwellenbehandlung. Das sehe ich aus eigener Erfahrung auch so. Ich mache das auch selbst schon längere Zeit und kann nur sagen das es seither tendenziell aufwärts geht. Wichtig ist hier nicht zu früh nach Flox anzufangen und mit einer geringen Stoßwelle zu arbeiten. Es sollten keine größeren Schmerzen dabei entstehen, es darf aber unangenehm sein. So meine persönliche Erfahrung...

Egal, zum Thema ich fragte den Arzt auch nach seinen Erfahrungen mit Hyaluronsäure-Injektionen und der Eigenbluttherapie, welche in USA ja auch Mittel der Wahl bei Sehnenerkrankungen sind. Ein anderer Flox berichtete mir beides erfolgreich angewendet zu haben.
Der Doc meinte, es gibt neu auf dem Markt eine extra Hyaluronsäure-Injektion für Sehnen und Bänder. Das ist nicht die klassische Hyaluronsäure die normal in die Gelenke appliziert wird. Das Produkt nennt sich "Sportvise". Er selbst habe aber damit noch keine Erfahrung gemacht, dennoch aber viel gutes aus anderen Kreisen gehört. Ich soll mich zuvor mal schlau-googlen und in meinen Netzwerken umhören, ob bereits Erfahrungen vorliegen.

Also habe ich gegoogelt:

http://www.recordati.de/produkte/sportvis/info


Ich bin skeptisch was meine A-Sehnen anbelangt aber in anderen Stellen würde ich es probieren. Bei der Patella hatte der andere Flox auch positive Erfahrungen. Was haltet ihr davon? Es gibt auch die Möglichkeit Hyaluronsäure als NEM zu nutzen nur glaube ich da kommt nix in den Problemzonen an. Die Theorie dieses Wirkstoffes klingt zumindest viel versprechend.

Gruß Schorsch


PS interessante Erfahrungen eines anderen Orthopäden:

http://www.merkl-orthopaedie.de/aktuell ... aetze.html



Benutzeravatar
Maximus
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 987
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Hyaluronsäure spritzen lassen

#2144

Beitragvon Maximus » 24.10.2017, 15:06

Hallo Schorsch,

Sportvise Gebrauchsanweisung

http://pharmapackage.com/recordatiPB/SportVis.pdf

Hmm, mir wäre das zu heikel.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hyaluronsäure

Gruß
Maximus

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 963
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Hyaluronsäure spritzen lassen

#2147

Beitragvon Schorsch » 24.10.2017, 20:08

Hi Maximus,

ja hast schon Recht. Ich denke aber wenn man eine echte Verdickung und aktuelle Entzündung hat, kann es schneller Linderung verschaffen da es den Stoffwechsel anregt. Aber auch ich habe auch bedenken, dass mir jemand irgendwo hin spritzt ggf. dabei noch weiter perforiert.

Trotzdem gibt es sicher Stellen, wo man es relativ sicher an testen könnte.

Gruß Schorsch

Benutzeravatar
PeterPan
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 398
Registriert: 25.04.2017, 11:37

Re: Hyaluronsäure spritzen lassen

#2142

Beitragvon PeterPan » 24.10.2017, 20:58

Leider noch keine Erfahrung...

So neu scheint es dann aber trotzdem nicht zu sein... Aber auf den ersten Blick scheinen viele gute Erfahrungen zu machen.

https://www.sportlerfrage.net/frage/mei ... ng-ist-weg

Wer traut sich selber zu spritzen ? ;-)

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 963
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Hyaluronsäure spritzen lassen

#2143

Beitragvon Schorsch » 24.10.2017, 21:03

Hallo,

Ja so neu ist es klar nicht mehr aber eben dieses Produkt. Puh, ich weiß nicht selbst spritzen würde ich glaube nicht trauen, aber so einer der sich da auch auskennt kann das ja tun. Sollte nicht viel kosten oder übernimmt die Kasse sogar sowas ? Der soll Akkupunktur auf Rezept eintragen, wenn er da mehr Reibach macht. Die wollen ja schließlich beschissen werden ;-) Flox kostet ja nix...

Nee aber ggf. lässt man sich eben 1-2 das zeigen und kann es dann selbst machen.

Ich frag am WE meinen Reha Cheftherapeuten nachdem Wundermittel. Gerade die Profisportler wissen wo man da hin muss und was wirklich gut hilft. Hier noch ein Bericht: https://www.sportlerfrage.net/frage/spo ... unggelenks


Greetz


PS ansonsten so ;-) https://www.youtube.com/watch?v=fxCKQvPuD3s

Benutzeravatar
FluorchiNO
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 193
Registriert: 15.10.2017, 17:11

Re: Hyaluronsäure spritzen lassen

#2154

Beitragvon FluorchiNO » 24.10.2017, 21:44

Hi Schosch,

ich habe keine Erfahrung mit Hyal- Spritzen.

Hyal. Spritzen im Knie (Arthrose) wollte ich vor ein paar Jahren nicht, aus Angst, dass die Spritze eine Infektion auslöst und auch, weil die Evidenz bei Arthrose eher gering ist. Dazu wegen der Kosten (45 €/Spritze, da wären 4-5 Spritzen laut Orthop. notwendig gewesen).

Zu den Stoßwellen hätte ich eine Frage: wie viel kostet eine Sitzung? Wie oft machst du das? Ein Mal/Woche?

Rosanna Garten
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 147
Registriert: 25.02.2017, 17:52

Hyaluronsäure?

#2745

Beitragvon Rosanna Garten » 20.11.2017, 18:06

Liebe Floxis,

nun hat sich eine neue "Baustelle" aufgetan.
Ich hatte ja von den Schmerzen im Oberarm berichtet, die im August nach einem leichten Gerätetraining in der Physio-Praxis auftraten.
Vermutlich war eine kleine Übung mit einer 1 kg Hantel die Ursache der Schmerzen, die nun schon drei Monate anhalten.
Ich hatte ja schon berichtet, dass der Orthopäde Cortison spritzen wollte.
Nun war ich bei einem andern Orthopäden um eine Zweitmeinung einzuholen.
Der stellte eine Schleimbeutelentzündung fest und würde diese mit Hyaluronsäure behandeln.
Was ist davon zu halten?
Kann ich das bedenkenlos tun?
Habt ihr Erfahrungen?

LG
Rosanna

Benutzeravatar
PeterPan
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 398
Registriert: 25.04.2017, 11:37

Re: Hyaluronsäure?

#2746

Beitragvon PeterPan » 20.11.2017, 18:48

Ich kann leider nichts dazu sagen. Ein Handchirurg meinte das gleiche zu meinen Sehnen. Das wäre das einzige was man tun kann. hm... Hoffe hier kann jemand berichten........

Benutzeravatar
Maximus
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 987
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Hyaluronsäure?

#2752

Beitragvon Maximus » 21.11.2017, 03:37

Hallo Rosanna, hallo Peter,

der 1. Orthopäde wollte Cortison spritzen,
der 2. Orthopäde will Hyaluronsäure spritzen.

Dazu ein Erfahrungsbericht aus tierärztlichen Versorgung:

Meine 12 jährige Hessenstute hat inzwischen an beiden Fesselgelenken eine Schleimbeutelentzündung. Vor 4
Jahren fing es mit dem linken Bein ohne besonderen Grund an. Die Stute ging im Trab deutlich lahm. Der
Ultraschallbefund zeigt deutliche Eiweißfäden (durch die Entzündung) in den Schleimbeuteln, Das Röntgen der
Fesseln zeigte nichts Auffälliges. Der Tierarzt punktierte den Schleimbeutel und spritzte Cortison, danach legte er
einen Druckverband an und mein Pferd mußte ein paar Tage stehen. Dann sollte ich langsam wieder mit
Spazierenführen auf hartem Boden anfangen. Der Schleimbeutel füllte sich jedoch schnell wieder und das Pferd
ging auch wieder lahm. Die Prozedur wurde 3 mal wiederholt, ohne Erfolg. Dann punktierte der TA den
Schleimbeutel und spritzte Hyaluronsäure, anschließen Druckverband, ein paar Tage stehen, spazieren führen.
Auch dreimal, auch ohne Erfolg. Danach riet der TA mir zur Durchtrennung des Fesselrinbandes, das habe ich in
der Tierklinik in Telgte von einem anderen Tierarzt (der stellte die gleiche Diagnose wie mein TA) machen lassen,
aber auch das zeigte keinen Erfolg. Anschließend stellte ich mein Pferd für etwas über ein Jahr auf die Weide.
Dabei verhärtete sich der Schleimbeutel nach und nach etwas und die Lahmheit ging zurück. Nach dem einen Jahr
konnte ich das Pferd wieder voll Belasten und bin ca 2 Jahre ohne Beschwerden geritten. Jetzt fängt die andere
Fessel (Schleimbeutel) an sich zu entzünden!!! Jetzt suche ich dringend nach einer Behandlungsmethode die mehr,
und vielleicht auch schneller Erfolg verspricht!!! Kann mir da jemand helfen?

https://www.reiterrevue.de/forum/medizi ... ndung.html

Ohne Hyaluronsäure wäre die Sache wahrscheinlich schneller ausgeheilt, denn die Verhärtung des Schleimbeutels ist
wahrscheinlich auf die Hyaluronsäure zurückzuführen und es vergehen offenbar Monate oder gar Jahre bis die
Hyaluronsäure aus den Schleimbeuteln wieder abgebaut ist.

Alternative : eventuell Stoßwellentherapie

siehe >>> https://gelenk-klinik.de/orthopaedische ... ndung.html

Liegt denn ein Ultraschallbefund vor, der die Schleimbeutelentzündung bestätigt Rosanna ???

Gruß
Maximus

Rosanna Garten
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 147
Registriert: 25.02.2017, 17:52

Re: Hyaluronsäure?

#2754

Beitragvon Rosanna Garten » 21.11.2017, 07:47

Hallo Maxismus,

ja Ultraschallbefund liegt vor.
Zunächst war es ja die Bizepssehne und nun ist es der Schleimbeutel.
Stoßwellen probiere ich gerade im Bereich der Achillessehen.
Wegen der Bizepssehne hatte ich den Orthopäden schon gefragt.
Er meinte, an der Schulter bzw. für die Bizepssehne würde das nichts bringen, weil die Sehne dort nicht so an der Oberfläche läge, wie z. B. die Achillessehne.
Wörtlich sagte er: "Die Erfolge bei den Archillessehen liegen bei ca. 70 %, bei tieferliegenden Sehnen bringts nix."

Der Orthopäde, von dem ich nun die Zweitmeinung wollte hat folgenden "Therapieplan" vorgeschlagen:
1. Cortison (hatte ich ja beim 1. Orthopäden schon dankend abgelehnt) alternativ Hyaluronsäure
2. Dehnübungen z. B. mit Terraband (mach ich schon)
3. Stoßwellen und
4. MRT

Am besten wird vermutlich sein, ich geh überhaupt nicht mehr zu irgend nem Arzt... ;)
Momentan hat mir die Physio die Schulter getaped. Das tut ganz gut und die Schmerzen sind etwas weniger.

LG
Rosanna
Zuletzt geändert von Rosanna Garten am 21.11.2017, 18:57, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 963
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Hyaluronsäure?

#2755

Beitragvon Schorsch » 21.11.2017, 12:10

Hallo Rosanna,

zum Thema Hyluronsäure gibt es bereits ein Thema:

https://fluorchinolone-forum.de/viewtop ... f=71&t=466

Es gibt meines Wissens zwei Methoden der "Spritzung" einmal die Injektion in Gelenke und dann diese in dem Thema beschriebene in Muskeln / Sehnen oder Bänder. Nur bezüglich dieser kann ich sagen das es hier einen Flox gibt der das erfolgreich bei der Patellasehne angewendet hat. Ich selbst würde diese Sportvise Variante auch im Akutfall testen.

Alternativ kann ich dir nur Ultraschalltherapie empfehlen.

viewtopic.php?f=71&t=66

Hierzu solltest du diesen Bericht lesen und darüber nachdenken, dir privat ein deratiges Gerät anzuschaffen. Ich hab das und nutze es heute noch erfolgreich. Es ist jeden Cent wert und man macht es abends entspannt beim Nachrichten schauen auf der Couch. Nicht nur betreffend der A-Sehnen sondern auch an Handgelenken und Fingersehnen wenn da temporär was gereizt ist.

Gruß Schorsch

Benutzeravatar
Maximus
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 987
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Hyaluronsäure?

#2760

Beitragvon Maximus » 21.11.2017, 13:00

Hallo Rosanna,

nicht zum Arzt zu gehen, ist auch keine Lösung.

Die Stoßwellentherapie im Bereich der Achillessehen würde ich bis zum Ende weiter machen.
Eine Stoßwellentherapie würde ich auch im Bereich der Schulter, wo die Schleimbeutel sitzen, versuchen.

Danach muss man weiter sehen.

Schorsch hat ja auf die Ultraschalltherapie als Alternative hingewiesen.

Bezüglich der Hyluronsäure.....hmmm..... wahrscheinlich muss man da unterscheiden , was für Patellasehne gut war , funktioniert
offenbar nicht für die Schleimbeutel.

Gruß
Maximus

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 963
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Hyaluronsäure?

#2761

Beitragvon Schorsch » 21.11.2017, 17:37

Hallo Maximus,

ja du hast schon Recht, klar das kann auch sein das es dort eher Probleme macht. Grundsätzlich sollte man auch Injektionen immer kritisch gegenüberstehen.
Ist ja auch eine mechanische Reizkomponente zu der erhöhten Infektionsgefahr. Die Sportvise Geschichte ist aber theoretisch halt auch gut um den Schleimbeutel herum nutzbar. Muss ja nicht da direkt rein injiziert sein. Drum herum, um Reparaturprozesse anzukurbeln wenn überhaupt.

Stoßwelle würde ich unbedingt auch weiter machen. Das ist das einzige was einen halbwegs wieder auf die Beine bringt, insbesondere bei den A-Sehnenproblemen. Das sind meine Erfahrung und die vieler anderer Gefloxter, habe gerade wieder ein positiv Beitrag in den FB Gruppen dazu gelesen. Man muss hier halt mit wenig Intensität und langsam rantesten, wie weit man letztendlich die mechanische Reizung hochschrauben kann. Übriegens wird bei der Stoßwelle das angeregt, was bei Flox gestört ist nämlich die "guten" MMP die den Stoffwechsel für die Reparaturvorgänge ankurbeln.

Ich frage mich dabei, ob man dadurch nicht auch wenn die Chelat-Theorie stimmt dafür sorgt, das hier gewisse Chelat-Blockaden langsam abgebaut werden. Und durch die Mechanische Bearbeitung überhaupt der Zellschrott ja auf Grund des angeregten Stoffwechsels rauskommen kann. Es kann ja sein das gewisse "Chelate" schon festsitzen und hier langfristig Versorgungsfunktionen "Integrinfunktion" etc. stören. Dann kann es nur gut sein wenn wir das langsam weghämmern...Könnte man fast wie eine Tattoo Laserentfernung verstehen...Alles nur Theorie

Gruß Schorsch

Benutzeravatar
Maximus
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 987
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Hyaluronsäure?

#2764

Beitragvon Maximus » 21.11.2017, 17:45

Hallo Schorsch,

gesichert ist, dass durch Stoßwellen die Knochenzellen zum Wachstum angeregt werden.

In ähnlicher Weise könnte das für die Sehnen und die Schleimbeutelhülle zutreffen.

Gruß
Maximus

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 963
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Hyaluronsäure?

#2765

Beitragvon Schorsch » 21.11.2017, 17:50

Hi Maximus,

ja aber das geschieht meines Wissens auch durch die MMP bei den Knochen. Durch diese gesteigerte Enzymaktivität wird dem Körper signalisiert hier ist was und die Zellregenregeneration wird erhöht.


https://edoc.ub.uni-muenchen.de/20287/1 ... xander.pdf

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16862557

Gruß Schorsch


PS ich stelle mir die ganze Zeit dir Frage, ob man sich so ein teures medizinische Stoßwellengerät nicht auch billig zweckentfremdet selbst bauen kann. Physikalisch ist das wohl ein Witz rein Frequenz und Stoßintensität sind wichtig. Das muss doch easy gehen... Denn die Orthos haben das Teil als Gelddruckmaschinen im Einsatz. Ich könnte eine Stoßwellenflat benötigen ;-)


Zurück zu „Therapiemöglichkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste