Nierenversagen unter Gyrasehemmern – 05.07.13

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 961
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Nierenversagen unter Gyrasehemmern – 05.07.13

#3402

Beitragvon Schorsch » 17.01.2018, 20:39

Quelle: https://www.arznei-telegramm.de/html/ht ... 307063_03k


Nierenversagen unter Gyrasehemmern – Vorsicht bei Komedikation mit ACE-Hemmern oder AT-II-Blockern

Wenige Tage nach Beginn der Einnahme des Gyrasehemmers Ciprofloxacin (CIPROBAY, Generika) wegen Prostatitis verschlechtert sich bei einem 85-Jährigen der Allgemeinzustand. Das Kreatinin steigt von zuvor 0,85 mg/dl auf 1,93 mg/dl, der Harnstoff von 37 mg/dl auf 117 mg/dl. Nach Absetzen normalisieren sich Nierenwerte und Allgemeinzustand. Als Dauermedikation nimmt er unter anderem Ramipril (DELIX, Generika) ein (NETZWERK-Bericht 15.233). Eine aktuelle auf US-amerikanischen Versicherungsdaten basierende Fall-Kontroll-Studie mit 1.292 Männern mit primärer Entlassungsdiagnose „akutes Nierenversagen” errechnet für eine maximal sieben Tage vor der Krankenhausaufnahme beendete Einnahme von Gyrasehemmern gegenüber Nichteinnahme eine Verdoppelung des Risikos für akutes Nierenversagen (Rate ratio [RR] 2,18; 95% Konfidenzintervall [CI] 1,74-2,73). Absolut steigt die Gefährdung um 1 zusätzliches Nierenversagen pro 1.500 mit Gyrasehemmern Behandelten. Bei gleichzeitiger Einnahme eines ACE-Hemmers oder Angiotensin-II-Rezeptorblockers, die ebenfalls die Nieren schädigen können, vervierfacht sich das Risiko (RR 4,46; 95% CI 2,84-6,99; BIRD, S.T. et al.: CMAJ online publ. am 3. Juni 2013, 13 Seiten). Nierenversagen ist eine bekannte Störwirkung von Gyrasehemmern. Da die Gefährdung bei Kombination mit ACE-Hemmern oder Angiotensin-II-Rezeptorenblockern anscheinend nochmals zunimmt, sollten Risikopatienten engmaschig kontrolliert werden, –Red.

© 2013 arznei-telegramm, publiziert am 5. Juli 2013



Zurück zu „arznei-telegramm (www.arznei-telegramm.de)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste