Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

Benutzeravatar
PeterPan
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 460
Registriert: 25.04.2017, 11:37

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4688

Beitragvon PeterPan » 14.04.2018, 12:45

Dr.Pieper hat geschrieben:Guten Morgen an Alle, ich wollte heute ein generell sehr wichtiges Thema einstellen, das Glutathion:

In der Praxis sehen wir doch relativ häufig teils dramatisch niedrige Glutathionspiegel bei FQAD. Ich will hier kurz erläutern, wie das zusammenhängt.

Glutathion, ein wichtiges schwefelhaltiges tripeptides Thiolmolekül, leidet als wichtigstes endogenes Redoxmolekül der menschlichen Zelle besonders unter dem Angriff der FQ. Es konnte gezeigt werden, dass bereits intrazelluläre Konzentrationen, die um den Faktor 1000 (!) kleiner sind als therapeutische Dosen, die intrazelluläre Konzentration von Glutathion um 20 – 50% reduzieren.
Nicht umsonst jedoch wird Glutathion als „Mutter aller Antioxidantien, Meister der Entgiftung und Maestro des Immunsystems“ bezeichnet.
Die nichtenzymatische antioxidative Kapazität der Zelle beruht weitgehend auf Glutathion. Außerdem führt es das Recycling durch von Vitamin C und E zurück zur reduzierten Form und hat zahlreiche weitere biologische Funktionen.
Der Körper produziert zwar sein Glutathion selbst, es wird jedoch durch Ernährungsfehler, Umweltgifte, Medikamente, Stress, Traumen, Altern, Infektionen, Krankheiten und Bestrahlungen ständig dezimiert (wie eben auch in extremer Form durch therapeutische Dosen von FQ !), sodass es nicht selten zu Glutathion- mangelzuständen kommt.
Therapeutisch kann sowohl der wichtigste limitierende Baustein des Glutathions gegeben werden (Acetyl-Cystein 600 mg/die), es wird jedoch auch erfolgreich per Infusionem verabreicht (Manche Patienten schwören auch auf die orale, allerdings sehr teuere Form des acetylierten Glutathions).
Wir infundieren Glutathion initial mit 600 mg, steigern auf 1.200 mg und dann auf eine Erhaltungsdosis von 1.800 mg pro Infusion und Woche, meist kombiniert mit anderen Substanzen, vorzugsweise Liponsäure und Vitamin B12 als Hydroxocobalamin. Vitamin B12-Mangel ist im Tiermodell mit schwerstem oxidativem Stress verbunden. Tomohiro konnte zeigen, dass bei B12-Mangel der Glutathionspiegel wie auch die Aktivität der MnSOD, Gesamt-SOD und Katalase signifikant bis zu 66% vermindert sind. Gleichzeitig sinkt der Ascorbinsäurespiegel der Zelle. Dies zusammen mit durch den oxidativen Stress aktivierte Metalloproteinasen führt wiederum zur Degradierung von Kollagen-Protein, ein ganz ähnlicher Mechanismus wie bei den FQ, der sicherlich negativ synergistisch wirken dürfte.
Schönes Wochenende, DrPieper



Vielen Dank. Das war eine Frage, die ich die Tage bereits gestellt habe.
Bei mir wurde damals auch mit 600mg angefangen. Das man es steigern sollte ist eine gute Info für meinen derzeitigen Arzt.



Benutzeravatar
Krabiwi
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1075
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4692

Beitragvon Krabiwi » 14.04.2018, 13:58

Hallo Dr. Pieper,

Danke für den Erfahrungswert mit der Glutathiondosierung. Kommt mir gerade recht, hatte letzten Mittwoch meine erste vorsichtige Infusion (300 mg) nach der großen Ozontherapie, spürbare Besserung seitdem. Nächste Woche geht es mit 2x 600 mg weiter.
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 1018
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4699

Beitragvon Levoflox26 » 15.04.2018, 08:55

Herzlichen Dank, Dr. Pieper. Es ist prima, dass sie jetzt hier sind. :handgestures-thumbupleft:
gefloxt 10/2016 - 10 x 500mg Levo
9/2017 - 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Zwinge
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 111
Registriert: 29.12.2016, 09:40

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4705

Beitragvon Zwinge » 15.04.2018, 21:12

Hi Dr. Pieper, hört sich irgendwie komisch an. Zu Dr. Pieper würde "Sehr geehrter..." besser passen. "...die immensen schäden durch die FQs lassen nun sehr viele rasch gealterte und schadhafte mitos entstehen. .....ein therapeutischer ansatz ist daher, die alten mitos in die apoptose, den zelltod zu treiben. dies gelingt zum beispiel durch höhentraining, bei fortgeschrittenen krankheitsstadien ist aber auch schon moderates training ohne sauerstoffarmut ausreichend. noch effektiver ist das fasten, ein ohnehin probates therapeutikum bei mitochondrienschwäche." Hier im Forum gibt es auch Artikel, deren Aussage ist, dass durch Fluorchinolone viele Zellen in einen Zustand, der als Seneszenz bezeichnet wird, getrieben werden. In diesem Zustand gibt es weder vor noch zurück. Das heißt Gesundung nicht mehr möglich, Zelltod aber auch nicht mehr. Der Artikel handelte von der Leber. Dort ballen sich diese Zellen zusammen und es werden Antikörper wie bei einer Entzündung gebildet.
Fasten ist ein sehr weiter Begriff. Die Meinungen, allein schon darüber wie das Fasten aussieht gehen sehr weit auseinander. Mich würde interessieren, ob es eine Definition für's Fasten im medizinischen Sinne (nicht religiös) gibt? Alles was ich bisher gehört habe kommt mir so vor wie in der Ernährung. Viele Gegensätzliche Meinungen, immer wieder Revisionen sind unbefriedigend. Ich halte Fasten, beim derzeitigen Erkenntnisstand der Wissenschaft auch für die einzig Nebenwirkungslose und zielführende Lösung für gefloxte aber auch bei vielen anderen gesundheitlichen Problemen.
"...da FQs aber auch einen spezifischen DNA-schädigenden aspekt haben, nämlich die hemmung der topoisomerase, war mein anliegen zu betonen, dass dieser effekt im genom wahrscheinlioch keine große rolle spielt." In einem Artikel fand ich: We evaluated histone and DNA demethylation by the JMHD and TET1 families of dioxygenases, respectively. These dioxygenases play roles in determining the epigenetic status of chromatin. .....Inhibition of TET1 results in global accumulation of 5-methylcytosine in genomic DNA. ....confirming that loss of these activities is due to enzyme inhibition. LC-MS analysis also showed an increase in 5-methylcytosine levels in the genomic DNA of cells treated with 0.5 mM CIPRO, NOR, or ENRO for 4 h in hypoxia compared with controls" aus "Nonantibiotic Effects of Fluoroquinolones in Mammalian Cells" Received for publication, June 10, 2015, and in revised form, July 14, 2015 Published, JBC Papers in Press, July 23, 2015, DOI 10.1074/jbc.M115.671222 Grüsse Zwinge

mohogik
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 8
Registriert: 04.01.2017, 19:58

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4711

Beitragvon mohogik » 16.04.2018, 13:27

Krabiwi hat geschrieben:Hallo Schorsch,

könnte daran liegen, dass der Körper des Betroffenen wegen der gehemmten Hydroxylase nun starres Kollagen I produziert, also fehlerhaftes Kollagen ohne Hydroxy-Prolin. Dr. Pieper hatte das weiter oben bereits detailliert ausgeführt, inklusive der Problematik, fehlerhaftes Kollagen durch gesundes Kollagen zu ersetzen. Supplementiert der Betroffene regelmäßig Eisen und Hydroxy-Prolin mittels NEM?

Viele Grüße


Hi, ich bin derjenige mit dem Kollagen Screening. Die Anteile der einzelnen Kollagen-Typen (mehrheitlich I bis III) waren im richtigen Verhältnis vorhanden. Somit lag oder liegt in meinem Fall kein Defekt in der primären Kollagensynthese statt. Und fehlerhaftes Kollagen lässt sich nicht mit gesundem Kollagen ersetzen (auch wenn das die ganze NEM-Fraktion nicht hören will). Kollagen kann nur vom Körper selber synthetisiert werden. Supplementiertes Kollagen kann vielleicht die notwendigen Proteine als Katalysator bei der Synthese liefern. Aber wenn der ganze Enzymatische bzw. Syntheseprozess kaputt ist, dann fördert man mit der Supplementierung eher die Produktion von falschem Kollagen. Auch bringt die Eisen-Supplementierung bring post-Flox nicht viel. Weil die Eisen-Chelatierung nur der initiale Zünder sind für die epigenetischen und enzymatischen Veränderungen. Einmal im Gang, kann man die nicht mehr durch Eisensupplementierung lösen. Geholfen hätte das unter Umständen nur während der FC Therapie. Trotzdem vielen Dank für dein Feedback!

mohogik
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 8
Registriert: 04.01.2017, 19:58

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4730

Beitragvon mohogik » 17.04.2018, 14:41

Dr.Pieper hat geschrieben:
da FQs aber auch einen spezifischen DNA-schädigenden aspekt haben, nämlich die hemmung der topoisomerase, war mein anliegen zu betonen, dass dieser effekt im genom wahrscheinlioch keine große rolle spielt.



Dieser Meinung bin ich auch. FC haben keinen Einfluss auf unsere Genom, das heisst sie verursachen keine genetischen Mutationen oder Veränderungen mit Ausnahme der mtDNA. Die Studie von Badal et al. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26205818 erhärtet nur die Vermutung, dass durch Flox epigenetische Veränderungen stattfinden. das heisst eine genetische modifikation ohne eigentliche veränderung der DNA oder des erbgutes. hier kommt wieder mein bar-code-scanner vergleich aus dem supermarkt. nicht der bar-code ist fehlerhaft, sondern der scanner, welcher den DNA- bzw. bar-code nicht vollständig lesen kann. das ergebnis ist aber dasselbe: eine fehlerhafte neue Zelle. ob der körper in der lage ist, epigenetische veränderungen zu korrigieren und diese nicht sogar an die nachkommen vererbt, ist bisher nur unzureichend erforscht.

Dr.Pieper
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 61
Registriert: 20.03.2018, 16:10

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4754

Beitragvon Dr.Pieper » 20.04.2018, 17:02

Guten Tag zusammen, ich wollte an verschiedenen Stellen nochmal nachhaken:

Kollagenscreening:

mohogik, das Screening ist eine sehr interessante Erweiterung des Diagnosespektrums (wo hast du es machen lassen? Gibt es einen schriftlichen Endbefund?). Ich glaube aber, du ziehst daraus für Dich vielleicht doch zu fatalistische Schlüsse. Ich kann das natürlich so nicht gut interpretieren, aber es resultiert durch die FQ ein extrem komplexer Schaden in der Sehnenzelle. Hemmung der Kollagensynthese ist nur ein - sehr wichtiger - Anteil, natürlich gibt es wahrscheinlich in allen Zellen durch FQs induzierte Veränderungen in der Genexpression und Epigenetik (ein epigenetisches Schlüsselvitamin ist übrigens die Folsäure) und die Hemmung des wichtigen Entgiftungsenzyms Cytochrom P-450 sowie insgesamt von Entgiftungsprozessen.
(Regmi NL et al., Inhibitory effect of several fluoroquinolones 
on hepatic microsomal cytochrome P-450 1A activities in dogs, Journal of Veterinary Pharmacology and Therapeutics, vol. 28, no. 6, pp. 553–557, 2005 )
Die im Zellkern geschützte DNA hat wie ich schon erwähnte den Vorteil, dass sie durch einen sehr effektiven Reparaturmechanismus dauernd gewartet wird. Daher sind „Erbschäden“ bei FQAD-Patienten meines Wissens nicht bekannt.
Die Frage bei diesen Veränderungen ist aber, inwieweit haben sie in der Sehnenzelle überhaupt einen krankheitrelevanten Aspekt?? Denn Sehnen gehören zu den bradytrophen Geweben, d.h. sie teilen sich kaum. Dadurch limitiert sich natürlich auch jeder negative Effekt, der die Zellteilung beeinflußt. Das gleiche gilt im übrigen für Muskel- und Gehirnzellen.
Ein wichtiger, bisher meines Wissens kaum wissenschaftlich gewürdigter Aspekt ist der raumgreifende Faktor der Chelatkomplexe, das dürfte beispielsweise auch das Endoplasmatische Reticulum, den Zellmülleimer, sehr deutlich betreffen. In einer Sehnenzelle muß es nach FQ-Abgriff so schlimm aussehen wie in den Strassen von Neapel zu den schlimmsten Zeiten des Müllstreiks. Alles ist dicht gedrängt, die normalem Zellabläufe sind durch den Ballast der Protein-Chelatkomplexe extrem verlangsamt. Das behindert nicht nur die Regenerationsfähigkeit, sondern jegliche Proteinsynthese und die Entgiftungsprozesse, jedenfalls stelle ich mir das so vor. Daten gibt es dazu nicht. Ein Kollagenbild wie Deines, mohogik, würde sich dadurch aber erklären.
„Eisensupplimentierung bringt post-flox nicht viel“ kann man so auch nicht sagen, da Eisen für die Kollagensynthese nur eine untergeordnete Rolle spielt, für viele andere Enzymsystem aber eine sehr wichtige. Außerdem haben wir ja das große Problem, das wir letztlich gar nicht wissen, was wieviel bringt und unsere Therapie aus den pathogenetischen Ansätzen, die wir kennen, zusammenbauen müssen. Und dazu gehört aus meiner Sicht auf jeden Fall das vorsichtige, langfristige Ergänzen und Auffüllen der Eisenspeicher und die Gabe der anderen zweiwertigen Metalle - über Jahre!

Zellalterung / Fasten:

Es ist grundsätzlich zu unterscheiden zwischen der Alterung von ganzen Zellen, was in der Leber bei FQAD durchaus eine Rolle spielen könnte aber in der Literatur nicht so hoch gehängt wird (die Leber ist ja ein „Luxusorgan“, die kann einiges an Schäden ausgleichen) und der Alterung der Mitos, die einen enormen krankheitsauslösenden Effekt bei der FQAD haben.
Die kranken Mitos zum Absterben zu bewegen, also in die Apoptose zu treiben, ist ein wichtiges therapeutisches Ziel. Dadurch wird praktisch im Sinne eines Mikro-Darwinismus das gesunde leistungsfähige Mito selektiv gestärkt.

Fasten ist dafür eines der probatesten Mittel. Fastentherapien führen wir seit über 10 Jahren durch und es hat sich aus meiner Sicht eindeutig gezeigt, dass das intermittierende Fasten die einfachste, beste und nebenwirkungsärmste Methode ist, d.h. für jeden ohne ärztliche Begleitung problemlos durchführbar:
Das Vorgehen ist denkbar einfach, man fastet einfach jede Woche für einen Tag und das als Dauertherapie! An dem Tag viel Trinken, vorzugsweise Sencha oder Zinnkraut-Tee und eben NICHTS essen. Den Folgetag möglichst vorsichtig wieder anfangen, sodaß auch der Folgetag noch kalorien- oder zumindestens kohlenhydratreduziert ist. Fertig!
Bitte für jeden im Forum: Versuchen! Dauert teilweise bis zu einem Jahr, bis der Tag etabliert ist und problemlos klappt. Der Körper wehrt sich anfangs auf vielfältige Art, die Psyche auch. Wenn Ihr das aber dann mal könnt, ist es ein wunderbarer und energetisch unvergleichlicher Zustand!!
Man muß sich vorstellen, das wir mit unserem Stoffwechsel in der Steinzeit im Fastenzustand Höchstleistungen vollbracht haben, stunden- und tagelang hinter einem Wild hergejoggt sind um es am Ende noch punktgenau mit einer Lanze zu erlegen und ins Lager zurückzubringen. Dafür hat unsere Zelle ein eigenes extrem effektives Programm entwickelt, in dem sogenannte Sirtuine eine große Rolle spielen. Und sobald wir in der Lage sind, dieses Steinzeitprogramm wieder zu aktivieren, haben wir einen wertvollen energetischen Baustein für die FQAD-Heilung!

Allen ein schönes Wochenende und: positiv bleiben!
DrPieper

Benutzeravatar
Krabiwi
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1075
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4774

Beitragvon Krabiwi » 21.04.2018, 17:25

Hallo zusammen,

kurze Frage an die Chemiker. Die Mineralien und Spurenelemente liegen im Körper als Kationen vor, Proteine als Anionen.

Nun haben wird die Struktur eines FQ-Moleküls mit jeweils einem negativen und positiven Ende, somit kann das FQ-Molekül Verbindungen mit Mineralien und Proteinen eingehen.

Bild

Meine Frage um den Feind in meinem Körper besser zu verstehen ist nun, kann das FQ-Molekül GLEICHZEITIG mit einem Mineral sowie Protein eine Verbindung bilden? So dass z.B. vorne ein Cu-Kation und hinten ein GABA-Anion dranhängt? Von der Logik vermute ich ja.

Welche Konsequenz hätte das für den Komplex? Wäre ein solcher Chelatkomplex instabiler, so dass sich das Protein oder Mineral einfacher löst?

Es gibt ja die Theorie, dass Mineralien das Protein aus dem Chelatkomplex befreien kann. Wie passt das zusammen?


"If new research would confirm the existence of FQs in the cells and mitochondria in the amounts making possible their permanent interactions with proteins and cations even after many years of FQ application, the research must focus on methods on how to remove FQs from strong protein and cation complexes. The simplest way seems to be the application of increased doses of metal cations Fe2+, Cu+, Mn2+, Zn2+, and Mg2+ which are natural FQ-competitors for protein-binding sites. "

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5632915/
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Dr.Pieper
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 61
Registriert: 20.03.2018, 16:10

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4776

Beitragvon Dr.Pieper » 21.04.2018, 19:07

Hallo krabiwi, hier sieht man wie Cipro ein dreivalentes Eisenion in die Zange nimmt. Ich bin kein Biochemiker, aber für ein Anion ist da jetzt kein Platz mehr.


Cipro-Eisen-Chelat.tiff


Übrigens bilden FQ mit GABA keine chelatkomplexe, sondern sie besetzen im Gehirn die GABA-Rezeptoren OHNE aber eine entsprechende relaxierende Wirkung zu haben, es sind sogenannte Antagonisten an dem GABA-A-Rezeptor.

GABA ist einer der wichtigsten inhibierenden Neurotransmitter im menschlichen Gehirn und hat dadurch eine beruhigende Wirkung auf die Psyche und das ZNS. Valiumähnliche Medikamente (Benzodiazepine) etwa verstärken GABA-Wirkungen im Gehirn durch Interaktion mit dem GABA-A Rezeptor. Auch FQs sind fähig an diesen Rezeptor zu binden, was allerdings den gegensätzlichen Effekt von Benzodiazepinen hat, da FQs den GABA-Rezeptor nicht stimulieren, son- dern antagonisieren (bestimmte Schmerzmittel, NSAR, können diesen Effekt der GABA-Rezeptor Blockade noch verstärken). Der damit verbundene Verlust an GABA-Aktivität bewirkt einen stimulierenden Effekt auf das ZNS, der von leichten Schlafstörungen und Agitation bis zu Halluzinationen und epileptischen Anfällen führen kann (Besonders stark betroffen sind hierbei Patienten, die während oder kurz vor Einnahme der FQs unter dem Ein uß von Benzodiaze- pinen standen oder gestanden haben). Verschlimmernd kommt noch hinzu, dass bestimmte FQs wie z.B. Ciprofloxacin durch die Hemmung des Leberenzyms CYPIA2 die Leberentgiftung von Kaffee und Tee herabsetzen und damit noch zu dem stimu- lierenden ZNS-Effekt beitragen, immerhin reduzieren manche FQ die Koffein-Clearance um 84%.
Die neuropsychiatrischen Störungen sind von der FDA und in Studien wie folgt beschrieben: Depression, Angst- und Panikattacken, Psychosen, Hal- luzinationen, Paranoia, Schlafstörungen, Parästhesien, Tinnitus, Hypersensitivität für Licht und Lärm, Tremor, Zuckungen, Eintrübungen bis hin zu Bewußtlosigkeit, kognitive Einschränkungen bis hin zur Amnesie, Delir, Krampfanfälle und Selbstmordgedanken. Suizide unter FQ-Einfluß sind dokumentiert.


(As an action secondary to their primary antimicrobial effect, they are capable of binding to certain receptors in the brain, spinal cord, and peripheral nervous system. The primary receptor type affected is the GABA-A receptor, which is the exact same receptor that benzodiazepines act on.
When a fluoroquinolone binds to a GABA receptor, the result is the polar opposite of the effect of CNS depressants like benzodiazepines. Fluoroquinolones are antagonists of the GABA-A receptor, meaning that they prevent the binding of GABA and can displace other molecules bound to the receptor, such as benzodiazepines.[1] GABA is an inhibitory neurotransmitter and drugs which enhance its action, like benzodiazepines, cause sedation. The GABA receptor blockade caused by a fluoroquinolone results in a CNS stimulant effect, with neurological manifestations ranging from mild insomnia and agitation to hallucinations and seizures.[2] Anyone can suffer these side effects, but individuals prescribed benzodiazepines are notably much more prone to experiencing these adverse neuropsychiatric reactions.)

Gruß, DrPieper
Dateianhänge
Cipro-Eisen-Chelat.tiff

Benutzeravatar
Krabiwi
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1075
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4779

Beitragvon Krabiwi » 22.04.2018, 16:57

Hallo Hr. Dr. Pieper,

wie immer Danke für die ausführliche Antwort.

Selbst wenn Cipro das Fe-Kation von allen 3 Seiten chelatiert bleibt noch bei jedem Cipro-Molekül ein positiver Pol der Protein-Anionen chelatieren könnte, oder irre ich mich?

Ist ein solch massiver FQ-Fe Chelatkomplex überhaupt noch vom gesunden Körper im Rahmen von Phase 2 Entgiftungssystem zu binden und auszuleiten?

Welche Schäden verursacht ein solcher Komplex, die FQ's sind ja zumindest gebunden und reagieren daher nicht mehr mit intrazellurärem Mg.

Noch ein paar Fragen bzgl. Mitochondrien, warum werden insbesondere Mitochondrien des Kollagens angegriffen? Liegt dies daran, dass diese wenig durchblutet sind und somit hier die Mineral- bzw. Magnesiumreserve am geringsten ist, so dass die FQ's zwangsweise das Mg aus den Mitochondrien ziehen müssen?

Oder liegt es daran, dass Kollagenzellen weniger Mitochondrien besitzen als andere Körperzellen und somit schneller zerstört und entzündet werden?

Wie lange dauert es bis Mitochondrien altersbedingt sterben bzw. sich replizieren, ist dies abhängig vom Zelltyp?

Wenn sich ein beschädigtes Mitochondrium repliziert, ist das Neue dann gesund oder ebenfalls beschädigt? Sie hatten bereits erwähnt, dass einige Reserve-DNA-Sätze vorhanden sind.

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Dr.Pieper
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 61
Registriert: 20.03.2018, 16:10

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4783

Beitragvon Dr.Pieper » 22.04.2018, 21:21

Hallo Krabiwi, zu den verschiedenen Punkten:

Ob an dem Chelatkomplex noch ein Anion andocken kann, weiß ich nicht, wie gesagt, bin kein Biochemiker (aber wir haben doch hier im Forum jemanden,oder?)

Protein-Chelat-Komplexe stelle ich mir räumlich ehrlich gesagt noch deutlich größer vor und das ist ja gerade das Problem: sie werden eben extrem langsam abgebaut und behindern die Zellmechanik erheblich ( siehe mein Beispiel von Neapel). Außerdem werden alle chelatierten Stoffe, seien es Mineralien oder Proteine, dem Funktionsprozess entzogen, der Zelle mangelt es erstmal daran.

FQ-Schäden teilen sich grundsätzlich in drei Angriffspunkte (siehe unten) : 1. die Kollagenstörung, 2. Die Mitochondrienstörung, ausgelöst durch erheblichen oxidativen Stress, macht sich vorrangig in Muskel- und Gehirnzellen bemerkbar, weil dort die größte Anzahl an Mitos vorkommt (bis zu 2000 pro Zelle!). Sehnenzellen sind bradytroph, sie benötigen nicht viel Energie und haben daher sehr wenig Mitos. Dort ist also die Mitochondrienstörung nur ein untergeordnetes Problem, die Kollagenstörung hingegen ein massives. 3. Neurotoxische Störungen einschl Störungen des GABA-Systems.

Wenn sich ein eingeschädigtes Mito repliziert, werden grundsätzlich auch die Schäden in den neu gebildeten Mitos übernommen. Daher versucht man ja auch, die kranken Mitos auszusortieren.

Hier nochmal, was ich in meinem Artikel zu den FQ-Schäden geschrieben habe:

Die Nebenwirkungen und die Toxizität der FQs beruhen im Wesentlichen auf drei Ursachen:

1. Pathogenese der Kollagenstörung

Am bekanntesten sind inzwischen die chinolon-induzierten Tendopathien mit Sehnenrupturen und Tendinitiden, die über das Sehnengewebe hinaus allerdings auch alle anderen kollagenhaltigen Gewebe (Haut, Unterhaut, Gelenke, Kapseln, Bänder, Gefäß- wände, Knorpel, Muskeln etc.) schädigen können. Die Toxizität dieser Nebenwirkung korreliert offenbar mit den Methyl-Piperadinyl-Seitengruppen in Position 7, sodaß diesbezüglich Ofloxacin und Levofloxacin ein höheres Risiko haben als beispielsweise Ciprofloxacin.

So sind neben den häufigen Achillessehnenrupturen praktisch alle anderen kollagen-assoziierten Schäden denkbar und/oder bereits dokumentiert, zum Beispiel Aortenaneurysmen und -dissektionen, Netzhautab- lösung , kindliche Arthropathien und mul- tiple weitere Sehnenschäden, Sehnenabrisse, Muskelrisse, Leistenhernien, Wundheilungsstörungen, Naht- und Anastomoseninsuffizienzen etc.
Auf zellulärer Ebene (in Sehnenzellgewebe) sind hierfür folgende Mechanismen verantwortlich und nachgewiesen: Schwellung und Erweiterung der Mitochondrien als Ausdruck eines Mitochondrienschadens, Zellschrumpfung gefolgt von Phagozytose, damit Reduktion zytoskelettaler Strukturen, reduzierte Fibrillendurchmesser, Zellablösung von der extrazel- lulären Matrix, Hyalinisierung der Kollagenbündel, Reduktion von Signalproteinen und Proteinen des Zytoskeletts, Hemmung der Kollagen- und Proteoglycansynthese, Elastin- und Fibronectinschwund, Induktion der Matrix-Metallo-Proteinasen (MMP-1, -2 und -13) und Apoptosemarker Caspase-3, Down-regula- tion und Inhibition wichtiger Enzymsysteme (Cyclin B, CDK-1, CHK-1, focal adhesion kinase-phophorylation), dadurch u. a. eingeschränkte Migrationsfähigkeit der Tenozyten und Destruktion der extrazellulären Matrix.
Chelatbildung mit Magnesium- und Eisenionen und die Unfähigkeit des Sehnengewebes, Elektrolytschwan- kungen schnell wieder auszugleichen, begünstigen die tendotoxischen Effekte. Darüberhinaus führen die Chelatkomplexe über eine Hemmung von Dioxygena- sen (DOXG) zu einer mangelnden Kollagen-Prolin-Hydroxylation, wodurch die mechanischen Eigenschaften des Kollagens signifikant verschlechtert werden. Die Magnesiumverarmung dürfte zusätzlich einen negativen Effekt auf die Chondrozyten haben.

2. Pathogenese der Mitochondrienstörung

Eine weitere wichtige Pathogenese von FQAD ist die mitochondriale Toxizität.
Verantwortlich hierfür ist u.a. die Hemmung des Enzyms Topoisomerase II. Es ist das menschliche Pendant zur bakteriellen Topoisomerase und Gyrase und ein mitochondrienständiges Enzym. Außerdem bilden FQs Chelatkomplexe mit bivalenten Kationen (z.B. Mg, Mn, Ca, Cu, Zn, Fe, Co und wahrscheinlich Se, verbunden mit einer deutlichen Verarmung) und Proteinanionen und stören dadurch empfindlich multiple zelluläre Vorgänge, u.a. auch der Cytochrome. Mg und Zn beispielsweise sind wichtige Kofaktoren für über 300 zelluläre Enzymsysteme. Das Magnesiumdefizit wird auch als Erklärungsmodell für den durch FQs induzierten Diabetes mellitus Typ II herangezogen, der sich wiederum negativ auf die Mitochondrienfunktion auswirken dürfte. Michalak beschreibt ebenfalls den erheblichen durch FQs generierten oxidativen Stress, der seinerseits wahrscheinlich über eingeschränkte Entgiftungssysteme (SOD, GSH, GPx etc.) zu einer Schwächung der Mitochondrienleistung und damit Reduktion der ATP-Produktion führt.

Diesbezüglich erschwerend kommt die Vermutung hinzu, dass FQs eine hemmende Wirkung auf Quinone haben könnten, deren Vertreter Ubiquinon eine zentrale Funktion in der Atmungskette übernimmt und eines der wichtigsten intrazellulären Redox-Moleküle ist.

Zuguterletzt zu erwähnen sind noch durch FQs induzierte Veränderungen in der Genexpression und Epigenetik und die Hemmung des wichtigen Entgiftungs- enzyms Cytochrom P-450 sowie insgesamt von Entgiftungsprozessen.

Die durch diese aufgeführten Zusammenhänge resultierende Mitochondrienstörung erklärt eine Vielzahl der beschriebenen Nebenwirkungen wie z. B. Fatigue- Symptomatik, Konzentrationsstörungen bis hin zu kognitiven Einschränkungen, periphere und autonome Neuropathien und Guillan-Barré Störungen des ZNS und des Sehnerven, Hörverlust, Muskel- schwäche, Leberschäden, akutes Nierenversagen, Zuckerstoffwechselstörung, Kardiomyopathie sowie Verschlechterung neurodegenerativer Erkrankungen (Demenz, Parkinson, ALS).

3. Pathogenese der zentralnervösen/ psychiatrischen/neurotoxischen Störung

Zuletzt ist noch eine wichtige zentralnervöse Ursache von bei FQs beschriebenen Nebenwirkungen zu erwähnen, nämlich die exzitatorische Wirkung durch die Beeinflussung des GABA-Systems, möglicherweise auch der Glutamat-Rezeptoren respektive des NMDA-Systems.
GABA ist einer der wichtigsten inhibierenden Neurotransmitter im menschlichen Gehirn und hat dadurch eine beruhigende Wirkung auf die Psyche und das ZNS. Valiumähnliche Medikamente (Benzodiazepine) etwa verstärken GABA-Wirkungen im Gehirn durch Interaktion mit dem GABA-A Rezeptor. Auch FQs sind fähig an diesen Rezeptor zu binden, was allerdings den gegensätzlichen Effekt von Benzodiazepinen hat, da FQs den GABA-Rezeptor nicht stimulieren, sondern antagonisieren (bestimmte Schmerzmittel, NSAR, können diesen Effekt der GABA-Rezeptor Blockade noch verstärken). Der damit verbundene Verlust an GABA-Aktivität bewirkt einen stimulierenden Effekt auf das ZNS, der von leichten Schlafstörungen und Agitation bis zu Halluzinationen und epileptischen Anfällen führen kann (Besonders stark betroffen sind hierbei Patienten, die während oder kurz vor Einnahme der FQs unter dem Einfluß von Benzodiazepinen standen oder gestanden haben).

Verschlimmernd kommt noch hinzu, dass bestimmte FQs wie z.B. Ciprofloxacin durch die Hemmung des Leberenzyms CYPIA2 die Leberentgiftung von Kaffee und Tee herabsetzen und damit noch zu dem stimulierenden ZNS-Effekt beitragen, immerhin reduzieren manche FQ die Koffein-Clearance um 84%.


Die neuropsychiatrischen Störungen sind von der FDA und in Studien wie folgt beschrieben: Depres- sion, Angst- und Panikattacken, Psychosen, Hal- luzinationen, Paranoia, Schlafstörungen, Parästhesien, Tinnitus, Hypersensitivität für Licht und Lärm, Tremor, Zuckungen, Eintrübungen bis hin zu Bewußtlosigkeit, kognitive Einschränkungen bis hin zur Amnesie, Delir, Krampfanfälle und Selbstmordgedanken. Suizide unter FQ-Einfluß sind dokumentiert.


Das war's für heute, DrPieper

mohogik
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 8
Registriert: 04.01.2017, 19:58

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4799

Beitragvon mohogik » 23.04.2018, 18:51

Dr.Pieper hat geschrieben:mohogik, das Screening ist eine sehr interessante Erweiterung des Diagnosespektrums (wo hast du es machen lassen? Gibt es einen schriftlichen Endbefund?).


Hallo Dr. Pieper

Erst einmal besten Dank für die sehr interessanten Kommentare und Informationen. Ich habe das Screening an einer Klinik für Stoffwechselerkrankungen durchführen lassen. Das Screening wird in der Regel bei Verdacht auf EDS ergänzend zu den genetischen Tests durchgeführt. Ich bin gerade in Diskussionen mit denen bezüglich weiterer Abklärungen (z.B. Analyse der Prolylhydroxilase), darum möchte ich den Namen der Klinik zum jetzigen Zeitpunkt nicht nennen. Der schriftliche Befund ist weniger dramatisch als die mündlichen Erklärungen während der Konsultation. So wird mehr darüber berichtet, was ich NICHT habe, als das, was es sein könnte. Im Bericht steht unter anderem "die aktuelle Biosynthese der Kollagene I, III und V sind unauffällig und schliessen das Vorliegen einer hereditären Bindegewebserkrankung wie EDS aus. Weiter steht: "Die EM zeigte normale Kollagenfibrillendurchmesser jedoch im Generellen eher dicht gepackte Kollagenfibrillen mit teilweise unscharfen Begrenzungen sowie etwas vergrösserte Kollagendurchmesser". Dann folgt die ungeklärte Frage, ob dieser Befund mit der FQ-Therapie in Zusammenhang stehen könnte. Über die Seltenheit dieses Befundes steht natürlich nichts".

mohogik
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 8
Registriert: 04.01.2017, 19:58

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4800

Beitragvon mohogik » 23.04.2018, 19:34

Dr.Pieper hat geschrieben:
Ich glaube aber, du ziehst daraus für Dich vielleicht doch zu fatalistische Schlüsse.

Denn Sehnen gehören zu den bradytrophen Geweben, d.h. sie teilen sich kaum. Dadurch limitiert sich natürlich auch jeder negative Effekt, der die Zellteilung beeinflußt.


Die fatalistischen Schlüsse ziehe ich nicht alleine aus dem Befund, sondern aus der fatalen Entwicklung meines Krankheitsbildes. Meine Sehnen- und Bänderstrukturen haben sich innerhalb von vier Jahren derart verändert, dass sich das Gebwebe aufgrund der fehlenden Elastizität kaum mehr geschmeidig bewegt. Meine Sehnen und Bänder bleiben bei kleinsten Bewegungen klemmen oder springen ruckartig. Und zwar körperweit bei jeder Bewegung. Anfänglich nur sehr leicht gefloxt mit kaum wahrnehmbaren Sehnenbeschwerden, haben sich bei mir die Sehnenbeschwerden über die Jahre progressiv verschlechtert. Ich frage mich deshalb, wie trotz der sehr langsamen Zellteilung des bradytrophen Gewebes das Beschwerdebild derart verschlechtern kann. Interessant ist auch, dass ich entlang der Sehnenansätze und rund um das Sehnengewebe verschiedene Ödeme habe sowie eine Anhäufung von neutrophilen Granulyzyten. Erscheinungen, die man sonst nur bei Sehnenverletzungen sieht. Daraus leite ich ab, dass aufgrund mikroskopisch kleiner Verletzungen eben trotzdem eine häufige Zellteilung stattfindet. Aber vielleicht liege ich auch falsch.

mohogik
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 8
Registriert: 04.01.2017, 19:58

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4802

Beitragvon mohogik » 23.04.2018, 19:38

Dr.Pieper hat geschrieben: Darüberhinaus führen die Chelatkomplexe über eine Hemmung von Dioxygena- sen (DOXG) zu einer mangelnden Kollagen-Prolin-Hydroxylation, wodurch die mechanischen Eigenschaften des Kollagens signifikant verschlechtert werden.


angenommen meine spröden und unelastischen Sehnen sind die Folge einer mangelnden Kollagen-Prolin-Hydroxylation, können diese Enzyme in irgend einer Form wieder aktiviert werden? und falls der Körper das schafft, kann der Körper die fehlende Elastizität wieder herstellen? Wenn doch die Zellteilung so langsam ist, dann wird auch der Heilungsprozess extrem langsam sein? Die Stoffwechselklinik hat die Möglichkeit einer epigenetischen Störung der Prolin-Hydroxilierung nicht ausgeschlossen. Danke Dr. Pieper für weitere interessante und hoffentlich aufmunternde Worte.

Bauernme3865
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 61
Registriert: 24.10.2017, 15:02

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4805

Beitragvon Bauernme3865 » 23.04.2018, 20:56

Guten Abend,

Hochkomplexe Fragen, die hunderte Möglichkeiten ergeben können. Vielen Dank für das Hirnfutter, Gerald kann seine schlafgestörten Nächte nutzen ;-) braucht aber ein paar Tage, um diverse chemische und biochemische Prozesse und Wirkungsweise sowie Nebenwirkungen dieser Prozesse durchzukauen ( als Selbsständiger ohne AU samt Krankengeld muss er auch noch die Brötchen bzw NEM verdienen). Bis ganz bald und herzliche Grüße

Dr.Pieper
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 61
Registriert: 20.03.2018, 16:10

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4851

Beitragvon Dr.Pieper » 28.04.2018, 12:51

guten morgen mohogik,

zu 1. „ Im Bericht steht unter anderem "die aktuelle Biosynthese der Kollagene I, III und V sind unauffällig und schliessen das Vorliegen einer hereditären Bindegewebserkrankung wie EDS aus. Weiter steht: "Die EM zeigte normale Kollagenfibrillendurchmesser jedoch im Generellen eher dicht gepackte Kollagenfibrillen mit teilweise unscharfen Begrenzungen sowie etwas vergrösserte Kollagendurchmesser". Dann folgt die ungeklärte Frage, ob dieser Befund mit der FQ-Therapie in Zusammenhang stehen könnte. Über die Seltenheit dieses Befundes steht natürlich nichts“

hierzu ist zunächst zu sagen, dass elektronenmikroskopische befunde bei FQAD bisher so selten erhoben worden sind, daß vergleichswerte fehlen. du bist da pionier! die „eher dicht gepackte Kollagenfibrillen mit teilweise unscharfen Begrenzungen sowie etwas vergrösserte Kollagendurchmesser“ zeugen von minderwertigem kollagen, würde ich sagen. inwieweit die Elektronenmikroskopie erkennen kann, ob ein kollagenstrang sauber mit hydroxyprolin oder in Ermangelung von hydroxyprolin schlampig mit Ersatzstoffen synthetisiert worden ist, vermag ich nicht zu sagen. Da stößt die Bildgebung vielleicht auch an ihre grenezen.


zu 2. „.Ich frage mich deshalb, wie trotz der sehr langsamen Zellteilung des bradytrophen Gewebes das Beschwerdebild derart verschlechtern kann. Interessant ist auch, dass ich entlang der Sehnenansätze und rund um das Sehnengewebe verschiedene Ödeme habe sowie eine Anhäufung von neutrophilen Granulyzyten. Erscheinungen, die man sonst nur bei Sehnenverletzungen sieht. Daraus leite ich ab, dass aufgrund mikroskopisch kleiner Verletzungen eben trotzdem eine häufige Zellteilung stattfindet.“

das sehnengewebe IST durch die FQ quasi entzündet! pack eine gut funktionierende montagehalle bis zum dach mit gelben säcken (= chelatkomplexe) voll, die dort nicht hingehören, dann leidet die ganze montage darunter, die arbeiter müssen erstmal den müll wegräumen, der sich dann vor der halle stapelt usw. vermehrte zellteilung ist deswegen aber nicht zu erwarten, die einzelne sehnenzelle muß sich einfach regenerieren.


zu 3. „ angenommen meine spröden und unelastischen Sehnen sind die Folge einer mangelnden Kollagen-Prolin-Hydroxylation, können diese Enzyme in irgend einer Form wieder aktiviert werden? und falls der Körper das schafft, kann der Körper die fehlende Elastizität wieder herstellen? Wenn doch die Zellteilung so langsam ist, dann wird auch der Heilungsprozess extrem langsam sein? Die Stoffwechselklinik hat die Möglichkeit einer epigenetischen Störung der Prolin-Hydroxilierung nicht ausgeschlossen“

inwieweit das enzym sich reaktiviert, wird die zeit weisen (ich denke, ja). bis dahin gibst du einfach hydroxyprolin hinzu und überspringst damit diesen syntheseschritt. (alle hoffen es ist so einfach…)
da wir ja wissen, dass die hydroxilierung des prolins gehemmt wird, brauch man eigentlich keinen zweiten pathomechanismus einführen um das zu erklären (epigenetik). wahr kann es aber trotzdem sein, wir wissen zu wenig! hier nochmal was ich über hydroxyprolin geschrieben habe:

pathogenetisch liegt hier u.a. eine mangelnde Kollagen-Prolin-Hydroxylation vor. daher wäre die gabe von L-Hydroxyprolin eine therapieoption. Glycin und L-Prolin zusätzlich macht sinn, da diese drei AS der primärstruktur (aminosäuresequenz) des kollagens bzw. dem am häufigsten wiederholten sequenzmotiv Glycin-Prolin-Hydroxyprolin entsprechen. dazu gibt man ein retardiert wirksames Vitamin C 1.000mg mit Flavonoidzusatz als wichtigsten Ko-Faktor bei der – in anwesenheit von FQs – mangelhaft ablaufenden hydroxylierung durch das enzym Prolyl-4-Hydroxylase. Hydroxyprolin festigt durch bildung von wasserstoffbrücken die benachbarten Kollagen-Polypeptidketten innerhalb eines kollagenmoleküls und stärkt die kovalenten quervernetzungen zwischen kollagenmolekülen. fehlende Hydroxylierung führt zu schadhaften kollagenmolekülen und zu minderwertigem kollagen, die damit verbundene funktionseinschränkung des strukturproteins zu den bekannten FQ-induzierten schäden an jeglichem kollagenhaltigen bindegewebe. inwieweit es gelingt, durch die gabe von Hydroxyprolin die bestehenden kollagenstrukturen wieder zu stärken ist allerdings ungewiß, da das minderwertige gewebe ja nicht einfach durch die anwesenheit von Hydroxyprolin "ausgetauscht" wird. und da es sich bei sehnen um sogenanntes bradytrophes gewebe handelt, also gewebe mit einem sehr sehr langsamen und schwerfälligen stoffwechsel, ist leider die wahrscheinlichkeit groß, dass man auch entsprechend lange behandeln muß um schadhaftes kollagen in ausreichender menge durch leistungsfähiges zu ersetzen.

allem ein schönes wochenende und weiterhin viel geduld bei der behandlung, drpieper

PS.: ich hatte jetzt erstamls eine FQAD-patientin, die glutathion schon in kleiner dosis (600mg) schlecht vertragen hat. hatte hier jemand mal problem mit der gabe??

Cypho
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 219
Registriert: 25.01.2018, 14:39

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4852

Beitragvon Cypho » 28.04.2018, 14:37

Hallo Krabiwi,

ein Chelatkomplexbilder hat immer Atome mit freien Elektronenpaaren zu bieten. Wie z.B. Sauerstoff hat 2 freie Elektronenpaare.
Das chelatierte Ion ist immer ein positiv geladenes Metallion (elektrophil) auf der Suche nach freien Elektronenpaaren, um diese für sich zu nutzen. Wenn der nukleophile Chelatkomplexbildner sein positiv geladenes Metallion komplexiert hat, sind beide glücklich.
Das Ciprofloxacin, welches sich in der Grafik von Dr. Pieper mit 3 Ciprofloxacin-Molekülen um ein Eisen-Ion gruppiert, hat kein Interesse an einer Bindung mit einem negativ geladenen GABA-Ion. Es spielt im Chelatkomplex selbst den Part der negativen Partialladung.
Ich bin immer davon ausgegangen, dass ein Levofloxacin/Ciprofloxacin-Molekül ein Metallion komlexiert. Sollte das Verhältnis tatsächlich 3 zu 1 sein, dann wird die Theorie mit den riesigen chelatierten Magnesiummengen immer unhaltbarer. 500 mg Levofloxacin könnten stöchiometrisch gerechnet gerade noch 11 mg Magnesium komlexieren. Eine Menge die ich mit meinen 200 g Haferflocken jeden Morgen spielend um den Faktor 20 übertreffe. Haferflocken haben ca. 130 mg Magnesium auf 100 g.
Soweit meine bescheidenen Gedanken.

Grüße aus der Lausitz
Cypho

Benutzeravatar
Krabiwi
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1075
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4853

Beitragvon Krabiwi » 28.04.2018, 15:22

Hallo Cypho,

Danke für die Info, sprich ein FQ chelatiert entweder ein Kation ODER ein Anion. Somit macht es Sinn mit Metallen wie Mg zu supplementieren um die FQ aus den Proteinverbindungen zu vertreiben wie in dem Therapieansatz von Dr. Michalak et al vorgeschlagen.

Cypho hat geschrieben:Ich bin immer davon ausgegangen, dass ein Levofloxacin/Ciprofloxacin-Molekül ein Metallion komlexiert. Sollte das Verhältnis tatsächlich 3 zu 1 sein, dann wird die Theorie mit den riesigen chelatierten Magnesiummengen immer unhaltbarer. 500 mg Levofloxacin könnten stöchiometrisch gerechnet gerade noch 11 mg Magnesium komlexieren. Eine Menge die ich mit meinen 200 g Haferflocken jeden Morgen spielend um den Faktor 20 übertreffe. Haferflocken haben ca. 130 mg Magnesium auf 100 g.
Soweit meine bescheidenen Gedanken.
Cypho


Bin ebenfalls von einer 1:1 Bindung ausgegangen, das würde ja bedeuten dass ein Mg-Kation zwei FQ's binden kann.

ABER Magnesium dient nicht nur als Chelatpartner, sondern ist auch wichtig für die mitochondriale Wiederherstellung, denn es schließt das PTP, verdrängt das Ca aus den Mitos und vermindert somit den oxidativen Stress und ist Cofaktor für die Glutathionbildung (im Rahmen der Glutamatcysteinligase (GCL)). Mg ist somit ein wichtiger Allrounder.

Möglicherweise ist es so, dass die FQ's innerhalb von wenigen Tagen kaum noch Schaden an den Mitos anrichten, da vollständig chelatiert. Sondern das Hauptproblem ist der massiv erhöhte oxidative Stress der beschädigten Mitos, der wiederum andere (nun wegen der durch die Metallchelatierung blockierten Enzyme ungeschützen) Mitos und Zellen beschädigt und eine wahre Kettenreaktion auslöst und die Schäden dann erst richtig potenziert.

Wie ist das mit freien Elektronen, wenn diese im Körper auf ein Mg2+ etc Kation treffen, würden diese das Mg neutralisieren, somit könnte es weder FQ's chelatieren noch die Zellen/Mitos versorgen, wären also verloren. Erhöhen beschädigte Mitos mit offener Membran die Menge der freien Elektronen im Körper?

Falls ja wäre dies eine Erklärung warum wir große Mengen benötigen, da ein Teil der Kationen durch freie Elektronen neutralisiert und somit für den Körper unbrauchbar werden.

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Benutzeravatar
Krabiwi
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1075
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4854

Beitragvon Krabiwi » 28.04.2018, 15:52

Dr.Pieper hat geschrieben:PS.: ich hatte jetzt erstamls eine FQAD-patientin, die glutathion schon in kleiner dosis (600mg) schlecht vertragen hat. hatte hier jemand mal problem mit der gabe??


Hallo Hr. Dr. Pieper,

Patienten mit einer erhöhten Schwermetallbelastung (insbesondere Quecksilber) haben scheinbar Probleme mit einer Glutathionbetankung.

Schwefelverbindungen wie Glutathion binden im Körper gebundenes Quecksilber nur leicht und mobilisieren es somit, wodurch es auch in den Kopf aufsteigen kann.

Ein interessanter Artikel zu dieser Problematik auch wenn ich dessen negative Ansicht bzgl. GSH-IV's nicht teile:

"The reason why you feel bad after the administration of this natural chemical (GSH) has nothing to do with ozone therapy or with your genetic makeup. The reason why you have crushing headaches or “feel like dying” after the IV you received, is because your well meaning doctor has no clue about mercury toxicity.

What I’m talking about is glutathione (GSH). It’s a potent antioxidant which is often prescribed as an IV during ozone treatments.

Agreeing to glutathione IVs is one of the worst mistakes you can make when doing ozone, or any other therapy.

Medical and naturopathic doctors alike seem to have an infatuation with glutathione nowadays. It seems to be a raging fashion in the health care business. It’s given for anything from supportive cancer treatments, to general detox, liver problems, or with ozone therapy.

What most practitioners don’t know is that glutathione contains single thiols (carbon bonded sulfhydryl groups), and is therefore able to go into a weak bond with mercury."


"In order to properly remove mercury from your system, you need true chelators.

A true chelator is a chemical which satisfies the following criteria:

1) It has two thiol groups, also called a di-thiol.

2) It has a known half-life. (A half-life of a chelator is the time it takes half of the original dosage to still be detectable in the blood. Example: if you take 10mg of a chelator with a half-life of 3 hours at 12pm, then at 3pm you will have only 5mg of the chelator in your blood.)

There are currently only 3 drugs which satisfy these criteria: ALA, DMSA, and DMPS.

ALA, Alpha Lipoic Acid. It has a half life of 3 hours."


https://thepowerofozone.com/worst-mista ... e-therapy/

In wie fern Einfach-Thiole und Di-Thiole einen Unterschied bzgl. Quecksilber Bindung und Ausleitung machen kann ich nicht beurteilen, hier wären wieder unsere Chemiker gefragt.

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Dr.Pieper
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 61
Registriert: 20.03.2018, 16:10

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4855

Beitragvon Dr.Pieper » 28.04.2018, 16:51

hallo krabiwi, ja, damit können NW zusammenhängen, das stimmt. aber in der regel gebe ich vorher (siehe MVM-A) oder zusammen mit glutathion liponsäure und/oder stelle durch einen schwermetall-test die quecksilber-belastung sicher. darüberhinaus ist die therapie erst NACH testung des glutathionspiegels indiziert, d.h. in der regel substituiere ich nur den mangel und therapiere gar nicht damit. insofern dachte ich, es könnte auch eine FQ-spezifische geschichte sein, deshalb meine frage in die runde. gruß, drpieper

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1096
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4866

Beitragvon Schorsch » 01.05.2018, 21:19

Hallo Dr. Pieper,

ich habe in anderen Flox Netzwerken schon öfters gelesen das Gluthation-Infusionen den Zustand massiv verschlechtern können, es zu einem Reflox kommen kann. Warum das so ist kann ich nicht beurteilen innerhalb einiger Facebook-Hilfegruppen mit vielen erfahren Floxis ist das auch bekannt und wird daher als Therapieoption nicht bzw. immer auf das Risiko hingewiesen und empfohlen wenn mit der Infusion gestartet wird dann erstmal ganz gering dosiert und auf Verträglichkeit testen. Ich glaube bei härter Gefloxten ist der Gluthation-Spiegel so im Keller, das dann eine Druckbetankung mit Gluthation per Infusion eine massive Stoffwechsel-Prozesskette auslöst, die gerade eben bei härter Gefloxten reinen Streß verursacht.

Gruß Schorsch

Benutzeravatar
Krabiwi
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1075
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4871

Beitragvon Krabiwi » 02.05.2018, 16:31

Hallo Schorsch,

wie äußern sich diese Zustandsverschlechterungen, waren diese vorübergehend oder gar dauerhaft?

Vereinzelte Erfahrungsberichte von Englischen Plattformen berichten ebenfalls von signifikanten Befindlichkeitsverschlechterungen, die aber meist nach ein paar Tagen oder Wochen verschwinden und es dann besser wird.

Irgendwo hatte ich von jemandem gelesen der nach der ersten GSH-Infusion dachte das war es jetzt und er müsse sterben, nach ein paar Tagen besserte sich sein Zustand aber zügig. Muss mal schauen ob ich den Bericht nochmal finde.

Vermutlich kommt es auch darauf an wie lange der GSH-Spiegel bereits niedrig ist, denn dann sammeln sich ja z.B. über Nahrung und Getränke alle möglichen Toxine im Körper an, die dann erstmal schlagartig mobilisiert werden.

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Dr.Pieper
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 61
Registriert: 20.03.2018, 16:10

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#5312

Beitragvon Dr.Pieper » 09.06.2018, 12:05

hallo zusammen, ich wollte heute kurz ein neues thema vorstellen, und zwar die therapeutische option PQQ:

pyrroloquinoline quinone (PQQ) ist eine wasserlösliche substanz, die interessanterweise offenbar schon seit geraumer zeit in antioxidativen systemen vorkommt und die evolution befördert haben dürfte, da sich PQQ-ähnliche substanzen selbst in sternenstaub finden!!

PQQ wurde erst 2003 entdeckt (NATURE | VOL 422 | 24 APRIL 2003) und wird als das erste neu entdeckte vitamin seit der entdeckung des B12 1948 angesehen. von der molekularstruktur gehört es am ehesten in die gruppe der b-vitamine.

PQQ ist entzündungshemmend ist und wirkt sich positiv auf den mitochondrienstoffwechsel aus. obwohl ich seit jahren mitochondrienmedizin betreibe, vorrangig bei CFS, bin ich erst bei meinen recherchen zu FQAD auf PQQ gestoßen. in den dazugehörigen studien wird es neben MitoQ vielfach als standardsubstanz zur mitochondrientherapie eingesetzt.

PQQ ist eine art wachstumsfaktor bei pflanzen und tieren. es fördert über verschiedene wege den zellulären energiestoffwechsel (z.b. die ß-oxidation von fettsäuren, was wichtig ist um sich im fastenmodus unabhängig vom glucosestoffwechsel zu machen) und die biogenese von mitochondrien. es kann offenbar auch muskelgewebe in richtung weniger glycolytische fasern, zuckerverbrennung, und mehr ß-oxidative fasern, sprich fettverbrennung, transformieren.

es wirkt in studien an ratten sowohl kardio- als auch neuroprotektiv und reduziert signifikant entzündungswerte wie z.b. CRP und interleukine.

die reduzierte form des PQQ ist ein starkes antioxidans, es ist relativ stabil, das heißt es entsteht keine autooxidation oder inaktivierung/polymerisierung.

damit ist es ein vielversprechendes therapeutikum bei mitochondrienstörungen, wie sie ja auch im rahmen von FQAD auftreten.

in der nahrung kommen PQQs vor allem in natti, kiwis, spinat, papaya, petersilie, grüner tee, tofu und miso vor.

die dosierung beträgt 20-40mg tgl.

schönes wochenende, drpieper

Benutzeravatar
Krabiwi
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1075
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#5327

Beitragvon Krabiwi » 10.06.2018, 00:13

Hallo Hr. Pieper,

ich bin mittlerweile dazu übergegangen jeden Sonntag Abend 500 mg Niacinamid zu nehmen. Laut Studie forciert dies die Mitophagie, ich kann den Effekt bestätigen, denn die nächsten 1-2 Tage ist man schlapp da ja die schwächsten Mitochondrien fehlen und somit die ATP-Produktion erstmal verringert ist bis die Mitochondrien neu gebildet werden.

Studie: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19473119

Ich nehme anschließend PQQ um die übrigen Mitochondrien zu fördern. Das praktiziere ich nun seit 2 Wochen und ich hab in diesen 2 Wochen massive Fortschritte gemacht. Keine Krücken mehr für rund 200 m, stehend Staubsaugen, Aufwischen von gut 60 m2, das hätte ich vor 2 Wochen so noch nicht für möglich gehalten, da hatte ich noch Angst mich ohne Stütze zu bewegen.

Kann natürlich Zufall sein, da sich mein Zustand stetig bessert seit ich das volle Programm fahre, die letzten 2 Wochen waren jedoch merklich.

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 1018
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#5328

Beitragvon Levoflox26 » 10.06.2018, 09:55

Hallo zusammen,

was für ein Präparat nimmst du da, Krabiwi?

hg
gefloxt 10/2016 - 10 x 500mg Levo
9/2017 - 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Benutzeravatar
Krabiwi
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1075
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#5342

Beitragvon Krabiwi » 10.06.2018, 13:47

Hi,

Niacinamid 250 mg Tabletten:
https://www.amazon.de/Greenfood-Niacina ... 073WFKSQJ/

PQQ:
https://www.amazon.de/Health-Thru-Nutri ... 06WVDCBNS/

Mit dem Niacinamid vorsichtig sein und rantasten, auf eigene Gefahr denn wenn man bei ohnehin niedrigem ATP-Level und Müdigkeit noch zusätzlich Mitochondrien in die Mitophagie pusht kann das wer weiß was für Folgen haben.
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 1018
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#5347

Beitragvon Levoflox26 » 10.06.2018, 14:23

Danke, Krabiwi, schau ich mir gleich mal an.
gefloxt 10/2016 - 10 x 500mg Levo
9/2017 - 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Dr.Pieper
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 61
Registriert: 20.03.2018, 16:10

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#5403

Beitragvon Dr.Pieper » 12.06.2018, 22:15

wow, krabiwi, das hört sich gut an! solche erfahrungsberichte sind sehr wichtig. vielen dank, drpieper

Benutzeravatar
Krabiwi
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1075
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#5557

Beitragvon Krabiwi » 18.06.2018, 10:36

Hallo,

letzten Do. waren die Knieprobleme wie weg, hab es dann natürlich übertrieben, Treppen gelaufen ohne mich am Geländer zu stützten, eine Lampe gewechselt dafür musste ich den Stuhl rauf und runter, dann noch den Badewannenabfluss mittels Spirale gereinigt, da stand ich nochmal gut 30 Minuten. Während der Aktivität, nichtmal ein ziehen in den Knien.

Die Rechnung bekam ich Abends als ich wieder ein leichtes Ziehen in den Knien spürte. Hat sich aber mittlerweile wieder gelegt.

Eine Frage an die Chemiker:

Was passiert wenn ein O2- Sauerstoffradikal auf ein zweiwertiges Kation wie Mn, Zn, Mg etc trifft?

Gibt das Sauerstoffradikal das überschüssige Elektron dann an das Kation ab und macht es somit für den Körper biochemisch nicht mehr verwendbar?

Würde ich vermuten, da Zn, Cu und Mn Cofaktoren der SOD sind und O2- neutralisieren. Aber wie ist es mit zweiwertigem Mg?

Was passiert mit dem Kation wenn es vom FC-Molekül chelatiert wird und das Kation dann wieder abgetrennt wird? Ist es dann immer noch zweiwertig oder ändert sich etwas an der Wertigkeit?

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1096
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#5565

Beitragvon Schorsch » 18.06.2018, 20:10

Hallo Krabiwi,

nimmst du Cissus ? Das würd ich neben den ganzen Mito-NEM als Vollflox mit Bewegungsapparat unbedingt nehmen.

Gruß Schorsch


Zurück zu „Erste Hilfe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder