Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

Dr.Pieper
Experte(in)
Experte(in)
Beiträge: 38
Registriert: 20.03.2018, 16:10

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4851

Beitragvon Dr.Pieper » 28.04.2018, 12:51

guten morgen mohogik,

zu 1. „ Im Bericht steht unter anderem "die aktuelle Biosynthese der Kollagene I, III und V sind unauffällig und schliessen das Vorliegen einer hereditären Bindegewebserkrankung wie EDS aus. Weiter steht: "Die EM zeigte normale Kollagenfibrillendurchmesser jedoch im Generellen eher dicht gepackte Kollagenfibrillen mit teilweise unscharfen Begrenzungen sowie etwas vergrösserte Kollagendurchmesser". Dann folgt die ungeklärte Frage, ob dieser Befund mit der FQ-Therapie in Zusammenhang stehen könnte. Über die Seltenheit dieses Befundes steht natürlich nichts“

hierzu ist zunächst zu sagen, dass elektronenmikroskopische befunde bei FQAD bisher so selten erhoben worden sind, daß vergleichswerte fehlen. du bist da pionier! die „eher dicht gepackte Kollagenfibrillen mit teilweise unscharfen Begrenzungen sowie etwas vergrösserte Kollagendurchmesser“ zeugen von minderwertigem kollagen, würde ich sagen. inwieweit die Elektronenmikroskopie erkennen kann, ob ein kollagenstrang sauber mit hydroxyprolin oder in Ermangelung von hydroxyprolin schlampig mit Ersatzstoffen synthetisiert worden ist, vermag ich nicht zu sagen. Da stößt die Bildgebung vielleicht auch an ihre grenezen.


zu 2. „.Ich frage mich deshalb, wie trotz der sehr langsamen Zellteilung des bradytrophen Gewebes das Beschwerdebild derart verschlechtern kann. Interessant ist auch, dass ich entlang der Sehnenansätze und rund um das Sehnengewebe verschiedene Ödeme habe sowie eine Anhäufung von neutrophilen Granulyzyten. Erscheinungen, die man sonst nur bei Sehnenverletzungen sieht. Daraus leite ich ab, dass aufgrund mikroskopisch kleiner Verletzungen eben trotzdem eine häufige Zellteilung stattfindet.“

das sehnengewebe IST durch die FQ quasi entzündet! pack eine gut funktionierende montagehalle bis zum dach mit gelben säcken (= chelatkomplexe) voll, die dort nicht hingehören, dann leidet die ganze montage darunter, die arbeiter müssen erstmal den müll wegräumen, der sich dann vor der halle stapelt usw. vermehrte zellteilung ist deswegen aber nicht zu erwarten, die einzelne sehnenzelle muß sich einfach regenerieren.


zu 3. „ angenommen meine spröden und unelastischen Sehnen sind die Folge einer mangelnden Kollagen-Prolin-Hydroxylation, können diese Enzyme in irgend einer Form wieder aktiviert werden? und falls der Körper das schafft, kann der Körper die fehlende Elastizität wieder herstellen? Wenn doch die Zellteilung so langsam ist, dann wird auch der Heilungsprozess extrem langsam sein? Die Stoffwechselklinik hat die Möglichkeit einer epigenetischen Störung der Prolin-Hydroxilierung nicht ausgeschlossen“

inwieweit das enzym sich reaktiviert, wird die zeit weisen (ich denke, ja). bis dahin gibst du einfach hydroxyprolin hinzu und überspringst damit diesen syntheseschritt. (alle hoffen es ist so einfach…)
da wir ja wissen, dass die hydroxilierung des prolins gehemmt wird, brauch man eigentlich keinen zweiten pathomechanismus einführen um das zu erklären (epigenetik). wahr kann es aber trotzdem sein, wir wissen zu wenig! hier nochmal was ich über hydroxyprolin geschrieben habe:

pathogenetisch liegt hier u.a. eine mangelnde Kollagen-Prolin-Hydroxylation vor. daher wäre die gabe von L-Hydroxyprolin eine therapieoption. Glycin und L-Prolin zusätzlich macht sinn, da diese drei AS der primärstruktur (aminosäuresequenz) des kollagens bzw. dem am häufigsten wiederholten sequenzmotiv Glycin-Prolin-Hydroxyprolin entsprechen. dazu gibt man ein retardiert wirksames Vitamin C 1.000mg mit Flavonoidzusatz als wichtigsten Ko-Faktor bei der – in anwesenheit von FQs – mangelhaft ablaufenden hydroxylierung durch das enzym Prolyl-4-Hydroxylase. Hydroxyprolin festigt durch bildung von wasserstoffbrücken die benachbarten Kollagen-Polypeptidketten innerhalb eines kollagenmoleküls und stärkt die kovalenten quervernetzungen zwischen kollagenmolekülen. fehlende Hydroxylierung führt zu schadhaften kollagenmolekülen und zu minderwertigem kollagen, die damit verbundene funktionseinschränkung des strukturproteins zu den bekannten FQ-induzierten schäden an jeglichem kollagenhaltigen bindegewebe. inwieweit es gelingt, durch die gabe von Hydroxyprolin die bestehenden kollagenstrukturen wieder zu stärken ist allerdings ungewiß, da das minderwertige gewebe ja nicht einfach durch die anwesenheit von Hydroxyprolin "ausgetauscht" wird. und da es sich bei sehnen um sogenanntes bradytrophes gewebe handelt, also gewebe mit einem sehr sehr langsamen und schwerfälligen stoffwechsel, ist leider die wahrscheinlichkeit groß, dass man auch entsprechend lange behandeln muß um schadhaftes kollagen in ausreichender menge durch leistungsfähiges zu ersetzen.

allem ein schönes wochenende und weiterhin viel geduld bei der behandlung, drpieper

PS.: ich hatte jetzt erstamls eine FQAD-patientin, die glutathion schon in kleiner dosis (600mg) schlecht vertragen hat. hatte hier jemand mal problem mit der gabe??



Cypho
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 133
Registriert: 25.01.2018, 14:39

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4852

Beitragvon Cypho » 28.04.2018, 14:37

Hallo Krabiwi,

ein Chelatkomplexbilder hat immer Atome mit freien Elektronenpaaren zu bieten. Wie z.B. Sauerstoff hat 2 freie Elektronenpaare.
Das chelatierte Ion ist immer ein positiv geladenes Metallion (elektrophil) auf der Suche nach freien Elektronenpaaren, um diese für sich zu nutzen. Wenn der nukleophile Chelatkomplexbildner sein positiv geladenes Metallion komplexiert hat, sind beide glücklich.
Das Ciprofloxacin, welches sich in der Grafik von Dr. Pieper mit 3 Ciprofloxacin-Molekülen um ein Eisen-Ion gruppiert, hat kein Interesse an einer Bindung mit einem negativ geladenen GABA-Ion. Es spielt im Chelatkomplex selbst den Part der negativen Partialladung.
Ich bin immer davon ausgegangen, dass ein Levofloxacin/Ciprofloxacin-Molekül ein Metallion komlexiert. Sollte das Verhältnis tatsächlich 3 zu 1 sein, dann wird die Theorie mit den riesigen chelatierten Magnesiummengen immer unhaltbarer. 500 mg Levofloxacin könnten stöchiometrisch gerechnet gerade noch 11 mg Magnesium komlexieren. Eine Menge die ich mit meinen 200 g Haferflocken jeden Morgen spielend um den Faktor 20 übertreffe. Haferflocken haben ca. 130 mg Magnesium auf 100 g.
Soweit meine bescheidenen Gedanken.

Grüße aus der Lausitz
Cypho

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 650
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4853

Beitragvon Krabiwi » 28.04.2018, 15:22

Hallo Cypho,

Danke für die Info, sprich ein FQ chelatiert entweder ein Kation ODER ein Anion. Somit macht es Sinn mit Metallen wie Mg zu supplementieren um die FQ aus den Proteinverbindungen zu vertreiben wie in dem Therapieansatz von Dr. Michalak et al vorgeschlagen.

Cypho hat geschrieben:Ich bin immer davon ausgegangen, dass ein Levofloxacin/Ciprofloxacin-Molekül ein Metallion komlexiert. Sollte das Verhältnis tatsächlich 3 zu 1 sein, dann wird die Theorie mit den riesigen chelatierten Magnesiummengen immer unhaltbarer. 500 mg Levofloxacin könnten stöchiometrisch gerechnet gerade noch 11 mg Magnesium komlexieren. Eine Menge die ich mit meinen 200 g Haferflocken jeden Morgen spielend um den Faktor 20 übertreffe. Haferflocken haben ca. 130 mg Magnesium auf 100 g.
Soweit meine bescheidenen Gedanken.
Cypho


Bin ebenfalls von einer 1:1 Bindung ausgegangen, das würde ja bedeuten dass ein Mg-Kation zwei FQ's binden kann.

ABER Magnesium dient nicht nur als Chelatpartner, sondern ist auch wichtig für die mitochondriale Wiederherstellung, denn es schließt das PTP, verdrängt das Ca aus den Mitos und vermindert somit den oxidativen Stress und ist Cofaktor für die Glutathionbildung (im Rahmen der Glutamatcysteinligase (GCL)). Mg ist somit ein wichtiger Allrounder.

Möglicherweise ist es so, dass die FQ's innerhalb von wenigen Tagen kaum noch Schaden an den Mitos anrichten, da vollständig chelatiert. Sondern das Hauptproblem ist der massiv erhöhte oxidative Stress der beschädigten Mitos, der wiederum andere (nun wegen der durch die Metallchelatierung blockierten Enzyme ungeschützen) Mitos und Zellen beschädigt und eine wahre Kettenreaktion auslöst und die Schäden dann erst richtig potenziert.

Wie ist das mit freien Elektronen, wenn diese im Körper auf ein Mg2+ etc Kation treffen, würden diese das Mg neutralisieren, somit könnte es weder FQ's chelatieren noch die Zellen/Mitos versorgen, wären also verloren. Erhöhen beschädigte Mitos mit offener Membran die Menge der freien Elektronen im Körper?

Falls ja wäre dies eine Erklärung warum wir große Mengen benötigen, da ein Teil der Kationen durch freie Elektronen neutralisiert und somit für den Körper unbrauchbar werden.

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 650
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4854

Beitragvon Krabiwi » 28.04.2018, 15:52

Dr.Pieper hat geschrieben:PS.: ich hatte jetzt erstamls eine FQAD-patientin, die glutathion schon in kleiner dosis (600mg) schlecht vertragen hat. hatte hier jemand mal problem mit der gabe??


Hallo Hr. Dr. Pieper,

Patienten mit einer erhöhten Schwermetallbelastung (insbesondere Quecksilber) haben scheinbar Probleme mit einer Glutathionbetankung.

Schwefelverbindungen wie Glutathion binden im Körper gebundenes Quecksilber nur leicht und mobilisieren es somit, wodurch es auch in den Kopf aufsteigen kann.

Ein interessanter Artikel zu dieser Problematik auch wenn ich dessen negative Ansicht bzgl. GSH-IV's nicht teile:

"The reason why you feel bad after the administration of this natural chemical (GSH) has nothing to do with ozone therapy or with your genetic makeup. The reason why you have crushing headaches or “feel like dying” after the IV you received, is because your well meaning doctor has no clue about mercury toxicity.

What I’m talking about is glutathione (GSH). It’s a potent antioxidant which is often prescribed as an IV during ozone treatments.

Agreeing to glutathione IVs is one of the worst mistakes you can make when doing ozone, or any other therapy.

Medical and naturopathic doctors alike seem to have an infatuation with glutathione nowadays. It seems to be a raging fashion in the health care business. It’s given for anything from supportive cancer treatments, to general detox, liver problems, or with ozone therapy.

What most practitioners don’t know is that glutathione contains single thiols (carbon bonded sulfhydryl groups), and is therefore able to go into a weak bond with mercury."


"In order to properly remove mercury from your system, you need true chelators.

A true chelator is a chemical which satisfies the following criteria:

1) It has two thiol groups, also called a di-thiol.

2) It has a known half-life. (A half-life of a chelator is the time it takes half of the original dosage to still be detectable in the blood. Example: if you take 10mg of a chelator with a half-life of 3 hours at 12pm, then at 3pm you will have only 5mg of the chelator in your blood.)

There are currently only 3 drugs which satisfy these criteria: ALA, DMSA, and DMPS.

ALA, Alpha Lipoic Acid. It has a half life of 3 hours."


https://thepowerofozone.com/worst-mista ... e-therapy/

In wie fern Einfach-Thiole und Di-Thiole einen Unterschied bzgl. Quecksilber Bindung und Ausleitung machen kann ich nicht beurteilen, hier wären wieder unsere Chemiker gefragt.

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Dr.Pieper
Experte(in)
Experte(in)
Beiträge: 38
Registriert: 20.03.2018, 16:10

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4855

Beitragvon Dr.Pieper » 28.04.2018, 16:51

hallo krabiwi, ja, damit können NW zusammenhängen, das stimmt. aber in der regel gebe ich vorher (siehe MVM-A) oder zusammen mit glutathion liponsäure und/oder stelle durch einen schwermetall-test die quecksilber-belastung sicher. darüberhinaus ist die therapie erst NACH testung des glutathionspiegels indiziert, d.h. in der regel substituiere ich nur den mangel und therapiere gar nicht damit. insofern dachte ich, es könnte auch eine FQ-spezifische geschichte sein, deshalb meine frage in die runde. gruß, drpieper

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 954
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4866

Beitragvon Schorsch » 01.05.2018, 21:19

Hallo Dr. Pieper,

ich habe in anderen Flox Netzwerken schon öfters gelesen das Gluthation-Infusionen den Zustand massiv verschlechtern können, es zu einem Reflox kommen kann. Warum das so ist kann ich nicht beurteilen innerhalb einiger Facebook-Hilfegruppen mit vielen erfahren Floxis ist das auch bekannt und wird daher als Therapieoption nicht bzw. immer auf das Risiko hingewiesen und empfohlen wenn mit der Infusion gestartet wird dann erstmal ganz gering dosiert und auf Verträglichkeit testen. Ich glaube bei härter Gefloxten ist der Gluthation-Spiegel so im Keller, das dann eine Druckbetankung mit Gluthation per Infusion eine massive Stoffwechsel-Prozesskette auslöst, die gerade eben bei härter Gefloxten reinen Streß verursacht.

Gruß Schorsch

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 650
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4871

Beitragvon Krabiwi » 02.05.2018, 16:31

Hallo Schorsch,

wie äußern sich diese Zustandsverschlechterungen, waren diese vorübergehend oder gar dauerhaft?

Vereinzelte Erfahrungsberichte von Englischen Plattformen berichten ebenfalls von signifikanten Befindlichkeitsverschlechterungen, die aber meist nach ein paar Tagen oder Wochen verschwinden und es dann besser wird.

Irgendwo hatte ich von jemandem gelesen der nach der ersten GSH-Infusion dachte das war es jetzt und er müsse sterben, nach ein paar Tagen besserte sich sein Zustand aber zügig. Muss mal schauen ob ich den Bericht nochmal finde.

Vermutlich kommt es auch darauf an wie lange der GSH-Spiegel bereits niedrig ist, denn dann sammeln sich ja z.B. über Nahrung und Getränke alle möglichen Toxine im Körper an, die dann erstmal schlagartig mobilisiert werden.

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Dr.Pieper
Experte(in)
Experte(in)
Beiträge: 38
Registriert: 20.03.2018, 16:10

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#5312

Beitragvon Dr.Pieper » 09.06.2018, 12:05

hallo zusammen, ich wollte heute kurz ein neues thema vorstellen, und zwar die therapeutische option PQQ:

pyrroloquinoline quinone (PQQ) ist eine wasserlösliche substanz, die interessanterweise offenbar schon seit geraumer zeit in antioxidativen systemen vorkommt und die evolution befördert haben dürfte, da sich PQQ-ähnliche substanzen selbst in sternenstaub finden!!

PQQ wurde erst 2003 entdeckt (NATURE | VOL 422 | 24 APRIL 2003) und wird als das erste neu entdeckte vitamin seit der entdeckung des B12 1948 angesehen. von der molekularstruktur gehört es am ehesten in die gruppe der b-vitamine.

PQQ ist entzündungshemmend ist und wirkt sich positiv auf den mitochondrienstoffwechsel aus. obwohl ich seit jahren mitochondrienmedizin betreibe, vorrangig bei CFS, bin ich erst bei meinen recherchen zu FQAD auf PQQ gestoßen. in den dazugehörigen studien wird es neben MitoQ vielfach als standardsubstanz zur mitochondrientherapie eingesetzt.

PQQ ist eine art wachstumsfaktor bei pflanzen und tieren. es fördert über verschiedene wege den zellulären energiestoffwechsel (z.b. die ß-oxidation von fettsäuren, was wichtig ist um sich im fastenmodus unabhängig vom glucosestoffwechsel zu machen) und die biogenese von mitochondrien. es kann offenbar auch muskelgewebe in richtung weniger glycolytische fasern, zuckerverbrennung, und mehr ß-oxidative fasern, sprich fettverbrennung, transformieren.

es wirkt in studien an ratten sowohl kardio- als auch neuroprotektiv und reduziert signifikant entzündungswerte wie z.b. CRP und interleukine.

die reduzierte form des PQQ ist ein starkes antioxidans, es ist relativ stabil, das heißt es entsteht keine autooxidation oder inaktivierung/polymerisierung.

damit ist es ein vielversprechendes therapeutikum bei mitochondrienstörungen, wie sie ja auch im rahmen von FQAD auftreten.

in der nahrung kommen PQQs vor allem in natti, kiwis, spinat, papaya, petersilie, grüner tee, tofu und miso vor.

die dosierung beträgt 20-40mg tgl.

schönes wochenende, drpieper

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 650
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#5327

Beitragvon Krabiwi » 10.06.2018, 00:13

Hallo Hr. Pieper,

ich bin mittlerweile dazu übergegangen jeden Sonntag Abend 500 mg Niacinamid zu nehmen. Laut Studie forciert dies die Mitophagie, ich kann den Effekt bestätigen, denn die nächsten 1-2 Tage ist man schlapp da ja die schwächsten Mitochondrien fehlen und somit die ATP-Produktion erstmal verringert ist bis die Mitochondrien neu gebildet werden.

Studie: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19473119

Ich nehme anschließend PQQ um die übrigen Mitochondrien zu fördern. Das praktiziere ich nun seit 2 Wochen und ich hab in diesen 2 Wochen massive Fortschritte gemacht. Keine Krücken mehr für rund 200 m, stehend Staubsaugen, Aufwischen von gut 60 m2, das hätte ich vor 2 Wochen so noch nicht für möglich gehalten, da hatte ich noch Angst mich ohne Stütze zu bewegen.

Kann natürlich Zufall sein, da sich mein Zustand stetig bessert seit ich das volle Programm fahre, die letzten 2 Wochen waren jedoch merklich.

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Levoflox26
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 515
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#5328

Beitragvon Levoflox26 » 10.06.2018, 09:55

Hallo zusammen,

was für ein Präparat nimmst du da, Krabiwi?

hg

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 650
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#5342

Beitragvon Krabiwi » 10.06.2018, 13:47

Hi,

Niacinamid 250 mg Tabletten:
https://www.amazon.de/Greenfood-Niacina ... 073WFKSQJ/

PQQ:
https://www.amazon.de/Health-Thru-Nutri ... 06WVDCBNS/

Mit dem Niacinamid vorsichtig sein und rantasten, auf eigene Gefahr denn wenn man bei ohnehin niedrigem ATP-Level und Müdigkeit noch zusätzlich Mitochondrien in die Mitophagie pusht kann das wer weiß was für Folgen haben.
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Levoflox26
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 515
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#5347

Beitragvon Levoflox26 » 10.06.2018, 14:23

Danke, Krabiwi, schau ich mir gleich mal an.

Dr.Pieper
Experte(in)
Experte(in)
Beiträge: 38
Registriert: 20.03.2018, 16:10

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#5403

Beitragvon Dr.Pieper » 12.06.2018, 22:15

wow, krabiwi, das hört sich gut an! solche erfahrungsberichte sind sehr wichtig. vielen dank, drpieper

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 650
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#5557

Beitragvon Krabiwi » 18.06.2018, 10:36

Hallo,

letzten Do. waren die Knieprobleme wie weg, hab es dann natürlich übertrieben, Treppen gelaufen ohne mich am Geländer zu stützten, eine Lampe gewechselt dafür musste ich den Stuhl rauf und runter, dann noch den Badewannenabfluss mittels Spirale gereinigt, da stand ich nochmal gut 30 Minuten. Während der Aktivität, nichtmal ein ziehen in den Knien.

Die Rechnung bekam ich Abends als ich wieder ein leichtes Ziehen in den Knien spürte. Hat sich aber mittlerweile wieder gelegt.

Eine Frage an die Chemiker:

Was passiert wenn ein O2- Sauerstoffradikal auf ein zweiwertiges Kation wie Mn, Zn, Mg etc trifft?

Gibt das Sauerstoffradikal das überschüssige Elektron dann an das Kation ab und macht es somit für den Körper biochemisch nicht mehr verwendbar?

Würde ich vermuten, da Zn, Cu und Mn Cofaktoren der SOD sind und O2- neutralisieren. Aber wie ist es mit zweiwertigem Mg?

Was passiert mit dem Kation wenn es vom FC-Molekül chelatiert wird und das Kation dann wieder abgetrennt wird? Ist es dann immer noch zweiwertig oder ändert sich etwas an der Wertigkeit?

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 954
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#5565

Beitragvon Schorsch » 18.06.2018, 20:10

Hallo Krabiwi,

nimmst du Cissus ? Das würd ich neben den ganzen Mito-NEM als Vollflox mit Bewegungsapparat unbedingt nehmen.

Gruß Schorsch


Zurück zu „Erste Hilfe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste