Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 650
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#5641

Beitragvon Krabiwi » 23.06.2018, 11:01

Hallo Schorsch,

Deine Beiträge werden mir nicht unter "neue Beiträge" angezeigt.

Mit CIssus habe ich keine Erfahrung, lediglich ein Komplex aus Glukosamin, Chondroitin und MSM. Ich bin mittlerweile zu dem Schluss gekommen, dass meine Sehnen wohl in Ordnung sind, mein Problem scheint die Myopathie bzw. die Mitochondriopathie der Muskelzellen zu sein. Der Muskelschwund und -schwäche destabilisert die Gelenke.

Auch bei meinen Knieproblemen habe ich mehr die Muskulatur als die Sehnen in Verdacht. Da Beschwerden quasi über Nacht verschwinden und das kann bei dem langsamen Sehnenstoffwechsel nicht sein.

Viele Grüße


Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Benutzeravatar
Maximus
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 979
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#5642

Beitragvon Maximus » 23.06.2018, 12:02

Hallo Krabiwi,

wenn Muskelfaserzellen zu Grunde gehen, ist meistens die Kreatinkinase (CK) im Blut erhöht.

Ist die Kreatinkinase (CK) Ok, kommt als Ursache des Muskelschwunds und -schwäche eine Schädigung
motorischer Nerven in Betracht. Die Messung der Nervenleitgeschwindigkeiten kann normal ausfallen ,
sie kann aber auch pathologisch ausfallen. Das sieht man erst, wenn die Messung durchgeführt ist.

Gruß
Maximus

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 650
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#5649

Beitragvon Krabiwi » 23.06.2018, 23:29

Hallo Maximus,

auf CK-Wert wurde nicht getestet, womöglich eine Mischung aus lokalen Nervenschäden, Bewegungsmangel und Mitochondriopathie. Muskeln sind voller Mitochondrien wenn die beginnen mit freien Radikalen zu rauchen und die Mitos sich gegenseitig beschädigen löst das eine wahre Kettenreaktion aus und der Körper schickt so einiges in die Apoptose um die Kettenreaktion zu unterbrechen.

Schlimmer wird es zum Glück nicht mehr sondern langsam besser, aber eben nur langsam und wellenförmig.

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Kaputto
Anfänger
Anfänger
Beiträge: 2
Registriert: 12.08.2018, 09:56

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#6656

Beitragvon Kaputto » 12.08.2018, 10:04

Leider hab ich das Problem dass sobald ich Magnesium nehme heftigste Nebenwirkungen woeder auftauchen. Ganz besonders das herzrasen...mir wird zuerst warm dann unwohl und dann beginnt das herzrasen. Ich habe dann kein Magnesium mehr genommen da die Symptome zu heftig sind. Kein arzt in meiner Umgebung kennt sich mit ciprofloaxin aus es wird sogar geleugnet.ich stehe allein da und weiß nicht wie ich ciprofloaxin ausleiten soll da Magnesium zu sehr auf meine pumpe geht...selbst kleine Dosierung löst heftige Symptome aus...

Online
Levoflox26
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 515
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#6657

Beitragvon Levoflox26 » 12.08.2018, 10:20

Hallo Kaputto,
welches Magnesium nimmt du denn? Und seit wann bist du gefloxt? Das, was du da beschreibst, kann auch eine Art Panikattacke sein. Die bekommen zu Anfang viele Betroffene, unabhängig vom Magnesium.

lg

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 650
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#6658

Beitragvon Krabiwi » 12.08.2018, 10:55

Kaputto hat geschrieben:Leider hab ich das Problem dass sobald ich Magnesium nehme heftigste Nebenwirkungen woeder auftauchen. Ganz besonders das herzrasen...mir wird zuerst warm dann unwohl und dann beginnt das herzrasen. Ich habe dann kein Magnesium mehr genommen da die Symptome zu heftig sind. Kein arzt in meiner Umgebung kennt sich mit ciprofloaxin aus es wird sogar geleugnet.ich stehe allein da und weiß nicht wie ich ciprofloaxin ausleiten soll da Magnesium zu sehr auf meine pumpe geht...selbst kleine Dosierung löst heftige Symptome aus...


1. Welches Magnesium - Oxid, Carbonat, Citrat?
2. Welche Dosierung?
3. Wie sind deine Nierenwerte?
4. Wie ist dein Kaliumwert?

Du nimmst Magnesium auch über die Nahrung zu dir, Magnesium ist an über 300 Enzymen beteiligt, ohne Magnesium kann folglich kein Mensch überleben.
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Dr.Pieper
Experte(in)
Experte(in)
Beiträge: 38
Registriert: 20.03.2018, 16:10

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#7400

Beitragvon Dr.Pieper » 25.09.2018, 22:50

auch auf die gefahr hin, dass ich jetzt in diesem thread falsch bin, hier eine persönliche nachricht:

liebe forumteilnehmer, ich habe mich jetzt eine weile mehr oder weniger rege an den beiträgen im forum beteiligt.

mittlerweile merke ich aber, dass ich in diesem format einfach nicht richtig zuhause bin. es ist sehr schwer, menschen, die man nicht kennt, einzuschätzen und dann auch richtig zu beraten.

das ist aber sehr wichtig, das individuelle meine ich, denn ich habe in meinem beruf die erfahrung gemacht, dass es in der mitochondrienterapie und der cfs-therapie (und ich glaube inzwischen auch bei der FQAD) eigentlich nie nach schema f funktioniert.
und außerdem sollten sowohl die therapiebausteine als aber auch die aufklärung über die erkrankung selbst (über schwere, prognose, komplikationen usw.) wohldosiert sein, sonst wird es verwirrend. darüberhinaus dauert eine erfolgreiche behandlung fast immer jahre, erfordert viel geduld und mut.

neue forumteilnehmer, auf die eine flut von informationen aus verschiedenen seiten einprasselt, die vielleicht sogar kontrovers sind, sind schnell überfordert und verlieren den überblick in dem für sie neuen feld. sie können zwischen wichtig und unwichtig überhaupt nicht unterscheiden. damit wächst manchmal eher die verunsicherung und die verzweiflung.

ich halte daher die herangehensweise im forum für verbesserungsfähig.

zum beispiel könnte ein neuer teilnehmer so eine art tutor oder personal guide an die seite bekommen, einen erfahrenen forumteilnehmer, der sich persönlich im 1:1 um ihn kümmert.
man könnte auch so eine art arbeitsteilung im forum versuchen, wobei sich verschiedene teilnehmer eine expertise für bestimmte belange der FQAD aneignen, z.b. kollagenbereich, mitochondrien/oxidativer stress, neurotoxische und zentralnervöse NW, rentenbegehen, rehas, bürokratische hürden etc.
darüberhinaus kann natürlich immer noch jeder seine persönlichen erfahrungen einbringen.

durch so eine strukturelle vereinfachung hätten hilfesuchende im forum den vorteil einer effektiveren und weniger verwirrenden betreuung und information.

noch ein wort zum doctors-bashing:
hier wird sehr viel über das nicht-wissen und die fehler der behandelnden ärzte hergezogen. floskeln wie „ das darf der gar nicht“, „darauf hast du ein recht“, „dazu ist der verpflichtet“ kommen noch dazu.
hey, ich kenne wahrscheinlich mehr ärzte als sonst jemand im forum und ich weiß am besten, dass es darunter viele bornierte ignoranten gibt.
aber es gibt auch viele strenggläubige schulmediziner, die aus dem korsett ihrer universitären ausbildung nicht herauskönnen, nicht über den tellerrand schauen und trotzdem das herz am rechten fleck haben. denen kann man aber nicht mit vorhaltungen, forderungen und (aus deren sicht) besserwisserei kommen, sondern man sollte an ihr mitgefühl appelieren.
das kann man aber sehr schwer, wenn man hier im forum schon so auf krawall gebürstet wurde. das macht die sache im alltag nicht besser.

da es bei uns kaum kollegen gibt, die sich mit der materie auskennen, müssen die patienten doch mit ihren hausärzten auskommen, sei es wie es sei. und es ist niemandem damit gedient, wenn der behandelnde arzt auf stur schaltet.

denn eins habe ich inzwischen begriffen: der patient hat überhaupt keine rechte! es gibt in deutschland keine patientenlobby, die diesen namen verdient, die meisten selbsthilfegruppen sind von der pharmaindustrie gekauft, die rechtssprechung ist verheerend aber die eigeninitiative und die eigenverantwortung der meisten menschen/patienten ist eben auch praktisch nicht existent. die kritiklosigkeit, mit der viele patienten sich oft jahrelang mit bergen von pillen behandeln lassen oder sich kurzerhand bei irgendjemandem unters messer legen, macht mich häufig sprachlos.

kaum jemand ist imstande, in seinem leidensweg auch etwas positives, eine entwicklung zu sehen. die meisten möchten einfach nur, dass das weg geht, dass alles wieder so wird wie es war und nehmen sich selbst damit die möglichkeit an der krankheit zu wachsen. aber ich weiß, dass das geht!

der deutsche mystiker meister eckehart sagte es so:
„das schnellste roß, das euch zur vollkommenheit trägt,
ist das leiden“

also, mein fazit ist, dass ich dem forum weiterhin mit rat und tat zur verfügung stehe, jedoch nur noch im zwiegespräch also über persönliche nachrichten. ausnahme ist natürlich die diskussion, die ich hoffentlich mit diesem beitrag eröffnet habe. an der werde ich mich gerne beteiligen, bin gespannt auf eure beiträge dazu, bis dann, herzlichst, drpieper

Online
Levoflox26
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 515
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#7402

Beitragvon Levoflox26 » 26.09.2018, 11:02

Hallo Dr. Pieper,

ich hatte ihren Beitrag bereits heute Nacht gelesen, wollte aber erst darüber schlafen, bevor ich antworte. Mich hat nämlich ein Absatz sauer gemacht. Deshalb möchte ich den auch zu Anfang raus picken, damit ich es los werde:

kaum jemand ist imstande, in seinem leidensweg auch etwas positives, eine entwicklung zu sehen. die meisten möchten einfach nur, dass das weg geht, dass alles wieder so wird wie es war und nehmen sich selbst damit die möglichkeit an der krankheit zu wachsen. aber ich weiß, dass das geht!


Leiden sie selber auch an FQAD? Wenn nicht, dann können sie das nicht wissen. Solch eine Aussage kann man nur treffen, wenn man selbst betroffen ist und weiß, wie es sich anfühlt. Sonst können sie in der Beziehung nur wissen, was ihnen ihre Patienten dazu erzählen. Ich kann nicht an einer Krankheit wachsen, weil ich keine Krankheit habe. Ich habe keinen Krebs oder eine MS, nichts, was mein Körper mir "angetan" hat. Ich und wir alle hier wurden vergiftet. Und wir stoßen auf Ignoranz, Unwissenheit und Verleumdung der Tatsachen, uns wird selbst von Angehörigen oft nicht geglaubt. Und die wenigen Ärzte, die eine Kausalität zumindest für möglich halten, wissen nicht, wie sie uns helfen könnten. Und die wenigen die Ahnung haben, die kann sich kaum einer der hier Anwesenden leisten. Das alles trägt nicht gerade dazu bei, der Situation etwas Positives abgewinnen zu können. Was soll das sein? "Ich kann nicht mehr am Leben teil nehmen, aber dafür hab ich jetzt endlich Zeit bunte Bildchen zu malen oder mir stricken beizubringen"? Oder "Was mich nicht umbringt, macht mich nur noch stärker"?
Genau so verbittert, wie sich das anhört, bin ich auch. Ich erkenne mich selbst nicht mehr wieder. Dabei möchte ich das Thema aber auch belassen, es hat in mir gebrodelt und musste raus.

Vielen Dank für das konstruktive Feedback zum Forum. Aus eigener Erfahrung weiß ich ja selbst, wie verwirrend und erschlagend das hier für Neuankömmlinge ist. Das sind schon sinnvolle Ideen, die sie hier einbringen. Ich kann leider immer nur kurzzeitig konzentriert denken, werde mir aber Gedanken machen, ob und wie ich einen Part übernehmen könnte. Als 1:1 Mentor komme ich wohl nicht in Frage, die medizinischen Zusammenhänge sind für mich auch schwer zu verstehen. Da sehe ich z.B. Maximus und Krabiwi gut geeignet (Blutwerde, Mitotherapie). Schorsch weiß Einiges zu Muskel/Sehnen (Kollagen) Problemen.
Die Frage die sich mir stellt ist aber auch, wie viel Zeit und Kraft kann (will) der Einzelne für das Forum aufbringen? Eigentlich sind hier ja bereits sämtliche, bisher bekannte, Informationen abrufbar. Was fehlt, ist m.E. so eine Art "Prioritätenliste"?

Und gerade merke ich, meine Gedanken schweifen ab, die Konzentration ist weg. Deshalb kann ich jetzt nichts weiter beitragen.
Bis später.
Liebe Grüße an alle und danke an sie, Dr. Pieper für ihr Engagement.
uschi

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 954
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#7405

Beitragvon Schorsch » 26.09.2018, 18:33

Hallo Dr. Pieper,

Sie haben absolut Recht, das vieles hier im Forum Verbesserungswürdig ist. Auch die Idee bzw. der Vorschlag mit einem Mentor, einer organisierten Betreuung + Arbeitsteilung wäre eine mögliche und sicher sinnvolle Verbesserung. Es liegt halt alles an unseren internen Kapazitäten. Es fehlt leider für viele die Zeit / Energie hier fixierte und portionierte Verantwortung zu übernehmen. Einzelbetreuung ist total aufwendig.

Man darf auch nicht vergessen, aus was das hier alles entstanden ist und welche Möglichkeiten uns und jedem Einzelnen derzeit zur Verfügung stehen. Früher gab es nur div. Floxhilfe Facebookgruppen. Dort gab es oft interne Differenzen (Sticheleien und ein unterirdisches Rumgenöle / Gezicke / Leistungsverschwendung ohne Inhalt). Die Niveaus von Wissen waren extrem abhängig zu welcher Gruppe man einstieg. Wenn man Glück hatte kam man über einen Kontakt direkt in eine erfahrene Gruppe mit Know How und tiefgründigerem Flox-Wissen. Wenn nicht ist man erst mal monatelang rumgeeiert und hat unsinniges probiert. In jeder Gruppe das gleiche Prinzip: jeder Neufloxi wurde von zig Leuten beraten, die in dem Thema leider mehr wenig Background hatten. Jeder hat dann mal alles aufgezählt, welche Mittelchen Ihm wobei geholfen haben und das war es meist. Es gab zwar in den Gruppen auch interne Dateien und FAQ, diese deckten aber nur minimalistische Infos ab. Analytik und Wissenschaftliche Fakten absolut Mangelware… Genau diese Informations-Verunsicherung und die Spreu vom Weizen trennen war dadurch als Einsteiger überhaupt nicht möglich. Auch wurden die Fragen immer wieder wiederholt je nachdem, wer sich dann mal einem Neuen zeitlich annahm wurde mehr oder weniger sinnvoll / effizient beraten. Das schlimmste daran war das so gut wie keine Beitrags Historie bzw. kein nachhaltiges Wiki möglich war, da die historischen Themen teils irgendwann automatisch wieder gelöscht wurden.

Das alles war der Grund weshalb einige sich von FB verabschiedeten und hier mit dem Forum ein nachhaltigeres Wiki aufbauen wollten. Konzentriert rund ums Thema Flox unter einem Link alles in halbwegs übersichtlich in dieser Plattform zusammentragen und nicht 1000 Tage Google...Auch aus dem Grund zur grundlegenden Übersicht habe ich dann z.B. diese Flox 1x1 formuliert. Um übersichtlich ohne viel auszuholen direkt per link darauf verweisen zu können was alles hilft. Es sollte sowas wie ein grundlegender Leitfaden entstehen. Bei dem jeder dann auch durch eigene Initiative und dem nachlesbaren Background seine eigene Therapie entwickeln soll / muss. Krabiwi hat dann sehr analytisch alle Facts nochmal wissenschaftlich basiert sehr umfangreich und super aufgearbeitet und hier zusätzlich eingestellt. Man kann wenn man interessiert ist und die Suchfunktion nutzt sehr zielgerichtet einzelne Information umfassend recherchieren. Natürlich ist dazu eigenständiges lesen und filtern und abstrahieren angesagt. Es ist die Frage in weit man hier den Job machen kann für andere.



Das Thema Doctorbashing ist im Forum zum Glück noch sehr moderat vertreten. Da gibt es ganz andere Niveaus aber ich kann das aus Ihrer Perspektive total verstehen. Da man sich bei jedem Thema dann indirekt immer angesprochen fühlt. Die meisten Themen werden hier sicherlich auch im totalen Frust geschrieben oder zu einer Zeit, wo keiner da ist man aufgrund der Situation eh am durch drehen ist. Das der Ton daher oftmals in gewisse Richtungen rauer wird ist daher verständlich, sollte aber nicht überbewertet werden. Die meisten kritisieren auch eher das System und lassen den Frust dann an einer Situation ab. Ich werde das als Admin im Auge behalten, da es auch nicht unser Interesse ist Ärzte verallgemeinernd schlecht zu machen. Ich selbst habe das Glück einen soliden Hausarzt zu haben der mich auch massiv wegweisend unterstützt. Floxtherapeutisch muss ich hier aber eigenständig handeln, da mein Doc anders wie sie mit diesem Thema nicht tiefgründiger und vom Integrativen Ansatz her einsteigt.

Positives im Leidensweg von Flox zu finden ist individuell sehr schwer wenn man eben von heute auf morgen „behindert“ ist …Dennoch…Ich freu mich zum Beispiel über mein mittlerweile enormes Wissen zu div. Alternativen Möglichkeiten und auch bezüglich dem Ursprung mancher Krankheiten. Auch wie ich mich optimal und möglichst gesund Ernähre und zielgereichtet Mikronährstoffe (Bodyhacking) einsetze ist für mich wichtig. Vor Flox wusste ich nicht mal wirklich was Vit D und Magnesium und andere „Kleinigkeiten“ für eine elementare Rolle im Leben spielen. Auch was Zuckerverzicht und Fasten für enorme Potentiale haben, war mir unbekannt. Zudem Darmgesundheit und gesunde Ernährung etc…Auch bei meinem Ärztevertrauen und im Bezug auf Therapien bei Erkrankungen mache ich mir heute viel mehr Gedanken. Keine Pillen ohne das ich vorher weiß, was Alternativ möglich ist, was die Ursache ist und das wichtigste, ob es überhaupt notwendig ist. Das bringt mir auf lange Frist hoffentlich mehr als mir Flox genommen hat. Zumindest meiner Familie bringt es viel. Denn bei meinem Sohn, meiner Frau und meinen Eltern bin ich nun die Kompetenz bzw. der Manager, was deren Gesundheit anbelangt. Das hilft also allen weiter und ist ein kleiner Trost. Es gibt also auch Vorteile und ein Leben geht ohnehin irgendwie weiter, dennoch ist es klar, dass man das immer aus zwei Blickwinkeln sehen kann. Je nachdem was einem eben fehlt. Ich hoffe irgendwann in weiteren 3 Jahren mit Flox fertig und wieder 100 % belastbar im Alltag zu sein. Mein Programm und erlerntes werde ich in gewisser Form ein Leben lang betreiben, da ich jetzt schon lernte was das ausmachen kann.
Es war und ist auch klar, dass Sie als Arzt hier im Forum nur Impulse setzen können und keine Einzelberatungen durchführen. Dazu benötigen Sie auch Termine + eine individuelle Diagnosemöglichkeit und natürlich auch eine Vergütung. Danke das Sie sich grundlegend mit dem Thema beschäftigen und uns unterstützen. Bringen Sie sich soweit ein wie es Ihnen als sinnvoll erscheint und gut tut. Das gilt hier im Forum auch für jeden Flox. Wir sind leider (noch) kein organisierter Verein, dafür fehlen einfach noch ein paar treibende Kräfte.

Ich werde ja auch noch auf Sie zwecks Praxistermin zukommen. Dann möchte mit Ihnen erarbeiten und per Laborwerten schauen inwieweit mein bisheriger Therapieplan noch ausbaufähig ist. Wird vermutlich 90 % - 100 % Privatleistung sein.

Gruß Schorsch

Benutzeravatar
Maximus
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 979
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#7406

Beitragvon Maximus » 26.09.2018, 18:43

Hallo Dr. Pieper,

erst einmal vielen Dank an Sie, für das, was Sie fürs Forum geleistet haben.

Schorsch hat es bereits gesagt, wir bräuchten mehr Leute mit med. Background, Zeit und Energie, um eine
qualitativ hochwertige Einzelbetreuung in jedem Fall zu ermöglichen.

Ich hoffe inständig, Sie bleiben uns hier lange erhalten.

Gruß
Maximus

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 650
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#7431

Beitragvon Krabiwi » 29.09.2018, 18:49

Hallo zusammen,

das Thema und insbesondere eine Selbsttherapie ist in der Tat zu komplex für die meisten Hilfesuchenden. Selbst Schorsch's 1x1 überfordert offensichtlich viele und meine Zusammenfassung ebenfalls, obwohl ich bewusst soweit wie möglich auf Fachbegriffe verzichte und eine möglichst einfache Sprache verwende. Spätestens wenn dann Begriffe wie "Mitochondriopathie" fallen sind viele (verständlicherweise) bereits überfordert.

Ich würde daher ein ganz einfaches, auf das Wesentliche reduziertes "Notfallkonzept für Dummies" vorschlagen.

In die Details und biochemischen Hintergründe kann sich dann jeder je nach Ambitionen und Kompetenz selbst einarbeiten.

Ein Mentoring sehe ich kritisch, da jeder Hilfesuchende eine individuelle Vorgeschichte mit Vorerkrankungen und Medikamenten hat, das kann man aus der Ferne nicht einschätzen, noch dazu ist der Aufwand auf "ehrenamtlicher Basis" unverhältnismäßig hoch.

Zielführender wäre es für jede Großstadt die Adressen der mitochondrialen Mediziner rauszusuchen und Gefloxte dorthin zu verweisen. Am Besten zusammen mit dem Fachartikel aus der OM. So würde, da diese Ärzte mit der Zeit immer mehr Erfahrung mit gefloxten Patienten sammeln, landesweit eine therapeutische Struktur mit kompetenten Anlaufstellen entstehen.

Ich hatte bereits damit begonnen Adressen aufzulisten, aber der Input und die Mitarbeit hielt sich sehr in Grenzen und so funktioniert das nicht. Gut wäre es wenn jeder seine Region "abgoogelt" und Adressen auflistet:
viewtopic.php?f=35&t=917

@dr.pieper Ihre Website scheint down zu sein.

Ähnliche Erfahrung hab ich auch bei Neulingen gemacht die hier aufschlagen, da macht man sich die Mühe alles zusammenzufassen und Ratschläge zu geben nur um zu erfahren, dass nichts davon umgesetzt wird, sondern nur halbherzig "mal etwas" davon und davon genommen wird. Andere verschwinden wieder so schnell wie sie kamen und geben kein Feedback was sie nun umsetzen oder auch nicht, es scheitert somit bereits oft an der unzureichenden Kommunikation und der mangelnden Kooperationsbereitschaft vieler Hilfesuchenden. Dann die Fatalisten die trotz zahlreicher Erfahrungsberichte immer noch eine Glaubensfrage aus der Floxtherapie machen, man müsste einige erst vor sich selbst schützen bevor man diese effektiv therapieren könnte.

Ein "Notfallkonzept für Dummies" könnte wie folgt aussehen, man kann die antioxidative Floxtherapie grob in 4 einfache Säulen gliedern:

1. Antioxidative Ernährung
a) so wenige Kohlenhydrate wie möglich, quasi Diabetiker-Ernährung
b) konsequenter Verzicht auf Zucker, Weizenmehlprodukte, Reis, Kartoffeln. Dafür Verwendung von Ölen, Nüssen und Samen, Sauerkraut
c) in der akuten Phase alles mit einer glykämischen Last über 10 meiden, sobald die meisten Symptome verschwunden sind weiterhin alles mit einer GL über 20 meiden um Rückfälle zu vermeiden
d) Intervallfasten 8/16

2. Stärkung der antioxidativen Enzyme mit Mikronährstoffen
a) Magnesiumcitrat min. 600 mg/d
b) Aminosäure/Protein Whey 25g/d
c) Vitamin- und Spurenelementkomplex, 2x 500mg/d Vitamin C und Vitamin D 5.000 ie/d
d) S-Acetyl-Glutathion p.o. oder Glutathion i.V. über Arzt/Heilpraktiker
(e) je nach Symptomatik Glukosamin/Chondroitin/MSM, Q10/MitoQ, Carnitin, Kreatin, Probiotika)

3. Zeit, Geduld, Schonung, Stressvermeidung, Sportverzicht, maximal lockere Spaziergänge an der frischen Luft

4. Vermeidung von Umweltgiften und Medikamenten
a) Vermeidung eines Ärztemarathon
b) für ärztliche Unterstützung einen mitochondrialen Mediziner aufsuchen und beim Erstgespräch den OM-Artikel von Dr. Pieper vorlegen
c) jeden Arzt und jede Klinik auf seine "Allergie" gegen Fluorchinolone hinweisen damit man es nicht per Infusion bekommt


Diese 4 Säulen decken bereits den Großteil der möglichen Therapieansätze ab und sind somit eine solide Basis.

Viele Grüße
Zuletzt geändert von Krabiwi am 29.09.2018, 20:02, insgesamt 1-mal geändert.
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Online
Levoflox26
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 515
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#7433

Beitragvon Levoflox26 » 29.09.2018, 19:31

Was die NEM betrifft, fände ich es noch sinnvoll dazu zu schreiben, was man wann nimmt, z.B. Mg in kleiner Dosis über den Tag verteilt, ob man evtl. Fette zu einem NEM benötigt, sie nüchtern nehmen soll, was man nicht zusammen nehmen sollte (Eisen m. Kalzium) bzw. wo eine Kombi (z.B. D3,Mg, K2) vorteilhaft wäre.

Fanie
Experte(in)
Experte(in)
Beiträge: 25
Registriert: 28.04.2018, 23:39

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#7442

Beitragvon Fanie » 30.09.2018, 07:22

Das ist eine schöne Idee.
Vielleicht wäre für Forums-Neulinge in einem solchen Notfallkonzept auch eine weitere Säule "Erste Hilfe für den Darm" noch sinnvoll?

Glühwürmchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 135
Registriert: 26.11.2016, 04:54

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#7446

Beitragvon Glühwürmchen » 30.09.2018, 14:50

Zitat von Dr. Pieper vom 25.9.

2...kaum jemand ist imstande, in seinem leidensweg auch etwas positives, eine entwicklung zu sehen. die meisten möchten einfach nur, dass das weg geht, dass alles wieder so wird wie es war und nehmen sich selbst damit die möglichkeit an der krankheit zu wachsen. aber ich weiß, dass das geht!

der deutsche mystiker meister eckehart sagte es so:
„das schnellste roß, das euch zur vollkommenheit trägt,
ist das leiden“...
..."


Hallo Dr. Pieper,
mich hat Ihre Meinung während der letzten Tage begleitet und ich möchte darauf kurz eingehen:
Ein durch ein FC Geschädigter wird während der ersten Zeit (oft über ein Jahr) sicherlich kein Interesse an Vollkommenheit haben. Für ihn ist es schwer genug jeden einzelnen Tag zu überstehen. Er wird nicht nur mit den Symptomen/Schäden zu kämpfen haben, sondern er wird mit seiner Umgebung, Behörden, Ärzten etc. zwangsläufig in Konflikte geraten, weil keiner ihm glaubt, dass die Schäden durch das Medikament verursacht wurden.
Darin etwas Positives zu sehen, halte ich nicht für gut, weil man sich innerlich ganz verdrehen müsste.

Wenn man in ruhigere Zeiten gelangt und sich die Symptome vielleicht verbessert haben, dann kann man zurückblicken und vielleicht etwas Positives an dem Ganzen für sich selber finden - aber das ist ein Prozess.

Meistens gab es bei mir in jedem Jahr irgendwelche Schwierigkeiten körperlicher oder anderer Art. Durch das Leiden werden wir eingeschränkt und dadurch tritt das Wesentliche, das durch Oberflächlichkeiten teilweise verdeckt war, stärker in den Vordergrund. Mir wird dann immer bewusst, wie sehr ich die Natur liebe und ich freue mich über die Vögel, den ersten Schnee oder die Blumen im Garten. Ich fühle mich mit der Natur stärker verbunden. Auch wird mir immer wieder bewusst, wie verletzlich wir Menschen sind und wie wichtig es ist, dass wir vorsichtig und gut miteinander umgehen. Deshalb bin ich gerne in diesem Forum. Obwohl wir so unterschiedliche Symptome haben und aus ganz unterschiedlichen Lebensbereichen kommen, versuchen wir hier einander zu helfen und uns zu unterstützen. Das gibt mir Kraft und Hoffnung.

LG Glühwürmchen

Online
Idgie
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 242
Registriert: 18.05.2018, 09:16

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#7449

Beitragvon Idgie » 30.09.2018, 20:30

Hallo Karlken,

danke, daß Du Dir so viel Arbeit gemacht hast. Das ist eine tolle Zusammenstellung.

Ich würde noch Absätze zwischen den einzelnen Beschwerdebildern einfügen und evtl. die Beschwerde fett gedruckt, dann ist es einfacher zu lesen..

Fehlen tun noch Depressionen und Angst- und Panikzustände, das haben ja auch sehr viele hier, bei mir ist das sogar die Hauptbeschwerde zusammen mit Muskel- und Gelenkschmerzen.

Wenn ich was helfen kann, sag bitte Bescheid!

LG Idgie


Zurück zu „Erste Hilfe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste