Ribose als Basis für mehr ATP

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 962
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Ribose als Basis für mehr ATP

#5871

Beitragvon Schorsch » 02.07.2018, 20:53

Hallo allerseits,

anbei ein vielversprechender Aspekt den ich definitv ausprobieren und weiter recherchieren werde. Das Zauberwort heißt Ribose:

Ribose ist ein natürlicher Zucker (Monosaccharid) ohne Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel, der in jeder Körperzelle vorkommt. Ribose ist Grundbestandteil von Energieträgern wie ATP und Co-Faktoren wie NADH. Diese sind unerlässlich für den Ablauf zahlreicher energieaufwändiger Stoffwechselvorgänge in unserem Körper und damit wichtig für die einwandfreie Funktion aller Zellen – insbesondere der Muskel- und Nervenzellen (-> Also die typischen Floxschwachstellen).


Standard- Einfachzucker haben wir daheim nicht mehr im Einsatz und das Logi Ernährungsprinzip mit „Low Glycemic and Insulinemic“ fahre ich durch meine Ernährungsstrategie der Kohlenhydratarmen Ernährung ohnehin. Aber ich werde nun sämtlichen Kokosblütenzucker und Inulin auch um Ribose daheim erweitern.

Warum Ribose gerade für uns eine entscheidende Rolle spielt ? Wir haben durch Flox eine toxische Mitochondriopathie. Sprich ein absolutes Energiedefizit an ATP (Zellenergie). Unsere Mitochondrien leisten nicht genug ATP-Energie, weshalb Muskeln schnell bei Last, Krankheit oder Streß etc. weh tun, da sie eine chronischen Energiemangel erfahren und auch die energiereichen Nervenzellen und Herzmuskelzellen zu wenig Leistung haben. Das übliche Floxleid unsere Symptome sind uns klar. Auch die A-Sehnen sind über die 3-teiligen Wadenmuskeln täglich unter maximaler muskulärer Last durch das aufrechte gehen etc. Überlastung und zu wenig Energie bedeutet Zunahme freier Radikale und Schäden im Gewebe.

Bislang versuche ich als Therapie auch über meine Nahrungsergänzungmittelstrategie und gewisse NEM (Q10, Carnitin und vieles mehr) meine Zellenergie zu optimieren und den Stoffwechsel zu entlasten. Ribose werde ich aber zusätzlich probieren… Warum steht in den gelb markierten Teilen:


Ribose ist der entscheidende Faktor
• Ribose verbessert die Trainingsleistung und physische Funktion.
Ribose liefert kardiale Energie, welche benötigt wird, um die normale Herzfunktion beizubehalten.
Ribose steigert die kardiale Effizienz und verringert den Stress während des Trainings.Ribose unterstützt gesunde Energieniveaus im Herzen und den Muskeln.
Ribose ist die wichtigste Energiequelle unsers Körpers. Wenn unser Herz nicht ausreichend mit Ribose versorgt wird, können es ihre große Energienachfrage nicht befriedigen.
Die Fähigkeit des Herzens, Energie aufrechtzuerhalten, wird durch einen Faktor limitiert: die Verfügbarkeit von RIBOSE.
Unsere Körper stellen auf natürliche Weise Ribose her, doch in Zeiten von Stress ist der Bedarf, um den Energieverlust durch die Zellen auszugleichen, höher als unser Angebot. Daher ist die Einnahme von Ribose als Nahrungsergänzungsmittel so wichtig.
Zahlreiche medizinische Studien, die in den USA und Europa durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass Energieniveaus im Herzen durch Training oder Änderungen des normalen zellulären Energiestoffwechsels dramatisch gesenkt werden können.
Aufgebrauchte kardiale Energiespeicher stehen mit erhöhtem kardialem Stress, reduziertem Blutfluss in die Peripherie des Körpers, Erschöpfung und geringerer Trainingsleistung in Verbindung. Ribose ist der wichtigste Nährstoff für die Wiederherstellung von kardialer Energie.
Um die athletische Leistung zu maximieren oder um die Energiespeicher während anstrengender Aktivitäten gefüllt zu halten, könnten etwas höhere Dosen notwendig sein.
Ribose sollte knapp vor oder direkt nach dem Training oder der körperlichen Aktivität eingenommen werden. Für längere Trainingseinheiten könnten zusätzliche 1-2 Gramm pro Trainingsstunde hilfreich sein.

Wie wirkt Ribose bei Sportlen?

Die wissenschaftliche Forschung zeigt, dass drei bis vier Trainingseinheiten pro Woche nicht genügend Ruhezeiten zwischen den Einheiten bedeuten, wodurch die Energiespeicher von Herz und Muskeln ihre normalen Niveaus nicht erreichen können.
Die Einnahme von Ribose verkürzt die Zeit, die vom Herz und dem Muskelgewebe benötigt wird, um die durch intensives Training verlorene Energie zu ersetzen.
Die Energiespeicher voll zu halten, sorgt dafür, dass das Herz und die Muskeln in einem guten physischen Zustand sind, steigert die Kraft und Ausdauer und reduziert Erschöpfung.
Die aktuelle Forschung hat gezeigt, dass die Einnahme eines Ribose-Nahrungsergänzungsmittels während des Trainings die Bildung von freien Radikalen reduziert.
Wirkt Ribose gemeinsam mit Creatin oder anderen Nahrungsergänzungsmitteln?

Ribose kann die Effekte von Creatin und anderen Energie-Nahrungsergänzungsmitteln steigern, da der Energiespeicher bei voller Kapazität gehalten wird. Creatin arbeitet, indem es Energie recycelt, die bereits im Gewebe vorhanden ist.
Ein weiteres Nahrungsergänzungsmittel, Carnitin, hilft bei der Verstoffwechslung von Fettsäuren. Andere, wie Pyruvat und Coenzym Q10, helfen ebenfalls dabei, Energie zu recyceln.
Keines dieser anderen Nahrungsergänzungsmittel hilft allerding tatsächlich dabei, die Energiebestandteile herzustellen, die die Zelle benötigt, um einen gesunden Energiespeicher aufrechtzuerhalten. Nur Ribose hat diese wichtige metabolische Funktion inne.
Wenn es keine angemessenen Energieniveaus gibt, mit denen man arbeiten kann, kann kein anderes Nahrungsergänzungsmittel seine volle Kapazität liefern.

Bedenken Sie: Ribose hilft dem Körper dabei, Energie herzustellen, während andere Nahrungsergänzungsmittel dem Körper helfen können, Energie effizienter zu nutzen.


Warum nehmen immer mehr Menschen Ribose ein?

Traditionell war die Herstellung von Ribose sehr teuer, wodurch es nur sehr schwierig als Nahrungsergänzungsmittel angeboten werden konnte. Neue Technologien haben die Produktionskosten reduziert.
Ribose ist sicher und hat sich in vielen Studien von Kliniken und Laboren als effektiv erwiesen. Über 70 wissenschaftliche Publikationen beschreiben die vorteilhaften Effekte von Ribose auf das Herz und die Muskeln.
Ribose Wirkung - so entsteht Energie im Körper
Ribose oder D-Ribose ist ein einfacher Zucker, der den Kohlehydratanteil an der DNS und RNS bildet. Es steht am Anfang des Stoffwechselprozesses, der zur Bildung von Adenosin Triphosphat (ATP) führt. ATP ist die universelle Energiequelle aller lebenden Zellen.
Im Körper wird Ribose durch verschiedene Stoffwechselvorgänge produziert, an deren Anfang Glucoseabbau mit Hilfe von Sauerstoff steht. Ohne Ribose wäre der Aufbau von ATP-Speichern in den Zellen unmöglich.
Im Falle einer ungenügenden Versorgung des Körpers mit Sauerstoff aus dem Blut kann die ATP Produktion unter Umständen nicht mehr ausreichend funktionieren, was zur Folge hat, daß der universelle Energiespeicher geleert wird und der Körper andere, weniger effektive Formen der Energiegewinnung finden muß.
Die Aufspaltung von ATP über ADP, AMP und schließlich in die einzelnen Bestandteile Adenin, Hypoxanthin und Inosin produziert von Stufe zu Stufe einen immer geringer werdenden Energieanteil.
Um die zellulären Energiespeicher wieder aufzubauen, muss eine sogenannte Re-Synthese erfolgen; hierbei wird AMP über den Zwischenschritt ADP wieder zu ATP aufgebaut.
Bei andauernder körperlicher Belastung oder mangelnder Sauerstoff Versorgung kann die Synthese erst verspätet beginnen, nämlich nach der Aufspaltung von AMP in seine einzelnen Komponenten. Diese auch de novo genannte Re-Synthese kann unter besonderen Bedingungen einige Tage in Anspruch nehmen.
Eine ausreichende Präsenz von Ribose ist in jedem Fall zum Wiederaufbau und zur Wiederauffüllung der Energiespeicher notwendig. Durch die Einnahme von Ribose konnte in Studien nachgewiesen werden, dass sich die Erholungsphase signifikant verkürzt hatte, wenn Ischämie Patienten Ribose verabreicht wurde.



Online
Levoflox26
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 522
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Ribose als Basis für mehr ATP

#5873

Beitragvon Levoflox26 » 03.07.2018, 17:47

Hi Schorsch,
das hört sich interessant an. Hast du das Pulver und falls ja, wie viel und wie nimmst du es? Schmeckt das süß, also könnte man es als Süßungsmittel nutzen?
lg

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 661
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Ribose als Basis für mehr ATP

#5875

Beitragvon Krabiwi » 03.07.2018, 18:25

Hallo,

Ribose hatte ich bereits auf dem Schirm aber wegen Vorbehalten nicht ausprobiert. Als Einfachzucker sollte es eigentlich Energiespitzen erzeugen und somit die Menge der freien Radikale kurzzeitig erhöhen.

Ein weitere Frage ist, wie schnell der Energieschub nach Einnahme von Ribose wieder verpufft. Zucker wird recht schnell umgesetzt und die Wirkung hält nicht lange. Das optimale Floxmittel müsste gleichmäßige Langzeitenergie geben, damit die Membranspannung der Zellen und Mitochondrien gleichmäßig und lange genug gehalten wird damit Kationen ausreichend eingezogen werden können.

Ribose müsste man daher womöglich alle 1-2 Stunden einnehmen um einen gleichmäßigen Energielevel zu halten. Die Dosierung steht auf einem anderen Blatt.

So viel nur auf die Schnelle, kann mich natürlich täuschen. Ein paar Studien wären interessant und ansonsten geht wie immer probieren über studieren.

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Bellaflox
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 144
Registriert: 11.08.2017, 20:48

Re: Ribose als Basis für mehr ATP

#5878

Beitragvon Bellaflox » 03.07.2018, 19:05

Hey,

Ribose habe ich zu Hause für den ATP. Nur leider nicht genommen, da der Darm prio hatte.
Ich werde berichten wenn ich es in 2 Monaten einnehmen . Ob es mich voran bringt.

LG

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 962
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Ribose als Basis für mehr ATP

#5882

Beitragvon Schorsch » 03.07.2018, 21:45

Hallo Levoflox,

Ich habs noch nicht probiert. Werde das aber tun ja klar anstelle des billigzuckers als Süssungsmittel nutzen. Auch kokosblütenzucker und Inulin als Alternative zum Standardzucker holen.

@ krabiwi. Also es gibt da wohl Unterschiede. Wenn Ribose bei der ATP Erzeugung so eine Rolle spielt wie dargestellt ist es sicher dienlich.

Logo würde ich das dann auch verteilt stetig bereitstellen und man sollte vorher die cofaktoren noch checken. Dann kann das im Eigenversuch probiert werden. Der Sachverhalt klingt als Flox ja erstmal vielversprechend. Und selbst wenns nicht den gewünschten Effekt bringt ist es sicher besser damit und mit Inulin, Kokosblütenzucker zu zuckern als mit dem Standard den man wie Weizenprodukte einfach strikt aus der Küche verbannen sollt.

Gruß

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 962
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Ribose als Basis für mehr ATP

#5891

Beitragvon Schorsch » 03.07.2018, 22:59

...Die Wirkung von Ribose lässt sich nicht nur im Bereich des Kraftsports feststellen. Auch bei Herzerkrankungen wurde Ribose für eine Studie im österreichischen Salzburg angewendet. Bei Patienten nach einem Herzinfarkt oder mit Durchblutungsstörungen des Herzens (Ischämie) konnte der ATP-Abbau vermindert und die Herzfunktion damit verbessert werden. Also Floxis mit Herzsymptomen sollten es definitiv probieren
Zusätzlich gibt es auch eine Studie aus Dallas zur Wirkung von Ribose bei Fibromyalgie (FMS). Die starken Schmerzen der betroffenen Patienten entstehen durch die gestörte Sauerstoffversorgung der Muskulatur wegen eines ATP-Mangels.
In diesem Fall kann Ribose als Nahrungsergänzungsmittel ebenfalls von Nutzen sein.



Die leistungssteigernde Wirkung von Ribose konnte vor allem bei kurzen, hochintensiven Belastungen (wie bei Kraftsport oder Bodybuilding) belegt werden. Befürworter dieses Mittels empfehlen es aber auch für Ausdauersportler. Und ich probiere es als Vollflox damit ich im Alltag klarkomme ;-)

Das Ziel beim Einsatz von Ribose als Supplement ist die schnellere Regeneration des Energiespeichers der Muskeln.

Zwischen den einzelnen Wiederholungen, Sätzen und Trainingstagen soll sich der ATP-Speicher schneller wieder „aufladen“. Dadurch kann früher wieder eine hohe Leistung erbracht werden. Dies wirkt dem Muskelaufbau sehr entgegen.
Dort kommt es darauf an, die Muskulatur einer zunehmenden Belastung auszusetzen, wobei die korrekte und vollständige Ausführung der Übung sehr wichtig ist.

Nur wenn der Muskel immer wieder neu und mehr gefordert wird, hat er auch den Anreiz zusätzliche Masse aufzubauen. Zudem soll der Sportler durch die Ribose-Einnahme nicht in eine Phase der Energie-Armut kommen, was er dann in einem Schwächegefühl spüren wird.

Eingenommen wird Ribose wie bei einer Kreatin-Kur mit Aufladephase und Erhaltungsphase. Idealerweise werden die beiden Supplemente Kreatin und Ribose in einer Kur kombiniert. Da sie beide einen sehr ähnlichen Effekt auf den ATP-Kreislauf des Körpers haben, unterstützen sie sich in ihrer Wirkung.

In der Aufladephase werden ungefähr 15 Minuten vor und direkt nach dem Training zwei bis drei Gramm Ribose und fünf bis sieben Gramm Kreatin aufgenommen.
Ab dem sechsten Tag der Kur und zu Beginn der Erhaltungsphase wird diese Dosis nur noch einmal täglich vor dem Training (oder an trainingsfreien Tagen vor dem Abendessen) eingenommen.

Manche Hersteller empfehlen Ausdauersportlern wie Marathon-Läufern oder Triathleten die Einnahme von einem Gramm Ribose auch während des Trainings, um eine bessere Ausdauer zu ermöglichen.

Natürlich empfiehlt es sich zudem, die Ribose-Aufnahme mit einer eiweißreichen Ernährung (gegebenenfalls auch mit Nahrungsergänzungsmitteln) zu unterstützen um bessere Ergebnisse im Muskelaufbau zu erzielen. Sowieso Hanfprotein anbei
Bei der richtigen Anwendung versprechen die Hersteller, stärken die Ribose-Präparate Kraft und Ausdauer während des Trainings. Die Regenerationszeit wird nachweislich verkürzt, auch wenn der ATP-Speicher direkt nach einer intensiven Belastung zunächst noch natürlich erniedrigt ist.

Zusätzlich soll sich Ribose auch auf die Psyche positiv auswirken, da sich die Sportler weniger müde und erschöpft fühlen.

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 661
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Ribose als Basis für mehr ATP

#5900

Beitragvon Krabiwi » 05.07.2018, 11:05

Hallo,

werde mir auch mal 200g Ribose zulegen, aber weniger wegen Energie, da wirkt bei mir MitoQ Wunder, sondern wie in einem anderen Thread bereits kurz angesprochen, der mit hochdosiertem Niacinamid aktivierten Mitophagie. Niacinamid in Verbindung mit Ribose soll noch effizienter sein.

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Online
Levoflox26
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 522
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Ribose als Basis für mehr ATP

#5908

Beitragvon Levoflox26 » 05.07.2018, 15:15

Hab es mir gerade auch mal bestellt, Versuch macht kluch.

Bauernme3865
Experte(in)
Experte(in)
Beiträge: 42
Registriert: 24.10.2017, 15:02

Re: Ribose als Basis für mehr ATP

#6164

Beitragvon Bauernme3865 » 13.07.2018, 17:34

Hallo,

Hatte D Ribose am 27.10.2017 schonmal erwähnt. Schmeckt fruchtig und ist nicht so süß wie Standard Zucker und bei Gerald zumindest gut verträglich; jubelt auch nicht den Blutzuckerspiegel hoch und bringt den Krebszyklus in Schwung und fördert dadurch die ATP Energie der Mitochondrien und ist somit quasi Ultimate Benzin. Das D bei D Ribose besagt, dass es die reinste und am besten verträgliche Form von Ribose ist.

Herzliche Grüße

Online
Levoflox26
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 522
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Ribose als Basis für mehr ATP

#6165

Beitragvon Levoflox26 » 13.07.2018, 18:08

Ich hab das Gefühl, ich vertrage das nicht so gut. Kriege davon Herzrasen. Hab's jetzt 4 Tage getestet und lass es erst mal wieder sein. Vielleicht liegt's auch nicht daran, mal schauen.

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 661
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Ribose als Basis für mehr ATP

#6166

Beitragvon Krabiwi » 13.07.2018, 18:40

Kuklinski über Ribose:

"Galaktose ist der sogenannte Schleimzucker, er bildet zusammen
mit Glukose die Laktose. (Milchzucker, Patienten mit Laktose-
Intoleranz reagieren manchmal empfindlich auf Galaktose. Dann sollte
dieser Zucker gemieden werden.) Galaktose wird vom Organismus
insulinunabhängig aufgenommen, sodass die Insulinresistenz
umgangen wird. Galaktose stimuliert das Nervenwachstum und ist für
die Entwicklung von Nervenzellverbänden essenziell. Galaktose ist
außerdem Bestandteil von Schleimhäuten und Gelenkflüssigkeiten. Da
Galaktose in den Zellen zu Glukose umgewandelt wird, wird der
Energiebedarf der Zelle, besonders des Hirns gesichert, ohne dass die
Einnahme auf den Insulinspiegel Auswirkungen hat. Galaktose kann
dennoch Energie liefern, wenn NO die Abbauwege der Glukose
behindert. Die Dosierung sollte mehrmals täglich in kurzen Intervallen
erfolgen: 5 Esslöffel des Pulvers (ca. 5 × 5 g)
in Flüssigkeit oder
Joghurt verrührt über den Tag schluck- oder löffelweise einnehmen.


Ribose ist ein Zucker, der Bestandteil vom Energiemolekül ATP ist.
Auch andere, ähnlich wie ATP aufgebaute Moleküle (z. B.
Guanosintriphosphat, GTP) enthalten Ribose. ATP ist im Körper als
Energieträger unterwegs. Es steuert viele Stoffwechselabläufe und
versorgt mit Energie. Gleichzeitig ist sie Vorstufe zur Bildung des
genetischen Materials, Bestandteil von Coenzymen (z. B. NAD, FAD,
Coenzym A) und Signalüberträger in Zellen. Um die ATP- und ATPähnlichen
Moleküle zu bilden, benötigen die Zellen neben Ribose auch
Magnesium, Folsäure und wiederum ATP, also Energie. Bei
Krebserkrankungen und Krebsvorstufen sollte KEINE Ribose
eingenommen werden. Ribose kann bei Muskelschwäche
Verbesserungen bringen. Die Wirkung tritt schnell ein, hält jedoch nur
ca. drei Stunden an. Die Dosierung ist wie bei Galaktose (s. o.). Wir
kennen Patienten, die sehr gut auf Galaktose, andere auf Ribose,
wiederum andere Patienten auf beide Zucker positiv reagieren. Bei
anderen Patienten gibt es keinen Effekt oder auch
Unverträglichkeitsreaktionen. Jeder sollte also selbst einen Versuch
mit sich machen, ob diese Zucker Verbesserungen bringen oder nicht."
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Online
Levoflox26
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 522
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Ribose als Basis für mehr ATP

#6171

Beitragvon Levoflox26 » 13.07.2018, 20:08

Danke Krabiwi.

Ich habe gerade noch mal bei meinem Präparat nach gelesen, da steht:

"Es gibt zwei bekannte Nebenwirkungen von Ribose, wenn Dosen von 10 Gramm oder mehr auf leeren Magen eingenommen werden. Die erste ist eine vorübergehende Hypoglykämie (Unterzuckerung), welche verhindert werden kann, wenn höhere Dosen Ribose mit anderen Kohlenhydraten (wie Saft) kombiniert werden."

Ich habe zwar keine höheren Dosen ( 1geh. Teelöffel in Wasser) genommen aber morgens auf nüchternen Magen. Wäre Herzrasen ein Zeichen einer Unterzuckerung? Ich ging davon aus, dass Ribose keinen Einfluss auf den Blutzucker hat. Hat es dann doch aber, wenn man eine Unterzuckerung als NW angibt, oder? Irgendwie versteh ich das gerade nicht, kannst du mir bitte auf die Sprünge helfen?

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 661
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Ribose als Basis für mehr ATP

#6172

Beitragvon Krabiwi » 13.07.2018, 20:24

Kann ich auf die schnelle nicht beantworten, müsste ich recherchieren. Vermutlich blockiert hochdosiertes Ribose die Glukoneogenese.
Ansonsten besteht das Herz zu 60% aus Mitochondrien, kriegt von der Energie somit einiges ab.
Ich würde es mal niedrig dosiert versuchen, alle 3 Stunden 1-2g.

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Online
Levoflox26
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 522
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Ribose als Basis für mehr ATP

#6174

Beitragvon Levoflox26 » 13.07.2018, 20:43

Ich würde es mal niedrig dosiert versuchen, alle 3 Stunden 1-2g.


Ja, das wäre einen Versuch wert. Ich bin ja immer unsicher, ob ich Symptomveränderungen einem NEM oder einer Belastungssituation (oder was auch immer) zuordnen kann. Aber an den Tagen, an dem ich Ribose genommen hatte, hatte ich weniger Probleme mit der Wadenmuskulatur. Also, so die üblichen Wege 3. Stock rauf oder Einkaufen fielen mir leichter. Vielleicht ist da ja tatsächlich was dran? Heute war es nämlich wieder schlechter. Mal beobachten.

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 661
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Ribose als Basis für mehr ATP

#6176

Beitragvon Krabiwi » 13.07.2018, 20:51

Ja definitiv, Kuklinski empfiehlt Ribose bei Muskelbschwäche.
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.


Zurück zu „Erste Hilfe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 0 Gäste