Verschlimmerung der Beschwerden nach 2 Tagen Intervallfasten?

Biggi
Junior
Junior
Beiträge: 9
Registriert: 07.08.2018, 17:26

Verschlimmerung der Beschwerden nach 2 Tagen Intervallfasten?

#7071

Beitragvon Biggi » 08.09.2018, 14:20

Hallo zusammen,

ich mache jetzt den dritten Tag Intervallfasten (8/16) und habe auch die Ernährung so umgestellt wie es hier im Forum empfohlen wurde. Also kein Zucker, Kohlenhydrate drastisch reduziert (1 Scheibe Vollkornbrotr /Tag), weiterhin Käse und Milchprodukte, wenig Fleisch, Nüsse, kein süsses Obst, viel Gemüse. Die NEM-Zufuhr läuft wie gehabt weiter.
Seit gestern Abend haben sich meine Beschwerden an den Achillessehnen deutlich verschlechtert. Insgesamt fühle ich mich schlapper als vor dem Fasten und der Ernährungsumstellung. Auch die Muskel- und Gelenkprobleme, melden sich zurück (nicht sooo schlimm, sind aber wieder da). Jetzt zu meiner Frage. Ist das eine normale/gewünschte Reaktion des Körpers auf das Fasten? Soll ich jetzt die Magnesiumzufuhr steigern (momentan bin ich bei ca. 500-600mg/Tag)? Ist diese Reaktion wie eine "Erstverschlimmerung" und es wird mit der Zeit besser, wenn man diese Ernährungsform durchzieht? Ich habe im Forum eigentlich nur positive Berichte über Heilfasten und Intervallfasten gelesen.
Vor der Umstellung der Ernährung hatte ich durch die Einnahme der div. NEM meine Beschwerden einigermaßen im Griff. Da ich momentan nicht krank bin, auch keinen Stress habe und ich mich körperlich nicht besonders angestrengt habe, vermute ich, daß die Verstärkung der Beschwerden eine Reaktion des Körpers auf das Fasten ist. Was soll ich jetzt machen? Augen zu und durch, oder kann ich zusätzlich noch etwas einnehmen?

VG Biggi



Idgie
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 242
Registriert: 18.05.2018, 09:16

Re: Verschlimmerung der Beschwerden nach 2 Tagen Intervallfasten?

#7073

Beitragvon Idgie » 08.09.2018, 15:51

Hallo Biggi,

wie lange hast Du Dir für die Ernährungsumstellung Zeit gelassen? Wenn Du das sehr schnell gemacht hast, können solche Erstverschlimmerungen auftreten. Der Körper muß sich ja erst auf den neuen Eßrhytmus und die andere Ernährung einstellen. Auch läuft durch das Intervallfasten in den 16 nahrungsfreien Stunden ein körpereigenes Reparaturprogramm, das auch diese Anfangssympthome verursachen kann. Gibt dem Körper ein wenig Zeit, wenn es nicht zu schlimm ist und schau, was passiert.
An den NEMs würde ich erstmal nicht drehen, denn dann weißt Du nicht, was die Besserung/Verschlechterung verursacht hat.

LG Idgie

Biggi
Junior
Junior
Beiträge: 9
Registriert: 07.08.2018, 17:26

Re: Verschlimmerung der Beschwerden nach 2 Tagen Intervallfasten?

#7074

Beitragvon Biggi » 08.09.2018, 18:13

Hallo Idgie,
vielen Dank für deine Antwort.
Ich habe die Umstellung von einem auf den anderen Tag durchgeführt. Ohne Vorbereitungstag. Das war vielleicht zu schnell, aber jetzt mache ich auf jeden Fall weiter.
Ich nehme pro Tag während der "Essenszeit" nur 2 Mahlzeiten zu mir, zwischendurch esse ich gar nichts (habe ich so gelesen). Machst du das auch so streng? Oder funktioniert das Intervallfasten auch, wenn man 3 Mahlzeiten zu sich nimmt? Abnehmen will ich ja eigentlich nicht.
Machst du das als dauerhafte Ernährungsform oder eher kurmäßig?

LG Biggi

Idgie
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 242
Registriert: 18.05.2018, 09:16

Re: Verschlimmerung der Beschwerden nach 2 Tagen Intervallfasten?

#7075

Beitragvon Idgie » 08.09.2018, 19:09

Hallo Biggi,

in den 8 Stunden kannst Du so viel essen wie Du möchtest, wenn Du nicht abnehmen willst. Ich esse mittags praktisch das Frühstück, bei mir Vollkornbrot mit irgendwas drauf (herzhaft) und dazu Gurke, Tomate oder sowas, nachmittags gibt es eine Schüssel mit Obst, Nüssen und Kefir oder Yoghurt, am Wochenende auch mal Kuchen und abends gibts warmes Essen.
Ich bin auch nicht so streng was die KH anbelangt, wir mögen einfach die italienischen Nudeln zu gerne.

Ich möchte das dauerhaft machen, deshalb muß es eben alltagskompatibel sein. Im Prinzip hat sich bei uns nur verändert, daß ich zum Frühstück nichts mehr esse, sondern nur eine Kanne Tee trinke. Alles was schwierig einzuhalten ist, geht bei mir nicht dauerhaft.

Ich mache auch Ausnahmen, z.B. hatte meine Freundin zum Geburtstag zum brunchen ab 9 Uhr eingeladen, da habe ich dann schon am Vormittag gegessen. Am nächsten Tag esse ich wieder erst ab 12 Uhr.

LG Idgie

Biggi
Junior
Junior
Beiträge: 9
Registriert: 07.08.2018, 17:26

Re: Verschlimmerung der Beschwerden nach 2 Tagen Intervallfasten?

#7076

Beitragvon Biggi » 08.09.2018, 20:14

Hallo Idgie,

hast du bisher gute Erfahrungen mit dem Intervallfasten gemacht? Haben sich deine Beschwerden nachhaltig verbessert? Ich finde es recht schwierig die Ernährungsempfehlungen konsequent umzusetzen, weil man so viele Lebensmittel meiden soll. :confusion-seeingstars:
Ist eigentlich Honig zum Süßen erlaubt?

LG Biggi

Idgie
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 242
Registriert: 18.05.2018, 09:16

Re: Verschlimmerung der Beschwerden nach 2 Tagen Intervallfasten?

#7077

Beitragvon Idgie » 08.09.2018, 20:47

Das kann ich nicht so genau sagen. Bei mir war es ja in erster Linie die Psyche/das Gaba-System, die durch Cipro was abbekommen hat. Inzwischen geht es mir viel Besser, aber dadurch, daß ich Intervallfasten und NEMs ziemlich gleichzeitig abgefangen habe, weiß ich nicht, was was bewirkt hat.
Immerhin habe ich durch Intervallfasten der fast immer auftretenden Gewichtszunahme durch das AD, daß mir verordnet wurde, entgegenwirken können.

Wie ich schon geschrieben habe, ich gehe nicht in die Ketose. Ich esse Kohlehydrate, wenig isolierten Zucker, aber eben Obst. Honig gibt es auch in meinem Speiseplan, aber insgesamt gibt es nicht viel, was ich süße.
Ich halte nichts davon "was man soll" oder "was erlaubt ist" - für mich muß es praktikabel sein. Wir haben uns immer schon sehr gesund ernährt, kaufen schon seit über 30 Jahren nur Lebensmittel incl. Fleisch in Bioqualität, haben eigenes Gemüse und Obst, Getreide wird selbst gemahlen und zu Brot und Kuchen verbacken.

Ich habe einfach nur die Essenspause von 20 Uhr bis 12 Uhr verlängert, ansonsten ist alles so wie immer.

LG Idgie

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 650
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Verschlimmerung der Beschwerden nach 2 Tagen Intervallfasten?

#7079

Beitragvon Krabiwi » 09.09.2018, 13:01

Hallo, habe dir hier geantwortet:

viewtopic.php?f=35&t=931&p=7084#p7084
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Biggi
Junior
Junior
Beiträge: 9
Registriert: 07.08.2018, 17:26

Re: Verschlimmerung der Beschwerden nach 2 Tagen Intervallfasten?

#7085

Beitragvon Biggi » 09.09.2018, 22:08

Hallo,

vielen Dank an euch beide für die hilfreichen Infos und Anregungen.

Ich werde mich noch intensiver mit dem Thema low carb Ernährung beschäftigen müssen. Ich habe eben gegoogelt, daß bei dieser Ernährungsform die aufgenommene Menge an Kohlenhydraten 100 g pro Tag nicht übersteigen sollte. Ich habe aber bisher keine Informationen zu der max. Aufnahmemenge von Zucker gefunden. Auch wenn man auf herkömmlichen Zucker bewußt verzichtet, haben ja z.B bereits 100 ml Milch ca. 5 g Zucker. Wie viel Gramm von diesem "versteckten Zucker" sind denn in der von uns Floxis angestrebten Ernährungsform pro Tag tolerabel. Sicherlich so wenig wie möglich, aber gibt es dazu vielleicht irgendwelche Empfehlungen? Oder ist die Höhe des Zuckeranteils nicht relevant, solange mann nicht mehr als 100 g Kohlehydrate/Tag zu sich nimmt? :?

Ich hoffe, daß sich die Umstellung der Ernährung dann irgendwann auch positiv auswirkt und es irgendwann besser geht.

LG, Biggi

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 650
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Verschlimmerung der Beschwerden nach 2 Tagen Intervallfasten?

#7088

Beitragvon Krabiwi » 09.09.2018, 23:27

Bin nun 6 Monate post Flox und seit Stunde Null bei unter 5-10g Zucker täglich aus allen Quellen, KH insgesamt etwa bei 30-40g und spüre Besserungen in allen Bereichen auf Wochenbasis.

Hier bitte:

viewtopic.php?f=35&t=931&p=7087#p7087
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.


Zurück zu „Therapiemöglichkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste