Persönliche FQAD-Beratung: Informationen hier

Beitrag in der VDK Mitgliederzeitung 09/2021 "Krank durch Antibiotika"

Benutzeravatar
ArthurDent
lvl 2
lvl 2
Beiträge: 12
Registriert: 01.11.2018, 12:17

Beitrag in der VDK Mitgliederzeitung 09/2021 "Krank durch Antibiotika"

#28971

Beitragvon ArthurDent » 02.10.2021, 12:01

Hallo zusammen,

ich habe es hier im Forum nicht gefunden. Deshalb zur Sicherheit der Hinweis auf einen kurzen Beitrag in der VDK Mitgliederzeitung 09/2021 zum Thema Fluorchinolone, Titel: "Krank durch Antibiotika".

Herzliche Grüße und allen eine schönes, herbstliches Wochenende, Michael.

Fluorchinolone Artikel VDK-Zeitung-2021-09.pdf
(2.44 MiB) 175-mal heruntergeladen
Fluorchinolone Artikel VDK-Zeitung-2021-09.pdf
(2.44 MiB) 175-mal heruntergeladen



*Edit Schorsch: Habe euren Beitrag hier hin verschoben. Weiterer Austausch bitte mit anderen direkt oder in einem separaten Thema. Hier halten wir geballte Informationen für alle vor. Danke


Gefloxt in Hamburg ... :confusion-seeingstars:

Benutzeravatar
Undnocheiner
lvl 3
lvl 3
Beiträge: 38
Registriert: 19.10.2017, 23:28

Re: Beitrag in der VDK Mitgliederzeitung 09/2021 "Krank durch Antibiotika"

#28986

Beitragvon Undnocheiner » 04.10.2021, 15:03

Hallo,

hier ein Nachtrag:

https://www.vdk.de/deutschland/pages/th ... ntibiotika

Ich habe mit dem VDK vor 1 Jahr versucht die EM - Rente durchzusetzen,
die Anwältin vom VDK meinte das würde nicht gelingen, da kaum Diagnosen usw.
Auf den Hinweis mit den FC, rote Hand Brief usw. ging sie gar nicht ein.

Die Klage ist natürlich wieder einmal gescheitert, jetzt warnt der VDK selber vor dem FC.
:angry-tappingfoot:




Quelle: https://www.vdk.de/deutschland/pages/th ... ntibiotika

GESUNDHEIT


Krank durch Antibiotika

Wirkstoffgruppe in der Kritik – VdK-Mitglied Marco Jäger leidet unter starken Nebenwirkungen


Manch bakterielle Infektion könnte ohne Antibiotika tödlich verlaufen. Doch Ärztinnen und Ärzte müssen genau prüfen, wann es sinnvoll ist, ein Antibiotikum einzusetzen. Dabei müssen sie auch die Nebenwirkungen bedenken.


Das Bild zeigt Antibiotika in der Verpackung, einige sind ehrausgedrückt und liegen daneben.

© Canva / pitnu

Der Verbrauch von Antibiotika ist in Deutschland unverändert hoch. Das haben das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sowie die Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie in einem gemeinsamen Bericht festgestellt. Insbesondere Haus­ärzte, Internisten sowie Kinder- und Jugendärzte verschreiben sie, in den meisten Fällen bei Harnwegsinfektionen und Atemwegserkrankungen. Aber auch bei Virusinfektionen werden noch zu viele Antibiotika verordnet.

Nebenwirkungen

Einzelne Antibiotika werden als Reserveantibiotika entwickelt. Sie sollten nur im Notfall eingesetzt werden. So wie die Wirkstoffgruppe der Fluorchinolone. Diese sind in die Kritik geraten.

Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) hat im Jahr 2019 in einer Studie festgestellt, dass Fluorchinolon-Antibiotika schwerwiegende Nebenwirkungen haben können. In Deutschland würden sie häufig verordnet, zu oft auch bei Bagatellerkrankungen. Erkennbar sind sie meist am Wirkstoffnamen, der auf „floxacin“ endet. Aber nicht immer. Deshalb ist es sinnvoll, genau auf die Inhaltsstoffe zu achten.

Einer, der seit Jahren mit starken Nebenwirkungen zu kämpfen hat, ist Marco Jäger. Zwischen 2010 und 2018 haben ihm Ärzte fünfmal Antibiotika mit Fluorchinolonen wegen einer Bronchitis verschrieben. Nun ist nichts mehr, wie es war. „Ich war früher Halbmarathonläufer und Mini-Triathlet. Heute gehe ich 500 Meter zum Supermarkt und zurück und bin am Ende meiner Kräfte“, sagt er. Seit einem Jahr ist er krankgeschrieben und will mithilfe des VdK eine Erwerbsminderungsrente beantragen.

Jägers Muskeln schmerzen, und trockene Schleimhäute erschweren ihm das Atmen. Er leidet an Depressionen. Wortfindungs- und Konzentrationsstörungen machen dem Redakteur besonders zu schaffen. Hinter ihm liegt eine Odyssee von Arzt zu Arzt. Viele sagten dem 46-Jährigen, dass es übliche Alterserscheinungen seien. „Das Schlimmste war, nicht zu wissen, was es ist.“ Inzwischen hat er mithilfe des Allgemeinmediziners Dr. Stefan Pieper aus Konstanz den Auslöser gefunden: die Fluorchinolon-Antibiotika. In Deutschland gibt es keinen Namen für die Erkrankung. In den USA schon: FQAD-Syndrom. Das steht für „Fluorquinolone-Associated Disability“, auf Deutsch: Fluorchinolon-bedingte Invalidität. Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat bereits im Jahr 2008 vor diesen Wirkstoffen gewarnt.

Pieper kennt aus seiner Praxis andere Betroffene. Doch ihre Symp­tome könnten unterschied­licher nicht sein. Schmerzen, Kraftlosigkeit, Probleme mit Sehnen oder Nerven, Übelkeit, Hör-, Seh- oder Schlafstörungen gehören dazu. Und es gibt noch weitere. Das erschwert die Diagnose. Seine Erfahrungen zeigen, dass Nebenwirkungen schon Stunden nach der ersten Tablette oder erst viel später auftreten können. „Bei einem Drittel der Betroffenen bessert sich der Zustand schnell, beim zweiten Drittel nur langsam und das letzte Drittel muss meist mit vielen Einschränkungen leben.“

40.000 Betroffene

3,3 Millionen Menschen wurden laut WIdO im Jahr 2018 mit Fluorchinolonen behandelt. Vielen von ihnen ist nicht bewusst, welche gravierenden Nebenwirkungen diese haben können. Das WIdO schätzt auch, dass 40 000 der Behandelten an unerwünschten Effekten leiden. Von einer noch höheren Zahl geht Pieper aus.

Im April 2019 hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) die Fluor­chinolone endlich neu bewertet und Ärztinnen und Ärzte über die Risiken informiert. Für Jäger und andere Betroffene kommt dies viel zu spät.

Kristin Enge

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2777
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Beitrag in der VDK Mitgliederzeitung 09/2021 "Krank durch Antibiotika"

#28987

Beitragvon Levoflox26 » 04.10.2021, 16:33

Hallo,

jetzt warnt der VDK selber vor dem FC.


Der VdK ist nicht von alleine auf die Idee gekommen. Marco ist Mitglied des Forums und hat als Betroffener auf einen Artikel gedrängt. Hab zufällig gerade mit ihm telefoniert.
Ich selbst halte nicht viel vom VdK, gerade was uns Floxies und Rentenantrag etc. betrifft, habe ich bisher nur Negatives gehört. Meinen Antrag hab ich selbst gestellt und es hat geklappt, ohne Gutachter, ohne Reha.
Aber mit einem dicken Stapel Arztbriefe und Diagnosen. So lästig es ist, ständig zu Ärzten zu rennen, für einen Rentenantrag braucht man Diagnosen. Der rote Hand Brief beschreibt ja nur die Ursache, man muss nachweisen, dass man die NW auch tatsächlich hat. Ich würde jedem, bei dem ersichtlich ist dass Flox 'ne längere Geschichte wird, mit jeder Sehnenentzündung, jeder Depression, jeder Nervenschädigung, Gelenk/Muskelschmerzen etc. zum Facharzt zu gehen. Möglichst mit Ü-Schein vom Hausarzt, denn dann schreiben sie Arztbriefe. Das geschieht sonst ja meist nicht.

@Undnocheiner
Hat der VdK für dich geklagt? Und hatte er auch den Rentenantrag für dich gestellt?
Ich kann das Forum [url=Krank ohne Rente]https://www.krank-ohne-rente.de[/url] empfehlen. Dort gibt es viel geballte Erfahrung und die Mitglieder sind echt hilfsbereit. Ich konnte mir einige wichtige Tipps dort abholen.

Allen viel Erfolg.

lg uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro


Zurück zu „Warnhinweise von Behörden und Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast