Meldet eure Nebenwirkungen, Schädigungen und Nachmeldungen hier: https://www.nebenwirkungen.de/online-melden

Zink resorptionsstörung/ bakerzyste

Slomotion14
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 60
Registriert: 26.12.2018, 09:10

Re: Zink resorptionsstörung/ bakerzyste

#10055

Beitragvon Slomotion14 » 20.02.2019, 14:09

Ich habe das Gelb markierte nicht wirklich verstanden.



Slomotion14
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 60
Registriert: 26.12.2018, 09:10

Re: Zink resorptionsstörung/ bakerzyste

#10143

Beitragvon Slomotion14 » 23.02.2019, 17:41

Hallo nochmal ,
Wie lange dauert es denn bis ich eine positive Veränderungen bemerken müsste hinsichtlich ob das Zink ankommt oder nicht ?
4 Wochen ? Oder länger ? Ich nehme seit ca 2 Wochen die neue zinkverbindung und bisher ist es genauso schlimm wie immer.

Lg

Idgie
lvl 6
lvl 6
Beiträge: 578
Registriert: 18.05.2018, 09:16

Re: Zink resorptionsstörung/ bakerzyste

#10341

Beitragvon Idgie » 03.03.2019, 11:17

Ich klinke mich hier mal ein:

Ich nehme nun seit einer Woche Zink/Selen von Pharma-Nord alle 2 Tage morgens nüchtern, wie hier im Forum empfohlen. Ca. eine Stunde später wird mir übel, das hält ca. 30 Minuten an und verschwindet dann wieder.
Auf dem Beipackzettel steht: "Einnahme zu den Mahlzeiten" - sollte ich es doch so einnehmen anstatt morgens nüchtern?

LG Idgie

Benutzeravatar
Maximus
Moderator
Moderator
Beiträge: 1565
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Zink resorptionsstörung/ bakerzyste

#10342

Beitragvon Maximus » 03.03.2019, 12:04

Hallo Idgie,

Zinkverbindungen reizen die Magenschleimhaut. Wer da empfindlich ist, dem wird übel.

Von daher "Einnahme zu den Mahlzeiten".

Den Zinkspiegel wenn möglich im Blut mal kontrollieren lassen nach 4 Wochen.

Sollte die Übelkeit trotzdem weiter bestehen, dann das Zink weglassen ....

Gruß
Maximus

Idgie
lvl 6
lvl 6
Beiträge: 578
Registriert: 18.05.2018, 09:16

Re: Zink resorptionsstörung/ bakerzyste

#10345

Beitragvon Idgie » 03.03.2019, 14:22

Danke, Maximus, für die Info.

Es hat mich erstaunt, da ich ja bisher alle NEMs auch auf nüchternen Magen nehmen konnte, mit Zink ist das scheinbar nicht so einfach.

LG Idgie

cf12
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 451
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Zink resorptionsstörung/ bakerzyste

#10349

Beitragvon cf12 » 03.03.2019, 14:59

Hallo Idgie,

ja das organische Zinkpräparat wird zu den Mahlzeiten eingenommen. Gute Besserung! :)

Viele Grüße

cf12

Slomotion14
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 60
Registriert: 26.12.2018, 09:10

Re: Zink resorptionsstörung/ bakerzyste

#12869

Beitragvon Slomotion14 » 21.06.2019, 19:52

Hallo @Krabiwi,
ich wollte dich mal auf den neusten stand setzten. Ich habe jetzt mehrere Monate Zink eingenommen teilweise bis zu 60 mg am Tag. Die Blutwerte waren weiterhin schlecht. Dann habe ich drei mal eine Zinkinfusion bekommen —> jetzt das verblüffende ... der Blutwert ist weiterhin im Keller !!! Was auch immer ich tue der Zinkwert steigt nicht an. Mein Arzt meint sowas hätte er noch nie erlebt. Meines Erachtens nach muss es mit Flox zusammenhängen. Selbst bei Menschen mit Morbus Chron oder Diabetes schlägt eine Infusion an. Mir scheint als würde mein Körper das nicht mehr richtig annehmen. Ich weiß nicht ob es weiterhin Sinn macht Geld in Zinkkapseln zu investieren denn sie helfen tatsächlich nicht und die Infusion ja komischerweise auch nicht.
Würdest du an meiner Stelle weiter über Ernährung machen ? Ich weiß nur das es viele Langzeit gefloxte gibt bei denen das gleiche Problem mit Magnesium besteht. Das ist bei mir nicht der Fall. Möglicherweise hätte ich schon vor flox mehr Probleme mit Zink als mit Magnesium.
Danke für deine Tipps :)!

Liebe Grüße

Benutzeravatar
Krabiwi
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1269
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Zink resorptionsstörung/ bakerzyste

#12873

Beitragvon Krabiwi » 21.06.2019, 20:59

Also mit den Infusionen kommt das Zink ja definitiv ins Blut. Jetzt ist die Frage warum der Blutwert trotzdem erniedrigt ist. Es muss also wieder irgendwie aus dem Blut, da kann ich mir nur zwei Möglichkeiten vorstellen, entweder deine Nieren sind überaktiv u. filtern zu viel Zink aus oder der Bedarf in den Zellen ist wegen dem ROS (SOD2) massiv erhöht.

Würde mich zinkreich über Nüsse u. Samen ernähren. Langfristig als Ergänzung nur den A-Z Komplex nehmen.
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

„Was bringt den Doktor um sein Brot? (a) die Gesundheit und (b) der Tod. Drum hält der Arzt, auf dass er lebe, uns zwischen beidem in der Schwebe.“ (Eugen Roth)

Benutzeravatar
Maximus
Moderator
Moderator
Beiträge: 1565
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Zink resorptionsstörung/ bakerzyste

#12875

Beitragvon Maximus » 21.06.2019, 22:12

Hallo Zusammen,

zur Frage warum der Zink-Blutwert trotzdem erniedrigt ist.

Das Labor misst das Zink im Vollblut statt im Serum.

Ein andere Möglichkeit wäre ein nephrotisches Syndrom (Verlust von eiweißgebundenem Zink über die Nieren ) . Da müsste man
das "Eiweiß im Urin" bestimmen, um ein nephrotisches Syndrom zu bestätigen.

Ein nephrotisches Syndrom kann nach Einnahme von Fluorchinolonen auftreten, leider.

http://www.laborlexikon.de/Lexikon/Infoframe/z/Zink.htm
https://www.netdoktor.de/krankheiten/ne ... s-syndrom/

Gruß
Maximus

Slomotion14
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 60
Registriert: 26.12.2018, 09:10

Re: Zink resorptionsstörung/ bakerzyste

#12877

Beitragvon Slomotion14 » 21.06.2019, 22:54

@Maximus muss man das beim Arzt testen lassen ? Oder kann man das mit Urin streifen aus der Apotheke testen ?

Benutzeravatar
Maximus
Moderator
Moderator
Beiträge: 1565
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Zink resorptionsstörung/ bakerzyste

#12879

Beitragvon Maximus » 21.06.2019, 23:13

Hallo Slomotion14,

die Schnelltests aus der Apotheke wie z.b. Combur 5 Test® HC sind schwer abzulesen.

Außerdem muss die Ablesezeit genau eingehalten werden, andernfalls kommt es zu falsch positiven Ergebnissen.

Ablesezeit Protein (Eiweis) nach 60 Sekunden.

https://www.roche.de/diagnostics/tests- ... st-hc.html

Ein Test beim Arzt ist schon Besser.

http://www.laborlexikon.de/Lexikon/Info ... m_Urin.htm

Leider verwenden auch etliche Labore diese Schnelltests.

Gruß
Maximus

Slomotion14
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 60
Registriert: 26.12.2018, 09:10

Re: Zink resorptionsstörung/ bakerzyste

#12883

Beitragvon Slomotion14 » 22.06.2019, 00:01

@Maximus also ich habe mir mal die Symptome durchgelesen ich habe bisher nichts davon. Also kein hohen Blutdruck, schäumiger Urin, Ödeme usw nach 2 Jahren hätte ich doch wahrscheinlich schon mehr Probleme oder ? Der zinkmangel war zu Beginn von Flox noch nicht so schlimm es wurd mit der Zeit schlimmer. Ich kann mir auch vorstellen das ich möglicherweise schon vor Flox einen zinkmangel hatte da ich oft krank war , ich bin 11 Wochen zu früh geboren hatte Wachstumsstörungen usw.
ich verbinde den zinkmangel halt vorallem mit dem Haarausfall. Allerdings liest man das bei flox ja auch oft nur das die meisten das beheben können. Ich hab mich mittlerweile daran gewöhnt aber es zeigt mir eben auch das etwas nicht stimmt. Ätzend ist das. Aber mir ist auch aufgefallen das hier niemand dieses Problem mit dem Zink hat die meisten haben das eher mit Magnesium.... das bringt mich immer wieder zum zweifeln

Benutzeravatar
Maximus
Moderator
Moderator
Beiträge: 1565
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Zink resorptionsstörung/ bakerzyste

#12885

Beitragvon Maximus » 22.06.2019, 00:20

Hallo Slomotion14,

ich kann nur nochmals darauf hinweisen das Zink im Serum bestimmen zu lassen und nicht im Vollblut.

Gruß
Maximus

Slomotion14
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 60
Registriert: 26.12.2018, 09:10

Re: Zink resorptionsstörung/ bakerzyste

#12887

Beitragvon Slomotion14 » 22.06.2019, 08:12

@Maximus wie kommst du eigentlich auf diese Theorie ? Alles was man im Internet findet zu dem Thema spricht für eine Vollblutanalyse. Hatte Dir auch einige Links mal geschickt die den Ablauf beschreiben.

Benutzeravatar
Maximus
Moderator
Moderator
Beiträge: 1565
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Zink resorptionsstörung/ bakerzyste

#12891

Beitragvon Maximus » 22.06.2019, 13:49

Hallo Slomotion14,

die Bestimmung von Zink im Serum ist gängige und etablierte Praxis.

http://www.laborberlin.com/leistungsver ... 1&ue1=1371
https://www.labor-lademannbogen.de/anal ... hnis/zink/
http://www.laborlexikon.de/Lexikon/Infoframe/z/Zink.htm

Ja, es gibt vereinzelt Labore, die eine Bestimmung von Zink im Vollblut vorziehen und sich darüber streiten, ob eine
Hämatokrit-Korelation der Vollblutanalyse sinnvoll ist oder nicht.

Wie ich schon sagte, an diesem Streit werde ich mich nicht beteiligten und empfehle die Bestimmung von Zink im Serum.

Gruß
Maximus

Slomotion14
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 60
Registriert: 26.12.2018, 09:10

Re: Zink resorptionsstörung/ bakerzyste

#13661

Beitragvon Slomotion14 » 19.07.2019, 21:32

Hallo Krabiwi,
du hast oben in dem Beitrag geschrieben das du mir empfehlen würdest Zink zwei mal am Tag je 25 mg nehmen sollte. Aber wann nehme ich dann Magnesium? Das muss ich ja auch 3 mal am Tag nehmen aber das wiederum sollte man nicht mit Zink zusammen einnehmen.

Lg

Benutzeravatar
Krabiwi
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1269
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Zink resorptionsstörung/ bakerzyste

#13664

Beitragvon Krabiwi » 19.07.2019, 21:49

Mach dich deswegen doch nicht verrückt, wenn man es gleichzeitig nimmt hat man nur eine etwas geringere Bioverfügbarkeit, ich trinke das Mg über den Tag ohne Rücksicht auf den A-Z-Komplex mit Zn.

Bei Kapseln nimm das Mg 1-2 Stunden zeitversetzt nach dem Zn.
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

„Was bringt den Doktor um sein Brot? (a) die Gesundheit und (b) der Tod. Drum hält der Arzt, auf dass er lebe, uns zwischen beidem in der Schwebe.“ (Eugen Roth)


Was This Topic Useful?

Zurück zu „Erfahrungsaustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Alfonss, FloxMark