Grippeimpfung

Levoflox26
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 526
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Grippeimpfung

#8044

Beitragvon Levoflox26 » 01.11.2018, 09:49

Hallo zusammen,
lasst ihr euch gegen Grippe impfen? Ich habe das bisher nicht gemacht, frage mich aber jetzt, ob es für uns chronisch Kranke evtl. sinnvoll wäre. Oder könnte uns der Impfschutz eher schaden? Hat sich bereits in den letzten Jahren jemand impfen lassen und kann berichten, ob es okay war?
Werde auch Dr. Pieper um seine Meinung bitten.
Schönen Feiertag
uschi



Dr.Pieper
Experte(in)
Experte(in)
Beiträge: 38
Registriert: 20.03.2018, 16:10

Re: Grippeimpfung

#8049

Beitragvon Dr.Pieper » 01.11.2018, 12:53

hallo zusammen, levoflox hatte mich gebeten, aus meiner sicht etwas zur frage der grippeimpfung beizutragen.

das thema ist, wie sich alle vorstellen können, sehr vielschichtig. früher war ich eigentlich ein überzeugter impfer, die beschäftigung mit dem CFS und dann die lektüre des buches „Impfen bis der Arzt kommt“ (sehr zu empfehlen) haben mich dann sehr nachdenlich gemacht. dazu kam dann, dass ich einige CFS-patienten hatte/habe, bei denen ich als grund für ihre krankheit das sogenannte ASIA-Syndom (s.u.) diagnostiziert habe.

die eigene erfahrung spielt bei der grippe auch eine große rolle, d,h, wie gut geht mein immunsystem mit dem virus um. wer schon einmal eine grippe hatte, die nicht sonderlich schwer verlief, sollte sich eher nicht impfen (und umgekehrt).

hier etwas zum thema aktuell aus dem heutigen guardian-online:

Yes, you should have a flu jab
With thousands dying each year from the virus, getting vaccinated should be a no-brainer. So why is take-up still so low?
Renate Rothwell had not planned to have a flu jab. “I am 71, so I’m invited to have it at my GP surgery, but I ignored the invitation,” she says. “My feeling was that I didn’t need it. But then I went to see the doctor about something else, and he said I should have the jab.”
She did – and regretted it. “I was unwell for four days. It more or less wiped out the week. I’ve never had flu so I can’t compare it with having the illness itself, but I can’t remember ever being that ill. I felt nauseous, I felt weak, I couldn’t eat anything.”
She says that if she had known then what she knows now, she would have been firmer about not needing the jab: “I’m very healthy, I eat well, I go to the gym. I think they need to be more honest about the side-effects. If I’d known I could get that ill, I wouldn’t have had that jab.”

hier sieht man genau, worum es geht: die nebenwirkungen der grippeimpfung, die man sich einkauft, sind für CFS-patienten ein handfestes risiko, einen rückfall zu erleiden.das immunsystem bildet bei jeder impfung unmengen von kampfgasen, hauptsächlich stickstoffmonoxid, superoxid und peroxynitrit, die allesamt die mitochondriale funktion beeinträchtigen. FQAD-patienten haben sowoeso schon eine eingeschränkte mitochondrienfunfktion. daher ist ein rückfall vorprogrammiert, ich kann das risiko diesbezgl. aber nicht beziffern. und: as risiko, nebenwirkungen einer grippeimpfung zu erleiden, ist deutlich größer, als die grippe zu bekommen.
allerdings: wenn man als FQAD- oder CFS-patient die grippe bekommt, ist der rückfall deutlich schwerer!

bedenken muß man auch, dass man mit der grippeimpfung NUR gegen wenige grippestämme (in der regel 3 oder 4, impfstoffabhängig) geschützt ist. wenn, wie letztes jahr, ein anderer grippevirus zuschlägt (der im dreier-impstoffe nicht enthalten war), nützt die impfung noch nicht einmal! (und natürlich sowieso nicht gegen die unzahl von erkältungsviren und parainfluenzaviren, die jeden winter herumschwirren)

insofern wäre mein ratschlag, sich nur dann gegen grippe zu impfen, wenn:
1. die grippe wirklich kommt, d.h. meldungen über eine schwere grippewelle aus spanien, frankreich, türkei oder italien kommen (der virus nimmt seinen weg meistens, wie auch 2017/18 aus asien über südeuropa), die grippewelle kommt ja meistens erst im februar in deutschland an, und
2. die grippe gemein ist, also eine hohe komplikationsrate hat (pneumonien, todesfälle) und
3. man sich unbedingt schützen muß (weil man z.b. während der grippesaison verreist, sich auf flughäfen und in bahnhöfen anhusten läßt oder hauptamtlich karneval feiert) und
4. man den vitamin-d-spiegel aus irgendwelchen gründen nicht auf einen virus-protektiven level von 50-70 ng/ml (25OH) anheben kann.
5. noch andere schwere erkrankungen vorliegen, bei denen man sich vor der grippe schützen muß, wie z.b. schwere lungenerkrankungen

Rev Med Inst Mex Seguro Soc. 2017 May-Jun;55(3):362-373.
[Autoimmune/inflammatory syndrome induced by adjuvants. A new clinical entity?]
Ferrer-Cosme B1, Téllez-Martínez D, Batista-Duharte A.


Abstractin English, Spanish
Recently Shoenfeld and Agmon-Levin proposed a new clinical entity called autoimmune/inflammatory syndrome induced by adjuvants (ASIA), which includes four clinical entities called: 1) siliconosis, 2) Gulf War syndrome, 3) macrophage myofasciitis) and 4) post-vaccination phenomenon associated with adjuvants. They all have a common denominator: a prior exposure to immunoadjuvants, and, in addition, they also share several clinical criteria associated to chronic inflammation and autoimmune reactions. This proposal still needs to be validated by the scientific community, but nowadays is a topic of hot discussion in the literature and in various international conferences. In this revision article, we analyze the characteristics of this syndrome, the current mechanisms possibly involved in the pathogenesis, and the more recent reports regarding ASIA associated to vaccine and some foreign substances.

herzliche grüße vom sonnigen bodensee, drpieper

Levoflox26
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 526
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Grippeimpfung

#8056

Beitragvon Levoflox26 » 01.11.2018, 15:07

Hallo Dr. Pieper,
vielen Dank für ihre zeitnahe Reaktion und ihre Bedenken. Dann halte ich das wie zuvor und lasse mich auch dieses Jahr nicht impfen. Ich glaube, die Gefahr in nächster Zeit vermehrt unter vielen Menschen zu sein ist eher gering. ;)
Ebenfalls sonnige Grüße
uschi

Floxi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 173
Registriert: 06.12.2017, 19:03

Re: Grippeimpfung

#8057

Beitragvon Floxi » 01.11.2018, 18:11

Ich war bisher auch eine Verfechterin der Grippeimpfung. Da ich selber viel Patientenkontakt habe, habe ich mich jährlich gegen Infulenza impfen lassen. Selbst als ich mich einmal mit Infuenza infiziert habe (war zu dem Zeitpunkt nicht geimpft), habe ich mir von einer Freundin Tamiflu verschreiben lassen.
Postflox sehe ich das ganze natürlich wesentlich kritischer insbesondere- wie Dr. Pieper bereits erwähnt- im Hinblick auf den latenten Mito Schaden.
Tamiflu selber würde ich heute nie wieder anfassen, auch wenn es tatsächlich sehr effektiv und bei mir zumindest nebenwirkungsfrei gewirkt hat. Die möglichen neuropsychiatrischen Nebenwirkungen mit möglicher Enzephalitis ist das ganze nicht wert.

Im großen und ganzen plane ich ab diesem Jahr keine Grippeimpfung mehr. Ggf nur bei einem Auftreten einer besonders große und kritischen Grippewelle

Cypho
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 133
Registriert: 25.01.2018, 14:39

Re: Grippeimpfung

#8058

Beitragvon Cypho » 01.11.2018, 18:53

Hallo Allerseits,

ich habe mich vor 9 Tagen impfen lassen und die Impfung bis jetzt gut vertragen. Das heißt es geht mir nicht schlechter als vorher.
Ich bin als chronischer Bronchitiker jedoch auch ein Risikofall und habe keine Lust auf eine virale Lungenentzündung.
Dagegen hilft im Notfall wirklich nur noch Tamiflu oder andere antivirale Medikamente. Und darauf bin ich wirklich nicht scharf.

Mit besten Grüßen
Cypho

Future
Fortgeschrittene(r)
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 17
Registriert: 29.08.2017, 14:14

Re: Grippeimpfung

#8202

Beitragvon Future » 14.11.2018, 07:42

Hallo Zusammen

Ich habe mich vor 11 Tagen impfen lassen.
Zuerst war alles okay, aber dann am 5. Tag ging's mir wie aus dem nichts schlechter... heisst ich hab wieder so Schübe.
Ich habe mich zum ersten mal impfen lassen, weil wenn ich die Jahre zuvor ne Grippe/ grippalen Infekt hatte, der wie man so schön sagt: über die Knochen geht, dann hatte ich ebenfalls Schübe bekommen. Deshalb wollte ich es mal ausprobieren mit der Impfung. Ob meine jetzigen Schübe mit der Impfung im Zusammenhang stehen, kann man ja auch nur vermuten.
Den Beweis dass es damit zusammen hängt wäre ein 2. Versuch mit der Impfung im nächsten Jahr.
Wenn es mir da vorher auch gut geht, und dann wie aus dem nichts (nach der 2. Impfung) Schübe kommen, erst dann!! würde ich bestätigen dass da ein Zusammenhang besteht..

Bitte um Rückmeldung mit ähnlicher Erfahrung.

Mit besten Grüßen
FUTURE


Zurück zu „Erfahrungsaustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste