...................................................................................................................
..........................................................................................................................................
................................................................................................................................

Diagnostik bei Autoimmun-flox. Viren? Bakterien? Ursache?

Anouk
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 83
Registriert: 07.12.2016, 18:15

Diagnostik bei Autoimmun-flox. Viren? Bakterien? Ursache?

#9406

Beitragvon Anouk » 22.01.2019, 16:00

Hallo liebes Forum,
seit ich 2015 Ciprofloxacin bekam habe ich in meinem Körper mit starken Autoimmunreaktionen zu kämpfen.
U.A sind ANAs sind bei 1:3500, Hashimoto, Autoimmun hepatitis, small fiber neuropathie.

Ich habe mich gefragt, wie es sein kann, dass durch ein Medikament plötzlich die Zellen anfangen gegen sich selbst zu richten.
Denn das passiert nicht einfach so durch ein Medikament. Mein Verdacht ist folgender:
Durch das geschwächte Immunsystem haben Viren, Bakterien und freie Radikale mehr Kraft sich an gesunde, aber geschwächte Zellen zu richten.
Meine Frage ist nun: Welche Art von Viren oder Bakterien können das sein, die sowas in Gang setzen? Möglicherweise Eppstein Barr Virus? Borrelien?
Wer hat da bereits solche oder ähnlich Werte messen lassen und ist zu einer Vermutung oder einem Ergebnis gekommen?
Viele Grüße Anouk



Benutzeravatar
Maximus
Moderator
Moderator
Beiträge: 2016
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Diagnostik bei Autoimmun-flox. Viren? Bakterien? Ursache?

#9407

Beitragvon Maximus » 22.01.2019, 18:52

Hallo Anouk,

man vermutet, dass manche Menschen eine genetische Vorveranlagung für eine Autoimmunhepatitis haben. Kommt
bei diesen Betroffenen ein äußerer, zufälliger Auslöser hinzu (z.B. Giftbelastungen, Infektionen oder Schwangerschaften),
kann eine schlummernde Autoimmunhepatitis hierdurch ausbrechen und erstmals auffällig werden.

Aber genau weiß man das nicht, es sind halt nur Vermutungen.

Bei Autoimmunhepatitis können bestimmte Autoantikörper (z.B. ANA, p-anca oder SMA) messbar sein. Autoantikörper
allein können aber eine Autoimmunhepatitis weder beweisen noch ausschließen. Weiterhin sind auch Leberwerte und
das Immunglobulin G oft erhöht. Wichtig ist eine Leberpunktion, weil sich hier unter dem Mikroskop oft AIH-typische
Zellveränderungen erkennen lassen.

In bestimmten Situationen kann es allerdings sogar mit einer Punktion schwer sein, zwischen einer Autoimmunhepatitis
und z.B. einer akut toxischen Schädigung durch Medikamente wie Flox zu unterscheiden.

https://www.leberhilfe.org/lebererkrank ... hepatitis/
https://www.leberhilfe.org/erfahrungsbe ... s_jan2018/

Sind bei dir die Leberwerte und das Immunglobulin G erhöht ?
Sind bei dir die SMA Antikörper erhöht ?
Wurde bei dir eine Leberpunktion durchgeführt?

LG
Maximus

Anouk
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 83
Registriert: 07.12.2016, 18:15

Re: Diagnostik bei Autoimmun-flox. Viren? Bakterien? Ursache?

#9431

Beitragvon Anouk » 23.01.2019, 22:46

Hallo Maximus, danke für deinen hilfreichen Post.
Panca ist bei mir negativ. CENP ist positiv bei 90., yersinien bei Toleranz 0,1-1,1= 1,83
Hepatitis Bs AK bei 364, mir wurde gesagt, das wäre jedoch ein Nachweis, dass der Impfschutz aktiv wäre, weil Hep Bc AK negativ ist...
Weiteres werde ich nochmal abgleichen.
Eine Leberpunktion stand zur Debatte...bald ist noch ein Folgetermin zur Besprechung der aktuellen Blutwerte.
Also würdest du zu einer Leberpunktion raten?
Ich war am hin und her überlegen, weil ich eigtl garkeine Lust mehr habe überall rumgestochert zu werden, nur wenn garnichts mehr hilft...
Das ist echt schwierig grad. Bin halt immer noch bei Behörden und dergleichen mit Depressionen arbeitsunfähig geschrieben. Davon muss ich weg. Es entspricht einfach nicht meinem Krankheitsbild. Psychatrie hab ich einmal von innen gesehen...das reicht mir.

Benutzeravatar
Maximus
Moderator
Moderator
Beiträge: 2016
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Diagnostik bei Autoimmun-flox. Viren? Bakterien? Ursache?

#9436

Beitragvon Maximus » 24.01.2019, 00:15

Hallo Anouk,

um eine Leberpunktion zu entscheiden (ja oder nein), bedarf es vorab bestimmter Blutwerte :

1. Immunglobulin G (IgG)

2. Leberwerte :
2.1. Gamma-Glutamyl-Transferase ( abgekürzt: Gamma-GT oder γ-GT ),
2.2. Glutamat-Pyruvat-Transaminase ( abgekürzt: GPT oder ALAT oder ALT),
2.3. Glutamat-Oxalacetat-Transaminase ( abgekürzt: GOT oder AST ),
2.4. Glutamatdehydrogenase (abgekürzt: GLDH, auch GDH),
2.5. Alkalische Phosphatase (abgekürzt: AP),
2.6. Bilirubin

3. SMA Antikörper

4. Hepatitis-Serologie :

Richtig, die von dir genannten Werte (Hepatitis Bs AK u. Hep Bc AK) zeigen in dieser Konstellation einen Impfschutz
gegen Hepatitis B an.

4.1. Weitergehende Hepatitis-Serologie : Anti-HAV IgM und Anti-HCV

https://flexikon.doccheck.com/de/Hepatitis-Serologie

LG
Maximus

Anouk
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 83
Registriert: 07.12.2016, 18:15

Re: Diagnostik bei Autoimmun-flox. Viren? Bakterien? Ursache?

#9472

Beitragvon Anouk » 25.01.2019, 22:49

Also die Hälfte der Werte die du aufgeschrieben hast, wurden bei mir gemessen, von den anderen höre ich das erste Mal.
Ich war ja extra im Leberinstitut, aber was dort gemessen wurde ist relativ wenig. eigtl eher ein witz.
Ich werde erstmal auf die Punktion verzichten und zuerst die Burnout Medivere diagnostik durchführen.
Das ganze Getüddel mit den Ärzten macht mir sehr zu schaffen.

spacerat
Moderator
Moderator
Beiträge: 329
Registriert: 07.11.2016, 17:40

Re: Diagnostik bei Autoimmun-flox. Viren? Bakterien? Ursache?

#9478

Beitragvon spacerat » 26.01.2019, 07:55

Bei Autoimmunerkrankungen spielen auch Lymphozythen eine Rollen. Habe selbst Nephrotisches Syndrom und festgestellt dass meine CD25 nur bei 50% sind, also die T Helferzellen, welche die Entzündung unter Kontrolle halten bzw regulieren sollen.

Untitled.png

Benutzeravatar
Krabiwi
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1449
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Diagnostik bei Autoimmun-flox. Viren? Bakterien? Ursache?

#9510

Beitragvon Krabiwi » 26.01.2019, 16:38

Anouk hat geschrieben:Ich habe mich gefragt, wie es sein kann, dass durch ein Medikament plötzlich die Zellen anfangen gegen sich selbst zu richten.
Denn das passiert nicht einfach so durch ein Medikament. Mein Verdacht ist folgender:
Durch das geschwächte Immunsystem haben Viren, Bakterien und freie Radikale mehr Kraft sich an gesunde, aber geschwächte Zellen zu richten.
Meine Frage ist nun: Welche Art von Viren oder Bakterien können das sein, die sowas in Gang setzen? Möglicherweise Eppstein Barr Virus? Borrelien?
Wer hat da bereits solche oder ähnlich Werte messen lassen und ist zu einer Vermutung oder einem Ergebnis gekommen?


Hallo,

die Ursache für die Autoimmunreaktionen ist der oxidative Stress. Die ROS die unter der fc-induzierten Mtpathie erhöht sind haben eine Signalfunktion die Autoimmunreaktionen und somit Entzündungen auslöst obwohl kein Infekt vorliegt, der Körper zerstört sich quasi selbst bis die ROS wieder auf Normalniveau sind, z.B. durch ausreichend Antioxidantien oder Apoptose der Zellen und Mt.

Siehe hierzu, das folgende Review:

"For example, activation of our immune system typically causes an increase in free radicals and vice versa (López-Armada, Riveiro-Naveira, Vaamonde-García, & Valcárcel-Ares, 2013), and both mechanisms help kill parasites. Free radicals that likely stem from sources other than mitochondria serve also as signaling molecules in learning and memory (Kishida & Klann, 2007)."

"Mitochondrial malfunctioning also arouses the immune system (Markham et al., 2014), and an activated immune system drives mitochondria to produce even more free radicals (López-Armada et al., 2013). A chronically activated immune system is so common among people suffering from mental illness that this has become the focus of an entire field of research (Pariante, 2016)."

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articl ... po=3.84615

MfG
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

„Was bringt den Doktor um sein Brot? (a) die Gesundheit und (b) der Tod. Drum hält der Arzt, auf dass er lebe, uns zwischen beidem in der Schwebe.“ (Eugen Roth)

Anouk
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 83
Registriert: 07.12.2016, 18:15

Re: Diagnostik bei Autoimmun-flox. Viren? Bakterien? Ursache?

#9569

Beitragvon Anouk » 28.01.2019, 00:58

Was meinst du mit ROS und Mt? Ich habe dadurch den Beitrag nicht ganz verstanden

Glühwürmchen
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 328
Registriert: 26.11.2016, 04:54

Re: Diagnostik bei Autoimmun-flox. Viren? Bakterien? Ursache?

#9573

Beitragvon Glühwürmchen » 28.01.2019, 06:11

https://de.wikipedia.org/wiki/Reaktive_Sauerstoffspezies

Biologie
Im Organismus entstehen reaktive Sauerstoffspezies in den Mitochondrien als Nebenprodukt der Zellatmung (durch Monoaminooxidasen und im Rahmen der Atmungskette an Komplex I und an Komplex III), aber auch durch Entzündungszellen, um so Viren und Bakterien zu schädigen. ROS (vor allem Wasserstoffperoxid und Stickstoffmonoxid) kommen auch bei der pflanzlichen Abwehr von Pathogenen zum Einsatz. Umweltgifte und Zigarettenrauch sind weitere bedeutende Quellen für reaktive Sauerstoffspezies.

Durch die Reaktion des Hyperoxid-Anions O2·− mit Stickstoffmonoxid NO· entsteht zudem Peroxynitrit ONOO−, das mit Stickstoffmonoxid zusammen als reaktive Stickstoffspezies (RNS) bezeichnet wird und eine ebenfalls hochreaktive Verbindung darstellt (allerdings kein freies Radikal ist). ROS und RNS sind somit wichtige Oxidantien, denen im Körper den Antioxidantien entgegenwirken.

ROS sind im biologischen Kontext für den Organismus wichtige Signalmoleküle,[3][4] haben aber in hoher Konzentration schädliche Auswirkungen, indem sie zu oxidativem Stress führen können.


MTpathie -Mitochondriopathie
https://de.wikipedia.org/wiki/Mitochondriopathie

Mitochondriopathien sind Erkrankungen, die durch eine Fehlfunktion oder Schädigung der Mitochondrien verursacht werden.

Da die Zellorganellen vor allem für die Bereitstellung der Energie (in Form von ATP) in den Körperzellen zuständig sind, machen sich diese Erkrankungen meist durch massive Schwäche, Müdigkeit und Ähnliches bemerkbar.

Benutzer01
lvl 2
lvl 2
Beiträge: 25
Registriert: 05.03.2019, 15:17

Re: Diagnostik bei Autoimmun-flox. Viren? Bakterien? Ursache?

#10746

Beitragvon Benutzer01 » 26.03.2019, 12:09

Nachdem ich Cirpfloxacin verschrieben bekommen habe, hatte ich Lymphknotenschwellungen am ganzen Körper.
Ich habe mich auf EBV Testen lassen. Ergebnis war eine ausgelaufene EBV Infektion. Auffällig war ein sehr hoher IGG EBV Antikörper wert.
Inzwischen sind mehrere Lymphknoten vernarbt, mehrere am Hals, vor und hinter dem Ohr und der Leiste. Immer noch spürbar, hart aber beweglich.
Vernarbte Lymphknoten sind ja keine Nebenwirkung von Cipro aber ich vermute dass auf Grund von der Einnahme mein Immunsystem so schwach wurde, dass EBV, welches bis dahin wie bei den meisten Menschen gut vom Immunsystem kontrolliert wurde, plötzlich freies Spiel hatte.
Bis auf die Antikörperwerte habe ich dafür keinen Nachweis, ist also nur meine Vermutung aber für mich ist das die einzige Erklärung für die vernarbten Lymphknoten. Ich hoffe nur es ergeben sich daraus nicht weitere Spätfolgen.
Die Symptome bei chronischen EBV sind ja auch nicht toll und lesen sich fast wie die Flox Nebenwirkungen.


Was This Topic Useful?

Zurück zu „Erfahrungsaustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Elfi, Ferdirsch