...................................................................................................................
..........................................................................................................................................
................................................................................................................................

Therapie-Anfang - Erstverschlimmerung auf NEMs?

Benutzeravatar
BarbH
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 372
Registriert: 16.03.2019, 12:40

Therapie-Anfang - Erstverschlimmerung auf NEMs?

#14062

Beitragvon BarbH » 29.07.2019, 10:13

Liebe Mitglieder,
ich brauche bitte nochmal Eure Meinung, denn ich fange an, den Mut zu verlieren. Alles, was ich bisher gemacht habe, hat anfangs gut geklappt und kurz darauf folgte die Verschlechterung.

Ich habe ja nun mit meiner Therapie unter ärztlicher Leitung angefangen, nachdem meine Blutergebnisse ausgewertet waren.
Alles, was ich vorher genommen habe, habe ich weggelassen, um den neuen Therapieplan nicht zu gefährden, oder durcheinander zu bringen und dann den Verlauf negativ zu beeinflussen.

Angefangen habe ich mit
Vitamin D3 + K2
Magnesium
Kalium
Calcium

Das bekam mir am 1.und 2. Tag super. Mein Herz- und Pulsschlag waren schlagartig im "ruhigen" Bereich und mein Blutdruck herrlich normal.

Dann ging ich zu meiner ersten Akupunktur-Sitzung, um eine bessere körperliche Entspannung zu erreichen.
Die Behandlung hat mir auch gut getan und ich hatte eine richtig gute Ruhe in mir.....zu viel Ruhe, denn ich wurde immer schläfriger und hatte auf einmal auch immer mehr Mühe mich zu konzentrieren.
Am 2. Tag nach der Akupunktur bekam ich wieder Herz- und Pulsrasen, fing an zu zittern, meine Psyche ging in den Keller und seitdem habe ich das Gefühl, es geht alles wieder von vorn los.
Zum ersten Mal habe ich heute starke Schmerzen an der linken Achillessehne direkt nach dem Aufstehen.

Nach Anweisung habe ich dennoch dann meine NEMs genommen und weitere dazu, die ich zeitversetzt zu den ersten vier Mitteln dann ebenfalls nehmen sollte, aber nachdem ich dann

SAMe genommen hatte, ging es mir schlagartig noch schlechter. Inzwischen denke ich, dass ich darauf negativ reagiere, weil es mir vorher schonmal passiert war.
Jedoch ging dieser Zustand nicht wieder zurück.

Ich nahm weiter Vitamin C - Vitamin B12 + Komplex - Vitamin E und Probiotika.
Noch weitere Mittel habe ich mich nicht mehr getraut, denn jetzt ist es ganz aus.

Ich zittere wieder stark,
habe Stimmungsschwankungen,
kann nichts essen (sobald ich einen festen Bissen runter schlucke, kriege ich Pulsrasen und Bluthochdruck),
habe Schmerzen am Fußknöchel.
Meine Sehschärfe hat sich auch verschlechtert und immer noch habe ich intervallmäßig mit Kopfdruck/Stechen am Hinterkopf zu tun.

Ich habe einen richtig schönen Rückfall, der gefühlt täglich stärker wird, statt weniger und das jetzt 11 Monate postflox.

Ich habe schon wieder 1 kg an Gewicht verloren, weil ich mich seit 2 Tagen nur noch flüssig ernähren konnte, damit ich meinen Blutdruck unten halte.
Seit Beginn sind es nun 9 kg Gewichtsverlust.

Das Wochenende habe ich, dank CBD und Neurexan, einigermaßen überstanden, aber das kann doch keine Dauerlösung sein.

Hat das jemand auch schon so erlebt?
Ist das eine "Erstverschlimmerung" und geht wieder weg?

Ich weiß bald nicht mehr, was ich noch machen soll. Egal was ich seit nun fast einem Jahr alles versuche, es funktioniert einfach nicht auf Dauer.
Anfangs ist alles super und ich könnte "Bäume ausreißen" und kurz darauf verschlechtert sich alles und nichts geht mehr.

Wie soll man da durchhalten?

Liebe Grüße
Barbara


August 2018 - Einmalige Tagesdosis von 2 Tabletten Cipro á 500mg

Benutzeravatar
Krabiwi
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1449
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Therapie-Anfang - Erstverschlimmerung auf NEMs?

#14070

Beitragvon Krabiwi » 29.07.2019, 13:53

Hallo, das sind ganz normale Floxwellen verursacht durch die mitochondriale Dynamik aus Fission/Mitophagie u. Fusion, Proliferation. Nicht verunsichern lassen sondern konsequent weitermachen wie vom Arzt empfohlen. Ich vermute du hast dich überlastet als es dir zu gut ging.

Es gibt bei Flox keine stetige Besserung sondern immer Wellen, denn es muss wegen der Mitophagie immer erst schlechter werden bevor es besser wird. Das hat nichts mit lebenswichtigen Nährstoffen zu tun die du auch über die Nahrung aufnimmst, über NEM werden diese lediglich etwas höher dosiert u. verstärken somit den Metabolismus u. die Mitophagie. Bei der Mitophagie verschlechtern sich die Symptome, aber ohne Mitophagie gibt es keine Genesung.

Wie soll man da durchhalten?


Sich damit abfinden, dass sich Verbesserungen u. Verschlechterungen ständig abwechseln. Das geht jedem so, an den schlechten Tagen ist maximale Schonung wichtig.

Nichts zu essen, also regelmäßig zu fasten, ist unter Flox sehr sinnvoll.

Das Gewicht ist egal, die Organzellen die massenhaft in die Apoptose gehen kann man sich nicht anfuttern u. hochkalorische Völlerei dagegen erhöht den oxidativen Stress. Am Besten gar nicht auf das Gewicht achten u. sich deswegen verrückt machen, der Körper schrumpft sich quasi gesund.

MfG
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

„Was bringt den Doktor um sein Brot? (a) die Gesundheit und (b) der Tod. Drum hält der Arzt, auf dass er lebe, uns zwischen beidem in der Schwebe.“ (Eugen Roth)

Benutzeravatar
BarbH
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 372
Registriert: 16.03.2019, 12:40

Re: Therapie-Anfang - Erstverschlimmerung auf NEMs?

#14071

Beitragvon BarbH » 29.07.2019, 13:59

Vielen Dank, Krabiwi.
August 2018 - Einmalige Tagesdosis von 2 Tabletten Cipro á 500mg

Glühwürmchen
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 328
Registriert: 26.11.2016, 04:54

Re: Therapie-Anfang - Erstverschlimmerung auf NEMs?

#14073

Beitragvon Glühwürmchen » 29.07.2019, 17:57

Hallo Barbara,
lass mal das Kalzium für ein paar Tage weg. Vielleicht hilft das, damit der Körper wieder ins Gleichgewicht kommt.

gute Besserung
Glühwürmchen

Benutzeravatar
BarbH
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 372
Registriert: 16.03.2019, 12:40

Re: Therapie-Anfang - Erstverschlimmerung auf NEMs?

#14075

Beitragvon BarbH » 29.07.2019, 19:20

Ganz lieben Dank, Glühwürmchen. Werde ich machen.
Liebe Grüße
Barbara
August 2018 - Einmalige Tagesdosis von 2 Tabletten Cipro á 500mg

katerpepe
lvl 3
lvl 3
Beiträge: 45
Registriert: 29.05.2019, 21:46

Re: Therapie-Anfang - Erstverschlimmerung auf NEMs?

#14287

Beitragvon katerpepe » 06.08.2019, 21:42

Ich habe vor ca. 3 Wochen u.a. mit Magnesium Citrate begonnen.

Erst hatte ich das Gefühl das sich mein Zustand für einige Tage verschlechtert hat.
Seit wenigen Tagen habe ich nun das Gefühl es hat sich etwas zum positiven verändert.

Allerdings ist mein Befinden so sehr unterschiedlich !!!!!
Es gibt Tage da geht es mir relativ gut, fast schon normal,
allerdings nach einigen Stunden mit Aktivitäten setzt diese schreckliche
Müdigkeit wieder ein, spätestens am Nachmittag bin ich so unglaublich erschöpft.
Es gibt aber auch Tage an denen gar nichts geht, Schmerzen, neblig im Kopf
nur müde und keinerlei Antrieb.

Sind das die sogenannten Schübe über die gesprochen wird ???

Wie gesagt es gibt Tage da ist mir mein Körper und seine Reaktionen ein einziges Rätsel !!!!


Was This Topic Useful?

Zurück zu „Allgemeine Plaudereien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder