Das Antibiogramm: Zur Sicherheit

Benutzeravatar
S.Heuer
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 196
Registriert: 30.09.2016, 11:32

Das Antibiogramm: Zur Sicherheit

#15

Beitragvon S.Heuer » 06.10.2016, 07:48

Es gibt sicher immer mal wieder Fälle, wo ein Antibiotikum notwendig sein wird. Leider wird die Wahl des Antibiotikum vollständig dem Arzt überlassen und das ohne das vorher getestet wurde, welches Antibiotikum überhaupt indiziert ist.

Kaum einer weiß, das es einen simplen, schnellen und kostengünstigen Test gibt, welcher dem Arzt die Wahl des richtigen Antibiotikum aufzeigt.

Leider wird dieser Test so gut wie gar nicht durchgeführt. Die Prozentzahl der durchgeführten Antibiogramme betrug im vergangenen Jahr in Deutschland unglaubliche 0,004%

Man sollte bei einer möglichen notwendigen Antibiotika-Therapie auf dieses Antibiogramm bestehen.

Weiter Informationen hierzu gibt es unter:

https://www.gesundheit.gv.at/Portal.Node/ghp/public/content/labor/referenzwerte/labor-antibiogramm-mbabg.html


---

Sascha Heuer
(Administrator flourchinolone-forum.de / cipro-forum.de / floxwarnung.de)

AuchDa
Erfahrene(r)
Erfahrene(r)
Beiträge: 13
Registriert: 01.11.2017, 12:32

Re: Das Antibiogramm: Zur Sicherheit

#2490

Beitragvon AuchDa » 02.11.2017, 17:41

... erstaunlich und gut, dass meine Tierärztin das für unseren Kater unbedingt vorab empfiehlt, damit man nicht blindschießt, mir aber noch kein "Menschen-Arzt" untergekommen ist, der das vorab macht...
Liebe Grüße

Benutzeravatar
FluorchiNO
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 193
Registriert: 15.10.2017, 17:11

Re: Das Antibiogramm: Zur Sicherheit

#2542

Beitragvon FluorchiNO » 04.11.2017, 22:27

AuchDa hat geschrieben:... erstaunlich und gut, dass meine Tierärztin das für unseren Kater unbedingt vorab empfiehlt, damit man nicht blindschießt, mir aber noch kein "Menschen-Arzt" untergekommen ist, der das vorab macht...
Liebe Grüße


Tja... :roll:

Also bei Blasenentzündungen schicken m.Erfahrung n. die meisten Urologen das Urin ins Labor, das eine Bakterienkultur anlegt und ein Antibiogramm anfertigt. In der Regel hat man das Ergebnis in 3 bis 5 Tagen.

Leider wird das von den meisten Hausärzten nicht gemacht, wahrscheinlich weil die Kosten das knappe Budget zu sehr belasten. Viele Ärzte fürchten sich mittlerweile vor saftigen Regressforderungen durch die Ärztliche Vereinigung (ich kenne einen Fall, wo die Praxis 20.000 € überweisen musste).

Und viele Urologen verschreiben nach wie vor als 1. AB ein FC (oft Cipro oder Levo), denn mit diesen "Kanonen" auf Spatzen ist der Kunde in 99% der Fälle nach ein paar Tagen schmerzfrei. In meinem Fall verschrieb der Uro sogar ein FC, obwohl laut Antibiogramm mehrere andere ABs gegen die Keime wirksam waren! :o

Bei anderen Infekten wie HNO Infekten hat noch nie ein Arzt, egal ob HA oder HNO Arzt, ein Antibiogramm anfertigen lassen. Wobei ich bei HNO Infekten fast immer mit Naturheilkunde (Sinusitis: Cineol + Bromelain) gute Erfolge erzielen konnte (mit VitD hochdosiert habe ich keine HNO Infekte mehr, seit mittlerweile 8 Jahren!!!).


Zurück zu „Diagnosemöglichkeiten und Medizinische Testverfahren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste