Update: Am 27.09.20 finden Wartungsarbeiten statt. Das Webangebot ist daher von ca. 20.00 Uhr bis ca. 00.00 Uhr nicht erreichbar.

Meldet eure Nebenwirkungen, Schädigungen und Nachmeldungen: HIER KLICKEN

Ibuprofen...

XgelöschtX

Ibuprofen...

#15564

Beitragvon XgelöschtX » 17.09.2019, 19:53

Hi everybody!

Ich hab schon sehr oft gelesen, dass Gefloxte kein Ibu nehmen sollen.

Mich würde a) interessieren warum (was passiert da genau?)
und b) was passiert, wenn man ein Fluorchinolon GEMEINSAM mit Ibu nimmt? Wird das FC dann toxischer?

Hat da jemand Ideen, Erkenntnisse oder Kenntnisse?

LG, Otti



cf12
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1007
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Ibuprofen...

#15565

Beitragvon cf12 » 17.09.2019, 21:11

Hallo liebe Otti,

Ibuprofen ist allgemein schädlich und bei einer Langzeittherapie können schwere Organschäden verursacht werden (siehe auch Link). Post Flox ist der Körper stark geschwächt und das Medikament wird von einigen Mitgliedern des Forums evtl. nicht vertragen. Die gelegentliche Gabe von Ibuprofen ist in vielen Fällen unproblematisch, denn es ist im Vergleich zu anderen Entzündungshemmern relativ gut verträglich. :)

Viele liebe Grüße und einen schönen Abend

cf12

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2069
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Ibuprofen...

#15572

Beitragvon Levoflox26 » 18.09.2019, 08:01

Hi Otti,

was passiert, wenn man ein Fluorchinolon GEMEINSAM mit Ibu nimmt? Wird das FC dann toxischer?


Quelle: pharmazeutische Zeitung

Auch bei gleichzeitiger Verabreichung nicht steroidaler Antirheumatika (NSAR) (ausgenommen Acetylsalicylsäure) zeigen sich ausgeprägte, klinisch relevante Interaktionen. NSARs verstärken die neurotoxischen Nebenwirkungen der Fluorchinolone bis um das 300fache. Es kommt zu einer verstärkten Krampfbereitschaft, die möglicherweise auf einer Verdrängung von GABA (Gammaaminobuttersäure) von dessen Rezeptor beruht und infolgedessen die dämpfende Wirkung dieses Neurotransmitters verhindern. Dabei hängt das Risiko der einzelnen Fluorchinolone von einem Strukturmerkmal ab: Je größer der Substituent an Position 7 im Molekül (zum Beispiel Sparfloxacin), desto geringer ist seine Affinität zum GABA-Rezeptor. Auch eine direkte Induktion des NMDA-Rezeptors (N-Methyl-D-Aspartat) wird postuliert. Der physiologische Rezeptor von Glutaminsäure und Asparaginsäure, der wichtigsten exzitatorisch wirkenden Neurotransmitter vom Aminosäuretyp im Zentralnervensystem. Daher ist es pathologisch von Bedeutung, dass eine Überstimulation von NMDA-Rezeptoren neurotoxische Komplikationen auslöst.


Bei mir war das der Fall. Ich hatte in der Zeit der Levo Einnahme (und auch danach sehr häufig) Voltaren genommen. Vielleicht ist es der Grund, warum ich, im Gegensatz zu früheren FC Einnahmen, überhaupt mit den starken Nebenwirkungen reagiert habe?

Ich würde an deinerStelle (falls du mit dem Gedanken spielst) lieber von einer IBU Einnahme absehen. Aber das muss natürlich jeder selbst wissen.

Liebe Grüße
uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

XgelöschtX

Re: Ibuprofen...

#15573

Beitragvon XgelöschtX » 18.09.2019, 09:06

Ah, danke euch!

Ich hab von meinen 9 Tagen Ofloxacin auch 4 Tage Ibu genommen, dazu noch ne starke lokale Betäubung.

Meine Neuropathien sind seit dem ich R-Liponsäure (400mg/d) und Uridinmonophosphat (250mg/d) nehme an den Händen deutlich besser geworden.

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2069
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Ibuprofen...

#15574

Beitragvon Levoflox26 » 18.09.2019, 10:01

Meine Neuropathien sind seit dem ich R-Liponsäure (400mg/d) und Uridinmonophosphat (250mg/d) nehme an den Händen deutlich besser geworden.


Ich wünsche dir, dass das anhält.

Gerade die Neuropathien kommen und gehen bei mir. Ich hatte schon oft gehofft, dass sie weg sind und hatte das an der Substitution verschiedener Präparate fest gemacht. So hatte ich anfangs gute Erfolge mit B12/Folsäure Injektionen (zuvor fest gestellter Mangel). Aber sie kamen leider wieder. Ist sehr wechselhaft. Manchmal habe ich das Gefühl, ich hätte Klumpfüße, teilweise taube Fußsohlen. Dann wieder sticht oder brennt es schmerzhaft, oder ich habe das Gefühl über Kanthölzer oder Rheinkiesel zu gehen. Einen Tag später ist alles wieder vollkommen normal und hält 2-3 Wochen so an, bevor es wieder los geht.
Diagnostiziert wurde bei mir (und anderen Foris) die small fiber NP (Reduktion der C-Fasern). Wenn man der Schulmedizin Glauben schenken mag, gibt es derzeit nicht viel, was man tun kann. Wir können die Ursache ja nicht rückgängig machen. Meine Neurologin will immer nur mit Gabapentin, Pregabalin oder AD die Symptome bekämpfen...
An den Händen ist es bei mir weniger schlimm ausgeprägt. Die Füße sind weit stärker betroffen.

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Schnute
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 5
Registriert: 06.11.2018, 16:36

Re: Ibuprofen...

#15872

Beitragvon Schnute » 28.09.2019, 15:14

... liebe Floxis, ich kann auch nur DRINGEND von der Einnahme Ibuprofen abraten... bin im September 2018 gefloxt worden und hatte mich langsam nach einem Jahr erholt ( einige Nebenwirkungen sind noch immer da). Vor einer Woche wurde mir eine Weisheitszahn gezogen, also nahm ich 3 Tage Ibu 600 wegen den starken Schmerzen, weil ich im Thema nicht mehr drin war. Habe jetzt wieder MASSIVE Beschwerden in beiden Kniegelenken, könnte heulen, da jetzt das Ganze wieder losgeht, wenn auch etwas abgeschwächt im Vergleich zum letzten Jahr. Besser Finger weg - nur schwierig, was eine Alternative angeht ?!?


Was This Topic Useful?

Zurück zu „Erfahrungsaustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder