Meldet eure Nebenwirkungen, Schädigungen und Nachmeldungen: HIER KLICKEN

IMMUN gegen bestimmte Antibiotika, was jetzt ???

katerpepe
lvl 3
lvl 3
Beiträge: 45
Registriert: 29.05.2019, 21:46

IMMUN gegen bestimmte Antibiotika, was jetzt ???

#16836

Beitragvon katerpepe » 01.11.2019, 20:19

Hallo und guten Abend aus Hamburg,

ich erhoffe und benötige dringend Hilfe von Euch bei der Antibiotika Frage.

Kurze Einführung: Bin 66 Jahre jung, leider langzeitgeschädigt von den AB.
Leide seit vielen Jahren an wiederholten Harnwegsinfekten und Nierensteinen.
Anwendung von Fluorchinolone, u.a. wiederholt Ciprofloxacine, zirka 10-15 Behandlungen insgesamt
über mehrere Jahre.
Inzwischen habe ich diverse Unverträglichkeiten und Allergien von fast allen Antibiotika Gruppen bekommen.

Vor meiner Nierenstein OP im Mai 2019 wurde wieder einmal ein Harnwegsinfekt festgestellt.
Dieser musste vor der anstehenden OP dringend behandelt werden.
Ich bekam daraufhin für 5 Tage im Krankenhaus eine Behandlung per Infusionen
mit dem Ausnahme AB MEROPENEM.

Die letzte OP zwecks Nierensteinentfernung war dann im Mai 2019.

Seit dem Sommer dieses Jahres wurden immer wieder Harnwegsinfekte, bedingt auch u.a. durch Ecoli
Bakterien, festgestellt.
In den letzten 3 Monaten hatte ich nun 3 weitere AB Behandlungen mit INFECTOTRIMET 200mg.
Es ist nicht gelungen die Bakterien zu beseitigen.

ich habe nun eine Immunität gegen Infectotrimet entwickelt.
Der Harnwegsinfekt, auch die e coli Bakterien leben munter weiter.

Durch die sich wiederholenden Behandlungen mit AB ist nach der OP im Mai meine letzte noch vorhandene
Kraft und Energie auf der Strecke geblieben und ich kämpfe mit mir um eine gewisse Normalität
zu erreichen.
Jetzt muss nochmals eine urologische Behandlung (u.a. eine Blasenspiegelung) gemacht werden.
Um diese Untersuchung machen zu können muss ich natürlich keim-und infekt frei sein.

Die Urologin hat eine nochmaligen Behandlung im Krankenhaus im MEROPENEM vorgeschlagen.

Ich bin nun total verunsichert und mittlerweile auch voller Ängste wie ich bzw. mein Körper auf eine weitere Behandlung
reagieren könnte.
Gerade auch weil Merophenem ja auch als sogenanntes Notfall Antibiotika gilt...

Ich habe übrigens erst im JANUAR 2020 !!!! einen Termin in der Uniklinik Hamburg bekommen
um meinen Allergien zwecks diverser Antibiotika auf den Grund zu gehen.

So lange kann ich auf keinen Fall warten.

Wie soll oder müsste ich mich nun verhalten.
Bin ausgesprochen ratlos und für jeden Hinweis, auch wegen meiner Immunität,
sehr dankbar.

Grüsse aus HH
Carmen



Karlken
Moderator
Moderator
Beiträge: 577
Registriert: 14.06.2018, 15:36

Re: IMMUN gegen bestimmte Antibiotika, was jetzt ???

#16837

Beitragvon Karlken » 01.11.2019, 20:36

Hallo Carmen

Ich habe im Dez.18, nachdem ich Fluorchinolone und Metronidazol abglehnt hatte dann zuletzt zehn Tage intravenös Meropenem erhalten.
Ich hatte durch Meropenem nichts bemerkt was ich auf das AB zurückgeführt hätte.. Zuvor hatten die Ärzte noch 2-3 Tage erfolglos Cefuroxim versucht.
Ausnahme-AB?
Vermutlich wegen der Kosten.
Meropenem ist nicht gerade billig.

m.f.G.
Karlken
Levofloxacin 30.04. - 03.05.2018 je Tag 1x500mg

Benutzeravatar
Maximus
Moderator
Moderator
Beiträge: 2016
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: IMMUN gegen bestimmte Antibiotika, was jetzt ???

#16838

Beitragvon Maximus » 01.11.2019, 23:28

Hallo Carmen,

INFECTOTRIMET enthält den Wirkstoff Trimethoprim. Trimethoprim blockiert die Dihydrofolatreduktase, wodurch der
Folsäure-Stoffwechsel gehemmt wird.

Nach einer Therapie mit Trimethoprim kann es daher sinnvoll sein Folsäure zuzuführen.

Z.B : Keltican® forte

Keltican® forte enthält die Nährstoffe Uridinmonophosphat, Vitamin B12 und Folsäure.

Täglich eine Kapsel mit etwas Flüssigkeit einnehmen

Dauer : 2-3 Monate

https://www.medpex.de/schmerzhafte-nerv ... n-p1712263?

............

Mittlerweile sind ca 25 % der E.coli Isolate resistent (immun) gegen Trimethoprim.

Anders verhält es sich mit "Fosfomycin", nur 1,1 % der E.coli Isolate sind resistent (immun).

Auch "Merophenem" wirkt gegen Escherichia coli.

Merophenem oder alternativ Fosfomycin sind an sich gut verträglich.

............

Eine rein pflanzliche Alternative wäre "ANGOCIN® Anti-Infekt N"

https://www.medpex.de/erkaeltungspraepa ... CrXl5qzMGG
https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/ ... rn-genutzt

LG
Maximus

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2053
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: IMMUN gegen bestimmte Antibiotika, was jetzt ???

#16840

Beitragvon Levoflox26 » 02.11.2019, 00:43

Hallo Maximus,

danke für die Links zu dem Angocin. Mir war gar nicht bewusst, dass das auch gegen Pilze wirken kann. Hab da seit Monaten Probleme mit und die Salbe hilft kaum. Jetzt werd ich mir morgen mal das Angocin kaufen und probieren. Ohne deinen zweiten Link, wäre ich da nicht drauf gekommen. Wäre prima, wenn es Wirkung zeigt.

Kannst du auch nicht schlafen?

Liebe Grüße
uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Marina Mare
lvl 2
lvl 2
Beiträge: 23
Registriert: 10.06.2019, 01:25

Re: IMMUN gegen bestimmte Antibiotika, was jetzt ???

#16841

Beitragvon Marina Mare » 02.11.2019, 04:04

ein Rezept für Echerichie coli:

alles sollte natürlich aus ökologische anbau sein.
Zutaten :
250 g Petersilienwurzel
250 g Zitrone mit Schale
250 g Honig (vorzugsweise Salbei)
2 dl Olivenöl

Zubereitung:
Die Petersilienwurzel und die Zitronenschale sollten fein gehackt und dann alle Zutaten, einschließlich Honig und Olivenöl, in einem Mixer gemischt werden.

Sie erhalten eine matschige Masse, die im Kühlschrank in einem Glas aufbewahrt werden sollte. Ein Esslöffel sollte jeden Morgen vor dem Frühstück und ein vor dem Abendessen eingenommen werden.

Sobald Sie die gesamte Menge verbraucht haben, sollten die Bakterien nicht mehr sein. Mann kann es aber noch mal wiederholen.

Hinweis: Es wäre gut, Honig von einem bewährten Imker zu bekommen, Zitrone sollte auf jeden Fall nicht gespritzt/behandelt sein. Wenn Sie im Lebensmittelgeschäft Zitrone kaufen, legen Sie diese in kaltes Wasser, dem Sie Backpulver hinzugefügt haben. Dann gründlich ausspülen. Die Petersilienwurzel sollte ebenfalls gründlich gewaschen werden.

katerpepe
lvl 3
lvl 3
Beiträge: 45
Registriert: 29.05.2019, 21:46

Re: IMMUN gegen bestimmte Antibiotika, was jetzt ???

#16861

Beitragvon katerpepe » 02.11.2019, 19:51

Hallo und guten Abend,
herzlichen Dank für die Informationen von Euch.

@Maximus.......

Ich hatte sowohl eine Behandlung mit FOSFOMYCIN als auch mit MEROPENEM.
Da ich seit einigen Jahren sehr sensibel auf fast alle Medikamente, speziell AB, reagiere, hatte ich
auch nach der zweiten Anwendung eine allergische Reaktion auf FOSFOMYCIN in Form von einer Schwellung im Gesicht (Mundbereich) und habe den Notarzt gerufen der mich dann entsprechend auf die Allergie behandelt hat.

Meropenem habe ich im April relativ gut toleriert, habe allerdings meine Bedenken,
weil dieses doch als so genanntes Notfall-Medikament angewandt wird.
und sich auch hier relativ schnell eine Immun Reaktion entwickeln kann.

Ich nehme bereits u.a. einen hochdosierten Vitamin B-Komplex, der B-12 (Vegetarier) B6
(Vorbeugung Nierensteinbildung) und Folsäure (600 ug)enthält.

Würdest Du das Keltican Forte trotzdem empfehlen bzw. bevorzugen ???

Liebe Grüsse
Carmen

Benutzeravatar
Maximus
Moderator
Moderator
Beiträge: 2016
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: IMMUN gegen bestimmte Antibiotika, was jetzt ???

#16872

Beitragvon Maximus » 03.11.2019, 15:42

Hallo Carmen,

den Vitamin B-Komplex kannst du beibehalten. Ist nicht notwendig auf Keltican Forte zu wechseln.

Meropenem zählt zu den Reserveantibiotika, das bedeutet man setzt Meropenem dann ein, wenn andere AB :

- bei Uropathogenen E. coli (UPEC) = Fosfomycin, Cefuroxim ( Cefuroxim ist ein β-Lactam-Antibiotika aus der Gruppe
der Cephalosporine ) , Cotrimoxazol ( Cotrimoxazol ist die feste Kombination der beiden antibiotisch wirksamen
Arzneistoffe Trimethoprim und Sulfamethoxazol im Dosisverhältnis 1:5.)

nicht gegeben werden können.

https://de.wikipedia.org/wiki/Β-Lactam-Antibiotika

Fosfomycin kann bei dir auf Grund der Allergischen Reaktion nach der 2. Anwendung nicht nochmal gegeben werden.
Gegen Trimethoprim sind die E.coli resistent geworden.

Bei einer Penicillinallergie in der Vorgeschichte sind Cephalosporine relativ kontraindiziert.
Für Patienten, die schon einmal allergisch auf ein Cephalosporin reagiert haben, gilt: Das Cephalosporin, das die Allergie
verursacht hat, darf auf keinen Fall erneut gegeben werden. Kreuzreaktionen zu anderen Cephalosporinen sind denkbar.

Ja, 1-3 % der Patienten entwickeln unter Meropenem eine Immun Reaktion ( Allergische Reaktion ). Das ist aber deutlich
weniger als bei anderen β-Lactam-Antibiotika ( Penicilline 10 % ).

Hast du es schon mit ANGOCIN® Anti-Infekt N versucht ?

https://www.angocin.de

LG
Maximus


Was This Topic Useful?

Zurück zu „Erfahrungsaustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder