Die Datenschutzerklärungen und der Nutzungsvertrag mussten aktualisiert werden. Jeder reg. Benutzer bekommt eine Abfrage diese zu akzeptieren, oder nicht zu akzeptieren.

Blöde Erfahrung mit Schmerzmittel Versuch

Bauernme3865
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 99
Registriert: 24.10.2017, 15:02

Blöde Erfahrung mit Schmerzmittel Versuch

#17659

Beitragvon Bauernme3865 » 13.12.2019, 15:36

Hallöchen,

Hier mal wieder ein Versuch einer danebengegangen Schmerzmittel Aktion; nicht zur Nachahmung zu empfehlen!
Am letzten Sonntag Abend waren die Achillessehnen samt Muskelkrämpfen in den Beinen bei Gerald so unerträglich ( auf einer Skala von 0 - 10 war der Pegel auf 15) und daher hat sein Hausarzt ihm eine Spritze mit 30ml Midazolam (= analog Dormicum) gegeben in der Hoffnung, dass er etwas Linderung bekommt und zudem etwas schlafen kann, da bei ihm die einzige Möglichkeit für eine Schmerzunterbrechung schlafen ist. Ergebnis gleich Null. Weder weniger Schmerz, noch ein Nickerchen, geschweige denn Schlaf.
Am Montag also wieder zum Doc mit dem Versuch eines Burprenophine Pflasters 20er Stärke ( halb synthetisches Morphium). Den Versuch einer Fentanyl Spritze bereits vor einem guten Jahr = absolut Null Wirkung. Das Pflaster sollte für 1 Woche draufbleiben. Schmerzlindernd waren es vielleicht um die 10%. Nach 10 Stunden wurde ihm sehr schwindelig und dazu kam heftige Übelkeit. Also Pflaster zackigst entfernt und danach ging es die ganze Nacht durch mit übergeben, zittern, Halluzinationen, Blutzucker bei umgerechnet 32, und null Schlaf. Am Dienstag morgen wieder zum Arzt, da Gerald eine Kochsalzlösung als Infusion haben wollte. Der Gedanke zur Kochsalzlösung war, um Elektrolyte zu bekommen ( er sollte mehr als reichlich mit seiner Ernährung bekommen, aber da der Mund noch immer kribbelt und merkwürdig taub und brennend ist und Verdauung ja im Mund anfängt, kann man davon ausgehen, dass der Darm trotz zahlreicher und dauerhaften Maßnahmen noch immer nicht richtig funktioniert). In die Kochsalzlösung (0.9% L-Laktat= Natriumchlorid) hat der Doc noch 3ml des Dormicums hinzu gefügt und die Verkrampfung in den Beinen hat sich gelöst und da ohne Muskelkrämpfe kein Zug auf die Achillessehnen war, war Gerald nach 3,5 Jahren für sage und schreibe 36 Stunden absolut schmerzfrei!
Durch flox ist ja u.a. die Signalgebung gestört und die Elektrolyte steuern halt durch die elektrische Signalgebung, wann und wo Nährstoffe/ Medikationen abbiegen, andocken und parken sollten. Analog einer Straßenbahn: Straßenbahn, Schienen, Schaffner alles da, aber wenn die Oberleitung nicht an das Stromsystem angeschlossen ist, fährt die Bahn nicht.
Trotz der grandiosen 36 Stunden Schmerz Freiheit, sollte man so eine Kochsalzlösung nicht häufig anwenden, da diese einen Verdrängungseffekt hat und das Natrium Kalium Gleichgewicht stört und den pH Wert des Blutes absenkt und kann damit wieder andere Baustellen eröffnen.

Heute gab es dann noch eine ‚dolle‘ Empfehlung von der Familie ( Schwester ist Homöopathin): nimm doch mal NAT Mur 200 Globuli ( Natrium Steinsalz). Ja ganz prima, nach noch nichtmal einer Minute ausgespuckt wegen heftig brennen des Mundes, Lippen und Kehle und selbst jetzt nach über 9 Stunden brennt es, als hätte Gerald Salzsäure geschluckt.

Wir wünschen euch ein gutes und beschwerdearmes Adventwochenende und herzliche Grüße aus Südafrika



cf12
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1083
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Blöde Erfahrung mit Schmerzmittel Versuch

#18627

Beitragvon cf12 » 25.01.2020, 23:59

Hallo Melanie,

Prof. Dr. Manuel Pinto Coelho empfielt seinen Patienten zur Nacht 4,5 mg Naltrexon (z.B. bei FMS, siehe auch Link). Alles Gute! :)

Viele Grüße nach Südafrika

cf12

Bauernme3865
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 99
Registriert: 24.10.2017, 15:02

Re: Blöde Erfahrung mit Schmerzmittel Versuch

#18722

Beitragvon Bauernme3865 » 29.01.2020, 20:06

Guten Abend CF12,

Hmmm, ich habe mal gegoogelt und die einzige Erläuterung zu Naltrexon ( die ich gefunden habe) besagt, dass es ein Opiatantagonist ist. In 3,5 Jahren hat mein Mann 3x Opiate ausprobiert; ohne Wirkung. Offenbar fehlen dem Körper Enzyme, damit die Schmerzmittel ( ebenfalls Narkosemittel ohne Wirkung) überhaupt metabolisiert werden können.
Letzte Woche Donnerstag ist die Achillessehne rechts mit einem lauten Knall angerissen und durch die Schmerzen ist er schon mehrfach bewusstlos umgekippt und hat nun noch on top eine heftige Gehirnerschütterung plus Platzwunde an der Stirn. Also echt nicht schön momentan.... und außer Schonung so gut es geht und abwarten, kann man nicht machen.... Gute Genesung allerseits und herzliche Grüße aus der Ferne

cf12
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1083
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Blöde Erfahrung mit Schmerzmittel Versuch

#18725

Beitragvon cf12 » 29.01.2020, 23:18

Hallo Melanie,

es tut mir sehr leid, was passiert ist und ich wünsche Euch alles Gute! Naltrexon wird bei niedriger Dosierung u.a. bei MS angewendet (LDN Studien, siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Naltrexon). Prof. Dr. Manuel Pinto Coelho empfielt seinen FMS Patienten neben der Gabe von 4,5 mg Naltrexon z.B. (je nach Laborwerten): hochdosiertes Vitamin D3, Magnesiumcitrat, Melatonin, SAMe, 5HTP, Q10, Carnitin, Omega-3-Fettsäuren, Vitamine A/B/C/E, 25/50 mg DHEA (Frauen/Männer) sowie Transferfaktoren (aus Rinder-Kolostrum sowie Hühnerei). :think:

Viele Grüße

cf12

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2118
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Blöde Erfahrung mit Schmerzmittel Versuch

#18728

Beitragvon Levoflox26 » 30.01.2020, 01:46

Hallo Melanie,

puh, nach so langer Zeit noch eine Teilruptur der Achillessehne? Das ist heftig. Wobei meine Sehnenproblematik auch erst im dritten Jahr so richtig anfing. Welches FC hatte er eigentlich damals genommen?
Naltrexon kenne ich nur durch meine Tochter, die ja Opiatabhängig ist . Daher weiß ich, dass das bei ihr übelste Entzugssyndrome auslöst. Wie auch Naloxon. Ist aber wohl stark Dosis abhängig. In Opiaten wie Targin oder Tilidin ist schon Naloxon dabei, um Verstopfungen zu unterbinden.
@cf12
Hab nur mal kurz drüber gelesen aber nicht kapiert, wozu man Naltroxen bei FMS oder MS nehmen soll? Was macht das im Körper denn, was für uns nützlich sein könnte?

Melanie, richte Gerald bitte gute Besserung aus. Wird er irgendwie behandelt? Ruhigstellung oder Orthese?
Liebe Grüße
uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

cf12
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1083
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Blöde Erfahrung mit Schmerzmittel Versuch

#18741

Beitragvon cf12 » 30.01.2020, 11:57

Hallo liebe Uschi,

Prof. Dr. Manuel Pinto Coelho verordnet seinen (FMS) Patienten 4,5 mg Naltrexon zur Nacht (erholsamer Schlaf). Es wirkt sicher schmerzlindernd und bei den LDN Studien mit MS Patienten wurden auch reduzierte Spasmen festgestellt. :think:

Viele liebe Grüße und einen schönen Tag

cf12

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2118
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Blöde Erfahrung mit Schmerzmittel Versuch

#18742

Beitragvon Levoflox26 » 30.01.2020, 14:03

Hallo cf12,

danke dir. Kommt für mich eh nicht in Frage, mich hat nur interessiert, was das bewirken soll.

lg uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Bauernme3865
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 99
Registriert: 24.10.2017, 15:02

Re: Blöde Erfahrung mit Schmerzmittel Versuch

#18745

Beitragvon Bauernme3865 » 30.01.2020, 15:28

Hi ihr Lieben,

Vielen Dank für die Erläuterung und die guten Wünsche!!!

Vitamine, Mineralien, Aminosäuren, Krill Öl, seit September 2019 täglich eine Tasse selbstgemachte Brühe aus Bio Rind oder Lamm usw und Zeug Zeug alles in bioverfügbaren Form nimmt er eh seit Jahrzehnten ( nicht erst seit Flox in Mitte 2016) ein.
Das Problem ist der fehlende Schlaf (zwischen 0 und circa 3 Stunden pro Tag, Melatonin nimmt er täglich 6mg ein). Offenbar können nur im Schlaf die Wadenmuskeln entspannen und somit weniger Zug auf die Achillessehnen ausüben.
Wie gesagt, Morphium/ Opiate keine Option, da diese bei ihm eh keinerlei Wirkung zeigen ( erstmalig im Krankenhaus im Oktober 2016 für ich glaube 10 Tage genommen, dann abgesetzt. Dann in 2018 eine Fentanyl Spritze versucht, um zu gucken, ob das Schmerzgedächtnis gelöscht werden kann und dann nochmal im Dezember 2019 für 12 Stunden ausprobiert. Außer kotzerities, Schüttelfrost, Schwindel, Übelkeit keine Wirkung. Zudem schafft man sich ja leider noch mehr Probleme mit sämtlichen harten Schmerzmitteln ( ATP Energie geht den Bach herunter, meist Verstopfung sodass Leaky Gut droht, Selbstheilung schwerlich möglich, die Suchtgefahr usw.).
Er hatte Levofloxacin ( wird hier in Südafrika als Tavalox geführt) sowie Moxifloxacin ( hier unter dem Namen Moflox).
An Behandlung ist dem Doc nur ein Schmerz Doc in Kapstadt eingefallen. Ja nun, die kochen doch auch nur mit Wasser bzw den üblichen Schmerzmitteln, alles keine Option. Also Schonung so gut es geht, versuchen zu ruhen und schlafen ( Beats auf die Löffel zur Entspannung, weiterhin täglich die Haxen massieren und auf Besserung hoffen.

Schicke euch allen die Sonne und gaaanz herzliche Grüße

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2118
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Blöde Erfahrung mit Schmerzmittel Versuch

#18753

Beitragvon Levoflox26 » 30.01.2020, 19:44

Hallo Melanie,

ich hab meinen Schlaf erst mit Hilfe von CBD Tropfen in den Griff gekriegt. THC hilft natürlich noch besser, ich weiß nicht, wie die gesetzl. Lage/Beschaffung bei euch ist? Falls es die Möglichkeit gibt und er es noch nicht probiert hat, wäre es noch eine Option. Gegen Muskel/sehnenschmerzen in den Waden hilft mir aber weder ausreichend Schlaf noch Cannabis. Sitzen und liegen ist okay, da bin ich diesbzgl. fast schmerzfrei, aber sobald Belastung drauf kommt, ist's vorbei. Und bei mir ist es ebenso wie bei Gerald, Opiate brachten keine Verbesserung. Hatte ja Einiges verordnet bekommen, bevor ich von Flox wusste. Ein Cox2 Hemmer (Etoriax) hat vorübergehende Schmerzlinderung bewirkt, im Nachhinein aber wohl eher alles noch schlimmer gemacht. Ich weiß es nicht. Vielleicht wäre es auch ohne all das Gift schlimmer geworden... :think:
Dann ist Gerald ja auch schon im vierten Jahr nach Levo. Puh, echt nicht leicht, die Hoffnung nicht zu verlieren. Wie ist das eigentlich bei ihm? Hat er Schübe oder auch eher Dauerschmerzen?

Liebe Grüße euch beiden.
uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Bauernme3865
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 99
Registriert: 24.10.2017, 15:02

Re: Blöde Erfahrung mit Schmerzmittel Versuch

#18796

Beitragvon Bauernme3865 » 01.02.2020, 12:23

Hi liebe Uschi,

Das freut mich, dass bei dir zumindest CBD/THC für den Schlaf funktioniert!!!

Wir haben hier diverse CBD Öle ( mit und ohne THC) sowohl zur Einnahme, als auch für‘n massieren der Haxen ausprobiert. Ohne nennenswerten Erfolg und irgendwann im letzten Jahr hat er dann auf THC-A, THC-N usw mit allergischen Reaktionen zu kämpfen gehabt und seitdem nicht mehr ausprobiert.
Ich würde sagen, dass die Muskelschmerzen/Achillessehnen Schmerzen ( außer nach mindestens 3 Stunden Schlaf, dann ist der Schmerzpegel niedrig für mal 10 Minuten oder auch mal für eine halbe Stunde oder so) dauerhaft vorhanden ist. Manche Stress Situationen (ob nun mit der Firma, ein ärgerliches Telefonat mit der Sippe zum Beispiel) jubeln den Schmerz umgehend nach oben.
Pass auf dich auf und herzliche und sonnige Grüße Melanie

Mitochondrion
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 196
Registriert: 14.05.2019, 19:55

Re: Blöde Erfahrung mit Schmerzmittel Versuch

#18908

Beitragvon Mitochondrion » 05.02.2020, 19:48

Ihm hat einmal eine simple Kochsalz-Infusion mit geringer Midazolam-Dosis schmerzfrei gemacht? Ein anderes Mal hat Midazolam wiederrum nicht geholfen, hier sagtest Du 30ml, dies entspräche bei 1mg/ml 30mg, bei 2mg/ml sogar 60mg Midazolam. Das kann eigentlich nicht sein. Vermutlich waren es auch hier eher 3ml, also nur 3 (bzw. maximal 6mg) Midazolam?

Falls Benzos helfen, testet doch mal eine größere Benzodosis aus, und nehmt gleich Clonazepam (z.B 3mg) oder Bromazepam (12mg)... Wird ihn auf Dauer stark abhängig machen, aber bei der Schwere der Symptomatik würde ich es in Kauf nehmen, sofern es helfen würde.

Midazolam ist mit einer HWZ von 2,5h höchstens für einen "Einschlaf-Kick" geeignet, oder um einen akuten epileptischen Anfall zu entschärfen. Clonazepam und Bromazepam sind hier viel besser und wirken auch den ganzen Tag und darüber hinaus...

Clonazepam und Bromazepam wirken bei mir sehr gut gegen Muskelverkrampfungen und auch andere Flox-Symptomatiken und haben bei mir auch keinerlei Nebenwirkungen, bis auf die starke Sedierung. Schade nur, dass sie süchtig machen bzw. auf Langzeit die Gabarezeptoren runterregulieren, deshalb sind es für mich nur Bedarfsmedikamente.

Gute Besserung!!!

Bauernme3865
lvl 4
lvl 4
Beiträge: 99
Registriert: 24.10.2017, 15:02

Re: Blöde Erfahrung mit Schmerzmittel Versuch

#18910

Beitragvon Bauernme3865 » 05.02.2020, 20:56

Guten Abend Mitochondrion,

Lieben Dank für deine Nachricht!

Ja, welcher Umstand/ Zufall dieses eine Mal im Dezember 2019 eine Schmerzfreiheit von ca 30 Stunden zu verdanken war, man weiß es nicht. Ich kann dir definitiv versichern, das er 2 Tage vor besagter Infusion eine Spritze mit 30ml Midazolam bekommen hat, die NULL Wirkung gezeigt hat, noch nichtmal ein Nickerchen, geschweige denn eine Reduzierung der Schmerzen. In der Infusion ( Kochsalzlösung L-Laktat plus Glukose plus 5ml Midazolam) hat für 30 Stunden schmerzfreiheit gebracht. Die Infusion in der vergangenen Woche ( Kochsalzlösung L-Laktat ohne Glukose 15ml) absolut ohne Effekt. Die Vermutung liegt nahe, dass der Körper die Wirkstoffe nicht aufnehmen und verwerten kann. Was soll man sagen ( so verrückt wie es sich anhört bzw liest): an Irrsinn in Sachen Körperreaktion post flox ist uns allen wohl wenig unbekannt :-(
Alles Gute und wünschen gute Genesung!!!

Cypho
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 259
Registriert: 25.01.2018, 14:39

Re: Blöde Erfahrung mit Schmerzmittel Versuch

#19239

Beitragvon Cypho » 16.02.2020, 16:14

Hallo Melanie,

ich habe wie Gerald ebenfalls starke AS-Scmerzen, die jetzt 31 Monate andauern und nicht mehr aushaltbar sind. Außerdem habe ich schmerzhafte Neuropathien an Händen und Füssen. Ich habe jetzt seit September 2018 Fentanylpflaster 12 µg im Nachtschrank und habe mich bis heute nicht getraut, das Zeug zu kleben. Wenn ich eure Erfahrungen so mitlese, dann scheint selbst Fentanyl bei diesen AS-Schmerzen keine Linderung zu bringen. Hat Gerald auch Levomethadon oder andere Opioide probiert? Das Zeug hat zumindest den Vorteil, das es die Nieren nicht kaputt macht. Bei dem Schmerztherapeuten brauche ich mich erst wieder blicken zu lassen, wenn ich das F. ausprobiert habe.

Grüße nach SA Toralf


Was This Topic Useful?

Zurück zu „Erfahrungsaustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste