Aufgrund der neuen rechtlichen Situation für Online-Plattformen, wurde das Forum am 15.02.24 geschlossen. Das Projekt selber wird intern weitergeführt. Infos hier: KLICK

Umfrage zum Fluorquinolone Toxicity Awarenesss Day! Infos hier: KLICK

Erfahrungen und Vorgehen im Schub

Benutzeravatar
EagleEyeC
Beiträge: 919
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17805

Beitragvon EagleEyeC » 23.12.2019, 17:33

Ich würde gerne an die Schuberfahrenen von euch ein paar Fragen stellen:

1. Wie lange hielten eure Schübe an?
2. Wie schwer waren die Schübe in Intensität (1 sehr leich, 10 wie am Anfang, >10 schlimmer als am Anfang)
3. Habt ihr während den Schüben etwas geändert an der Therapie?

Ich stecke glaube ich gerade in meinem "ersten" Schub. Seit genau einer Woche. Mir gings letzten Montag morgen noch Sau gut. Allgemein Oktober bis Mitte Dezember waren okay bis gut. Täglich >10'000 Schritte problemlos. 3 mal tanzen gegangen. täglich Qi Gong eingeführt.

Seit letzten Montag Abend zicken aber meine Waden wieder stark. Ich würde behaupten 80-90% vom Ausgangsmass. Also schon recht ähnlich. Wenns jetzt wieder 4 Monate bachab geht bevor's wieder 2 Monate gut gibt... Na dann viel Spass :doh:


Mein Plan aktuell: nicht mehr wöchentlich 48h fasten bis wieder +/- Ausgangsniveau erreicht. z.T. noch ein paar Antioxidantien ergänzt (Asthaxantin, mehr Vitamin C+E) und mehr Schonung.

Danke für eure Feedbacks.

Biggi
Beiträge: 241
Registriert: 07.08.2018, 17:26

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17810

Beitragvon Biggi » 23.12.2019, 18:21

Hallo EagleeyeC,
Es tut mir leid zu hören, dass du mitten in einem Schub steckst. Was denkst du hat den Schub ausgelöst, das Protokoll oder das 48 h Fasten oder alles zusammen?
Wie bewertest du die Wirkung der PRP Therapie vor dem Hintergrund der Verschlechterung? Kannst du beurteilen, ob die Wirkung der Spritzen nachlässt?
Ich wünsche dir baldige Besserung.
LG Biggi

Benutzeravatar
EagleEyeC
Beiträge: 919
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17811

Beitragvon EagleEyeC » 23.12.2019, 18:30

Biggi hat geschrieben:Hallo EagleeyeC,
Was denkst du hat den Schub ausgelöst, das Protokoll oder das 48 h Fasten oder alles zusammen?


Gab keinen wirklichen Auslöser. Hatte schon lange jeweils 48h gefastet, Protokoll nicht durchgeführt wegen dem Schub. Bin nicht mehr gelaufen als sonst, war auch schon 1-2 Wochen nicht mehr tanzen. Ernährung blieb auch gleich. Sehe also keinen wirklichen Auslöser. Muss ja auch keinen geben gemäss Mito-Theorie.


Biggi hat geschrieben:Wie bewertest du die Wirkung der PRP Therapie vor dem Hintergrund der Verschlechterung? Kannst du beurteilen, ob die Wirkung der Spritzen nachlässt?


Nope die Sehnen halten sich besser als erwartet. PRP für Sehnen betroffene ist definitiv zu empfehlen.

Es sind spezifisch die Waden, in welchen ich den Schub merke. Ist noch interessant.

striker_06
Beiträge: 175
Registriert: 29.08.2018, 13:35

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17816

Beitragvon striker_06 » 23.12.2019, 20:32

Hey, wäre es nicht dennoch sinnvoll, das Fasten gerade beim Schub aufrecht zu erhalten? Nach Mito - Theorie müssten dann doch gerade jetzt geguckt werden, den oxidativen Stress soweit es geht zu reduzieren, um weitere Schäden zu vermeiden ? Sprich ordentlich Nem, kh runter plus ordentlich Fasten und Schonung soweit es geht?!
Zuletzt geändert von striker_06 am 23.12.2019, 20:32, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
EagleEyeC
Beiträge: 919
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17818

Beitragvon EagleEyeC » 23.12.2019, 20:50

Kommt auf den Grund des Schubes an denke ich.

Ist es ein Schub aufgrund erhöhter Mitophagie, wäre es nicht sonderlich sinnvoll. Dann wäre es wie das Down durch NAM+R mit mehr NAM+R zu bekämpfen.

Also Fasten denke ich ja, mein Bauchgefühl sagt aber nicht mehr länger als 24h.

NEM hoch und KH down macht sehr Sinn, werd ich wieder strenger machen (KH)

NiewiederCipro
Beiträge: 269
Registriert: 31.07.2018, 07:29

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17821

Beitragvon NiewiederCipro » 24.12.2019, 08:56

Hallo EagleEyeC,

interessantes Thema. Bin nun fast 21 Monate postflox, der letzte Schub hielt nun gut zwei Monate :o und klingt gerade ab.

Er war gekennzeichnet durch sehr starke Nervenschmerzen und hatte ca. 80% der Intensität wie zu Flox-Beginn. Ich hatte auch Schübe, die hielten "nur" zwei Wochen an. Nachdem dieser nun so lange dauert(e), habe ich die Hoffnung fast aufgegeben, dass es jemals wieder besser wird. Aber so langsam treten die Nervenprobleme wieder in den Hintergrund :dance:

Glücklicherweise habe ich nun kaum noch psychische "Nebenwirkungen" während der Schübe, ich merke sie eigentlich nur noch wegen der Nervenschmerzen (kaum auszuhaltendes Brennen, Kribbeln, Taubheitsgefühle und starke Mißempfindungen).

Das was vor einem Jahr noch anders. Da war ich gefühlt jedes Mal vor'm Suizid.

Während der Schübe verhalte ich mich normal, NEM wie gehabt, Schonung ist nicht möglich ohne Auto, aber mit Kind und Hunden. Auch, wenn die Sehnenproblematik sich während eines Schubes verstärkt, muss ich mich gerade dann viel bewegen, das lenkt mich von den Nervenproblemen ab. Im Ruhezustand drehe ich sonst durch, nicht auszuhalten, die Neuropathie.

Intervallfasten und LOGI Kost mache ich seit Januar, da bin ich auch sehr strikt, keine Ausnahmen. Den letzten Schub löste wohl ein Stückchen Tofu (Achtung: Soja!) aus, jedenfalls fing alles zwölf Stunden nach Verzehr an. Vielleicht wäre ein Schub eh gekommen, weil typisch für den Zeitraum 18/19/20 Monate postflox?!

Meinte zumindest ein Mitglied hier..

Das interessiert mich sehr: Warum haben wir die Schübe ohne direkten Auslöser fast immer zeitgleich? Also Monat x, Monat y postflox etc.???

Ich weiß z.B., dass sehr viele starke Schübe um den 8.Monat postflox haben und bei mir war es exakt das Gleiche. Den 8. Monat habe ich gefühlt knapp überlebt, weil die psychischen Symptome mich in die Hölle gebracht haben.


Allen wünsche ich schmerzfreie Feiertage!

Liebe Grüße von Pia
Ciprofloxacin 7 Tage im März 2018,
danach noch 3 Tage intravenös erhalten :confusion-shrug:

Benutzeravatar
EagleEyeC
Beiträge: 919
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17830

Beitragvon EagleEyeC » 24.12.2019, 14:26

Vielen Dank für deine Antwort Pia!
Du hattest also einen Schub im 8. Monat und jetzt ab Monat 19-21. Schübe von 2 Wochen bis 2 Monaten. Mit dem kann ich etwas anfangen. Jetzt wäre interessant, wenn andere das auch noch so genau wüssten.


NiewiederCipro hat geschrieben:
interessantes Thema. Bin nun fast 21 Monate postflox, der letzte Schub hielt nun gut zwei Monate :o und klingt gerade ab.


Glückwunsch für das Abflachen des Schubes!


NiewiederCipro hat geschrieben:Während der Schübe verhalte ich mich normal, NEM wie gehabt, Schonung ist nicht möglich ohne Auto, aber mit Kind und Hunden. Auch, wenn die Sehnenproblematik sich während eines Schubes verstärkt, muss ich mich gerade dann viel bewegen, das lenkt mich von den Nervenproblemen ab. Im Ruhezustand drehe ich sonst durch, nicht auszuhalten, die Neuropathie.


Mir gefällt der Ansatz im Schub nicht in Panik zu geraten und nochmals 10 neue Substanzen draufzupacken, sondern versuchen das Vertrauen in den eigenen Körper und den bisherigen NEM-Plan zu behalten. Auch trotzdem aktiv zu sein (bei gleichzeitiger körperlicher Schonung) finde ich eine gute Idee.

NiewiederCipro hat geschrieben:Vielleicht wäre ein Schub eh gekommen, weil typisch für den Zeitraum 18/19/20 Monate postflox?!

Meinte zumindest ein Mitglied hier..

Das interessiert mich sehr: Warum haben wir die Schübe ohne direkten Auslöser fast immer zeitgleich? Also Monat x, Monat y postflox etc.???

Ich weiß z.B., dass sehr viele starke Schübe um den 8.Monat postflox haben und bei mir war es exakt das Gleiche. Den 8. Monat habe ich gefühlt knapp überlebt, weil die psychischen Symptome mich in die Hölle gebracht haben.


Interessant. Mein 8. Monat postflox hat auch gerade seit gestern begonnen. Das ist der erste richtige Schub den ich habe.
Ich kann dir nicht sagen, aus welchem Grund sich dies bei vielen zu decken scheint.

Benutzeravatar
EagleEyeC
Beiträge: 919
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17831

Beitragvon EagleEyeC » 24.12.2019, 14:36

Ich habe mir nochmals seit gestern nochmals ein paar Gedanken darüber gemacht, was für mich das optimale Vorgehen in einem akuten Schub sein könnte.

Dabei sind mir folgende Punkte eingefallen/klar geworden:

1. maximale körperliche Schonung
2. Ernährung wieder optimieren (KH runter)
3. NEM wieder strenger einnehmen/Dosierung optimieren, keine NEUEN NEMs ausprobieren in der Zeit während dem Schub (da hauptsächlich Vermeidung der Gefühle ausgelöst durch die Verschlechterung)
4. Focus auf innere Entwicklung, Umgang mit dem Schub
5. Konstruktive Ablenkung: Freunde + Familie, Job/Studium falls möglich, Selbstentwicklung.

Meine erste Reaktion war „o. k., jetzt schnell wieder neue Sachen draufpacken und so den Schub abfangen"was ich damit jedoch erreicht hatte war noch mehr Unsicherheit: ich konnte nicht mehr beurteilen, ob ich negativ auf die neuen Nems reagiere. Ebenso habe ich dadurch die darunterliegenden Gefühle verdrängt: bei mir Traurigkeit und Wut. Stattdessen habe ich mich mit dem Gedanken kommen um neue NEMs beschäftigt.

Benutzeravatar
EagleEyeC
Beiträge: 919
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17832

Beitragvon EagleEyeC » 24.12.2019, 14:40

Ich möchte hier nun noch weitere Erfahrungen sammeln, gerne mit folgenden Informationen:

1. Zeitpunkt des Schubes
2. Dauer des Schubes
3. Intensität des Schubes
4. Umgang mit dem Schub sowie Erfolg jener Strategie.

Herzlichen Dank für das Teilnehmen!

Benutzeravatar
Levoflox26
Beiträge: 3164
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17838

Beitragvon Levoflox26 » 24.12.2019, 17:01

Hallo zusammen,

Das interessiert mich sehr: Warum haben wir die Schübe ohne direkten Auslöser fast immer zeitgleich? Also Monat x, Monat y postflox etc.???


Bin mir unsicher, ob man das so sagen kann. Ich z.B. habe gar keine Schübe, einige andere auch nicht.

lg uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Line1986
Beiträge: 58
Registriert: 21.07.2019, 15:00

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17843

Beitragvon Line1986 » 25.12.2019, 07:34

Hi EEC,

bei mir ist es schwierig zu sagen. Meine Probleme sind eigentlich seit ich sie habe immer da. Sie sind jedoch mal weniger präsent und dann geht mir richtig gut. 6-7 Monate nach letzter Einnahme ging es mir von Tag zu Tag schlechter. Habe auf ketogen umgestellt und 16/8 gemacht. Dann wurde es besser, zumindest im psychischen Bereich und die Zuckungen wurden viel weniger. 11 Monate nach Einnahme wurde es wieder schlechter. Mehr Zuckungen, Schwäche, psychische Probleme wieder da. War jetzt wieder besser und seit gestern 12 Monate nach Einnahme Schwäche, kribbeln im linken Arm. Zuckungen zum Glück ganz wenig. Wenn die Symptome sich bei mir melden, drückt das enorm auf meine Psyche. War wieder ein kleines Nervenbündel gestern Abend. Musste weinen und dachte wieder ich muss bald sterben...keine Ahnung ob es daran liegt das ich alpha Liponsäure seit einer Woche nehme, aber ich Versuch es nochmal ne Woche. Werd wieder KH extrem reduzieren und auf Zucker verzichten, da habe ich seit es im Sommer besser wurde ab November extrem geschlampt.

Ich wünsche dir gute Gedanken und gutes Durchhaltevermögen.

LG
Line

NiewiederCipro
Beiträge: 269
Registriert: 31.07.2018, 07:29

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17844

Beitragvon NiewiederCipro » 25.12.2019, 09:26

Liebe Line, wahrscheinlich kann man die Verschlechterung Deiner Symptome mit der nachlassenden strikten Ernährung erklären. Man denkt, es geht besser und wird nachlässig.
Die spezielle Ernährungsform geht für uns nun ÜBER JAHRE (leider!!!), der Körper wird nicht innerhalb weniger Wochen gesunden.

Ich schaffe auch nicht direkt low carb, eher LOGI Kost, aber ich vermeide den Haushaltszucker (also Süßkram, Fertiggerichte etc.)
Ich denke, es ist wichtig, alles, was die Zellen stresst, zu minimieren und da steht Zucker ganz oben.

Aber ich verstehe Dich: Wenn ein Schub beginnt, denke ich auch jedes Mal, dass ich sterben muss. Die Nervenprobleme werden dann so stark... Furchtbar!

Mir schlägt das auch total auf die Psyche. Ich meine nur, dass die psychischen Symptome (Ängste, Panik, Zwangsgedanken uvm.) generell weniger geworden sind.
Die erste Woche während eines Schubes ist für mich die Schlimmste. Muss mich erst wieder auf die Symptome einstellen, Ruhe bewahren, dachte man doch, man ist aus dem Schlimmsten raus und befindet sich mittendrin. Mal wieder :o

@EagleEyeC

Wollte Dir noch sagen, dass ich natürlich total viele Schübe hatte seit Flox im März 2018.
Bin nicht sicher, ob Du verstanden hast, dass es nur zwei waren um den 8. Monat und der jetzige?! :confusion-seeingstars:

Dem ist nicht so! Manchmal dauerten sie auch nur wenige Tage. Der jetzige mit über acht Wochen war - glaube ich - der bisher längste.

Werde das die Tage mal detailliert aufschreiben, denke, das könnte hilfreich sein.

Interessant, dass es bei Dir nun auch um den 8. Monat passiert. Wie gesagt, ich habe es wirklich SEHR OFT gehört, gerade in dem Zeitraum.

Liebe Grüße an alle

Pia
Ciprofloxacin 7 Tage im März 2018,
danach noch 3 Tage intravenös erhalten :confusion-shrug:

Benutzeravatar
EagleEyeC
Beiträge: 919
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17847

Beitragvon EagleEyeC » 25.12.2019, 10:35

Line1986 hat geschrieben:Hi EEC,

bei mir ist es schwierig zu sagen. Meine Probleme sind eigentlich seit ich sie habe immer da. Sie sind jedoch mal weniger präsent und dann geht mir richtig gut. 6-7 Monate nach letzter Einnahme ging es mir von Tag zu Tag schlechter. Habe auf ketogen umgestellt und 16/8 gemacht. Dann wurde es besser, zumindest im psychischen Bereich und die Zuckungen wurden viel weniger. 11 Monate nach Einnahme wurde es wieder schlechter. Mehr Zuckungen, Schwäche, psychische Probleme wieder da. War jetzt wieder besser und seit gestern 12 Monate nach Einnahme Schwäche, kribbeln im linken Arm. Zuckungen zum Glück ganz wenig. Wenn die Symptome sich bei mir melden, drückt das enorm auf meine Psyche. War wieder ein kleines Nervenbündel gestern Abend. Musste weinen und dachte wieder ich muss bald sterben...keine Ahnung ob es daran liegt das ich alpha Liponsäure seit einer Woche nehme, aber ich Versuch es nochmal ne Woche. Werd wieder KH extrem reduzieren und auf Zucker verzichten, da habe ich seit es im Sommer besser wurde ab November extrem geschlampt.

Ich wünsche dir gute Gedanken und gutes Durchhaltevermögen.

LG
Line


Interessant. Wieder Monat 6-8. Ob das reiner Zufall ist, ist schwierig zu sagen.
Was mich auch interessieren würde ist, ob jene mit stärkeren Schüben eher mehr Antioxidantien reinschaufeln. Würde noch Sinn machen. Dann sammeln sich wegen der unterdrückten Mitophagie immer mehr deletierte mtDNA, welche dann alle auf einmal massiv mitophagiert werden (=starker Schub)

Benutzeravatar
EagleEyeC
Beiträge: 919
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17848

Beitragvon EagleEyeC » 25.12.2019, 10:39

NiewiederCipro hat geschrieben:
Aber ich verstehe Dich: Wenn ein Schub beginnt, denke ich auch jedes Mal, dass ich sterben muss. Die Nervenprobleme werden dann so stark... Furchtbar!
Mir schlägt das auch total auf die Psyche. Ich meine nur, dass die psychischen Symptome (Ängste, Panik, Zwangsgedanken uvm.) generell weniger geworden sind.
Die erste Woche während eines Schubes ist für mich die Schlimmste. Muss mich erst wieder auf die Symptome einstellen, Ruhe bewahren, dachte man doch, man ist aus dem Schlimmsten raus und befindet sich mittendrin. Mal wieder :o


So geht's mir auch. Es ist zum kotzen. Da konnte ich endlich wieder ein wenig am Leben teilnehmen, arbeiten, Spass haben...Zack schon wieder wirds einem weggenommen. :| Naja dafür eine gute Lektion in Sachen Geduld!

NiewiederCipro hat geschrieben:@EagleEyeC

Wollte Dir noch sagen, dass ich natürlich total viele Schübe hatte seit Flox im März 2018.
Bin nicht sicher, ob Du verstanden hast, dass es nur zwei waren um den 8. Monat und der jetzige?! :confusion-seeingstars:

Dem ist nicht so! Manchmal dauerten sie auch nur wenige Tage. Der jetzige mit über acht Wochen war - glaube ich - der bisher längste.

Werde das die Tage mal detailliert aufschreiben, denke, das könnte hilfreich sein.

Interessant, dass es bei Dir nun auch um den 8. Monat passiert. Wie gesagt, ich habe es wirklich SEHR OFT gehört, gerade in dem Zeitraum.

Liebe Grüße an alle

Pia


Würdest du die kürzeren Episoden als Schübe oder Schwankungen bezeichnen? Ein Schub für mich ist wirklich von "mir gehts okay" zu "ich sitz wieder in der Scheisse wie am Anfang".

Das mit dem ähnlichen Zeitverlauf ist für mich unfassbar. Ich kann das fast nicht glauben.

Benutzeravatar
EagleEyeC
Beiträge: 919
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17849

Beitragvon EagleEyeC » 25.12.2019, 10:40

Ich pushe hier meinen eigenen Chat nochmals.

Weitere Erfahrungen?
1. Zeitpunkt des Schubes
2. Dauer des Schubes
3. Intensität des Schubes

:pray: :pray: :pray:

Alfonss
Beiträge: 198
Registriert: 24.08.2019, 08:07

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17851

Beitragvon Alfonss » 25.12.2019, 10:53

Hallo, ich leide hauptsächlich an Entzündungen mit den sehnen Bändern und Muskeln, bei mir hat heute der linke Fuß auch angefangen zu ziehen grundlos, kann man den als Heilungsschub sehen oder ist schon ein neuer Schaden entstanden?

Habe gestern sogar zu Weihnachten mich Ketogen gehalten, und Verzicht auf Antibiotika Fleisch wie Huhn und Schwein, ich hoffe dass das nur ein paar Tage anhält.

LG Alfons

Line1986
Beiträge: 58
Registriert: 21.07.2019, 15:00

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17854

Beitragvon Line1986 » 25.12.2019, 14:17

Welche NEMs gehören denn zu den antioxidantien?
Ich dachte ja mein Schub im 11. Monat wurde durch mein neu eingeführtes Kurkuma ausgelöst. Habe jedoch auch in dieser Zeit Thunfisch-Sushi gegessen. Kurkuma habe ich dann abgesetzt und nach ner Woche war es wieder besser. Nachdem es besser war habe ich letzte Woche leider viel Schokolade gegessen und das Alpha liponsäure eingeführt. Hinzu nehme ich noch MSM alle zwei Tage, ansonsten Magnesium 800mg über den Tag verteilt, Eisen, Vitamin d 5000 I.E täglich. 2x am Tag noch ein Vitaminpräparat.

Was nimmst du EEC? Was sind deine Hauptprobleme im Schub jetzt?

Benutzeravatar
EagleEyeC
Beiträge: 919
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17857

Beitragvon EagleEyeC » 25.12.2019, 15:14

Line1986 hat geschrieben:Welche NEMs gehören denn zu den antioxidantien?
Ich dachte ja mein Schub im 11. Monat wurde durch mein neu eingeführtes Kurkuma ausgelöst. Habe jedoch auch in dieser Zeit Thunfisch-Sushi gegessen. Kurkuma habe ich dann abgesetzt und nach ner Woche war es wieder besser. Nachdem es besser war habe ich letzte Woche leider viel Schokolade gegessen und das Alpha liponsäure eingeführt. Hinzu nehme ich noch MSM alle zwei Tage, ansonsten Magnesium 800mg über den Tag verteilt, Eisen, Vitamin d 5000 I.E täglich. 2x am Tag noch ein Vitaminpräparat.

Was nimmst du EEC? Was sind deine Hauptprobleme im Schub jetzt?


Mit Antioxidantien meine ich v.a. Vitamin C hochdosiert, Vitamin E, Glutathion, Q10 usw. Kurkuma gehört da auch dazu, je nach Dosierung.

Ich habe wieder Schmerzen in den Wadenmuskulatur, kann wieder kaum gehen. Vorher war ich bereits wieder tanzen..

Ich nehme aktuell:
Magnesium
Q10
S-A-GSH
Vit C 2000mg
B-Komplex
Kollagen
MVM
Rhodiola Rosea
Zuletzt geändert von EagleEyeC am 25.12.2019, 15:15, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
EagleEyeC
Beiträge: 919
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17858

Beitragvon EagleEyeC » 25.12.2019, 15:14


Benutzeravatar
Levoflox26
Beiträge: 3164
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17864

Beitragvon Levoflox26 » 25.12.2019, 16:00

Hallo Eagleeye,

Ich habe wieder Schmerzen in den Wadenmuskulatur, kann wieder kaum gehen. Vorher war ich bereits wieder tanzen..


Meine Wadenmuskelschmerzen (die ja immer vorhanden sind) verstärken sich nach Belastung massiv. Spüre ich allerdings erst 1 oder 2 Tage später so richtig. Ich weiß, es fällt schwer aber du solltest nicht zu schnell übermütig werden. Es sind noch nicht mal 12 Monate seit Flox Beginn bei dir. Bitte wieg dich noch nicht in Sicherheit und sei lieber vorsichtig. Man sollte nicht alles, was möglich scheint, auch tun. Flox ist unberechenbar.

Gute Besserung.
lg uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Benutzeravatar
EagleEyeC
Beiträge: 919
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17871

Beitragvon EagleEyeC » 25.12.2019, 21:58

Levoflox26 hat geschrieben:Hallo Eagleeye,

Ich habe wieder Schmerzen in den Wadenmuskulatur, kann wieder kaum gehen. Vorher war ich bereits wieder tanzen..


Meine Wadenmuskelschmerzen (die ja immer vorhanden sind) verstärken sich nach Belastung massiv. Spüre ich allerdings erst 1 oder 2 Tage später so richtig. Ich weiß, es fällt schwer aber du solltest nicht zu schnell übermütig werden. Es sind noch nicht mal 12 Monate seit Flox Beginn bei dir. Bitte wieg dich noch nicht in Sicherheit und sei lieber vorsichtig. Man sollte nicht alles, was möglich scheint, auch tun. Flox ist unberechenbar.

Gute Besserung.
lg uschi


Da hast du natürlich recht. Ich war wohl zu euphorisch. Ich war im November 2-3 mals leicht Tanzen nach einem Date. Ohne zus. Schmerzen. Ich konnte sogar 2x auf das Tram rennen ohne eine "Quittung" zu bekommen. Der Schub, welcher letzten Monat Abend begann kam wirklich pratkisch aus dem nichts. keine körperliche Überanstrengung oder Ernährungsfehler vorher.

Benutzeravatar
Levoflox26
Beiträge: 3164
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17873

Beitragvon Levoflox26 » 25.12.2019, 23:24

Der Schub, welcher letzten Monat Abend begann kam wirklich pratkisch aus dem nichts. keine körperliche Überanstrengung oder Ernährungsfehler vorher.


Ich halte das nicht für ungewöhnlich. In meinem ersten Jahr wusste ich noch nichts von Flox. Ich bekam 4 Monate post Flox die beginnenden Wadenschmerzen, ich konnte trotzdem noch gut ins Studio gehen, Ergo fahren, Gerätetraining, Schwimmen, Aquajogging. 6 Monate postflox ein stundenlanger Messebesuch. Die ist jedes Jahr im Mai. Im zweiten Jahr hatte ich schon massive Einschränkungen beim Besuch, musste mich oft setzen, Pause machen. Das ich mich damit gnadenlos überschätzt hatte, merkte ich wenige Tage später an einer heftigen Gürtelrose. Auch in dieser Zeit ging ich weiterhin noch ins Studio. In diesem Jahr war mir kein Messebesuch mehr möglich und ich befürchte, im nächsten Jahr wird es nur noch, wenn überhaupt, mit Rollstuhl möglich sein. Ich gehöre leider auch zu denen, die den Rat sich zu schonen nicht so wirklich ernst genommen haben. Wahrscheinlich wollte ich mir selbst beweisen, dass das Zeug mich nicht klein kriegt oder was auch immer. Jedenfalls finde ich es im Nachhinein naiv von mir. Ich sehe auch die Ratschläge zu angepasster Bewegung kritischer als zuvor. Man kann es so schlecht einschätzen, weil Reaktionen erst zeitverzögert auftreten. Und man ist schnell bereit wieder mehr Gas zu geben, wenn man das Gefühl hat, es klappt doch. Logisch, man ist ja froh, wenn es wieder besser ist und hat enormes Nachholbedürfnis wieder aktiv am Leben teilzunehmen. Aber irgendwas scheint latent weiterhin den Körper zu schädigen, vielleicht sind das die Anzeichen der gestörten Kollagenbildung, die erst langsam sichtbarer wird? Keine Ahnung. Ich hab das Gefühl tief in mir drin ist ein Schwelbrand, der sich langsam aber stetig weiter an meinen Bindegeweben bedient...

Pass auf dich auf, dass es dir nicht ebenso ergeht. Du bist leider auch nicht zum ersten Mal gefloxt...

Ein kluges Pferd springt nicht höher, als es muss. In diesem Sinne...

lg uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

cf12
Beiträge: 1855
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17875

Beitragvon cf12 » 26.12.2019, 00:37

Hallo liebe Uschi,

alle Extreme sind ungesund und man sollte nicht auf das leichte (angepasste) Bewegungstraining verzichten, wenn sich der Gesundheitszustand ein wenig stabilisiert hat. Die Muskelmasse wird bei Inaktivität sehr schnell abgebaut und läßt sich incl. Sehnen nur sehr schwer wieder mobilisieren.

Das Studio ist aber post Flox für viele der falsche Ort für das Bewegungstraining, denn die Trainer sind nicht auf so schwere Beschwerden eingestellt. Einige Mitglieder des Forums müssten z.B. das Training am Ergometer mit 0 Watt beginnen, damit die Laktatwerte im Gewebe nicht im Übermaß ansteigen. :think:

Viele liebe Grüße und einen schönen Feiertag

cf12

Benutzeravatar
Levoflox26
Beiträge: 3164
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17876

Beitragvon Levoflox26 » 26.12.2019, 02:17

Hallo cf12,

Das Studio ist aber post Flox für viele der falsche Ort für das Bewegungstraining, denn die Trainer sind nicht auf so schwere Beschwerden eingestellt.


Ich glaube, für mich war nicht der Ort verkehrt. Ich bin seit vielen Jahren in einem (auch recht teuren) medizinischem Studio, das zu meiner Knie Reha Einrichtung gehört. Jeder Trainer ist ausgebildeter Physiotherapeut. Blöd war, dass ich so lange nichts von Flox wusste und mit dem gewohnten Training weiter gemacht habe. Später bin ich dann mit Gewichten und auch in der Ausdauer mit dem Kraftwiderstand runter. Ich war der gleichen Meinung wie du, bin ich ja auch jetzt noch, ohne Bewegung ist die Muskulatur rasch futsch. Und ich halte moderates Gerätetraining heute auch noch für besser, als zu tanzen. Denn da werden gerade die Bein/Fuß Muskeln und Sehnen mit dem gesamten Körpergewicht belastet. Und man macht auch schneller mal eine ungeschickte Bewegung, als wenn man konzentriert an Geräten arbeitet. Dennoch denke ich heute, es war zu viel und viel zu früh. Aber zumindest im ersten Jahr wusste ich es ja nicht besser.

Muskulatur lässt sich wieder aufbauen, Floxschäden hingegen können irreversibel bleiben. Ich wäre deshalb aus heutiger Sicht deutlich vorsichtiger.

lg uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Benutzeravatar
EagleEyeC
Beiträge: 919
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17885

Beitragvon EagleEyeC » 26.12.2019, 10:37

Levoflox26 hat geschrieben:
Ich halte das nicht für ungewöhnlich. In meinem ersten Jahr wusste ich noch nichts von Flox. Ich bekam 4 Monate post Flox die beginnenden Wadenschmerzen, ich konnte trotzdem noch gut ins Studio gehen, Ergo fahren, Gerätetraining, Schwimmen, Aquajogging. 6 Monate postflox ein stundenlanger Messebesuch. Die ist jedes Jahr im Mai. Im zweiten Jahr hatte ich schon massive Einschränkungen beim Besuch, musste mich oft setzen, Pause machen. Das ich mich damit gnadenlos überschätzt hatte, merkte ich wenige Tage später an einer heftigen Gürtelrose. Auch in dieser Zeit ging ich weiterhin noch ins Studio. In diesem Jahr war mir kein Messebesuch mehr möglich und ich befürchte, im nächsten Jahr wird es nur noch, wenn überhaupt, mit Rollstuhl möglich sein. Ich gehöre leider auch zu denen, die den Rat sich zu schonen nicht so wirklich ernst genommen haben. Wahrscheinlich wollte ich mir selbst beweisen, dass das Zeug mich nicht klein kriegt oder was auch immer. Jedenfalls finde ich es im Nachhinein naiv von mir. Ich sehe auch die Ratschläge zu angepasster Bewegung kritischer als zuvor. Man kann es so schlecht einschätzen, weil Reaktionen erst zeitverzögert auftreten. Und man ist schnell bereit wieder mehr Gas zu geben, wenn man das Gefühl hat, es klappt doch. Logisch, man ist ja froh, wenn es wieder besser ist und hat enormes Nachholbedürfnis wieder aktiv am Leben teilzunehmen. Aber irgendwas scheint latent weiterhin den Körper zu schädigen, vielleicht sind das die Anzeichen der gestörten Kollagenbildung, die erst langsam sichtbarer wird? Keine Ahnung. Ich hab das Gefühl tief in mir drin ist ein Schwelbrand, der sich langsam aber stetig weiter an meinen Bindegeweben bedient...

Pass auf dich auf, dass es dir nicht ebenso ergeht. Du bist leider auch nicht zum ersten Mal gefloxt...

Ein kluges Pferd springt nicht höher, als es muss. In diesem Sinne...

lg uschi


Danke für deine Nachricht Uschi. Ich werde das nun wieder strenger umsetzen. Gerade jetzt habe ich vor fast 2 Wochen praktisch "im Bett" zu bleiben, mit wenigen kleinen Ausnahmen.

Bei mir bin ich mir zu 99% sicher ist es eine distal-motorische Neuropathie. Ich hab unendlich viele Faszikulationen in der rechten Wade und jene ist auch praktisch nur noch 2/3 oder fast 1/2 so gross wie die linke. Die Schmerzen sind auch wieder "nur" rechts aufgetreten.

Ich schalte jetzt wieder in den "Überlebensmodus". Achte perfekt auf das Essen sowie auf sowenig Bewegung wie irgendwie möglich.
Ebenso geh ich nochmals zur Neurologin zur Abklärung und hab mir widerwillen Keltican Forte bestellt. Ich hoffe weiterhin auf das beste. Ehrlichgesagt war ich mit meinen Beinen bereits wieder zufrieden die letzten 10 Wochen. Nicht perfekt, aber ich hatte Lebensqualität.

freddy8304

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17886

Beitragvon freddy8304 » 26.12.2019, 11:41

Schübe in diesem sinne kenne ich nicht, mal gehts besser mal schlechter. Bei mir vermute ich einen zusammenhang mit meinem ad sertralin. Ich hatte eigentlich brav angefangen in kleinen schritten (10mg) auszuschleichen, iwann hatte ich es einfach abgesetzt und es ging mir ca 3 wochen ziemlich gut, hatte meinem psychologen gesagt es sei nur noch so unterschwellig. 3 wochen später gings mir plötzlich total beschissen. Hab dann wieder begonnen mit dem ad, glaub am montag als ich aufgestanden bin bin gings mir übel, dann hab ich das ad eingenommen und ping gings mir urplötzlich viel besser. Allerdings bin ich mir fast sicher dass das Ding meine Symptome im Bauch verursacht, in den 3 Wochen hatte ich diesbezüglich kaum Symptome. Eine echte Zwickmühle zwischen Nebenwirkung und Wirkung...

Benutzeravatar
Levoflox26
Beiträge: 3164
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17887

Beitragvon Levoflox26 » 26.12.2019, 13:59

Hallo EagleEye,

Ich hab unendlich viele Faszikulationen in der rechten Wade und jene ist auch praktisch nur noch 2/3 oder fast 1/2 so gross wie die linke.


Bei mir ist es umgekehrt. Die Wade rechts ist schmerzhafter, hat aber 1,5 cm mehr Umfang als die andere. In dieser hatte ich jetzt auch die Muskelfaserrisse. Und in einem MRT Ende 2017 waren einige Zysten zu erkennen. War aber kein MRT für die Wadenmuskulatur, ging um den Zustand des Knies und die Zysten wurden nur beiläufig aufgeführt. Obwohl die Waden von Beginn an mein Hauptproblem waren, habe ich es bisher nicht geschafft von irgendeinem Arzt eine MRT Verordnung zu bekommen. Ich versuche es im neuen Jahr noch mal. Da ist eine richtig große Delle nach innen tastbar, die langsam aber stetig größer wird. Ich hab echt Angst, dass irgendwann der ganze Muskelstrang reißt. Keine Ahnung, ob das aus medizinischer Sicht möglich ist?

Ich glaube es ist beides, die Nerven und die Muskelsubstanz. Aber das ist reines Bauchgefühl, die Nervenmessungen waren immer okay. Bis auf Small fiber in den Füßen, aber das war ja keine Messung sondern der Empfindlichkeitstest beim Neuro. Also eine Verdachtsdiagnose dir nur durch eine Biopsie gesichert werden kann.

lg uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Benutzeravatar
EagleEyeC
Beiträge: 919
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17891

Beitragvon EagleEyeC » 26.12.2019, 15:25

Levoflox26 hat geschrieben:Bei mir ist es umgekehrt. Die Wade rechts ist schmerzhafter, hat aber 1,5 cm mehr Umfang als die andere. In dieser hatte ich jetzt auch die Muskelfaserrisse.


Hallo Uschi
Das hört sich doch sehr stark nach einer muskulären Störung. Die Vergrösserung deutet auf Wasser/Entzündung im Gewebe. Passt auch zu den Muskelfaserrissen.

Ich würde unbedingt davon ein MRT machen. Das kann nicht sein, dass du mit einer so grossen Delle in den Waden kein MRT kriegst!

Eine Atrophie des Muskels deutet eher auf geschädigte Nerven hin. Ist auch bei ALS und anderen neurologischen Erkrankungen so, dass der Muskel dann wirklich in sich selber zerfällt aufgrund der fehlerhaften neuromuskulären Übertragung.

Benutzeravatar
Levoflox26
Beiträge: 3164
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17899

Beitragvon Levoflox26 » 27.12.2019, 00:29

Ich würde unbedingt davon ein MRT machen. Das kann nicht sein, dass du mit einer so grossen Delle in den Waden kein MRT kriegst!


Diese Delle habe ich noch nicht lange. Im September bekam ich starke Schmerzen, die anders als die "normalen" waren. Der Ortho diagnostizierte Muskelfaserrisse. Geschwollen sind beide Waden schon ewig, die rechte stärker als die Linke. Im September hat er das erste Mal den Umfang gemessen, die den Unterschied dann ja auch deutlich zeigte. Er sagte, das sei ein innerer Bluterguss durch den Riss. Es hieß dann nur abwarten, ob es alleine ausheilt, sonst müsse wohl operiert werden. Einen neuen Termin habe ich erst im Januar. Die Delle spüre ich seit ca. 3 Wochen immer stärker, mittlerweile kann ich mit den 4 Fingern meiner Hand da richtig rein greifen. Was übrigens höllisch weh tut. Die Schwellung und die Schmerzen und Schwäche habe ich allerdings scon seit 2 Jahren, so lange möchte ich bereits ein MRT und ein EMG - leider habe ich hier keine große Auswahl an Orthopäden, mein jetziger glaubt mir wenigstens die FC Geschichte. All die anderen, haben jegliche Kausalität ausgeschlossen, da bin ich dann natürlich auch nicht mehr hin gegangen.
Nächste Woche hab ich noch Termin beim Hausarzt, ich werde ihn bitten sich das mal anzuschauen. Sieht man da wohl etwas bei einem Ultraschall? Das würde er sicher machen, wenn ich es wünsche. Weißt du das zufällig?

Danke für deine Hilfe.

lg uschi
Zuletzt geändert von Levoflox26 am 27.12.2019, 00:33, insgesamt 1-mal geändert.

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Benutzeravatar
EagleEyeC
Beiträge: 919
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17900

Beitragvon EagleEyeC » 27.12.2019, 10:13

Hallo Uschi

Antworte dir rasch vom Handy aus.
Ja die Faserrisse sollten gut auf dem U-Schall erkennbar sein. Für die Frage ob Op oder nicht macht man dann wohl trotzdem ein MRT.

Es ist unfassbar mit einer solchen Delle rumzulaufen. Du bist dir die Schmerzen wohl schon sehr gewohnt, weil das tut ja höllisch weh!

Nina
Beiträge: 254
Registriert: 21.08.2019, 13:35

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17901

Beitragvon Nina » 27.12.2019, 11:30

Hallo an Alle,

ich wollte mich auch gerade an der Umfrage beteiligen, aber finde es total schwer die Schübe richtig zu deuten bzw. zu erkennen.
Ich habe meine Symptome (Gefühlsstörung im Gesicht, Eye-Floaters, Schwäche)
eigentlich eher durchgängig, es schwächt nur insgesamt ab und variiert über den Tag.
Probleme mit dem Fuß, erst Schmerzen beim Auftreten, dann kurzes Kribbeln in den Unterschenkeln hatte ich bis jetzt nur einmal und es ist beides nach Schonung wieder weg. (Obwohl ich weiß, dass es wieder kommen kann :| )


Mir ging es einmal vor 2 Monaten wieder richtig schlecht wie am Anfang, aber da war ich auch vorher in der Sauna und extrem lange im Eiswasser, weil ich mal gelesen habe, dass das gut für die Mito‘s sein kann.
Das war dann wahrscheinlich ein selbstausgelöster richtiger Schub.
Dieser hielt ca 3 Wochen an.

Ich hatte bevor ich mich mit der Thematik befasst hatte immer das Gefühl, dass Flox in mehreren kleinen Schüben, über den Tag verteilt in mir wütet, da die oben genannten dauerhaften Symptome über den Tag variieren.
Jetzt vermute ich aber, dass es eher Reaktionen auf Lebensmittel oder Überanstrengung sind. Ich halte mich zwar insgesamt relativ ruhig, aber ein kleines bisschen mache ich dann doch manchmal.

Eventuell kann ich das aber auch alles nicht richtig deuten, weil ich noch relativ am Anfang stehe.

Ich finde es gut, dass du Eagle Eye C eine Umfrage erstellt hast. Jeder Erfahrungsaustausch hilft uns Allen besser damit umgehen zu können.
Ich denke jedoch, dass ich erst teilnehmen sollte, wenn mehr Zeit vergangen ist und ich alles besser einschätzen kann, aber ich wollte zumindest hier antworten.

Lg Nina
Im Juni 2019 5 Tage lang 2 mal am Tag
250 mg Ciprofloxacin

Alfonss
Beiträge: 198
Registriert: 24.08.2019, 08:07

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17902

Beitragvon Alfonss » 27.12.2019, 12:24

Was ist eigentlich ein Schub?

Also für mich bedeutet ein Schub, dass wenn ich zb gestern wenig Schmerzen gehabt habe und heute starke Schmerzen habe obwohl ich den gleichen Schlaf, das gleiche Essen und die selbe Belastung hatte.

Ich habe nemlich seit Mittwoch Verschlechterungen,
Habe von Freitag bis Sonntag 40 Stunden gefastet, Sonntag dann anschließend in die infrarot Kabine und Sauna, Montag war ich länger spazieren, Dienstag vielleicht die 50 g Kohlenhydrate Grenze überschritten mit low carb Kuchen eiweißbrot und Salat und Mittwoch habe ich die Rechnung bekommen oder es war Zufall,

Ich weiß es nicht, weil solche ähnlichen Verschlechterungen hatte ich auch ohne Belastung und komplett Ketogen, man zerbricht sich immer wieder den Kopf und versucht die Puzzle Teile richtig zusammen zu setzen, aber die Zeit ist warscheinlich das wichtigste an der ganzen Problematik.

Benutzeravatar
EagleEyeC
Beiträge: 919
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17903

Beitragvon EagleEyeC » 27.12.2019, 12:26

Ist bei mir jedesmal nach Fasten von 40-48h so. Auch nach NAD hört man von einer typischen Verschlechterung 3-4 Tage danach. (Bei mir immer Mittwoch-Freitags nach dem Wochenendfasten)

Schub: Dir gehts über Wochen/Monate besser, danach sitzt du plötzlich wieder ganz am Anfang und denkst "Scheisse, wie ist das jetzt passiert? Ich dachte das Thema wäre gegessen"

Alfonss
Beiträge: 198
Registriert: 24.08.2019, 08:07

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17904

Beitragvon Alfonss » 27.12.2019, 12:40

Du sagst es,

Die Frage ist wie kann man einen Schub der durch oxidativem Stress ausgelöst wurde gegenüber einem sogenannten Heilungsschub?

Alfonss
Beiträge: 198
Registriert: 24.08.2019, 08:07

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17905

Beitragvon Alfonss » 27.12.2019, 12:41

[quote="Alfonss"]Du sagst es,

Die Frage ist wie kann man einen Schub der durch oxidativem Stress ausgelöst wurde gegenüber einem sogenannten Heilungsschub unterscheiden ?

Benutzeravatar
EagleEyeC
Beiträge: 919
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17906

Beitragvon EagleEyeC » 27.12.2019, 13:31

Alfonss hat geschrieben:Du sagst es,

Die Frage ist wie kann man einen Schub der durch oxidativem Stress ausgelöst wurde gegenüber einem sogenannten Heilungsschub?


Beten. Hoffen. Warten bis er fertig ist. Geht's dir nach dem Schub besser als vorher wird es wohl ein Heilungsschub gewesen sein. Falls nicht, dann wieder beten und hoffen es sind keine grossen Schäden entstanden

Benutzeravatar
EagleEyeC
Beiträge: 919
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17907

Beitragvon EagleEyeC » 27.12.2019, 13:33

Nina hat geschrieben:
Mir ging es einmal vor 2 Monaten wieder richtig schlecht wie am Anfang, aber da war ich auch vorher in der Sauna und extrem lange im Eiswasser, weil ich mal gelesen habe, dass das gut für die Mito‘s sein kann.
Das war dann wahrscheinlich ein selbstausgelöster richtiger Schub.
Dieser hielt ca 3 Wochen an.

Ich finde es gut, dass du Eagle Eye C eine Umfrage erstellt hast. Jeder Erfahrungsaustausch hilft uns Allen besser damit umgehen zu können.
Ich denke jedoch, dass ich erst teilnehmen sollte, wenn mehr Zeit vergangen ist und ich alles besser einschätzen kann, aber ich wollte zumindest hier antworten.

Lg Nina



Hallo Nina
Du kannst gerne jetzt schon an der Umfrage teilnehmen und allenfalls auch ein späteresmal nochmals. Ich fände es jedenfalls gut würdest du jetzt schon teilnehmen und dadurch den Schub vor 2 Monaten dokumentieren. Auch wenn er selbstausgelöst war, ist dies interessant.

Du kannst aber auch warten wenn du lieber möchtest.
Lg. EEC

Nina
Beiträge: 254
Registriert: 21.08.2019, 13:35

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17909

Beitragvon Nina » 27.12.2019, 14:37

Hallo EEC,

in Ordnung, dann mache ich es.

Interessant an diesem Schub war übrigens auch, dass es mir nach diesen drei extrem schlechten Wochen fast besser ging als vorher. Bin mir daher nicht sicher, ob das Eiswasser zwar zu viel des guten war (war eine Minute drinnen und insgesamt mehrfach, das mache ich nicht mehr) aber insgesamt vielleicht auch kranke Zellen eliminiert hat.
Es ist immer so schwer zu deuten was von was kommt :doh:

Lg Nina
Im Juni 2019 5 Tage lang 2 mal am Tag
250 mg Ciprofloxacin

Benutzeravatar
BarbH
Beiträge: 551
Registriert: 16.03.2019, 12:40

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17910

Beitragvon BarbH » 27.12.2019, 15:05

1. Zeitpunkt des Schubes

Ich denke, ich habe einen Schub, denn seit zwei Tagen nehmen meine Beschwerden wieder richtig zu.
Meine Symptome sind zur Zeit andere, als ich sie vorher hatte. Sie haben sich verändert.
Ohrengeräusche, die zeitweise nur schwer zu ertragen sind, mit Ohren/Schläfendruck.
Herzstolpern, Zittern bis in die Füße, starke Unruhe.
Depressive Stimmung, weil ich wieder die Hoffnung verliere, dass es je wieder gut wird.
Schwankender Blutdruck.
Handgelenk-Schmerzen an linker Hand
eiskalte Hände, dann wieder heiß, dann wieder eiskalt
Trockene, gerötete Augen, die schmerzen
Hautschmerzen
starke Kopfhautschmerzen

Ich bin jetzt Ende des 16. Monats/Anfang 17. Monat nach der letzten Einnahme.

2. Dauer des Schubes

Hält im Moment noch an.
Schwankt bei mir jedoch bei einzelnen "Anfällen" sehr stark von 3 Stunden bis 3 Wochen.
Kommt darauf an, welche Körperregion betroffen ist.

3. Intensität des Schubes

Würde vom Empfinden her sagen, ca. 20-40% bezogen auf den fürchterlichen Anfang.
Ist auch abhängig von den jeweiligen Beschwerden.

4. Umgang mit dem Schub sowie Erfolg jener Strategie.

Wenn ich die geringste Reaktion merke, die sich direkt mit beginnendem Harndrang ankündigt (da muss ich wirklich alle 10 Minuten aufs Klo), nehme ich 3 Tabletten Neurexan. Das hilft mir, dass sich die innere Unruhe nicht verstärkt.
Zusätzlich trinke ich viel Wasser, Wasser, Wasser. Erstes Glas mit Taurin-Pulver.

Motivation: Ich beruhige mich immer wieder mit den Sätzen: "Ist nichts schlimmes.... ist nur Cipro....ich habe ein starkes Herz, das ein paar Stolpereien verkraften kann (basiert auf den Untersuchungsergebnissen, dass mein Herz gesund ist).
Ich denke an die Worte, die ich hier gelesen habe: "Ein krankes Herz lässt sich nicht gesund atmen...", was mich dann auch immer gut beruhigt.

Im Internet holte ich mir Informationen über Panik-Attacken (wie sie entstehen und was dann mit einem passiert) und auch das habe ich dann im Kopf, dass Panik-Attacken gar nichts schlimmes sind und wieder weggehen.
Ich mache, wenn ich mein Herz stolpern merke, Atemübungen, die immer wieder gut helfen, dass ich ruhiger werde.

Wenn das nicht ausreichend hilft, nehme ich noch "Australische Rescue-Bachblüten" von meiner Heilpraktikerin. Damit habe ich es schon öfter geschafft, innerhalb von 5 Minuten meinen Puls vom 110 auf 79 wieder runter zu bekommen.
Diese Tropfen wirken super schnell und sind mir, wenn ich es mit den Neurexan-Tabletten nicht allein schaffe, immer eine große Hilfe.

Zusätzlich zu allem hilft mir, mich an Eure Beiträge zu erinnern und ich sage mir dann schon in Endlosschleife immer wieder, dass alles besser wird.... irgendwann ist es vorbei.... alle haben gesagt, es geht vorüber, man braucht nur Geduld....alles wird wieder gut (fällt zwar manchmal nicht leicht, aber ich bemühe mich :) )

Was meinen jetzigen Schub ausgelöst hat? Ich kann es nur vermuten.
Entweder war es die Kapsel MitoQ, denn da ging es los und wird z.Zt. auch intensiver,
oder es war meine Unvernunft, dass ich vor ca. 2 Wochen 1 Glas Nutella (400g) verputzt habe und anschließend kam noch Merci-Schokolade dran. Nach dem Essen habe ich zwar nichts gespürt, aber vielleicht hat das jetzt einfach länger gebraucht?

Von der Intensität her ist es bei jedem erneuten Schub jedoch sehr viel milder, als am Anfang.

An NEMs nehme ich zur Zeit nur noch
Magnesium 400-500mg
Kalium 200mg
Taurin-Pulver ca. 3g
Vitamin C 1000mg
Vitamin D 2.000 I.E.
Vitamin K2 - 100ug

Andere NEMs habe ich z.Zt. weggelassen, weil ich mir langsam nicht mehr sicher bin, ob ich meinen Körper überfordere und deshalb wieder vermehrt diese Durchhänger habe.
Ich habe im Februar meinen Termin bei Dr. Rocke in Bonn und will dann erst nochmal, unter seiner Anleitung, richtig einnehmen.

Liebe Grüße
Barbara
Zuletzt geändert von BarbH am 27.12.2019, 15:10, insgesamt 1-mal geändert.
August 2018 - Einmalige Tagesdosis von 2 Tabletten Cipro á 500mg

Benutzeravatar
EagleEyeC
Beiträge: 919
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17912

Beitragvon EagleEyeC » 27.12.2019, 17:46

BarbH hat geschrieben:1. Zeitpunkt des Schubes

Ich denke, ich habe einen Schub, denn seit zwei Tagen nehmen meine Beschwerden wieder richtig zu.
Meine Symptome sind zur Zeit andere, als ich sie vorher hatte. Sie haben sich verändert.
Ohrengeräusche, die zeitweise nur schwer zu ertragen sind, mit Ohren/Schläfendruck.
Herzstolpern, Zittern bis in die Füße, starke Unruhe.
Depressive Stimmung, weil ich wieder die Hoffnung verliere, dass es je wieder gut wird.
Schwankender Blutdruck.
Handgelenk-Schmerzen an linker Hand
eiskalte Hände, dann wieder heiß, dann wieder eiskalt
Trockene, gerötete Augen, die schmerzen
Hautschmerzen
starke Kopfhautschmerzen

Ich bin jetzt Ende des 16. Monats/Anfang 17. Monat nach der letzten Einnahme.



Danke für deinen Beitrag! Hast du die kurze Umfrage gemacht? Falls nicht, bitte mach das ganz kurz. Das sind dann standardisierte Fragen und man hat einen Vergleich. Herzlichen Dank dafür.

https://www.survio.com/survey/d/O3Y9U6B6Y1C7P9I1C

Benutzeravatar
BarbH
Beiträge: 551
Registriert: 16.03.2019, 12:40

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17913

Beitragvon BarbH » 27.12.2019, 18:00

Habe die Umfrage gemacht.
Liebe Grüße
Barbara
August 2018 - Einmalige Tagesdosis von 2 Tabletten Cipro á 500mg

Benutzeravatar
EagleEyeC
Beiträge: 919
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#17914

Beitragvon EagleEyeC » 27.12.2019, 19:41

Übrigens ich denke nicht, dass ein Schub zwei Wochen auf sich warten lässt (wegen der Schokolade). Aber kann halt schon sein. Ist alles sehr individuell und schwierig einzuschätzen.

Danke fürs mitmachen!

katrink
Beiträge: 14
Registriert: 16.05.2022, 12:54

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#33253

Beitragvon katrink » 11.04.2023, 14:26

Hallochen… dank dieser Webseite habe ich gestern erkannt, dass ich einen Flox Schub habe. (hatte nach Flox Schub gegoogelt, diese Seite gefunden und dann mein Symptome mit euren verglichen und das dadurch erkannt…) Bin 57 Jahre alt.


1. Zeitpunkt des Schubes
Start des Schubes ca. 11,5 Monate nach Flox

Die 2 Tabletten Ciproflox a 500 mg waren Anfang Mai 2022, seit Oktober 22 ging es mir etwas besser, nachdem ich die ersten Monate wegen der Achillessehnen nur sehr schwer und langsam laufen konnte. Auch das Dauerkribbeln war ab Herbst 22 besser.

Doch plötzlich, kurz vor Ostern 23 ging es mir von Tag zu Tag rapide schlechter… ich dachte erst es ist die damals schwere Erschöpfungsdepression, die genau Ostern 2016 begann und wo ich 1 Jahr lang nicht gehen oder raus konnte und schwerste Kopfschmerzen und Dauerschwäche hatte.

Nein, es muss Cipro sein, denn diese Symptome sind doch anders als bei reiner Depression, obwohl auch die Psyche betroffen ist.



2. Dauer des Schubes
seit ca 1 Woche erst, muss ich schauen wie lange das so geht….

3. Intensität des Schubes:
ist sehr heftig, Nervenbrennen schlimmer oder mindestens genauso wie am Anfang+ neues Symptom Armzucken, Achilessehnen weniger schlimm

Symptome:
Nervenbrennen:
Nervenbrennen von beiden Füßen unten ausgehend über den ganzen Körper nach oben bis zum Kopf, das ist das Schlimmste. Dazu zittert mir jetzt die rechte Hand, rechter Arm mit unwillkürlichen Zuckungen, was ich nicht kontrollieren kann.

Diese Zuckungen in der rechten Hand inklusive rechter Unterarm waren am Anfang von diesem Flox Schaden ab Mai 2022 gar nicht. Das ist vollkommen neu in diesem Schub. Am schlimmsten zuckt der Arm morgens bis ca 15 Uhr, abends dann wird es besser und ich hab Ruhe im Arm.

Das Nervenbrennen und -kribbeln in den Füßen und Beinen bleibt aber den ganzen Tag über, am schlimmsten, wenn ich mich ausruhen möchte. Deswegen versuche ich immer mit leichter Tätigkeit im Haushalt mich abzulenken. Das Nervenbrennen belastet mich am meisten, das war aber ganz am Anfang von Flox schon ganz genauso und in der gleichen Intensität..

Auf der gesamten rechten Körperseite von Fuß bis zum Kopf ist das Nervenkribbeln und brennen noch intensiver als auf der linken Seite. anscheinend ist mein ganzes Nervensystem durch die Depression vorbelastet, weil da ja auch schon vor Flox immer mal bei Stress die ganze rechte Seite kurzzeitig kribbelte. Allerdings hat es damals nur gekribbelt und nicht so gebrannt wie jetzt bei Flox.

- Kribbeln auch von Fersen und leichtere Muskelbeschwerden in Unterschenkeln… so als bewegt sich das ständig was und arbeitet irgendwie.
- Mal Hitzwelle, dann wieder Frieren, ganz komisch fühlt sich das an
- bei den Achillessehnen, zwickt und kribbelt. Es ist aber jetzt nicht so schlimm wie ganz am Anfang bisher. Ich kann mit Bandagen und weiten Schuhen langsam spazieren gehen, ohne Stöcke. Vor einem Jahr war ja alles so entzündet, dass ich da gar nicht mehr laufen konnte, teilweise, nur irgendwie humpeln.

Psyche:
Alles zuviel Gefühl, kann kaum zuhören, fühle mich hundeelend, dann wieder etwas besser, das schwankt enorn. Auch S-Gedanken kommen und gehen aber wieder. Am Leben teilnehmen geht gar nicht… wäre viel zu stessig, bin extrem geräuschempfindlich, habe nur Kopfhörer draußen auf als Gehörschutz seit 2016 schon.

Schwächeanfalle ohne Vorwarnung. Das kenne ich schon aus der Zeit der schlimmeren Depression, hat daher Angst, dass ich wieder in die völlige Schwäche wie 2016 rein falle, das ist aber zum Glück bisher nicht so. Nach einem Schwächeanfall und dann ausruhen habe ich wieder normal Kraft.

Panikattacken:
Eine Nacht mal 1 Panikattacke und fast schlaflose Nacht, dann mal 3 Attacken nachts, immer ausgelöst, durch das Nervenbrennnen, Muskelzucken… ich atme dann ich eine Plastiktüte rein und sage mir immer: „Das ist nur ein vorübergehendes Ungleichgewicht, das gibt sich wieder.“ Letzte Nacht keine Panikattacke.

Ich bin seit 2017 in EM-Rente durch die Erschöpfungsdepression und versuche jetzt im Flox Schub, nachmittags in den Garten zu schleichen, mich abzulenken, Haushalt machen, verberge den zitternden Arm in der Jacke beim Rausgehen. Mich beruhigt es seite heute auch zu wissen, dass es ein Flox Schub ist. Ich gehe zu keinem Arzt mehr deswegen. Die haben sowieso keine Ahnung von Flox, sagen das kann nicht sein bei 2 Tabletten und das interessiert sie auch nicht das Thema. Ich nehme keinerlei medizinische Tabletten ein, auch keine Schmerztabletten, sondern nur Naturprodukte wie 5-HTM für mehr Serotonin zum schlafen und Schilddrüsenhormon gering dosiert.


Unterschied Flox Schaden/Depression: keine neuen oder veränderte Kopfschmerzen durch Flox
Und bei Erschöpfungsdepression 2016-2020: schwerste Dauerkopfschmerzen bis mittelschwer, heute in 2023 nur leichte Dauerkopfschmerzen an beiden Schläfen, keine Kopfschmerzen-Verschlimmerung oder Intensität-Veränderung durch Flox




Was getan:
Hab fast alle Termine abgesagt, jeden Druck rausgenommen, damit alle verärgert, besonders Ehepartner, weil das einfach nicht verstanden wird was da gerade wieder mit mir passiert. Man kann auch nicht vom Partner verlangen, sich mit diesem Thema zu befassen, das ist zu viel verlangt… durch das ja sichtbare Zittern im Arm wurde mir dann doch geglaubt…
Nehme Nem wie bisher auch.

Magnesium a 250 mg mehrmals täglich
alle Vitamine außer B6
Nattokinase

Umfrage habe ich ausgefüllt…
Hoffe, es wird bald wieder besser, versuche mich zu entspannen…
Zuletzt geändert von katrink am 11.04.2023, 15:49, insgesamt 8-mal geändert.
05/2022 Ciprofloxacin 2 x 500 mg (6.5.22 abends und 7.5.22 morgens)
Mitte 2020, Ofloxacin-Augentropfen, 7 Tage

cf12
Beiträge: 1855
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#33258

Beitragvon cf12 » 12.04.2023, 00:35

Hallo Katrin,

Du solltest einen evtl. Energiemangel unbedingt beseitigen (Insulinresistenz?): Laborwerte siehe auch "Heilung erfahren", Dr. Strunz 2022. Die Ketose ist sehr viel günstiger für die Energiegewinnung des Körpers und ich empfehle eine Low Carb (No Carb) Ernährung mit genügend Eiweiß sowie Kokosöl. Die tägliche Menge von Kohlenhydraten sollte dem Nüchternzucker im Blut angepasst werden. Viel Erfolg! :think:

Viele Grüße

cf12

katrink
Beiträge: 14
Registriert: 16.05.2022, 12:54

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#33260

Beitragvon katrink » 13.04.2023, 09:39

Lieben Dank dir für deine Antwort… das Buch „Heilung erfahren", Dr. Strunz 2022, besorge ich mir.

Blutuntersuchungen oder Privatarzt ich mir leider gar nicht leisten mit meinen 648 Euro EM-Rente. Ich muss Mangel ohne Ärzte selber herausfinden und versuche mit Vitaminen gegen zu steuern.

Keto und Low Carb finde ich klasse Idee… ich habe schon aufgehört Brot zu essen. Geht Keto auch fast ohne Fleisch?
Da muss ich mich mal besser informieren. Bin eher zu dünn als zu dick und hab nach Cipro in kurzer Zeit 6 Kilo abgenommen, konnte das aber stabilisieren. (1,73 groß und 61 kg jetzt) Nicht dass ich noch mehr abnehme mit Keto oder Fasten.

Ich bin ein Mito… hab ich herausgefunden durch dieses eine Buch… also immer mal was essen, Spätstück, und hab immer was zu essen bei mir, Knäckebrot oder Obst.

Ich hoffe, ich kann das Eiweiß mit Hanfprotein abdecken. Denn Eier/Michprodukte und auch Mais esse ich nicht, weil ich gehört habe, dass Eier und Mais die Viren füttern.


Momentan gehe ich wenig raus, denn der gesamte Körper kribbelt und brennt andauernd und das nervt extrem..

Ich nehme jetzt auch wieder regelmäßig L-Lysin. Vielleicht hat sich ja auch ein Epstein Bar Virus reaktiviert. Vielleicht hab ich den ja… ich kann schon die ganze Zeit überhaupt keine Blutuntersuchung oder Arzt bezahlen, nehme aber NEMs zu mir.

Lieben Dank dir noch mal für deine Antwort, das freut mich, denn da fühle ich mich nicht so allein mit dem Ganzen…
Zuletzt geändert von katrink am 13.04.2023, 09:42, insgesamt 2-mal geändert.
05/2022 Ciprofloxacin 2 x 500 mg (6.5.22 abends und 7.5.22 morgens)
Mitte 2020, Ofloxacin-Augentropfen, 7 Tage

cf12
Beiträge: 1855
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#33266

Beitragvon cf12 » 13.04.2023, 13:57

Hallo Katrin,

eine Low Carb Ernährung mit genügend Eiweiß verursacht keinen Gewichtsverlust und bei Bedarf kannst Du mehr Kokosöl verzehren. Das Eiweiß ist sehr wichtig, denn Aminosäuren sind die Bausteine des Lebens. Eier sind nicht schädlich und Du kannst sie reichlich verzehren: alternativ viele Proteinshakes trinken. Gute Besserung! :think:

Viele Grüße

cf12

katrink
Beiträge: 14
Registriert: 16.05.2022, 12:54

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#33407

Beitragvon katrink » 03.05.2023, 12:10

Vielen lieben Dank für eure Hilfe. Der Schub geht jetzt schon seit 1 Monat… wird bisher nicht besser. Am heftigsten finde ich die psychischen Störungen, die nach dem aufstehen anfangen und circa ab 15:00 Uhr dann abklingen. Und die nächsten Tag geht es wieder von vorne los. Der gesamte Körper kribbelt und brennt, von den Füßen ausgehend bis zum Kopf. Das Gefühl kann ich in etwas so beschreiben: Ich fühle mich hundeelend, und es geht so in Wellen. Mal besser mal schlechter, auch Schwindel und Schwäche. Manche Nächte Panikattacken, die ich aber als solche erkenne und eine Tüte direkt am Bett habe, wo ich dann rein atme und nach anderthalb Stunden wird es besser… immer direkt nach dem aufwachen, fängt der ganze Körper an zu kribbeln, und wenn ich aufstehe dann zuckt auch noch der ganze rechte Arm unkontrolliert. komischerweise wird das ganze immer nachmittags und abends besser. Ich hoffe dieser Schub ist bald vorbei, das ist wirklich schwer… habe die nem beibehalten, nehme nur noch Weihrauchkapseln mit dazu, bisher wirkt es noch nicht. und auch die sam-e Tropfen wirken nicht.

Das ist der aller erste Schub, nach diesem verhängnisvollen zwei Tabletten Anfang Mai 2022. Habe gelesen, dass das wieder besser wird mit diesen schweren, psychischen Störungen und ich geb die Hoffnung nicht auf… ich weiß aber auch nicht so recht, was ich noch tun kann, wahrscheinlich nur abwarten und mich mit Kraft-Meditationen versorgen. Ging euch das auch so? Dabei war es doch schon von circa Oktober 22 bis Februar 23 besser geworden…
Zuletzt geändert von katrink am 03.05.2023, 12:21, insgesamt 2-mal geändert.
05/2022 Ciprofloxacin 2 x 500 mg (6.5.22 abends und 7.5.22 morgens)
Mitte 2020, Ofloxacin-Augentropfen, 7 Tage

cf12
Beiträge: 1855
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#33408

Beitragvon cf12 » 03.05.2023, 16:31

Hallo Katrin,

es tut mir sehr leid, dass Du so leiden musst und es wird besser! Gegen den oxidativen Stress helfen u.a. täglich 600 - 2400 mg ACC (NAC), Magnesium (bis zur Durchfallgrenze), Selen/Zink, täglich > 1 g Vitamin C, Taurin, Vitamin B12 bzw. B-Komplex, Curcumin und täglich 1,8 g AKG (z.B. Ornithin AKG). Zur Beseitigung des Energiemangels ist eine Low Carb (No Carb) Ernährung mit genügend Eiweiß und Fett unbedingt notwendig (Ketose: siehe auch Link). Gute Besserung! :think:

Viele Grüße

cf12

katrink
Beiträge: 14
Registriert: 16.05.2022, 12:54

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#33409

Beitragvon katrink » 03.05.2023, 20:59

Vielen lieben Dank cf12 für dein Mitgefühl, Hilfe und dass du mir Mut machst, dass es wieder besser wird. Nach deinen Tipps
merke ich, dass ich bisher viel zu wenig NAC, Magnesium, Vitamin C zu mir nahm, Taurin bisher noch gar nicht. Werde das ab sofort erhöhen
und habe mir jetzt MagnesiumTaurat bestellt. Danke dir auch für den Keto-Tipp. Werde mir das genauer ansehen und
umsetzen. Liebe Grüße Katrin
05/2022 Ciprofloxacin 2 x 500 mg (6.5.22 abends und 7.5.22 morgens)
Mitte 2020, Ofloxacin-Augentropfen, 7 Tage

vadro
Beiträge: 282
Registriert: 25.10.2022, 12:33

Re: Erfahrungen und Vorgehen im Schub

#33410

Beitragvon vadro » 04.05.2023, 09:40

Ich hab das mit Keto immer für "so lala" gehalten, aber nachdem ich einen Monat Carnivore (mehr Keto wird kaum gehen) die meißte Heilung durch Flox erhalten habe muss ich da meine Meinung ändern, grade für Flox hat es bei mir einen massiven Unterschied gemacht.


Zurück zu „Erfahrungsaustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 50 Gäste