Persönliche FQAD-Beratung: Informationen hier

Hier geht es zur Mediatheke KLICK

Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

Benutzeravatar
Zipp
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 180
Registriert: 18.10.2018, 09:56

Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#18452

Beitragvon Zipp » 21.01.2020, 14:51

Hallo,

ich habe gestern bei meinem Neurologen einen Flyer zur Hochtontherapie in der Hand gehabt.

Hat hier schon jemand Erfahrungen damit sammeln können? Oder kann etwas dazu sagen?
Ich konnte im Forum lediglich einen Beitrag von Fee1970 finden. Ihre Erfahrung war da nicht ganz so positiv.

Ich überlege, ob ich es versuchen sollte, da ich besonders Probleme mit brennenden Füßen habe.

Eine Sitzung (30 Minuten) kostet 25€.

Hier einige Informationen...

http://www.praxis-gerhard.de/hochtontherapie.pdf
https://www.schmerz-med.de/

Grüße
Zipp



mike217
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 207
Registriert: 03.01.2020, 22:35

Re: Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#27082

Beitragvon mike217 » 06.04.2021, 18:17

Bin heute auch auf die Hochtontherapie gestoßen.

Bei meiner HP, die ein me2.vie Gerät hat, bin ich schon etwas mit der System/Elektrotherapie vertraut und empfand diese Art der Therapie als sehr angenehm. Zunächst war es etwas unangenehm wenn die Stromimpulse einsetzten, aber ich habe mich dann schnell dran gewöhnt und am Ende auch genossen.

Jetzt habe ich gesehen, dass es Anbieter gibt, die solche Hochtongeräte für einen Probemonat oder 3 Monatsabo vermieten.
Rent-to-own Modelle scheint es auch zu geben und nach XX Monaten gehört es einem dann.

Hat denn jemand mit der Hochtontherapie mittlerweile Erfahrung gesammelt?
So ein 3 Monatsabo klingt eigentlich ideal und könnte komplett ausreichen um eine NP zu therapieren - theoretisch...
10x Levofloxacin (September 2019) Dosierung nicht mehr bekannt
4x Levofloxacin (0-1-0) 500MG (Dezember 2019)

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2360
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#27094

Beitragvon Levoflox26 » 07.04.2021, 12:08

Hallo Mike,

ich bin gestern auch auf diese Seite gestoßen und habe über einen Probemonat nach gedacht. Leider gibt es keine aussagekräftige Studien zu der Therapie. Studienteilnehmer berichteten zwar von einer Besserung, allerdings verschlechterte sich der Zustand wieder, nach Beendigung der Therapie. Hört sich für mich an wie: Könnte evtl. Symptome vorübergehend lindern. Ein langfristiger Erfolg wäre dann nur erreichbar, wenn man ein Gerät kauft und regelmäßig nutzt.
Hast du Infos gefunden, ob es den weiteren Verlauf einer Nervenschädigung aufhalten kann?

lg uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

mike217
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 207
Registriert: 03.01.2020, 22:35

Re: Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#27096

Beitragvon mike217 » 07.04.2021, 12:40

Levoflox26 hat geschrieben:Hallo Mike,
ich bin gestern auch auf diese Seite gestoßen und habe über einen Probemonat nach gedacht. Leider gibt es keine aussagekräftige Studien zu der Therapie. Studienteilnehmer berichteten zwar von einer Besserung, allerdings verschlechterte sich der Zustand wieder, nach Beendigung der Therapie. Hört sich für mich an wie: Könnte evtl. Symptome vorübergehend lindern. Ein langfristiger Erfolg wäre dann nur erreichbar, wenn man ein Gerät kauft und regelmäßig nutzt.
Hast du Infos gefunden, ob es den weiteren Verlauf einer Nervenschädigung aufhalten kann?


Hallo Uschi,

bzgl Hochton habe ich noch nicht sehr viel recherchiert.
Bei Nervenschädigungen kommt es auch immer darauf an, wie weit sie fortgeschritten sind. Diese sind ja teilweise auch komplett reversible, je nachdem wie leicht die Schäden sind.

Ich weiß nur, dass mir diese System/Elektrodentherapie bei der HP gut getan hat und die Hochton-Therapie wohl ähnlich funktioniert.
Also mittels Elektroden Stromimpulse durch die Körperpartien jagen, um das jetzt mal laienhaft auszudrücken.

Die Idee dahinter ist, die Mitochondrien wieder in Schwung zu bringen und den Stoffwechsel und die Durchblutung zu fördern.
Von Heilung wird wahrscheinlich niemand offiziell sprechen wollen, da sonst der Anwalt von irgendwem in der Tür steht, aber ich halte eine Linderung der Symptome, was ja auch mit einem gewissen Grad an Heilung mit hergehen muss, für denkbar.

Das finanzielle Risiko (rent/rent-to-own) im Verhältnis zum Nutzen erscheint mir überschaubar bei diesem Angebot.
Wenn man nach 3-6 Monaten meint dass es nichts bringt, kann man es ja kündigen und wieder zurückschicken.
10x Levofloxacin (September 2019) Dosierung nicht mehr bekannt
4x Levofloxacin (0-1-0) 500MG (Dezember 2019)

mike217
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 207
Registriert: 03.01.2020, 22:35

Re: Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#27118

Beitragvon mike217 » 07.04.2021, 16:52

Ich denke, ich werde für nächsten Monat dieses HiToP als 3-Monatsabo mal einplanen.
Ob es jede Art von Nervenschädigung komplett aufhält kann ich nicht sagen. Man hat mir ein vierseitiges PDF zugeschickt welches u.a. eine Auflistung von Studien enthält. Diese Studien gingen nach Google/PubMed Suche zwischen 3-6 Monaten und haben durchweg therapeutische Erfolge (!= 100% Heilung) bei PNP Patienten gezeigt. Manche Werte haben sich nach der Studie wieder verschlechtert, manche Verbesserungen sind geblieben. Von daher wird man wohl nicht pauschal sagen können, ob es jeder Person hilft.

Wenn man also so will, ja, sie alle wollen nur das eine >> Geld.

Aber Nervengeschichten können sehr langwierig sein. Ich finde das Angebot ehrlich gesagt fair und wenn es mir nach 3 Monaten überhaupt nicht geholfen haben sollte, dann habe ich "lediglich" 300 Euro in den Wind geschossen. Das tut zwar auch weh, aber es würde mir weniger weh tun, als wenn ich solch ein Gerät für ~2300€ kaufen würde und feststellen muss, dass es nichts für mich ist.

Hier mal die Auflistung der Studienergebnisse (Conclusions):

I. Spanidis et al.
External muscle stimulation differentiates circulating hematopoietic
stem cells in diabetes patients
Diabetologie und Stoffwechsel 2016; 11 – FV29

Patienten: 28
Symptomreduktion von 8 auf 6 nach NSS bzw. von 5,5 auf
5 nach NDS. Reduzierung und erhöhte Differenzierung von
hämatopoetischen Stammzellen


L. Di Micco et al.
Muscle Stimulation in elderly patients with CKD and sarcopenia
G Ital Nefrol 2015; 32(5)

Patienten: 6 HTEMS und 6 Scheinbehandlung
Anstieg der Urin-Menge um 22 % und Kreatinin um 40 % unter
HTEMS. Anstieg der NOx-Werte und Verbesserung der
Mikrozirkulation


B. Di Iorio et al.
High-Tone external Muscle Stimulation in patients with acute
kidney injury (AKI): beneficial effects on NO metabolism,
asymmetric dimethylarginine, and endothelin-1
Clincal Nephrology 2014; 82(5)

Patienten: 17 HTEMS und 17 ohne HTEMS
Schnellerer Anstieg der NOx-Werte und höherer Rückgang
der ET-1-Werte in der HTEMS-Gruppe
Plasma ADMA-Wert signifikant höher nach 14 Tagen


A. Klassen et al.
High-Tone External Muscle Stimulation in End-Stage Renal Disease:
Effects on Quality of Life in Patients with Peripheral Neuropathy.
Clinical Nephrology 2013: 79(Suppl.1)

Patienten: 25
Die Lebensqualität der niereninsuffizienten Patienten mit
PNP konnte durch die Hochtontherapie deutlich verbessert
werden.


B. Strempska et al.
The Effects of High-tone External Muscle Stimulation on Symptoms
and Electrophysiological Parameters of Uremic Peripheral Neuropathy
Clinical Nephrology 2013; 79(Suppl.1)

28 Patienten an der Hämodialyse
64 % berichten eine generelle Verbesserung des Wohlbefindens
nach HTEMS, 57 % verspüren weniger stark kalte Füße
Die subjektiv erlebte Verbesserung der urämisch peripheren
Neuropathie korrespondiert mit einer Verbesserung objektiver
elektrophysiologischer Parameter.


K. Kempf et al.
High-frequency External Muscle Stimulation in the Relief of Symptomatic
Diabetic Neuropathy
Diabetes, Stoffwechsel und Herz 2010; 19(5)

Patienten: 414
88,4 % Therapieresponder, Verringerung von Intensität und
Häufigkeit von Kribbeln, Brennen, Schmerzen und Taubheitsgefühl
sowie Schlafbeeinträchtigung. Symptomlinderung
auch 3 Wochen nach Therapieende feststellbar


P. Humpert et al.
External Electric Muscle Stimulation Improves Burning
Sensations and Sleeping Disturbances in Patients with Type 2
Diabetes and Symptomatic Neuropathy
Pain Medicine 2009; 10(2)

Patienten: 92
Verbesserung der Symptome bei 73 % (Parästhesie, Schmerz,
Brennen, Taubheitsgefühl, Schlafstörungen)


A. Klassen et al.
High-Tone External Muscle Stimulation in End-Stage Renal Disease:
Effects on Symptomatic Diabetic and Uremic Peripheral Neuropathy
Journal of Renal Nutrition 2008; 18(1)

Patienten: 40
Signifikante Verbesserung von Kribbeln, Brennen, Schmerz,
Taubheitsgefühl
Verbesserung der Schlafstörungen bei 73 %


B. Rose et al.
Beneficial Effects of External Muscle Stimulation on Glycaemic Control
in Patients with Type 2 Diabetes
Experimental and Clinical Endocrinology & Diabetes 2008; 116(10)

Patienten: 16
Verbesserung der metabolischen und immunologischen
Parameter (IL-6 und IL-18)


M. Humpert et al.
Hochtontherapie zur Behandlung schmerzhafter Neuropathie bei
Typ 2 Diabetikern verbessert die mikrovaskuläre Endothelellfunktion
Posterpräsentation, Tagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft 2006

Patienten: 27
Subjektive Besserung der Symptomatik bei 57 %
Verbesserung der mikrovaskulären Endothelzellfunktion


L. Reichstein et al.
Effective treatment of symptomatic diabetic polyneuropathy by
high-frequency external muscle stimulation
Diabetologia 2005; 48(5)

Patienten: 20 HTEMS und 21 TENS
Verbesserung der Symptome bei 80 % mit
HTEMS vs. 33 % mit TENS
bei nicht-schmerzhafter diabetischer PNP:
100 % HTEMS vs. 44 % TENS


M. Lankisch et al.
Neue Möglichkeiten zur Behandlung des Typ 2 Diabetes mellitus mittels
externer elektrischer Muskelstimulation
Posterpräsentation, Herbsttagung Arbeitsgemeinschaft Niedergelassener
Diabetologen 2005

Patienten: 16
Signifikante Abnahme des Körpergewichtes (107,2 vs. 105,5 kg;
p<0,05) und eine Abnahme des HbA1c (7,5 vs. 7,1%; p=0,08).
Die mittlere Gewichtsabnahme lag bei 1,4 kg, der BMI sank um
0,6 kg/m2 und der HbA1c um 0,6 %.
10x Levofloxacin (September 2019) Dosierung nicht mehr bekannt
4x Levofloxacin (0-1-0) 500MG (Dezember 2019)

Deleted User 2079

Re: Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#27123

Beitragvon Deleted User 2079 » 08.04.2021, 07:10

Hallo Mike,

Das klingt sehr interessant. Kannst du mir per pn mitteilen, wo man sowas leihen kann?

Vielen Dank

Reinhard

Deleted User 2079

Re: Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#27124

Beitragvon Deleted User 2079 » 08.04.2021, 08:22

Frage hat sich Erledigt! Habe gegoogelt und schon bestellt! Absolut faire Konditionen, wenn ich bedenken, für was ich schon alles sinnlos Geld ausgegeben habe, gerät wird morgen per express geliefert. Erstmal für einen Monat gemietet kostet 99,00€. 3 Monate mieten 300,00€. Kauf knapp 2 .000 wobei die Miete angerechnet wird. Nichmal danke für die Info.

Deleted User 2079

Re: Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#27139

Beitragvon Deleted User 2079 » 09.04.2021, 10:04

So gerät kam heute an und bin gerade am testen, wirkt zum mindest schonmal hochwertig. Wird wohl auch in vielen Kliniken eingesetzt, was noch nichts zusagen hat. Ich habe jetzt keine überzogenen Erwartungen sehe es aktuell aber als ein interessantes Modul in dem Pool ernährung, fasten, Meditation, körperthetapie. Da ich phasenweise auch schonmal keine nervenschmerzen habe, denke ich, da ich da noch Handlungsmöglichkeiten habe, man hört ja immer, sfn ist nicht heilbar usw. Meine Therapeutin hat mir empfohlen, das Wort irreversibel aus meinen Gedanken zu streichen, ich denke das ist ein entscheidender Ansatz. Werde mich mal in ein paar Wochen melden, inwieweit das Gerät weitergebracht hat.

Benutzeravatar
Zipp
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 180
Registriert: 18.10.2018, 09:56

Re: Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#27140

Beitragvon Zipp » 09.04.2021, 10:10

Hallo Jonny63,

danke für deine Rückmeldung. Bitte berichte auf jeden Fall weiter. Ich bin jetzt auch wieder am überlegen, ob ich mir so ein Gerät holen sollte.

Kannst du noch etwas zu deinem Beschwerdebild sagen? Wo genau hast du die Probleme und wann treten sie auf? In meinem Fall sind es die Fußsohlen und diese schmerzen bzw. brennen fast ausschließlich nur bei Belastung und Überlastung (5 Sekunden stehen reichen aus).

mike217: danke auch für deine Zusammenfassung.

Grüße
Zipp

Deleted User 2079

Re: Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#27142

Beitragvon Deleted User 2079 » 09.04.2021, 10:35

Ich habe die Beschwerden mittlerweile "nur noch "am linken Unterschenkel, was vor allem nachts halt lästig ist, also auch u. Ruhe, aber eben nicht immer, aber halt sehr häufig, die sehnen am Bein mehr Fortschritte, sodass ich schon wieder relativ gut si 2 bis 2 km am Stück gut gehen kann.
Weder jetzt wieder mehr in Richtung Los carb gehen um die Nerven zu entasten.
Das Gerät macht eigentlich vor allem Sinn bei der Behandlung der Extremitäten.
Durch die stromimpulse soll der ganze Stoffwechsel angeregt, was ja für das ganze System von Vorteil sein könnte.
Bin aber erst am Anfang und kann noch gar nichts sagen. Will vor allem nicht den Eindruck erwecken, für etwas zu werben, was ich noch gar nicht beurteilen kann. Bin da erst durch mike draufgekomnen. Werde nach ein paar Wochen wie geschrieben mal berichten.

Unterm Strich ist mir natürlich auch klar, das flox kein kurzfristig ist, aber man versucht halt vieles und alles was ohne Chemie unterstützen könnte,. Finde ich erstmal einen Versuch wert, wenn die Kosten überschaubar sind

Grüße

mike217
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 207
Registriert: 03.01.2020, 22:35

Re: Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#27143

Beitragvon mike217 » 09.04.2021, 10:45

Ich habe das Mietmodell doch schon für diesen Monat vorgezogen, nachdem diese Nacht wieder zum vergessen war.
Dürfte wohl Anfang der nächsten Woche bei mir eintreffen.

Werde daher in einigen Wochen hoffentlich mehr zu sagen können.

Den Erfolg der Heilung/Linderung sollte man allerdings auch nicht an das Gerät allein legen. Es dürfte wie Jonny es richtig sagte nur ein Baustein von vielen einer langfristigen Therapie sein.
10x Levofloxacin (September 2019) Dosierung nicht mehr bekannt
4x Levofloxacin (0-1-0) 500MG (Dezember 2019)

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2360
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#27145

Beitragvon Levoflox26 » 09.04.2021, 11:05

Herzlichen Dank an alle, die ihre Erfahrungen mit dem Gerät an das Forum weiter geben. :text-thankyouyellow:

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Deleted User 2079

Re: Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#27146

Beitragvon Deleted User 2079 » 09.04.2021, 11:30

Hallo Uschi,

mache ich doch gerne. Ich habe schon so vielle tolle Tips und Anregungen, auch menschliche Hilfe im Forum erfahren, dass ich auch gerne mal was zurückgebe. Allerdings muss ich künftig, wenn ich mal wieder was poste doch mehr drauf achten, nicht so viele "Fähler" :oops: zu machen. Muss eigentlich nicht sein, wenn man nochmal drüber liest. Schreibe meistens mit dem Smartphone, da passiert das halt allzuleicht.

Grüße

Reinhard

Deleted User 2079

Re: Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#27170

Beitragvon Deleted User 2079 » 10.04.2021, 15:42

Hallo zusammen.,

Ich habe das Gerät jetzt 2.mal im Einsatz gehabt. Ich schreibe jetzt schonmal einen Kommentar, da dadurch meine beinsehnen deutlich mehr Schmerzen senden. ob das jetzt am Gerät liegt oder eine andere Ursache hat, kann ich nicht beurteilen. Die Nächte waren entsprechend schlecht, so auch meine psyche. Vielleicht ist das ja auch ein Zeichen, dass was in Bewegung kommt. Ich setzte jetzt mal 2 Tage aus. Soll ja primär für nervenschöden helfen. Vielleicht ist das für die Sehnen doch zu heftig. Habe dummerweise gleich 3 Monate geliehen. Ich würde daher jedem, der testen will erstmal ein Monat Miete empfehlen.

Grüsse reinhard

mike217
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 207
Registriert: 03.01.2020, 22:35

Re: Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#27172

Beitragvon mike217 » 10.04.2021, 17:29

Ich würde das aktuell noch unter Erstverschlimmerung verbuchen.
Durch die Hochtontherapie wird das komplette Gewebe inklusive Muskeln und Sehnen stimuliert und nicht nur die "Nervenbahnen" selbst, was unter Umständen genannte Nebenwirkungen erklären kann. Selbst Muskelaufbau ist über diese Therapie im begrenzten Maße möglich.

Von daher würde ich einfach abwarten bis die Symptome abgeklungen sind und dann einen neuen Versuch starten.
10x Levofloxacin (September 2019) Dosierung nicht mehr bekannt
4x Levofloxacin (0-1-0) 500MG (Dezember 2019)

mike217
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 207
Registriert: 03.01.2020, 22:35

Re: Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#27287

Beitragvon mike217 » 19.04.2021, 15:19

Kleines Update von mir nach 7 Tagen Nutzung:
Habe jetzt seit dem 12.04 durchgängig das Gerät 1-2 Stunden pro Tag benutzt.

Nach dem vierten Tag hat sich eine Verbesserung des Schlafs eingestellt. Auch die Schmerzen durch die SFN haben sich nach kurzer Zeit weiter reduziert. Reduziert != weg

Neben der Hochtontherapie habe ich wieder angefangen CDP-Cholin zu nehmen und "therapiere" die SFN weiterhin u.a. mit R-ALA 1,8g und 600mg NAC pro Tag.

Ansonsten, was kann man zum Gerät selbst sagen?
Es ist eher für den Heimbereich konzipiert. Es kann auch keine verschiedenen Programme wie die me2.vie Systemtherapie. Dafür kostet es aber auch 5-8x weniger als das me2.vie.
Man hört mit ansteigender Intensitätseinstellung auch wie das Gerät sich runterkühlen muss und der Lüfter nach einiger Zeit anspringt.
Das nervt ein wenig, wenn man entspannen will, aber letzten Endes bleibt das immer noch Meckern auf hohem Niveau.

So wirklich richtige Verschlechterungen konnte ich auch keine feststellen. Ok, den einen Tag habe ich es etwas mit den Füßen übertrieben und die Intensität zu hoch aufgedreht so dass die rechte AS nun etwas gereizt ist. Wer Probleme mit den Sehnen hat, sollte hier behutsam die Intensität erhöhen.

Ich werde in einigen Wochen/Monaten mal wieder ein Update zur Hochtontherapie geben. 7 Tage sind ja noch nicht so richtig aussagekräftig...
10x Levofloxacin (September 2019) Dosierung nicht mehr bekannt
4x Levofloxacin (0-1-0) 500MG (Dezember 2019)

Chrism
lvl 3
lvl 3
Beiträge: 43
Registriert: 22.11.2020, 15:57

Re: Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#27601

Beitragvon Chrism » 11.05.2021, 13:06

@mike:

Kannst du vielleicht einen Zwischenbericht geben bitte? :)

Überlege mir auch so ein Gerät zu besorgen....

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1240
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#27602

Beitragvon Schorsch » 11.05.2021, 17:44

Hallo,

Hochton habe ich mehrfach bei meiner Reha begleitend machen können.
Ich würde für diese Therapie keine Privatleistung aufbringen, der nutzen ist nicht spürbar oder nur minimal.

Investiert lieber Geld in Stoßwelle oder die sogenannte Axomera Therapie. Hier geht nach meiner Erfahrung her wenigstens was. Auch bei Neuropatischen Beschwerden würde ich so verfahren.

Gruß Schorsch
Levofloxacin zwei Tage je 500 mg Kapsel im Juli 2015

mike217
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 207
Registriert: 03.01.2020, 22:35

Re: Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#27603

Beitragvon mike217 » 11.05.2021, 18:14

Chrism hat geschrieben:@mike:

Kannst du vielleicht einen Zwischenbericht geben bitte? :)

Überlege mir auch so ein Gerät zu besorgen....


Mir fällt es schwer ein endgültiges Fazit zu ziehen da ich das Gerät erst seit knapp einem Monat benutze.
Die Therapie mittels Hochton und der Erfolg ist laut div. Studien und Hersteller eher auf Langzeitnutzung ausgelegt. Passt natürlich irgendwie in deren Geschäftsmodell...naja...

Was ich sicher sagen kann: Es kurbelt so ziemlich den Stoffwechsel an und man muss aufpassen in welchen Körperregionen man die Elektroden anlegt und welche Intensität man fährt. Der Hersteller empfiehlt die Benutzung nur an den Beinen/Füßen, ich habe zwischendurch aber schon Oberkörper, Rücken und Arme/Hände ausprobiert. Während und kurz nach der Nutzung erlebt man immer ein schönes, erleichterndes Gefühl. Hier kommt es auch stark auf die Intensität an. Man kann das Gerät auch auf 100mA einstellen und merkt dann wie die Muskeln richtig penetriert werden und sich wortwörtlich zusammen ziehen. Das würde ich jedoch pauschal definitiv nicht jedem empfehlen und wenn dann höchstens nur an den Beinen wie vom Hersteller empfohlen.

Ansonsten fühle ich mich seit der Nutzung etwas lebhafter. Der Schlaf hat sich auch minimal gebessert.
Die Neuropathie ist aber nach einem Monat aber noch nicht weg bzw hat sich in diesem Zeitraum nicht gravierend verbessert.
In meinem Fall muss ich jedoch für mich leider dazu sagen, dass ich die Neuropathie (SFN) wirklich an fast jeder Stelle am Körper habe und mich schon durchaus als Härtefall bezeichnen würde.


Schorsch hat geschrieben:Hallo,

Hochton habe ich mehrfach bei meiner Reha begleitend machen können.
Ich würde für diese Therapie keine Privatleistung aufbringen, der nutzen ist nicht spürbar oder nur minimal.

Investiert lieber Geld in Stoßwelle oder die sogenannte Axomera Therapie. Hier geht nach meiner Erfahrung her wenigstens was. Auch bei Neuropatischen Beschwerden würde ich so verfahren.

Gruß Schorsch


Wie bei vielen Nebenwirkungen, welche durch Flox induziert sind, wirkt nicht jede Therapie oder NEM bei jedem gleichermaßen gut.
Manche von uns fahren z.B. super mit Glutathion & ALA. Andere wiederum vertragen das aber überhaupt nicht. Von daher ist Deine Meinung bzw Erfahrung mit HTENS Dir natürlich vorbehalten. Rein aus Interesse aber mal gefragt: Wie viele Sitzungen mit HTENS hattest Du denn so in der Reha?

Ich denke dass hier jeder selbst seine Erfahrung machen sollte, zumal HTENS anscheinend hier noch nicht sehr häufig von anderen Floxies eingesetzt wurde und daher scheinbar noch nicht viel Erfahrung vorliegt. Ansonsten denke ich, hätten sich schon mehrere Floxies zur Hochtontherapie mit ihrer Erfahrung geäußert.

An welcher Art Neuropathie leidest Du übrigens, Schorsch? Auch an SFN mit Brennen/Pieksen?

Danke aber noch für den Tipp mit der Axomera Therapie. Schaue ich mir mal genauer an, ob das auch etwas für SFN ist.
10x Levofloxacin (September 2019) Dosierung nicht mehr bekannt
4x Levofloxacin (0-1-0) 500MG (Dezember 2019)

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1240
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#27608

Beitragvon Schorsch » 11.05.2021, 19:54

Hallo mike,

richtig ich gebe meine Erfahrungen hier wieder, die ich 1. selbst probiert habe und 2. die ich von vielen anderen in meiner fast 6 jährigen Floxkarriere und Netzwerktätigkeit vernommen habe. Insbesondere Aussagen von den mir bekannte Floxis auf die ich wirklich was gebe, denn nicht jede Aussage von jedem Floxi ist für mich realistisch / objektiv genug und daher sofort als Therapieversuch meine Prio 1.

Natürlich wirken gewisse Therapieformen bei vielen unterschiedlich ausgeprägt und jeder ist auch individuell. Es soll ja auch Floxis geben bei denen z.B. Magnesium zu Beschwerden führt.

Dennoch gibt es eindeutig gewisse Therapeutische Maßnahmen, die sagen wir mal unter uns Floxis mehrfach „belegter“ sind.

Daher würde ich jenen mit knappen Budget eher raten, in Therapien zu investieren, die einfach vielversprechender sind und bei mehrere unabhängig voneinander positiv wirkten.

In der Reha in der ich 2 x jeweils 3 Wochen war, habe ich dort jeden zweiten Tag die Hochtontherapie gemacht. Ich sage eindeutig Stoßwelle hat im Vergleich einen heftig potenteren Wirkprozess. Selbst meine regelmäßige Thaimassage die ich i.d.R. 1 x pro Woche mache, schaffte mir im Vergleich zur Hochton deutlich mehr Linderung. Jeder kann und soll probieren und investieren in was er mag es war nur meine Erfahrung und Meinung.

Gruß Schorsch
Levofloxacin zwei Tage je 500 mg Kapsel im Juli 2015

mike217
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 207
Registriert: 03.01.2020, 22:35

Re: Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#27612

Beitragvon mike217 » 11.05.2021, 22:54

Hallo Schorsch,

Schorsch hat geschrieben:Natürlich wirken gewisse Therapieformen bei vielen unterschiedlich ausgeprägt und jeder ist auch individuell. Es soll ja auch Floxis geben bei denen z.B. Magnesium zu Beschwerden führt.

Dennoch gibt es eindeutig gewisse Therapeutische Maßnahmen, die sagen wir mal unter uns Floxis mehrfach „belegter“ sind.


Und deswegen wäre es interessant mehr von anderen Floxis zu hören bzw zu erfahren die Hochton schon längere Zeit eingesetzt haben.
Das kann ja nun nicht ausschließlich Marketing-Geschwurbel sein, dass HTENS positive Auswirkungen auf "Polyneuropathien" hat, wenn selbst mehrere unabhängige und nicht unabhängige Studien einen Nutzen bescheinigen.

SFN induziert durch Chemotherapie, Diabetes 2, oder Alkohol wird ja in der Grundform ja nun keinen allzu großen Unterschied zu FQ induziert machen.

Schorsch hat geschrieben:Daher würde ich jenen mit knappen Budget eher raten, in Therapien zu investieren, die einfach vielversprechender sind und bei mehrere unabhängig voneinander positiv wirkten.


Ja, HTENS ist tatsächlich nicht ganz so günstig und war nun auch nicht meine erste Wahl. Das kannst Du auch in meinen Posts nachlesen.
Da ich aber an einer mal mehr und weniger ausgeprägten, teils recht schmerzhaften SFN leide und die so ziemlich am ganzen Körper vorhanden ist, habe ich natürlich ein großes Interesse meine Situation zu verbessern, denn ich habe nicht nur Schmerzen, sondern die Schmerzen beeinflussen auch massiv meinen Schlaf. Und ja, ich weiß dass hier auch Floxies sind die an einer ähnlich ausgeprägten SFN leiden und ich gewiss kein Einzelfall bin.

Wer wirklich ein sehr knappes Budget hat, dem würde ich natürlich auch erst einmal andere Therapieansätze ans Herz legen.

Bei manchen reichen ja auch nur NEMs, (R-)ALA hochdosiert, Vitamine und das alles und Umstellung auf Keto/Logi/Low-carb.
So etwas soll es ja auch geben...

Wobei ganz so schlimm wie "früher", oder gar wie am Anfang von Flox ist auch meine Neuropathie nicht mehr.
R-ALA und Flox 1x1 sei Dank. Sie bestimmt meinen Alltag aber dennoch noch genug, mehr als sie mir lieb ist...

Schorsch hat geschrieben:In der Reha in der ich 2 x jeweils 3 Wochen war, habe ich dort jeden zweiten Tag die Hochtontherapie gemacht. Ich sage eindeutig Stoßwelle hat im Vergleich einen heftig potenteren Wirkprozess. Selbst meine regelmäßige Thaimassage die ich i.d.R. 1 x pro Woche mache, schaffte mir im Vergleich zur Hochton deutlich mehr Linderung. Jeder kann und soll probieren und investieren in was er mag es war nur meine Erfahrung und Meinung.


Ich hatte das schon in meinem ersten Post an Dich gefragt, aber Du hattest jetzt nicht darauf geantwortet, daher: An welcher Art Neuropathie leidest Du?
Was ich vernommen hatte, ist, dass Du anscheinend Probleme mit den Sehnen hast. Kribbeln, Brennen, Pieksen hast du aber nicht?
Eventuell war ja HTENS ja deshalb nicht so wirklich wirksam bei Dir. 2x3 Wochen sind meiner Meinung auch nicht wirklich repräsentativ. Das ist meine Meinung und das ist es halt: Jeder darf und soll seine eigene Meinung ja haben. Wenn Du mit HTENS abgeschlossen hast, dann ist das so. Kann trotzdem wie eingangs erwähnt sein, dass es anderen hilft. Daher sind weitere Erfahrungen gerne willkommen.
10x Levofloxacin (September 2019) Dosierung nicht mehr bekannt
4x Levofloxacin (0-1-0) 500MG (Dezember 2019)

hope2
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 173
Registriert: 15.10.2019, 14:26

Re: Erfahrungen mit Hochtontherpie (HiToP)

#27613

Beitragvon hope2 » 12.05.2021, 05:57

Guten Morgen mike 17. Guten Morgen Schorsch.

Ja, jeder kann und darf hier seine Informationen und Erfahrungen kund tun und teilen. Davon profitieren wir alle - mal mehr oder auch weniger erfolgreich....
Wer sich Anschaffungen teurer Geräte leisten kann und ausprobieren möchte, um die eigenen FQAD Symptome auf ein erträglicheres Maß zu lindern, reduzieren - mehr als verständlich. Und es sei allen gegönnt, wenn sie damit ein Stück Besserung erfahren. Wem es gut tut und auf Heilung hoffen lässt - wir greifen nach vielen "Strohhalmen" um wieder zurück in unsere agile vor FQAD Lebensspanne zu finden.
Es gibt jedoch viele unter uns - und da bin ich ganz bei Schorsch - die sich kostspieligere Geräte und Therapien schlichtweg nicht leisten können...
Also, Euer beider Mitteilungen werden Floxies ansprechen und ihren eigenen Weg, oft auch sehr eingeschränkt durch das zur Verfügung stehende Budget, wählen und gehen müssen. Zum Glück mit Infos, Rückhalt und Verständnis in diesem Forum.

Viele Grüße,

hope2
Levofloxacin 500mg 10.2017, 10 Tage
Ciprofloxacin 250mg 9.2019, 1,5 Tage

"Wer ein Warum zu leben hat, erträgt fast jedes Wie"
- Viktor E. Frankl -


Zurück zu „Erfahrungsaustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste