Ernährung und Histamine

Benutzeravatar
Rosanna Garten
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 148
Registriert: 25.02.2017, 17:52

Ernährung und Histamine

#561

Beitragvon Rosanna Garten » 02.03.2017, 11:08

Liebe Floxis,

leider finde ich heute, auch nach ewiger Suche, die Beträge zur Ernährung und zum Histamingehalt verschiedener Lebensmittel nicht mehr.
Irgendwie erschließt sich mir die die Sortierung der Themen nicht so ganz :)
Unter Therapie, erste Hilfe und verschiedenen anderen Überschriften habe ich jedenfalls in der vergangenen Stunde vergeblich versucht, die Beträge (die ich schonmal gelesen hatte...) wiederzufinden und jetzt hab keine Lust mehr, weiterzusuchen. :lol:
Entschuldigt bitte, wenn ich deswegen ein neues Thema aufmache. :?

Evtl. kann ja auch einer der Administratoren meinen Beitrag bei dem passenden Thread verlinken?

Hier eine Seite aus der Schweiz mit vielen Infos über histaminarme Ernährung:
http://www.histaminintoleranz.ch/de/einleitung.html

und zwei deutschsprachige Datein mit Informationen zum Histamingehalt von Lebensmitteln:
SIGHI-Merkblatt_histaminarmeErnaehrung.pdf
(109.33 KiB) 36-mal heruntergeladen
SIGHI-Merkblatt_histaminarmeErnaehrung.pdf
(109.33 KiB) 36-mal heruntergeladen
11_FoodList_DE_alphabetisch_mitKat.pdf
(448.83 KiB) 35-mal heruntergeladen
11_FoodList_DE_alphabetisch_mitKat.pdf
(448.83 KiB) 35-mal heruntergeladen

Diese Dateien sind auch in englischer, französischer, tschechischer und slowakischer Sprache erhältlich unter:
http://www.mastzellaktivierung.info/de/ ... html#lm_de

LG

Rosanna



Glühwürmchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 139
Registriert: 26.11.2016, 04:54

Re: Ernährung und Histamine

#574

Beitragvon Glühwürmchen » 04.03.2017, 07:00

Hallo Rosanna,
toll dass Du diesen Pfad angefangen hast und danke für die Links. Sie sind ein guter Start in die Thematik.
Im Pfad von Pistazie -Moxifloxacin hatte ich einen kurzen Hinweis auf Histamin eingestellt
http://www.fluorchinolone-forum.de/viewtopic.php?f=36&t=190

Damit wir alles an einer Stelle haben, ist er hier noch einmal:

http://toxnet.ch/histaminintoleranz/index.html
"...Histamin wird bei erworbener Histamin-Intoleranz u.a. auch und vor allem durch chemische und toxische Substanzen (bereits in geringsten Dosen!), durch Medikamente und Drogen, Säuren und alkalische Lösungen, durch Kälte, Wärme, Hypoxie, Druck, Traumen, UV-Licht etc. etc. freigesetzt, und in der Folge kommt es durch Aktivierung von Enzymkomplexen aus der Gefässmembran (Membranlipide) innerhalb von Minuten bis Sekunden zur Bildung von hochwirksamen weiteren Entzündungs-Mediatoren: PAF2 und Eicosanoiden, was dann zu lebensbedrohlichen Symptomen der Haut, des Gastro-intestinal-trakts, der kardio-vaskulären Organe oder der Atmung und -nicht zuletzt auch des zentralen Autonomen Systems führt. ..."

Symptome

Da Histamin überall im Körper gebildet wird, sind die Symptome sehr vielfältig z.B. :

Verdauungstrakt (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Magenschmerzen)...

Herz-Kreislaufsystem: Herzrasen, schneller Herzschlag, Tachykardien, Herzrhythmusstörungen, Herzstolpern...

Atemwege: laufende Nase, Niesen, Verengung der Atemwege, Asthma, Atemnot...

Haut: Hautrötungen, Juckreiz, Quaddeln, Nesselsucht, Wasseransammlungen, Anschwellen der Augenlider...

Nerversystem: Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel, Erregungszuständen, Wachheit, Nervosität ..


Nahrungsmittel
http://www.nahrungsmittel-intoleranz.com/histaminintoleranz-informationen/histamingehalte-von-lebensmitteln.html

Nahrungsmittel die nicht verträglich sind

Eingelegte/konservierte Lebensmittel
Käse: vor allem Hartkäse - je älter ( je länger gereift) desto mehr Histamin
Geräuchertes Fleisch, Schinken, Salami, ...
die meisten Fischprodukte, v.a. Fischkonserven
Bohnen und Hülsenfrüchte (besonders Kichererbsen und Sojabohnen, auch Erdnüsse)
Sojaprodukte (Sojamilch, Sojasahne, Tofu, Sojasaucen, ...)
Produkte aus Weizen (werden manchmal gut vertragen!)
Sauerkraut
Fertiggerichte

Nahrungsmittel, die Histamin freisetzen

Hülsenfrüchte
Erdbeeren
Zitrusfrüchte (werden teilweise gut vertragen)
Tomaten
Nüsse
Ananas
Kakao und Schokolade


http://www.histaminintoleranz.ch/de/symptome.html#symptome[/color]

Weitere Links:
Bei Symptome.ch ist eine Histaminabteilung. Die Leute dort haben viel Erfahrung und ein gutes Wissen.
Das Lexikon ist ein guter Einstieg:
http://www.symptome.ch/wiki/Histamin-Intoleranz

Das Forum für Histaminintoleranz
http://www.symptome.ch/vbboard/histamin-intoleranz/

Medikamentenliste
http://www.symptome.ch/vbboard/histamin-intoleranz/67654-histaminintoleranz-medikamente-kontrastmittel-narkotika-anaesthetika.html

Rezepte
http://www.symptome.ch/vbboard/histamin ... 7654-69472


Hier noch ein Link für den Zusammenhang zwischen Levofloxacin und Histamin

Mori K1, Maru C, Takasuna K, Furuhama K.
Mechanism of histamine release induced by levofloxacin, a fluoroquinolone antibacterial agent.
Eur J Pharmacol. 2000 Apr 7;394(1):51-5.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10771034
„…These results demonstrate that the mechanism by which levofloxacin exerts histamine release may be closely linked to activation of pertussis toxin-sensitive G proteins…“

Leo Widner
Anfänger
Anfänger
Beiträge: 1
Registriert: 02.02.2018, 15:27

Re: Ernährung und Histamine

#3628

Beitragvon Leo Widner » 04.02.2018, 16:37

Also ich hatte zwar keinen Histamin-Mangel, aber das Problem, das mein Körper zu wenig Vitamine aufnahm, obwohl ich mich immer richtig ernährt habe.

Hab dann online geschaut und eine Apotheke gefunden, die Medikamente auch versendet. Ich bin nicht so gut zu Fuß.
Hat mich sehr fasziniert. Ich kann das nur weiterempfehlen: https://www.servusapotheke.at

Zwinge
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 106
Registriert: 29.12.2016, 09:40

Re: Ernährung und Histamine

#3805

Beitragvon Zwinge » 12.02.2018, 23:08

Hi Leo, geht mir ähnlich. Seit Kindesbeinen an mit Vollwertkost drangsaliert, um irgendwann festzustellen, dass da irgendetwas nicht stimmen kann. Beschäftigt man sich vertieft mit der Materie Ernährung relativiert sich vieles und man erkennt, dass Wissenschaftlichkeit für Mediziner wie Ernährungswissenschaftler ein Fremdwort ist. Mir hat kein Arzt geholfen. Ich habe 2006 damit angefangen alles an Getreide aus der Ernährung wegzulassen, und es hat mir gut getan. Heuschnupfen weg und die Verträglichkeit einiger Lebensmittel hat sich auch verbessert. Damals war an Obst nicht zu denken. Heute sind Pomelos möglich. Schön wäre es, wenn die Wissenschaft uns diesen trail and error-Prozeß ersparen würde. Den Gefallen tun die uns aber nicht. Grüsse Zwinge


Zurück zu „Nahrungsergänzungsmittel NEM und gesunde Ernährung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste