Die Datenschutzerklärungen und der Nutzungsvertrag mussten aktualisiert werden. Jeder reg. Benutzer bekommt eine Abfrage diese zu akzeptieren, oder nicht zu akzeptieren.

Cave: Fluorchinolone können Herzklappen beschädigen, 13. November 2020

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1259
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Cave: Fluorchinolone können Herzklappen beschädigen, 13. November 2020

#25256

Beitragvon Schorsch » 15.11.2020, 09:21

Quelle:

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... 0a5cfaf023


Bonn – Eine Behandlung mit Fluorchinolonen kann zu schweren Schäden an den Herzklappen führen. Zu den Folgen gehören Regurgitationen und Insuffizienzen der Mitral- oder Aortenklappe.

Die Ergebnisse einer im letzten Jahr veröffentlichten Studie haben jetzt die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) zu einer Warnung veranlasst. In Deutschland mussten die Hersteller einen Rote-Hand-Brief verschicken.

Es gilt mittlerweile als erwiesen, dass Fluorchinolone das kollagene Bindegewebe beschädigen, auch wenn der Pathomechanismus nicht genau bekannt ist. Diskutiert werden ein vermehrter oxidativer Stress, eine Hemmung der Kollagensynthese oder ein vermehrte Abbau durch Metalloproteasen.

Zuletzt war in einer Laborstudie an Gewebeproben von Patienten, die sich einer Resek­tion der aufsteigenden Aorta unterzogen hatten, ein Kollagenabbau in Myofibroblast­zellen nachgewiesen worden (Journal of Thoracic and Cardiovascular Surgery, 2019; DOI: 10.1016/j.jtcvs.2018.08.079).

Die Folgen machen sich unter Umständen bereits nach einer kurzen Behandlungsdauer bemerkbar. Sie bestehen in einer erhöhten Neigung zu einer Tendinitis und Sehnenrup­turen, die bereits im Jahr 2008 zu einem Warnhinweis der Arzneimittelagenturen geführt hat. Vor 2 Jahren wurde erkannt, dass die Behandlung insbesondere bei älteren Menschen auch mit einem erhöhten Risiko auf ein Aortenaneurysma oder eine Aortendissektion verbunden ist.

Der Fallbericht eines Patienten, der innerhalb von 2 Tagen nach dem Beginn einer Behandlung mit Ciprofloxacin einen Aortenklappenprolaps entwickelte (Medical Hypotheses, 2018; DOI: 10.1016/j.mehy.2018.09.013), hat ein Team um Mahyar Etminan von der Universität von British Columbia in Vancouver zu einer Analyse der FDA-Daten­bank (FAERS) und zu einer Fall-Kontroll-Studie veranlasst.

In beiden Untersuchungen war die Verordnung von Fluorchinolonen mit einem erhöhten Risiko auf eine Klappenschädigung verbunden. In der Fall-Kontroll-Studie kam es nach der Behandlung mit einem Fluorchinolonen 2,40-mal häufiger zu einer Mitral- oder Aorteninsuffizienz als nach einer Behandlung mit Amoxicillin. Gegenüber einer Behand­lung mit Azithromycin war das Risiko um 75 % erhöht (Journal of the American College of Cardiology, 2019; DOI: 10.1016/j.jacc.2019.07.035).

zum Thema
Rote-Hand-Brief
Studie in Journal of the American College of Cardiology 2019
Studie im Journal of Thoracic and Cardiovascular Surgery 2019
Fallbericht in Medical Hypotheses 2018
aerzteblatt.de
Fluorchinolone verursachen mehr Nebenwirkungen und mehr Todesfälle
Fluorchinolonhaltige Antibiotika: Ärzte zu sorgfältigem Umgang aufgerufen
Fluorchinolone: FDA warnt vor Aortendissektion
Diese Studie hat jetzt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bewogen, die Hersteller zu einem Rote-Hand-Brief zu verpflichten. Er weist auf das Risiko von einer Herzklappenregurgitation/‐insuffizienz nach einer systemisch oder inhalativen Anwendung von Fluorchinolone hin.

Prädisponierende Faktoren seien ein angeborener oder vorbestehender Herzklappen­fehler sowie Bindegewebserkrankungen wie zum Beispiel das Marfan­‐Syndrom, das Ehlers­‐Danlos­‐Syndrom, das Turner­‐Syndrom sowie ein Morbus Behçet, eine Hypertonie, eine rheumatoide Arthritis und eine infektiöse Endokarditis.

Bei den Risikopatienten systemisch und inhalativ angewendete Fluorchinolone nur nach sorgfältiger Nutzen­‐Risiko-­Abwägung unter Berücksichtigung anderer Therapieoptionen angewendet werden, heißt es in dem Schreiben.

Patienten sollten im Falle von akuter Atemnot, neu auftretendem Herzklopfen oder Ödemen unverzüglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. © rme/aerzteblatt.de


Levofloxacin zwei Tage je 500 mg Kapsel im Juli 2015

Was This Topic Useful?

Zurück zu „Deutsches Ärzteblatt (www.aerzteblatt.de)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste