Persönliche FQAD-Beratung: Informationen hier

Erfahrungen mit Antibiotika bei FQAD Patienten - Cefuroxim, Bactrim

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 811
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Erfahrungen mit Antibiotika bei FQAD Patienten - Cefuroxim, Bactrim

#30592

Beitragvon EagleEyeC » 01.04.2022, 13:05

Hallo liebes Forum

Wer musste von euch nach Flox Antibiotika schlucken?
Ich habe es bisher komplett gemieden - auch als ich mit 40 Grad Fieber und einer bakteriellen Pharyngitis 2 Wochen im Bett und am Tropf lag zu Hause. War mir egal. War nicht lebensbedrohlich. Kein Risiko es auszusitzen.

Nun werde ich im April respektive Mai operiert am Steissbein. Eine heikle OP. Infektionsrate ohne antibiotische Prophylaxe von 14-30%. Mit 2 Tage Cefuroxim und 7 Tage Bactrim sowie einigen hier nicht so interessanten Massnahmen kann die Infektionsrate auf 0-1% gesenkt werden.

Eine Infektion würde im besten Fall bedeuten 2-3 Wochen IV Antibiose, im schlechtesten Fall erneute OP für Abszessbehandlung. Daher bin ich klar FÜr die Antibiotikaprophylaxe.

Es muss ein AB für gram-positive und eines für gram-negative Keime sein. 2. Generation Cephalosporin + Bactrim scheint mir eine gute und günstige Wahl (im Gegensatz zu z.B. Metronidazol/Nitroimidazole).

Erfahrungen eurerseits?

Auf Schmerzmittel nach der OP werde ich grösstenteils verzichten. 2-3 Tage Buprenorphin (das macht keine Schübe) und dann THC/CBD sowie ordentlich viel Clonazepam (2mg pro Tag) für den Schutz der Nerven.



Benutzeravatar
hope2
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 289
Registriert: 15.10.2019, 14:26

Re: Erfahrungen mit Antibiotika bei FQAD Patienten - Cefuroxim, Bactrim

#30595

Beitragvon hope2 » 01.04.2022, 14:07

Hallo EEC,

bin medizinisch nicht wirklich fit, muss mich jetzt auch arg kurz fassen: Clindamycin wirkt gegen gram-positive & negative Keime soweit ich das noch im Kopf habe.

Hatte im Jan./Feb. 2021 drei OPs unter VN wegen massivem Wundinfekt mit Phlebitis nach einer Muskelbiopsie am linken Oberschenkel.
Bekam 13 Tage Clindamycin IV (? wohl 1200mg) und nach der Entlassung zehn weitere Tage den gleichen Wirkstoff, ebenfalls 1200mg (600mg 1-0-1 oral). Die Neuropathien hatten sich dadurch etwas verstärkt, den Darm habe ich versucht so gut wie möglich durch die Zeit zu unterstützen - wie schon seit Cipro. Leicht Hautausschlag getriggert (den hab ich schon seit Cipro, bis heute geblieben). Ansonsten hab ich es verhältnismäßig gut vertragen.
Die dritte Narkose hatte ich nicht gut weggesteckt, war wohl zu viel, drei Ops im Abstand von fünf Tagen. Schmerzmittel habe ich nach jeder OP nur zwei Tage eingenommen, Paracet. hat wie wir wissen keinen guten Ruf und ich mochte meinen Körper nicht zusätzlich belasten. Die Schmerzen nach der OP vergehen, das war zeitlich absehbar einigermaßen gut auszuhalten. Im Gegensatz zu FQAD ...

Vielleicht schreibt Dir noch Karlken. Er hat mich auf Grund seiner Erfahrungswerte mit mehreren OPs unter Clindamycin damals in meiner Sorge um die lange Antibiose ziemlich beruhigt.. (@Uschi: :text-thankyouyellow: Ohne Internet war ich im Krankenhaus komplett aufgeschmissen... :romance-kisscheek: )

Eine erfolgreiche OP und alles Gute wünsche ich Dir.

Liebe Grüße,
hope2
Levofloxacin 500mg 10.2017, 10 Tage
Ciprofloxacin 250mg 9.2019, 1,5 Tage


"Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft - vielmehr aus unbeugsamem Willen."
- Mahatma Gandhi -

Momo
lvl 6
lvl 6
Beiträge: 676
Registriert: 28.02.2020, 00:16

Re: Erfahrungen mit Antibiotika bei FQAD Patienten - Cefuroxim, Bactrim

#30597

Beitragvon Momo » 01.04.2022, 16:51

Hallo Marco,
ich habe Doxycyclin gut vertragen Musste es wegen einer heftigen Wurzelentzündung nehmen. Das war 3 Monate nach Ciprofloxacin.
Liebe Grüße Momo
7 Tage Ciprofloxacin

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2668
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Erfahrungen mit Antibiotika bei FQAD Patienten - Cefuroxim, Bactrim

#30598

Beitragvon Levoflox26 » 01.04.2022, 17:09

Hallo Marco,

Mit 2 Tage Cefuroxim und 7 Tage Bactrim sowie einigen hier nicht so interessanten Massnahmen kann die Infektionsrate auf 0-1% gesenkt werden.


Hat das einen besonderen Grund, warum du 7 Tage lang AB nehmen sollst/willst? Ich hab bei beiden Knie TEP Operationen (vor und nach Flox) sog. "Single Shots" direkt bei der OP bekommen. Hatte bei der letzten OP noch mit den Ärzten meine Flox Problematik geschildert, so auch meine Angst vor Antibiotika. Sie haben mir versichert, dass ich kein FC erhlaten werde (ist wohl auch nicht üblich). Aber ich weiß beim besten Willen nicht mehr, welches AB dieser single shot beinhaltet hat. Ist das für deine OP nicht möglich?

Ansonsten habe ich noch Erfahrung mit Fosfomycin (Monuril) bei Blasenentzündung. Hab ich gut vertragen und muss ich heute auch wieder nehmen.

LG uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Karlken
Moderator
Moderator
Beiträge: 848
Registriert: 14.06.2018, 15:36

Re: Erfahrungen mit Antibiotika bei FQAD Patienten - Cefuroxim, Bactrim

#30599

Beitragvon Karlken » 01.04.2022, 18:01

Hallo zusammen

Ja, zu Cefuroxim und Meropenem (Meronem) kann ich etwas beisteuern.
Habe Ende 2018, also knapp 6 Monate nach meiner Floxung im Krankenhaus
die AB Metronidazol, Cefuroxim und Meronem erhalten.
Das Metronidazol allerdings nur einen Tag da sich in meinem rechten Arm ein Kribeln bemerkbar machte
und ich es daraufhin abgelehnt habe.
Danach ging es für 10 Tage mit Meronem und Cefuroxim weiter die ich gut vertragen habe.
Beide AB wurden intravenös gegeben.

m.f.G.
Karlken
Levofloxacin 30.04. - 03.05.2018 je Tag 1x500mg

cf12
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1512
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Erfahrungen mit Antibiotika bei FQAD Patienten - Cefuroxim, Bactrim

#30603

Beitragvon cf12 » 01.04.2022, 21:07

Hallo Marco,

von Bactrim würde ich abraten, denn soweit ich mich erinnern kann, wurde es in den 90er Jahren mit/ohne AZT zur Behandlung von HIV Patienten eingesetzt (schwere Nebenwirkungen). :think:

Viele Grüße

cf12

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 811
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen mit Antibiotika bei FQAD Patienten - Cefuroxim, Bactrim

#30607

Beitragvon EagleEyeC » 02.04.2022, 08:46

Levoflox26 hat geschrieben:Hallo Marco,


Hat das einen besonderen Grund, warum du 7 Tage lang AB nehmen sollst/willst? Ich hab bei beiden Knie TEP Operationen (vor und nach Flox) sog. "Single Shots" direkt bei der OP bekommen. Hatte bei der letzten OP noch mit den Ärzten meine Flox Problematik geschildert, so auch meine Angst vor Antibiotika. Sie haben mir versichert, dass ich kein FC erhlaten werde (ist wohl auch nicht üblich). Aber ich weiß beim besten Willen nicht mehr, welches AB dieser single shot beinhaltet hat. Ist das für deine OP nicht möglich?


Leider nein. Das Steissbein ist 5mm vom Rectum entfernt. Es ist keine "sterile" Umgebung wie ein Gelenk, sondern eher mit einer Rücken oder Bauch-OP vergleichbar.

In der gross angelegten Studie von Maigne et al wurde für 48 Stunden Cefuroxim und Metronidazol gegeben. Ich bin aber froh, ich nehme lieber 7 Tage Co-Trimoxazol statt 2 Tage ein Nitroimidazol (typische NW Neuropathie)

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 811
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen mit Antibiotika bei FQAD Patienten - Cefuroxim, Bactrim

#30608

Beitragvon EagleEyeC » 02.04.2022, 08:47

Karlken hat geschrieben:Hallo zusammen

Ja, zu Cefuroxim und Meropenem (Meronem) kann ich etwas beisteuern.
Habe Ende 2018, also knapp 6 Monate nach meiner Floxung im Krankenhaus
die AB Metronidazol, Cefuroxim und Meronem erhalten.
Das Metronidazol allerdings nur einen Tag da sich in meinem rechten Arm ein Kribeln bemerkbar machte
und ich es daraufhin abgelehnt habe.
Danach ging es für 10 Tage mit Meronem und Cefuroxim weiter die ich gut vertragen habe.
Beide AB wurden intravenös gegeben.

m.f.G.
Karlken


Super danke! Genau das dachte ich mir, deshalb lieber Bactrim statt Metronidazol. Danke, grosse Hilfe. Ihr Alle

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 811
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen mit Antibiotika bei FQAD Patienten - Cefuroxim, Bactrim

#30609

Beitragvon EagleEyeC » 02.04.2022, 08:49

cf12 hat geschrieben:Hallo Marco,

von Bactrim würde ich abraten, denn soweit ich mich erinnern kann, wurde es in den 90er Jahren mit/ohne AZT zur Behandlung von HIV Patienten eingesetzt (schwere Nebenwirkungen). :think:

Viele Grüße

cf12


hmm Bactrim ist eines der "harmlosesten" Antibiotika neben Penicillin. Es ist heute das Mittel der Wahl bei Fosfomycin resistenter Harnwegsinfektion bei Männer (komplizierte) und wirkt oft - obwohl da Cipro indiziert wäre - bei Nierenbeckenbodeninfektionen. Was meinst du mit schwere Nebenwirkung?

Mir sind keine neurologischen Nebenwirkungen bekannt. Aber klar, es wird meine Neuropathie zum Feuern bringen. Ich reagiere auf fast alle Medis. Besser jedoch 7 Tage statt 3 Woche iv Antibiose oder eine 2. OP

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 811
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen mit Antibiotika bei FQAD Patienten - Cefuroxim, Bactrim

#30610

Beitragvon EagleEyeC » 02.04.2022, 08:49

Danke an euch alle!!!!!!!

cf12
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1512
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Erfahrungen mit Antibiotika bei FQAD Patienten - Cefuroxim, Bactrim

#30613

Beitragvon cf12 » 02.04.2022, 10:17

Hallo Marco,

auf der Seite von Dr. Wiechert zur Zellsymbiosetherapie (siehe Link) befindet sich ganz unten ein Link zum Artikel von Frau Altmann. Bactrim hemmt u.a. das Enzym zur Bildung von TMF (evtl. DNA Schäden). :think:

Viele Grüße

cf12

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2668
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Erfahrungen mit Antibiotika bei FQAD Patienten - Cefuroxim, Bactrim

#30614

Beitragvon Levoflox26 » 02.04.2022, 11:30

Leider nein. Das Steissbein ist 5mm vom Rectum entfernt. Es ist keine "sterile" Umgebung wie ein Gelenk, sondern eher mit einer Rücken oder Bauch-OP vergleichbar.


Ah, okay. Danke für die Erklärung.

@cf12
Ich hatte in den 90ern 2 Freunde mit HIV. Einer der beiden starb damals an Toxoplasmose. Der andere war mit einer sehr schweren Lungenentzündung lange in der Klinik und hat es mit sehr hochdosierter AB Gabe überlebt. Er hatte massive Nebenwirkungen, nahm zeitgleich aber auch Retrovir und ein weiteres HIV Medikament. Ob es Baktrim oder ein anderes AB war, weiß ich nicht mehr. Aber ich bin ziemlich überzeugt, dass man das nicht mit uns vergleichen kann. Letztendlich hat er die Lungenentzündung mit Hilfe der AB gut überstanden. Und Dank der guten HIV Medikation lebt er auch heute recht unbeschwert, mit Virusstatus unter Nachweisgrenze. Da hat die Forschung schon viel geleistet.

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Silberschweif
lvl 2
lvl 2
Beiträge: 23
Registriert: 10.02.2022, 15:36

Re: Erfahrungen mit Antibiotika bei FQAD Patienten - Cefuroxim, Bactrim

#30620

Beitragvon Silberschweif » 03.04.2022, 00:36

Als perioperative Antibiotika (oder prophylaktisch) werden in der Regel Cephalosporine (2. Generation) oder eine Penicillinkombination gegeben. Da kann man sich nichts aussuchen. Die werden prinzipiell gut vertragen. Aber jedes AB kann schwere Nebenwirkungen hervorrufen, von denen die meisten in der Regel rückbildungsfähig sind. Cotrim (Bactrim) hat gar kein so gutes Nebenwirkungsprofil und gehört eher zu den unverträglicheren AB.

Ich würde allerdings niemals das Risiko, das mit einer Antibiotika-Einnahme einhergeht gegen die eines postoperativen Abszess aufwiegen. In aller Regel kann man diesen gut sanieren, nur in den wenigen Fällen, wo das schief geht, kann das ganz böse enden. Stichwort: Nekrotisierende Fasziitis.

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 811
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen mit Antibiotika bei FQAD Patienten - Cefuroxim, Bactrim

#30681

Beitragvon EagleEyeC » 10.04.2022, 21:05

Silberschweif hat geschrieben:Als perioperative Antibiotika (oder prophylaktisch) werden in der Regel Cephalosporine (2. Generation) oder eine Penicillinkombination gegeben. Da kann man sich nichts aussuchen. Die werden prinzipiell gut vertragen. Aber jedes AB kann schwere Nebenwirkungen hervorrufen, von denen die meisten in der Regel rückbildungsfähig sind. Cotrim (Bactrim) hat gar kein so gutes Nebenwirkungsprofil und gehört eher zu den unverträglicheren AB.

Ich würde allerdings niemals das Risiko, das mit einer Antibiotika-Einnahme einhergeht gegen die eines postoperativen Abszess aufwiegen. In aller Regel kann man diesen gut sanieren, nur in den wenigen Fällen, wo das schief geht, kann das ganz böse enden. Stichwort: Nekrotisierende Fasziitis.


Also OP ging gut, Cefuroxim vertrag ich ohne Nebenwirkungen. Hab das jetzt alle 8 Stunden 1,5g intravenös gekriegt. Ab Morgen sollte ich für eine Woche Bactrim nehmen. Habe bei Bactrim auch mehr Sorge als beim Cephalosporin. Jedenfalls ist es sicherlich besser als Metronidazol (von FQs reden wir hier mal gar nicht)...

Falls ich es nicht vertrage, lass ich es natürlich weg oder ersetz es durch nochmals ein paar Tage Cefuroxim per os.
Einen Abszess willst du dort nicht haben. Ich kenne mehrere, die über Monate ein riesiges Loch dort hatten und mehrfach operiert werden mussten - das lohnt sich m.M.n. nicht.

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 811
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen mit Antibiotika bei FQAD Patienten - Cefuroxim, Bactrim

#30682

Beitragvon EagleEyeC » 10.04.2022, 21:17

cf12 hat geschrieben:Hallo Marco,

auf der Seite von Dr. Wiechert zur Zellsymbiosetherapie (siehe Link) befindet sich ganz unten ein Link zum Artikel von Frau Altmann. Bactrim hemmt u.a. das Enzym zur Bildung von TMF (evtl. DNA Schäden). :think:

Viele Grüße

cf12


Habs gelesen. Unschöne Sache. Evtl. bleibe ich wirklich beim Cefuroxim oder ich hoffe einfach nun, dass durch gute Wundversorgung kein Infekt entsteht.

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 811
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Erfahrungen mit Antibiotika bei FQAD Patienten - Cefuroxim, Bactrim

#30684

Beitragvon EagleEyeC » 11.04.2022, 07:30

Hab mich nun gegen das Bactrim entschieden. Ich hab ne homozygote MTHFR Mutation und da mit Trimethopram rumspielen scheint mir ein hohes Risiko. Werde wohl noch ne Zeit Cefuroxim per os kriegen.

Sind heute eh fast beide nicht mehr sensibel gegen E.Coli, da fragt man sich sowieso ob es sinnvoll ist.


Zurück zu „Erfahrungsaustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste