Persönliche FQAD-Beratung: Informationen hier

Verursacht zu viel Cortisol im Blut ROS (oxidativer Stress)?

kenny
lvl 2
lvl 2
Beiträge: 16
Registriert: 24.10.2020, 00:25

Verursacht zu viel Cortisol im Blut ROS (oxidativer Stress)?

#31351

Beitragvon kenny » 15.06.2022, 09:58

Ja, ich habe nur diese Frage, weil ich vor zwei Jahren ziemlich dick geworden bin. Und ich es nicht geschafft habe wieder abzunehmen. Im Nachhinein vermute ich, das mein Cortisol-Spiegel dauerhaft zu hoch gewesen sein könnte. Ich war nie beim Arzt. Gehe ich auch nicht, habe aber auch noch nie Fluorchinolone eingenommen. Kortison habe ich auch noch nie bekommen. Ich hatte aber gesundheitliche Probleme nach einem Zeckenstich (Muskel- und Gelenkschmerzen am ganzen Körper u.a.) vor ca. fünf Jahren. War deswegen auch beim Arzt, der mir aber nicht helfen konnte (was ich zum Glück zu diesem Zeitpunkt schon wusste). Einer hat mir nicht geglaubt und wollte mich auch lieber zum Psychiater schicken (nicht das das nicht angebracht wäre, hust hust). Was ich aber abgelehnt habe. Bei sowas wechsel ich sowieso gleich den Arzt, sorry dafür. Für mich sind Ärzte Dienstleister. Und ich bestimme in der Regel wo es lang geht. Außer die Gegenseite hat gute Argumente.




Allerdings hat mir Magnesium doch tatsächlich geholfen wenigstens etwas abzunehmen. Hatte einen hohen Körperfettanteil (viel Stammfett), evtl. sogar auch Wassereinlagerungen. Und Probleme mit der Libido. Und sogar Cellulite als Mann (39 Jahre alt). Bin schon wieder fast zufrieden mit meinen Körper, hust. Die Cellulite ist auch fast weg.



Ich möchte jetzt nicht die ganze Geschichte aufrollen, wie ich es geschafft habe, dass die Muskel- und Gelenkschmerzen (nach Zeckenstich) wieder komplett verschwinden. Mein Körper war jedenfalls sicherlich erhöhtem Stress ausgesetzt, habe vieles ausprobiert, (einschließlich Doxy relativ hoch dosiert). Vitalpilze in Kombination mit heißer Badewanne waren letztlich das einzige was mich tatsächlich dauerhaft symptomfrei gemacht hat (seit Jahren). Schmerzmittel habe ich nie eingenommen. (Ich wusste bereits, dass man vorsichtig sein sollte mit Tabletten). Habe in meinem ganzen Leben vielleicht zwei Ibu-Tabletten geschluckt.




Ich habe regelmäßig Leberwerte bestimmen lassen. Später auch die wichtigsten Schilddrüsenwerte. Dann auch ein Nieren-Funktionstest (den teuren) und Eiweißbestimmung (zur Sicherheit). War alles immer unauffällig, bis auf einmal ein leicht erhöhter Leberwert. Ich hätte vielleicht auch mal den Testosteron-Wert messen lassen können (zahlt aber die Krankenkasse nicht). Ich denke jetzt antwortet keiner mehr auf meine ursprüngliche Frage, weil ihr verunsichert seid. Ich würde zu viel rumexperimentieren.



Karlken
Moderator
Moderator
Beiträge: 873
Registriert: 14.06.2018, 15:36

Re: Verursacht zu viel Cortisol im Blut ROS (oxidativer Stress)?

#31353

Beitragvon Karlken » 15.06.2022, 11:54

Hallo und Willkommen Kenny

Deine eigentliche Frage
Verursacht zu viel Cortisol im Blut ROS (oxidativer Stress)?

läßt sich mit einem simplen "Ja" beantworten.

Cortisol hemmt Enzyme, die für die Bildung von Antioxidantien erforderlich sind.

m.f.G.
Karlken
Levofloxacin 30.04. - 03.05.2018 je Tag 1x500mg

kenny
lvl 2
lvl 2
Beiträge: 16
Registriert: 24.10.2020, 00:25

Re: Verursacht zu viel Cortisol im Blut ROS (oxidativer Stress)?

#31362

Beitragvon kenny » 16.06.2022, 09:57

Super, danke. Ihr habt mir weitergeholfen. Habe weiter Fett abgebaut (Mini-Muskelzuckungen in den Beinen und Füßen). Meine Oberschenkel waren ziemlich dick und etwas cellulitebehaftet. Jetzt höre ich auch endlich wieder meine Verdauung, was ich die letzten zwei Jahre nicht gehört habe. Ich meine nach dem Essen. Ich hatte also einen verlangsamten Stoffwechsel. Außerdem hatte ich auch immer einen komischen Appetit und auch Durst (irgendwie gestört). Jedenfalls anders als früher. Ich sollte zum Endokrinologen gehen.

MFG Kenny


Zurück zu „Allgemeine Plaudereien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast