Persönliche FQAD-Beratung: Informationen hier

Schmerzmittel Erfahrungen

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 875
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Schmerzmittel Erfahrungen

#31415

Beitragvon EagleEyeC » 20.06.2022, 13:40

Hallo zusammen

Mir ist vollkommen bewusst, wie hoch das Risiko bei Schmerzmittel ist. Trotzdem würde ich gerne kurz und knapp Erfahrungen von euch haben, ob ihr was probiert habt und was half/was nicht half.

Ich bin in der doofen Situation, dass ich immernoch sehr starke Schmerzen habe seit meiner Operation im April und es kann echt nicht gesund sein, solche Schmerzen einfach auszusitzen.

Persönlich hatte ich gute Erfahrungen mit Cannabis gemacht. Mittelgute/-schlechte mit Buprenorphin (einem Opioid), welches ich für 2-3 Tage vertrage, danach mehr Nervenschmerzen kriege, sobald ich es absetze, es aber eigentlich gut ist.

Pregabalin führte zu leicht mehr Schmerzen in den Muskeln.
Vimpat macht mir eine kognitive Dysfunktion. Von beidem krieg ich keine Schübe.

Hat hier jemand mit irgendwas Erfolg gehabt?
NSAR kommen klar nicht in Frage. Wie ist es mit Paracetamol? Hat jemand Paracetamol für längere Zeit eingenommen? Wie war das?

Wie ist es mit anderen Opioiden? Forscher hatte Tilidin vertragen. Weitere Erfahrungsberichte?

Und betreffend dem Ketamin hat noch immer niemand Erfahrung?

Wäre das mit der OP nicht, würde ich für Flox sicherlich keine Schmerzmittel nehmen. Das sind ja auch "aushaltbare" Schmerzen. Sie sind einfach einschränkend und das ist beschissen, das kennen wir alle. Jedoch die Schmerzen durch die OP... das ist ein anderes Kaliber.

Ich danke für eure Erfahrungen.
EEC



Idgie
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 828
Registriert: 18.05.2018, 09:16

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31416

Beitragvon Idgie » 20.06.2022, 13:51

Hallo EEC,

ich habe nach der Zahn-OP Paracetamol genommen und gut vertragen. Auf Tilidin reagiere ich mit krassen Panikattacken und Cannabis kann man in Deutschland nicht einfach so kaufen oder verschrieben bekommen, deshalb keine Erfahrungen meinerseits.

Grüße Idgie
Einnahme 10x250 mg Ciprofloxacin Juni 2017

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 875
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31418

Beitragvon EagleEyeC » 20.06.2022, 14:13

Hallo Idgie

Danke für deine Antwort. Ein paar kurze Rückfragen:

1. Wie lange hast du das Paracetamol eingenommen?
2. Hast du neuropathische Beschwerden durch FQAD?

Liebe Grüsse
EEC

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 875
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31419

Beitragvon EagleEyeC » 20.06.2022, 14:18

An pflanzlichen Dingen habe ich v.a. eine Verbesserung durch PEA (Palmitoylethanolamid).
Eventuell wäre Boswellia serrata noch ein alternativer Versuch?

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2747
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31420

Beitragvon Levoflox26 » 20.06.2022, 14:46

Hallo Marco,

Wäre das mit der OP nicht, würde ich für Flox sicherlich keine Schmerzmittel nehmen. Das sind ja auch "aushaltbare" Schmerzen. Sie sind einfach einschränkend und das ist beschissen, das kennen wir alle. Jedoch die Schmerzen durch die OP... das ist ein anderes Kaliber.


Das hätte ich bis vor ca. 1-2 Jahren auch noch gesagt. Heute bin ich eines besseren belehrt. Die SFN kann irre starke Schmerzen machen. Höllisch. Nicht aushaltbar. Jedenfalls nicht für mich. Ich hätte niemals gedacht, dass sich das so entwickelt.
Dagegen waren die Schmerzen nach der Knie TEP Operation fast schon angenehm. Und das sagt glaub alles. Jeder wird sich vorstellen können, wie es sich anfühlt, wenn dir 12cm Haut-, Muskelgewebe durchtrennt werden, Knochen zersägt und Ersatzteile in die Knochen gehämmert werden. Die Wunde wird mit einer Art Tackerklammern verschlossen.
20201216_125755.jpg

Das waren schon arge Schmerzen. Aber die jetzigen SFN Schmerzen empfinde ich als deutlich schlimmer. Ohne Pregabalin und Hydromorphon (32mg) komme ich kaum noch klar. Für Schmerzspitzen benötige ich noch akute Morphintabletten.
Also bitte, tu die FQAD Schmerzen nicht einfach so ab. Sie sind so individuell wie die ganze FQAD Symptomatik auch. Ich kenne auch in etwa die Schmerzen, die du z.Zt. haben wirst. Hab eine ähnliche OP vor Flox gehabt, bzw. waren es zwei OPen, im Abstand von 8 Wochen, weil eine Drainage gelegt wurde (durch den Darm) die dann entfernt wurde. Schmerzen schlimmer als Knie OP, ich würde sie auf der Skala mit 8-9 angeben, Knie mit 7-8, SFN mit 10 vergleichbar mit "der letzten Presswehe" (ohne Schmerzmittel). Die Mütter werden wissen, wie sich das anfühlt.

Dass du heute noch so starke Schmerzen hast, ist das nicht ungewöhnlich? Die OP ist doch schon einige Zeit her, wurde die Wunde verschlossen oder musste sie auch offen abheilen?

Cannabis hat mir übrigens nicht viel gebracht, ist sogar irgendwann ins Gegenteil umgeschlagen. Ich nehm's nicht mehr. Paracetamol über längere Zeit ist glaub nicht gut für die Nieren?
Tilidin hatte ich nach Tramal probiert, beides hatte keine ausreichende Schmerzlinderung. Von Tilidin wurde mir dazu noch speiübel.

Auch hier gilt wahrscheinlich, dass es sehr individuell ist.

Ich wünsche dir baldige Besserung.

lg uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 875
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31422

Beitragvon EagleEyeC » 20.06.2022, 15:17

Hallo Uschi

Ich wollte damit nicht die möglichen SF Schmerzen bei FQAD runterspiegel. Es tut mir leid, wenn das so rüber kam.
Ich hatte selber schon stärkere Schmerzschübe. Persönlich leide ich durch FQAD eher unter Einschränkungen als Schmerzen und sehe das auch oft bei anderen. Natürlich glaube ich dir die massiven Schmerzen.

Die OP ist gut verlaufen, aber es war halt ne Knochenamputation... kennst du dich ja damit aus leider.
Wie lange tat dir denn das Bein weh nach der TEP? Es sind nun 2,5 Monate und ich hab heftige Schmerzen wenn ich sitzen möchte, echt alles andere als lustig.

Von Tilidin und Hydromorphon hattest du keine SF Verschlechterung?
Paracetamol ist für die Leber schlecht, aber NAC ist das Gegenmittel, also würde das kein Problem sein. Ich möchte nur nicht meine FQAD Baustellen verschlechtern um weniger Schmerzen zu haben am Operationsort.

Es tut mir echt leid zu hören, sind die Nervenschmerzen bei dir unterdessen so schlimm. Das Pregabalin hilft dir nicht (mehr)?

Edit: Die Wunde ist zu und gut verheilt. Es ist der Knochenschmerz. Es wurde das Sakrum rund abgeschliffen. Darauf "sitze" ich nun :doh:

Ich hoffe das bessert noch, hätte ich gewusst was da auf mich zukommt, hätte ich mit den alten Schmerzen weitergelebt

Idgie
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 828
Registriert: 18.05.2018, 09:16

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31425

Beitragvon Idgie » 20.06.2022, 15:53

EagleEyeC hat geschrieben:
Danke für deine Antwort. Ein paar kurze Rückfragen:

1. Wie lange hast du das Paracetamol eingenommen?
2. Hast du neuropathische Beschwerden durch FQAD?


Hallo EEC,

1. mehrmals ein paar Tage
2. ja, aber ohne Schmerzmittel auszuhalten und auch nicht durchgängig, also bessere und schlechtere Tage

LG Idgie
Einnahme 10x250 mg Ciprofloxacin Juni 2017

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 875
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31430

Beitragvon EagleEyeC » 20.06.2022, 18:08

Idgie hat geschrieben:
EagleEyeC hat geschrieben:
Danke für deine Antwort. Ein paar kurze Rückfragen:

1. Wie lange hast du das Paracetamol eingenommen?
2. Hast du neuropathische Beschwerden durch FQAD?


Hallo EEC,

1. mehrmals ein paar Tage
2. ja, aber ohne Schmerzmittel auszuhalten und auch nicht durchgängig, also bessere und schlechtere Tage

LG Idgie


Hallo Idgie

Und das Paracetamol machte nix mit den Nerven? Das wäre ne gute Nachricht. Klar, das kann ich nicht direkt auf mich übernehmen. Aber es wäre zumindest ne Substanz - in Kombination mit NAC - die eher unkritisch ist. Ich muss mal eine tiefere Analyse machen. Ich glaube in der Leber macht es ne mitochondriale Dysfunktion, daher kritisch (aber dafür ist das NAC da, ist ja das offizielle Mittel bei Überdosierung von Paracetamol).

Lg.

Jens_86
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 309
Registriert: 22.01.2020, 17:56

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31435

Beitragvon Jens_86 » 21.06.2022, 00:06

Ich habe bei zwei Gelegenheiten wegen Infekten (Corona, Grippe) jeweils ca. 5 Tage Ibuprofen genommen. Ich weiß nicht, ob das für dich auch relevant ist.

Ich habe durch Flox eine SFN, aber soweit ich das beurteilen kann hatte ich keine Verstärkung der Floxsymptomatik durch das Ibu).

Viele Grüße

Jens

Benutzeravatar
nino
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 425
Registriert: 02.11.2019, 18:53

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31436

Beitragvon nino » 21.06.2022, 03:47

Hatte letztes Jahr nach einer Weisheitszahn-OP mit Komplikationen (alveolitis sicca) zunächst Ibuprofen genommen, nach einigen Tagen davon jedoch arge Magenschmerzen bekommen. Wollte das zunächst auf Anraten des Arztes mit Pantoprazol mitigieren, was jedoch leider keinen großen Unterschied machte. Danach stieg ich auf Paracetamol um. Das habe ich ganze 2,5 Wochen lang eingenommen, immer in Absprache mit dem Arzt. Ich habe es sehr gut vertragen, ohne jegliche spürbare Nebenwirkungen. Habe allerdings auch parallel u.a. NAC/ACC und S-Acetyl-Glutathion geschluckt (siehe den folgenden Absatz). Auch in diesem Jahr habe ich nach einer weiteren - diesmal glücklicherweise komplikationsfreien - Weisheitszahnentfernung Paracetamol genommen, jedoch nur für 1-2 Tage. Eine längere Einnahme wie im letzten Jahr war da zum Glück nicht nötig.

Wichtig: Dosierung beachten und unter keinen Umständen die Höchstdosis überschreiten! Überdosierung kann bei Paracetamol schnell gefährlich für die Leber und somit auch lebensgefährlich werden (verbraucht sehr schnell alles Glutathion in der Leber bei der Verstoffwechselung)! NAC/ACC wird in der klinischen Praxis als Paracetamol-Gegengift bei Überdosierung verwendet, da es das verbrauchte Glutathion schnell zu ersetzen hilft; daraus schließe ich, dass auch bei Einnahme innerhalb der sicheren Höchstdosis-Begrenzung eine gleichzeitige Einnahme von NAC/ACC eine gewisse Schutzwirkung für die Leber haben dürfte, gerade bei längerfristiger Einnahme (bin aber kein Experte).

Das gute an Paracetamol ist, dass es im Regelfall keinen negativen Einfluss auf den Verdauungstrakt oder Neuropathien haben dürfte; eine schädliche Wirkung bei Überdosierung oder längerfristigerer Einnahme geht wie gesagt überwiegend von der hepatotoxischen Wirkung auf die Leber aus.


Meine persönlichen Erfahrungen zusammengefasst:
Paracetamol hui, Ibuprofen pfui.

Wie immer: ich bin kein Experte und kann auf nichts in diesem Beitrag beschriebenes irgendwelche Garantien geben.
Mitte 20
2x 500mg Ciprofloxacin, jeweils 1 Tablette am 29. und 30.10.2019

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 875
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31437

Beitragvon EagleEyeC » 21.06.2022, 07:41

Jens_86 hat geschrieben:Ich habe bei zwei Gelegenheiten wegen Infekten (Corona, Grippe) jeweils ca. 5 Tage Ibuprofen genommen. Ich weiß nicht, ob das für dich auch relevant ist.

Ich habe durch Flox eine SFN, aber soweit ich das beurteilen kann hatte ich keine Verstärkung der Floxsymptomatik durch das Ibu).

Viele Grüße

Jens


Interessant. Das wovor alle warnen.

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 875
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31438

Beitragvon EagleEyeC » 21.06.2022, 07:43

nino hat geschrieben:Hatte letztes Jahr nach einer Weisheitszahn-OP mit Komplikationen (alveolitis sicca) zunächst Ibuprofen genommen, nach einigen Tagen davon jedoch arge Magenschmerzen bekommen. Wollte das zunächst auf Anraten des Arztes mit Pantoprazol mitigieren, was jedoch leider keinen großen Unterschied machte. Danach stieg ich auf Paracetamol um. Das habe ich ganze 2,5 Wochen lang eingenommen, immer in Absprache mit dem Arzt. Ich habe es sehr gut vertragen, ohne jegliche spürbare Nebenwirkungen. Habe allerdings auch parallel u.a. NAC/ACC und S-Acetyl-Glutathion geschluckt (siehe den folgenden Absatz). Auch in diesem Jahr habe ich nach einer weiteren - diesmal glücklicherweise komplikationsfreien - Weisheitszahnentfernung Paracetamol genommen, jedoch nur für 1-2 Tage. Eine längere Einnahme wie im letzten Jahr war da zum Glück nicht nötig.

Wichtig: Dosierung beachten und unter keinen Umständen die Höchstdosis überschreiten! Überdosierung kann bei Paracetamol schnell gefährlich für die Leber und somit auch lebensgefährlich werden (verbraucht sehr schnell alles Glutathion in der Leber bei der Verstoffwechselung)! NAC/ACC wird in der klinischen Praxis als Paracetamol-Gegengift bei Überdosierung verwendet, da es das verbrauchte Glutathion schnell zu ersetzen hilft; daraus schließe ich, dass auch bei Einnahme innerhalb der sicheren Höchstdosis-Begrenzung eine gleichzeitige Einnahme von NAC/ACC eine gewisse Schutzwirkung für die Leber haben dürfte, gerade bei längerfristiger Einnahme (bin aber kein Experte).

Das gute an Paracetamol ist, dass es im Regelfall keinen negativen Einfluss auf den Verdauungstrakt oder Neuropathien haben dürfte; eine schädliche Wirkung bei Überdosierung oder längerfristigerer Einnahme geht wie gesagt überwiegend von der hepatotoxischen Wirkung auf die Leber aus.


Meine persönlichen Erfahrungen zusammengefasst:
Paracetamol hui, Ibuprofen pfui.

Wie immer: ich bin kein Experte und kann auf nichts in diesem Beitrag beschriebenes irgendwelche Garantien geben.


Naja Paracetamol dürfte auch für die Mitochondrien der Nerven nicht so toll sein. Mit dem NAC hast du aber recht, das macht Sinn, auch bei geringer Dosis Paracetamol

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 875
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31439

Beitragvon EagleEyeC » 21.06.2022, 07:51

Paracetamol:

Nitrative modifications to critical enzymes 2 h after the administration of acetaminophen appear to contribute to mitochondrial dysfunctions, resulting in severe necrosis 24 h after its administration [10]. Most organs may be affected in mitochondrial cytopathies that primarily affect oxidative phosphorylation.

Benutzeravatar
Brischid
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 323
Registriert: 09.06.2019, 10:07

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31441

Beitragvon Brischid » 21.06.2022, 09:49

Hallo Marco,

ich hatte eine Zahnimplantation. Herr Dr. Pieper hat mir Metamizol empfohlen, falls ich die Schmerzen nicht aushalte. Ich hatte keine Verschlechterung der neuropathischen Symptome, allerdings habe ich die Tropfen nur kurze Zeit genommen.

Mit Pregabalin hatte ich bereits am zweiten Tag eine massive Verschlechterung der neuropathischen Beschwerden. Da gingen auch die Kälteschmerzen los, die bis zum heutigen Tag geblieben sind. Zufall? Ich weiß nicht.

Tilidintropfen gingen überhaupt nicht. Die Folge waren Drehschwindel und Erbrechen.

Liebe Grüße
Brischid
Ciprofloxacin 250 mg / 11 Tabletten - September 2016
Ciprofloxacin 500 mg / 10 Tabletten - September 2016

Karlken
Moderator
Moderator
Beiträge: 873
Registriert: 14.06.2018, 15:36

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31442

Beitragvon Karlken » 21.06.2022, 10:09

Hallo Marco, Hallo Brischid

Metamizol wollte ich gestern auch schon ins Feld führen.
Hatte ich 2018 im KH bekommen und hat mir nicht geschadet.
Ich hatte mich gestern, nach einer Google-Recherche, dann doch gescheut
es hier als Alternative einzubringen.

m.f.G.
Karlken
Levofloxacin 30.04. - 03.05.2018 je Tag 1x500mg

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 875
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31446

Beitragvon EagleEyeC » 21.06.2022, 19:53

Ich hatte Metamizol zusammen mit dem Cipro genommen. Ich glaube das würde ich mich nicht trauen. Es scheint tatsächlich am ehesten Ketamin in tiefer Dosierung oder Opioide zu sein.

Oder eben Cannabis, aber das ist halt nicht legal hier in der Schweiz und nicht auf Rezept zu kriegen.

cf12
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1556
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31447

Beitragvon cf12 » 21.06.2022, 20:40

Hallo Marco,

wegen Schmerzen und dem Training nehme ich gelegentlich eine Ibuprofen Tablette + täglich > 1 g Vitamin C ein und konnte bisher keine Probleme beobachten. Vitamin C ist für den Magenschutz essentiell. :)

Viele Grüße

cf12

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 875
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31452

Beitragvon EagleEyeC » 22.06.2022, 11:26

cf12 hat geschrieben:Hallo Marco,

wegen Schmerzen und dem Training nehme ich gelegentlich eine Ibuprofen Tablette + täglich > 1 g Vitamin C ein und konnte bisher keine Probleme beobachten. Vitamin C ist für den Magenschutz essentiell. :)

Viele Grüße

cf12


Ist wirklich noch interessant, dass so viele gar nicht so schlecht auf NSAR reagieren. Ich frage mich auch, ob es primär bei der gleichzeitigen Einnahme zu massiven Problemen kommt und nicht bei der Einnahme Jahre später. Naja ob ich das Risiko eingehen möchte? Ich glaube am ehesten Ketamin Nasenspray 2x wöchentlich. Das soll ja auch bei Fibromyalgie, CFS, CRPS/Sudeck helfen und hat einen ähnlichen (zusätzlichen) Wirkmechanismus wie ARA 290 indem es den IRR aktiviert.

Falls das nicht in Frage kommt oder nicht klappt, dann Cannabis. Falls das nicht ausreicht, dann Opioide > Paracetamol + NAC > NSAR wäre wohl meine Reihenfolge.

Ich danke jedenfalls allen für die Teilnahme an dieser Diskussion!

Herzlich
EEC

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2747
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31453

Beitragvon Levoflox26 » 22.06.2022, 13:55

Hallo Marco,

Ich glaube am ehesten Ketamin Nasenspray 2x wöchentlich.


Ist das bei euch möglich? Ich glaube, hier in D dürfen das nur Psyschiater verwenden, bei einer Major Depression, mit zusätzlichen oralen AD. So zumindest mein letzter Kenntnisstand. Soll, als Nasenspray, auch nicht sonderlich gegen Schmerzen wirken?

Bin gespannt, was du berichtest.

lg uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

Hopesoon
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 234
Registriert: 31.08.2020, 16:12

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31454

Beitragvon Hopesoon » 22.06.2022, 20:58

Hallo Marco,

als ich meine Schulterschmerzen nicht mehr ertragen hab, habe ich (das Risiko in Kauf nehmend) an drei Tagen hintereinander abends je eine 683 mg Ibu mit Lysin genommen. Gegen die Schmerzen hat es nur minimal geholfen. Passiert ist ansonsten zum Glück nichts.

Paracetamol (500 mg) hatte ich auch mal genommen ohne negative Auswirkung, allerdings auch ohne spürbaren Nutzen.

Ebenso ist es mir mit Procain-Infusionen ergangen und mit Lidocain-Spritzen.

Von Cannabis habe ich Kreislaufprobleme bekommen. Auf die Schmerzen hatte es m.E. keinen Einfluss.

Ich wünsche dir von Herzen gute und schnelle Besserung!
Juni 2010 Levofloxacin 500 mg 7 Tabletten
Juli 2020 Ciprofloxacin 500 mg 1-0-1 für 5 Tage

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 875
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31457

Beitragvon EagleEyeC » 23.06.2022, 14:48

Levoflox26 hat geschrieben:Hallo Marco,

Ich glaube am ehesten Ketamin Nasenspray 2x wöchentlich.


Ist das bei euch möglich? Ich glaube, hier in D dürfen das nur Psyschiater verwenden, bei einer Major Depression, mit zusätzlichen oralen AD. So zumindest mein letzter Kenntnisstand. Soll, als Nasenspray, auch nicht sonderlich gegen Schmerzen wirken?

Bin gespannt, was du berichtest.

lg uschi


Nicht das teure Spravato, sondern eine Magistralrezeptur mit billigem alten Ketalar als Nasenspray.
Anscheinen soll Spravato (also Johnson & Johnson) nun auch für Schmerzen Studien machen. Und in den USA gibt es bald orales Ketamin für zu Hause als Therapie der Depression.

Für mich ist es eher ein erster Versuch: Wenn ich keine Nebenwirkungen davon habe, melde ich mich evtl. für wöchentliche Infusionen and (die werden hier mit Midazolam, Ketamin und Lidocain (welches ich durch Procain ersetzen würde aus Verträglichkeitsgründen) gemacht)

Benutzeravatar
Zipp
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 194
Registriert: 18.10.2018, 09:56

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31463

Beitragvon Zipp » 24.06.2022, 17:35

EagleEyeC hat geschrieben:Eventuell wäre Boswellia serrata noch ein alternativer Versuch?

Ich habe aufgrund meines Morbus Crohn schon über Wochen hinweg hochwertiges Weihrauch (Boswellia Serrata Extract BSAK 170), direkt aus einem indischen Labor, zu mir genommen. Vor und auch nach Flox.

Es hat leider keine Wirkung gezeigt.

Grüße
Zipp

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 875
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Schmerzmittel Erfahrungen

#31465

Beitragvon EagleEyeC » 24.06.2022, 20:23

Zipp hat geschrieben:
EagleEyeC hat geschrieben:Eventuell wäre Boswellia serrata noch ein alternativer Versuch?

Ich habe aufgrund meines Morbus Crohn schon über Wochen hinweg hochwertiges Weihrauch (Boswellia Serrata Extract BSAK 170), direkt aus einem indischen Labor, zu mir genommen. Vor und auch nach Flox.

Es hat leider keine Wirkung gezeigt.

Grüße
Zipp


Danke für den Erfahrungsbericht. Schade, dass es nicht geholfen hat. Ich habe mich unterdessen entschieden, Ketamin zu versuchen. Einerseits kann es für Flox/Schmerzgedächtnis helfen, auf der anderen Seite hoffentlich die (Phantom-)Schmerzen nach der Steissbeinamputation lindern. Mal sehen ob es hilft. Ich halte es im Vergleich zu NSAR oder Opioide für die sicherste Variante.

Der zweite Versuch wäre ein anderes Opioid, evtl. Oxicontin? Darüber mache ich mir noch keine Gedanken. Jedenfalls sind die Schmerzen nach der OP zu stark um es auszusitzen, das ist so nicht gesund und versaut mir echt gerade so ziemlich jegliche Freude.

Die beste Alternative wäre auch noch Elektrizität. Aber das möchte ich noch nicht versuchen (ein Sakralnervenstimulator). Erst wenn ich sicher bin, dass die OP ein Flopp war und es deshalb so weh tut kommt das in Frage. Also eigentlich erst in ca. einem Jahr.

Ich danke nochmals allen für die Meinungen, sie haben sehr geholfen.


Zurück zu „Erfahrungsaustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste