Persönliche FQAD-Beratung: Informationen hier

Bitte sehr dringend um Rat jodhaltiges Kontrastmittel

NiewiederCipro
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 269
Registriert: 31.07.2018, 07:29

Bitte sehr dringend um Rat jodhaltiges Kontrastmittel

#32016

Beitragvon NiewiederCipro » 21.09.2022, 20:52

Ihr Lieben,

ich brauche noch einmal dringend euren Rat.

Da ich gerade im Krankenhaus bin, kann ich nur kurz zusammenfassen:

Vor 5 Wochen Corona gut überstanden (ungeimpft!), aber ich bemerke seit dem häufiger Herzrhythmusstörungen.

Direkt im Anschluss Blasenentzündung mit Nierenbeteiligung. Antibiotikum Cefpodoxim für 10 Tage erhalten. Eine Woche später erneut Blasenentzündung mit Nierenschmerzen. Cefpodoxim für weitere 5 Tage erhalten.

Seit dem immer mal wieder Flankenschmerzen, Leisten- und Unterbauchschmerzen. Alles ohne Befund. Extrem niedriger Blutdruck, teilweise 80/40. Ich spüre Herzrhythmusstörungen.

EKG beim Hausarzt, Auffälligkeiten, daher Blutabnahme. Der D'Dimere Wert ist um das 3fache erhöht, ich soll mittels CT eine Lungenembolie ausschließen lassen.

Wegen Panik bin ich ins Krankenhaus gefahren, Werte hier weitestgehend in Ordnung (Blut, EKG, Ultraschall der Venen).

Aber um 100%ig sicher zu gehen, dass keine Embolie vorlag bzw. -liegt, soll ich CT mit jodhaltigem Kontrastmittel machen lassen morgen.

Hier fängt mein Problem an.

Soll ich oder sill ich nicht? Fühle mich soweit okay. Und es ist ja kein Gadolinium.

Ist jodhaltiges Kontrastmittel trotzdem schädlich/gefährlich/Langzeitfolgen?

Was ist mit meiner Polyneuropathie diesbezüglich und kann es psychische Nebenwirkungen haben (außer dass ich eh die Medikamentenphobie habe...)?

Bitte um Ratschläge/Tipps, Pro und Kontra, Erfahrungen.

Es soll gespritzt werden, das jodhaltige Kontrastmittel.


Verzweifelte Grüße (mal wieder) und vorab schon mal 1000 Dank


Ciprofloxacin 7 Tage im März 2018,
danach noch 3 Tage intravenös erhalten :confusion-shrug:

Glühwürmchen
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 357
Registriert: 26.11.2016, 04:54

Re: Bitte sehr dringend um Rat jodhaltiges Kontrastmittel

#32021

Beitragvon Glühwürmchen » 22.09.2022, 15:38

Eine gute Freundin von mir kann jodhaltige Kontrastmittel nicht vertragen. Deshalb wurden CTs bei ihr ohne Kontrastmittel gemacht. Sie können nur 2 % weniger erkennen. Das ist die Aussage einer Ärztin von ihr, die das CT durchgeführt hatte. Außerdem kann durch das Kontrastmittel Histamin freigesetzt werden. Ich weiß nicht, wie gut du mit Histamin klar kommst. Versuch auf jeden Fall mit den Ärzten zu sprechen, ob es eine andere Möglichkeit für Dich gibt.
Liebe Grüße und alles Gute für Dich
Glühwürmchen

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 2774
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Bitte sehr dringend um Rat jodhaltiges Kontrastmittel

#32023

Beitragvon Levoflox26 » 22.09.2022, 15:58

Hallo Pia,

ich muss mal wirklich ganz blöd fragen, merkt man eine Lungenembolie denn nicht?
Erhöhte D Dimere könnten doch auch Zeichen einer Thrombose sein, oder? Aber ich hab wirklich keine Ahnung davon.
Leider auch nicht von der Notwendigkeit jodhaltiger Kontrastmittel.

Möchte dir aber von Herzen rasche Besserung wünschen.

Liebe Grüße
uschi

Wenn du heute schon aufgibst, wirst du nie wissen ob du es morgen geschafft hättest.

gefloxt 10/2016 = 10 x 500mg Levo und 9/2017 = 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

NiewiederCipro
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 269
Registriert: 31.07.2018, 07:29

Re: Bitte sehr dringend um Rat jodhaltiges Kontrastmittel

#32024

Beitragvon NiewiederCipro » 22.09.2022, 16:40

Vielen lieben Dank für eure Antworten.

Also, es gibt das wohl auch, also eine Embolie, die eher schleichend verläuft. Wusste ich auch nicht, lese mich seit gestern ein in das Thema. Lungenembolie ist nach vielen Herztest auch eher unwahrscheinlich bei mir, aaaaber um ganz sicher zu gehen, muss eben das CT gemacht werden.

Möchte schon Gewissheit haben (sonst keine Ruhe!), aber am liebsten ohne Kontrastmittel, was wohl bei vermuteter Lungenembolie nicht geht.

Hätte ich doch nur nicht diese beschissene Phobie. In meiner Vorstellung reagiere ich so krass auf das Kontrastmittel, dass alle psychischen Symptome seit Flox zurück kommen und mich für immer in den Abgrund reißen.

Blöde Vorstellung, ich weiß, aber ich kriege sie nicht aus dem Hirn. Möchte nie wieder durch so eine Hölle gehen wie Flox.
Da ist jede Vernunft ausgeschaltet bei mir, ich bin dann komplett blöd.

Das Antibiotikum vor ein paar Wochen habe ich übrigens sehr gut vertragen, es hat mir ein bisschen Mut gemacht. Null Nebenwirkungen, nichts.

@Glühwürmchen: Welche Symptome hatte deine Freundin ungefähr?

@Uschi: Wie ist es mit deinem Infekt? Geht es dir wieder besser? Ich habe die Daumen gedrückt...
Ciprofloxacin 7 Tage im März 2018,
danach noch 3 Tage intravenös erhalten :confusion-shrug:

Glühwürmchen
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 357
Registriert: 26.11.2016, 04:54

Re: Bitte sehr dringend um Rat jodhaltiges Kontrastmittel

#32048

Beitragvon Glühwürmchen » 29.09.2022, 10:13

sie hat viele Beschwerden. Sie hatte auch erhöhte Dimere. Sie hatte einen Thrombos in der Halsschlagader der behandelt wurde. Sie hatte aber weiterhin Probleme und erst 2 Jahre später wurde der 2. Thrombos in der Halsschlagader entdeckt. Sie bildeten sich wahrscheinlich durch eine Verletzung an der Ader durch einen zentralen Venenkatheder. Da sie so spät entdeckt wurden, hatten sich neue Blutgefäße gebildet wo das Blut jetzt lang fließt. Deshalb ist sie nicht gestorben. Bei allen Untersuchungen wurde kein Kontrastmittel benutzt, weil sie es aus gesundheitlichen Gründen nicht haben darf.
Ich hoffe es hilft Dir Pia.
liebe Grüße
Glühwürmchen

Kristina
lvl 2
lvl 2
Beiträge: 21
Registriert: 05.08.2021, 15:21

Re: Bitte sehr dringend um Rat jodhaltiges Kontrastmittel

#32049

Beitragvon Kristina » 29.09.2022, 13:21

CT ohne Kontrastmittel machen lassen.
Das geht eindeutig ohne.
Warum die das immer damit machen wollen ka, aber man soll ja auch bei allem immer Ibu-Tabletten nehmen...

Sobald du dein CT hast, kannst du beruhigt sein.
Lass dich nicht verängstigen und gönn dir Ruhe.
Ich denke auch, dass eine Embolie sich bemerkbar machen würde... Klar gibt es Ausnahmen, aber soweit würde ich nicht denken...

Ich wurde damals vom Arzt verrückt gemacht Cipro zu nehmen, damit die Nieren nicht geschädigt werden wegen Blasenentzündung. Hätte ich damals die Nerven behalten und nicht auf ihn gehört so hätte ich kein Cipro bekommen...

Gute Besserung!


Zurück zu „Erfahrungsaustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste