Antinukleäre-AK (ANA) und Rheumafaktor

Benutzeravatar
Rosanna Garten
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 149
Registriert: 25.02.2017, 17:52

Antinukleäre-AK (ANA) und Rheumafaktor

#1268

Beitragvon Rosanna Garten » 17.07.2017, 12:40

Liebe Leser,

nachdem ich nun drei Monate auf den Befundbrief aus der Rheumaambulanz der Uniklinik gewartet habe,
steht in diesem Brief haufenweise blabla (also nichts konkretes...), so in der Art "die Patientin kam auf eigene Inintiative...wir haben, außer einem vernachlässigbaren, leicht erhöhten Rheumafaktor nix gefunden...sie ist halt bissl hysterisch..."

Vielleicht kann mir jemand von euch sagen, wie aussagekräftig folgende Laborwerte sind:
Rheumafaktor:............lU/ml............Richtwert: ≤ 10.0............13,5
Antinukleäre-AK (ANA): ........................................................1:800

Auf den erhöhten ANA-Wert hat mich eine Bekannte hingewiesen.
Der sei üblicherweise im Bereich von 1:60 oder 1:80.
Wenn das so ist, dann verstehe ich nicht, warum die in der Rheumaambulanz diesen Wert
nicht irgendwie in dem Befundbrief thematisiert haben.

Hezliche Grüße

Rosanna



Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 979
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Antinukleäre-AK (ANA) und Rheumafaktor

#1277

Beitragvon Schorsch » 18.07.2017, 20:28

Hallo Rosanna,

ANA wird auch auf Seiten wie:

http://www.myquinstory.info/what-helps/#high_abnorm

als high priority Test angesehen. Ich selbst habe diesen Test nicht gemacht, daher kann ich dir leider nichts zu sagen. Berichte du aber bitte auch selbst weiter hier im Thema, sofern du weiter Informationen hast. Das ist schon interessant.

Ich war damals in eine Diagnostischen Klinik (Rheumaabteilung) dort wurde nur im Labor:

BSG, CRP, Yersinen-, Borrelien, Chlamydia-trachomatis-Serologier, löslicher Interleukin-2-Rezeptor, TSH und HLA B27 negativ getestet.

Aussage der Rheumaabteilung war dann, die beidseitige Achillotendopathie ist am ehesten wie schon vordiagnostiziert als Gyrasehemmer-Nebenwirkung zu deuten. Denn der HLA-B27 Marke ist negativ. Ich hatte auch mehrfach d.d. eine reaktive Arthritis querprüfen lassen.


Gruß Schorsch

Benutzeravatar
Rosanna Garten
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 149
Registriert: 25.02.2017, 17:52

Re: Antinukleäre-AK (ANA) und Rheumafaktor

#1340

Beitragvon Rosanna Garten » 23.07.2017, 10:03

Hallo Schorsch,

letzte Woche habe ich dies hier gefunden:
Antinukleäre Antikörper (ANA).pdf
(59.39 KiB) 56-mal heruntergeladen
Antinukleäre Antikörper (ANA).pdf
(59.39 KiB) 56-mal heruntergeladen

Interessant ist der Zusammenhang mit Cipro (siehe gelbe Markierung)

Da der Rheumafaktor bei mir mit............lU/ml............Richtwert: ≤ 10.0............13,5 lt. Arztbericht unauffällig war, ist da weiter nichts untersucht worden.

LG

Rosanna


Zurück zu „Diagnosemöglichkeiten und Medizinische Testverfahren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste