Autoimmunerkrankungen

Bellaflox
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 144
Registriert: 11.08.2017, 20:48

Autoimmunerkrankungen

#2243

Beitragvon Bellaflox » 27.10.2017, 12:52

Hallo,

Ich bin echt verzweifelt!

Langsam stehe ich die ganze Sache nicht mehr durch.

Innerhalb der Einnahme von Juli bis jetzt, habe ich zwei Autoimmunerkrankungen bekommen! Einmal habe ich Antikörper von Yersinien titer positiv ( nein es ist nicht im Stuhl) und jetzt habe ich Höhe Antikörper im Blut von Gastritis A ( hier wird nochmal einen Magenspiegelung gemacht!) und wenn ich Pech habe auch noch eine SD ( da war ein Wert minimal erhöht) und meine Nebennieren habe eine leichte Störung! Da mir einfach Hormone fehlen! Was die Ärztin für völlig ausreichend findet.

Definitiv bin ich der Überzeugung das levo volle Arbeit geleitet hat und das levo diese autoimmunerkrankungen aktiviert hat! Zumal ich dritte nur vermindert aufhalten kann. Dann noch Asthma! Das wird mir zu viel. Muss ich echt sagen.

Mir fehlt immer mehr die Lust, mich irgendwie weiter aufzupäppeln! Ich bin grad in einem richtigen tief und überlege öfters wie mein nächster Schritt sein wird. Mit 31 kein leben mehr zu haben ist echt mies.

Autoimmunerkrankungen sind ja „angeblich unheilbar“ und sowas kann man ja vererben oder eine Schwangerschaft kann enorme Schübe auslösen. Also wird dies für die Zukunft ausgeschlossen.

Als nächstes muss mein frontzahn gezogen werden, da diese nicht mehr standhält. Das sind kosten die ich nicht mehr aufbringen kann.

Diät kann ich nicht mehr machen. Ich kann nur noch schauen, das ich mein kampf Gewicht halten kann. Sonst kaufe ich in Zukunft meine Kleider in der Kinderabteilung. Hatte ich ja noch nicht!

LG Nicole



Benutzeravatar
FluorchiNO
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 193
Registriert: 15.10.2017, 17:11

Re: Autoimmunerkrankungen

#2246

Beitragvon FluorchiNO » 27.10.2017, 16:01

Es tut mir Leid, Nicole! :(

Ich kann deinen Frust, deine Wut total verstehen. Ich kann nach wie vor nicht nachvollziehen, warum die Gesundheit vieler Bürger durch unsere laschen Behörden so auf´s Spiel gesetzt werden...

Ich wünsche mir, die Hersteller werden eines Tages einen sehr hohen Preis für ihre Verbrechen bezahlen! :evil:

Benutzeravatar
Maximus
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 987
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Autoimmunerkrankungen

#2250

Beitragvon Maximus » 27.10.2017, 18:07

Hallo Nicole,

angesichts hoher Antikörper von Gastritis A sollte neben einer nochmaligen Magenspiegelung auch folgendes gemacht werden:

1. Bestimmung der Intrinsic-factor-Antikörper im Blut
2. Schilddrüse: TSH-basal, T3, freies, T4, freies + Schilddrüsen-Peroxidase-Antikörper (=TPO-Ak =mikrosomale Antikörper= MAK)
TSH-Rezeptor-Antikörper (=TRAK) Thyreoglobulin-Antikörper (=TAK)
3. Prüfung der Nebennierenrinden-Funktion : ACTH-Test (Synacthen-Test)

Die Bestimmung des basalen Cortisolspiegels im Blut reicht zur Prüfung der Nebennierenrinden-Funktion nicht aus !!!

Darüber hinaus:

2. 2x jährlich Blutkontrolle, Großes Blutbild und insbesondere: Vitamin B12 + Holo-Transcobalamin (Holo-TC), SD Hormone und HBA1C.

Oh man, mir tut es auch echt leid.

Ich schreibe dir PN was was dazu , heute oder morgen Ok.

Gruß
Maximus

Bellaflox
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 144
Registriert: 11.08.2017, 20:48

Re: Autoimmunerkrankungen

#2251

Beitragvon Bellaflox » 27.10.2017, 19:17

Hallo Maximus,

Ich hatte dir eine E-Mail geschickt. Da war der Befund mit dabei! Ja die Nebennieren sind angeschlagen. Ferritin ist unten und ich bekomme keine Behandlung. Besteht keine Notwendigkeit.

Ich bin am überlegen, mir ein Labor zu suchen und mir selber Blut zunehmen aller halben Jahre! Auf Ärzte ist kein Verlass mehr! Sorry, aber ich bin absolut nicht gut drauf!

Irgendwas ist auf der Welt im Argen, sollte das passieren was ich denke. Da kannst nur sitzen bleiben, wir können uns da eh nicht mehr retten. Ist einfach so!

Man gerät wirklich nur an extreme Vollpfosten (Ärzte). Ich weiß nicht, ob die ihr Studium im Schlaf gemacht haben?!

Ich bin kurz davor in eine andere Stadt zu fahren und mir da einen guten Internisten zu suchen. Mich da behandeln zu lassen. Hier bei mir sind die alle nicht wirklich qualifiziert. Sorry, aber da fällt mir nix mehr ein. ‭

LG Nicole

Benutzeravatar
FluorchiNO
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 193
Registriert: 15.10.2017, 17:11

Re: Autoimmunerkrankungen

#2252

Beitragvon FluorchiNO » 27.10.2017, 21:24

Maximus hat geschrieben:
1. Bestimmung der Intrinsic-factor-Antikörper im Blut


Wenn ich mich recht erinnere, gibt es auch die AKs gegen die Parietalzellen (die Magenzellen, die den IF herstellen).

Allerdings kann das ein Kampf sein, um einen Arzt zu finden, der sie bestimmen lassen will.

2. Schilddrüse: TSH-basal, T3, freies, T4, freies + Schilddrüsen-Peroxidase-Antikörper (=TPO-Ak =mikrosomale Antikörper= MAK)
TSH-Rezeptor-Antikörper (=TRAK) Thyreoglobulin-Antikörper (=TAK)


Manche Ärzte lassen nur die TPO AKs bestimmen. Ein Fehler! Denn manche Patienten wie ich haben keine erhöhten TPO AKs, sondern NUR erhöhte TG AKs!

Und laut Prof.Heufelder und Dr.Brakebusch haben 10% der Hashimoto Patienten GAR KEINE AKs!

Das war übrigens der Fall bei meinem Sohn. Die Entzündung konnten die Ärzte (2) nur durch einen Ultraschall feststellen (Echoarmut). Einige HT Patienten können ein Lied davon singen.

Und hier noch mal Achtung: manche Ärzte können einen US der SD nicht interpretieren!!! Mein ex-HA behauptete am Beginn der Erkrankung (meine SD war damals 14 ml groß), meine SD sei gesund, ich könne mein L-T absetzen. 12 Jahre später habe ich wahrscheinlich gar keine SD mehr (war ewig nicht mehr beim NUK) und benötige 125 microgramms L-T/Tag, um nochmal funktionieren zu können.

Meine L-T Dosis habe ich übrigens von Anfang selbst bestimmt und konnte nur dank dieser feinen Selbststeuerung aus der gefühlten Unterfunktion herauskommen.

Vitamin B12 + Holo-Transcobalamin (Holo-TC), SD Hormone und HBA1C.


Holo TC geht leider nur als IGEL, aber soll der VitB12 (Kassenleistung) unter 500 ng/ml liegen, würde ich Holo-TC auf jeden Fall machen lassen.

Soll aber tatsächlich eine Autoimmungastritis vorliegen, dann ist das Spritzen von VitB12 (am Besten Hydroxycobalamin) sowieso Pflicht, denn das VitB12 kann ohne IF nur zu max. 1% über den Darm resorbiert werden (manche Patienten mit AI Gastritis nehmen deshalb 1000 microgramms Methylcobalamin morgens nüchtern ein, um die Speicher gefüllt zu halten. Davon werden also ca 10 microgramm resorbiert, auch ohne IF). Und VitB12 ist für unsere Nerven und unsere Psyche enorm wichtig.

Benutzeravatar
FluorchiNO
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 193
Registriert: 15.10.2017, 17:11

Re: Autoimmunerkrankungen

#2254

Beitragvon FluorchiNO » 27.10.2017, 21:42

NicoleDD hat geschrieben: Ja die Nebennieren sind angeschlagen.


Woran hat die Ärztin das gesehen?

Passt auf, denn bei gleichzeitiger HT und NNInsuffisienz soll die NNI zuerst behandelt werden!

Ferritin ist unten und ich bekomme keine Behandlung. Besteht keine Notwendigkeit.


Wie hoch ist Ferritin?

Bei normalen Ferritinwerten sehen die meisten Ärzte keinen Handlungsbedarf.

Liegt der Ferritinspiegel unter 50 ng/ml, dann können laut Dr.Beat Schaub Eiseninfusionen (oder eine orale Eiseneinnahme, wenn man sie verträgt und viel Geduld dabei hat) durchaus helfen, die Eisenmangelsymptome zu beheben. So war es bei mir.

Bei einer AI Gastritis wird Eisen übrigens schlecht resorbiert. Daher haben viele AI Gastritis Patienten oft einen VitB12-und Eisenmangel gleichzeitig. Das trifft auch auf viele HT Patienten. 30% der HT Patienten leiden gleichzeitig an einer AI Gastritis.

Ich hatte zu Beginn meine HT auch niedrige VitB12 und Eisenspeicher. Ich habe die Speicher mit Spritzen (VitB12) und Infusionen (Eisensaccharose, beim Eisenarzt) auffüllen lassen. Und viele meiner Symptome sind trotz normalen Werten unmittelbar nach den Spritzen (Taubheitsgefühle an den Fingerkuppen) bzw den Infusionen (Schwindel, Müdigkeit und Konzentrationsschwäche 1 Tag nach der 3.Infusion komplett verschwunden) verschwunden.

Ich bin am überlegen, mir ein Labor zu suchen und mir selber Blut zunehmen aller halben Jahre!


So habe ich es auch gemacht, z.B. mit Holo-TC, bis ich einen Arzt gefunden habe, der auf Orthomolekularmedizin spezialisiert ist und nicht mit den Augen rollt, wenn ich ihn darum bitte, CoQ10, VitD oder Holo TC im Blut zu messen!

Eine Zeit lang habe ich übrigens Hydroxycobalamin selbst subkutan gespritzt.

Irgendwas ist auf der Welt im Argen, sollte das passieren was ich denke. Da kannst nur sitzen bleiben, wir können uns da eh nicht mehr retten. Ist einfach so!


Diese Welt ist voll von geldgierigen Menschen, die keine Moral kennen und bereit sind, über Leichen zu gehen, um ihr Ziel zu erreichen. Das Buch von Prof.Peter Götzsche hat mir diesbezüglich die Augen geöffnet. Und diese Leute stützten ihre Macht auf die Glutgläubigkeit, die Ignoranz der kleinen Leute, die sich keine Sekunde vorstellen, wie sie dabei manipuliert werden. Und Politiker machen oft mit!

Und dieses korrupte, menschenverachtende System funktioniert wunderbar nach dem Prinzip: mache die Leute mit deinen Pillen krank, dann nehmen sie weitere Pillen, die sie noch kranker machen und du wirst immer reicher!

Man gerät wirklich nur an extreme Vollpfosten (Ärzte). Ich weiß nicht, ob die ihr Studium im Schlaf gemacht haben?!


Tja, offensichtlich haben manche viel auswendig gelernt, nach der Prüfung genauso alles wieder vergessen und dabei vergessen, dass sie Menschen behandeln. Eine Psychiaterin sagte mir übrigens eines Tages: " Gehen Sie zum Hausarzt, sie sind Alkoholikerin" Ich wäre fast in Gelächter ausgebrochen, denn ich trinke so gut wie kein Alkohol, höchstens 1/4 Glas zu Weihnachten! :lol: Ich werfe einen Blick auf den Laborbefund und entdecke den leichten erhöhten MCV Wert (Volumen der Erythrozyten). Alles klar: vitamin B12 Mangel! Holo-TC (natürlich aus eigener Tasche bezahlt) hat meinen Verdacht bestätigt. Na Fräulein, mit 30 bereits Alzheimer? :lol:

Ich bin kurz davor in eine andere Stadt zu fahren und mir da einen guten Internisten zu suchen. Mich da behandeln zu lassen. Hier bei mir sind die alle nicht wirklich qualifiziert. Sorry, aber da fällt mir nix mehr ein. ‭


Ich suche mir jetzt Ärzte immer bei Jameda aus. Bis jetzt haben sowohl positiven wie negativen Bewertungen sehr gut mit meinen Erfahrungen korreliert.

Bellaflox
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 144
Registriert: 11.08.2017, 20:48

Re: Autoimmunerkrankungen

#2255

Beitragvon Bellaflox » 27.10.2017, 21:57

Hallo,

Der ferritin Wert ist bei unter 50 (also 15).

Ich habe hier keinen Arzt der mir Eisen gibt. Ich habe selber Eisen gekauft. Holo TC ist gut.

Ich hoffe das Eisen vertrage ich. Was ist HT?

Na was ist das für ein Psychiaterin gewesen? Oh da könntest Du echt heulen, bei so viel Unwissenheit! Die sind glaube nur zu den Prüfungen erschienen. :D

Jap und wir sind halt zu viel Menschen. Da muss man „aussortieren“! ;)

Na ich werde morgen das Eisen nehmen in der Hoffnung ich bekomme es hin. Und es hilft. Man soll es ja mit Vitamin C zusammen nehmen. Kiwi würde reichen oder?

LG

Benutzeravatar
FluorchiNO
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 193
Registriert: 15.10.2017, 17:11

Re: Autoimmunerkrankungen

#2259

Beitragvon FluorchiNO » 27.10.2017, 22:52

NicoleDD hat geschrieben:Der ferritin Wert ist bei unter 50 (also 15).


15 ng/ml... :shock:

Ich habe hier keinen Arzt der mir Eisen gibt. Ich habe selber Eisen gekauft
.

Es ist schwierig, einen Arzt zu finden, der bereit ist, über den (engen) Tellerrand der Schulmedizin zu schauen. Ich habe damals einen Eisenarzt (Eisenzentren von Dr.Schaub) angerufen, seine Praxis war aber zu weit weg (mehrere Autostunden entfernt). Der hat mir die Adresse eines Kollegen gegeben, der mit ihm zusammengearbeitet hatte und nur 30 Km von mir entfernt war. Der hatte nicht viel Ahnung, hat aber trotz normalem Ferritinwert (37 ng/ml) zugesagt. Und schwup di wup, meine Symptome verschwanden 1 Tag nach der 3.Infusion (je 200 mg Eisen als Eisensaccharose)... Und diese Erfahrung haben viele HT (Hashimoto) Frauen gemacht!

Ich hoffe das Eisen vertrage ich.


Welches Eisen hast du gekauft? Uwe Gröber schreibt über ein pflanzliches Eisen, das eine sehr gute Bioverfügbarkeit haben soll (ich schau nach).

Na was ist das für ein Psychiaterin gewesen? Oh da könntest Du echt heulen, bei so viel Unwissenheit! Die sind glaube nur zu den Prüfungen erschienen.


Nicht niedergelassen, sondern im KH. Offensichtlich hatte sie seit ihrer letzten Prüfung vergessen, dass weitere Parameter wie Leberwerte bei Alkoholabusus auffällig sind:

https://www.aesculabor-hamburg.de/pic/u ... ersion.pdf

Jap und wir sind halt zu viel Menschen. Da muss man „aussortieren“! ;)


Oh ich liebe diesen Zynismus...

Na ich werde morgen das Eisen nehmen in der Hoffnung ich bekomme es hin. Und es hilft. Man soll es ja mit Vitamin C zusammen nehmen. Kiwi würde reichen oder?


ich glaube, VitC erhöht nur die Bioverfügbarkeit von Häm-Eisen (Fleisch). Ferrosanol duodenal soll man auf leeren Magen einnehmen, das verträgt allerdings nicht jeder.

Und man braucht bei einer oralen Eisentherapie sehr viel Geduld: mein Ferritinwert vor 11 Jahren ist von 24 auf 80 ng/ml erst nach 9 Monaten gestiegen! Daher werde ich das nächste Mal, dass mein Ferritin unterhalb meines Wohlfühlbereichs sinkt (der eindeutig über 50 ng/ml liegt) , mir wieder Eisensaccharose spritzen lassen. Mein HA ist damit zum Glück einverstanden. Seit ein paar Jahren ist der Wert allerdings stabil und im Wohlfühlbereich.

Bellaflox
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 144
Registriert: 11.08.2017, 20:48

Re: Autoimmunerkrankungen

#2261

Beitragvon Bellaflox » 27.10.2017, 23:15

Hallo,

Ich hab mir eins im Internet bestellt mit 20mg pro Kapsel. War mir sicherer... kann dir dann gleich sagen was (bei Greenfood) Ich würde auch nur 2 Kapseln in der Woche nehmen. Mehr nicht, Eisen ist heißes Thema... da kannst Dir wirklich alles versauen.

Ach Danke für den einen tip wegen orthomol...Medizin (Name entfallen). Hab gleich mal ein mit ner super Bewertung gefunden (Hausarzt) und ich bin vom Bett gefallen, als ich las 2 Minuten weg von mir! Auf sowas kommt man nicht im Alltag ;)


Sehr interessant, also hat der sich wieder erholt. Für mich wichtig. Wenigstens hab ich ein bisschen Mut zurück bekommen.

Hmm KH auch noch... da fällt mir eine tolle Geschichte ein. Der Arzt rollte bei mir mit den Augen und wollte mir unbedingt tavor für mehrere Tage rein prügeln... hab ne halbe genommen und dachte ich sterbe.. ja die Leberwert... da sind 3 werte zu checken... das weiß eigentlich jeder. Naja gut... sie war Kreide holen... what ever ;)

Benutzeravatar
Maximus
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 987
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Autoimmunerkrankungen

#2267

Beitragvon Maximus » 28.10.2017, 04:36

Hallo Fluorchi,

meine Arztbewertung wurde von Jameda erst zensiert und dann gelöscht.

Auch interessant >>>> https://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher ... en100.html

Ja, es gibt die AK gegen die Parietalzellen:

Ursachen für erhöhte Werte:
- perniziöse Anämie
- Autoimmungastritis Typ A
- Helicobacter-pylori-Infektion
- und in Verbindung autoimmuner Schilddrüsenerkrankungen (Hashimoto-Thyreoiditis, Morbus Basedow)
- sowie in Verbindung mit Diabetes Typ 1

Gruß
Maximus

Bellaflox
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 144
Registriert: 11.08.2017, 20:48

Re: Autoimmunerkrankungen

#2269

Beitragvon Bellaflox » 28.10.2017, 09:43

Hallo,


Ich hab ja den helicopacter. Seit gestern irre Bauchschmerzen, ich hab schon Angst das es die Bauchaorter ist, solche Bauchschmerzen habe ich.
Diabetis Typ eins und zwei habe ich nicht. Da ist alles gut. Nur Eisenmangel. Den muss ich irgendwie beheben.

Das ist alles so mies.

LG Nicoel

Benutzeravatar
FluorchiNO
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 193
Registriert: 15.10.2017, 17:11

Re: Autoimmunerkrankungen

#2289

Beitragvon FluorchiNO » 28.10.2017, 20:08

Hallo Nicole,

NicoleDD hat geschrieben:Ich hab mir eins im Internet bestellt mit 20mg pro Kapsel. War mir sicherer... kann dir dann gleich sagen was (bei Greenfood) Ich würde auch nur 2 Kapseln in der Woche nehmen. Mehr nicht, Eisen ist heißes Thema... da kannst Dir wirklich alles versauen.


Das Problem ist allerdings, dass (volle) Eisenspeicher ca 1000 mg betragen und Eisen oral zu max. 5% resorbiert wird. Wenn du also 20 mg 2 Mal pro Woche einnimmst (davon wird dein Körper [40 mg x 5]/100 = max. 2 mg aufnehmen) , wirst du deine leere Speicher (15 ng/ml Ferritin entspricht in etwa 150 mg Eisenspeicher) nie auffüllen können.

Nach der Geburt meiner Tochter habe ich 100 mg Eisen (Ferrosanol duodenal, immer 1 Std vor Mittagessen), zeitweise sogar 2x 100 mg (100 mg zusätzlich vor dem Abendessen) 9 Monate lang einnehmen müssen, bis mein Spiegel auf 80 ng/ml stieg (war zuerst bei 24 ng/nl, da ich gleichzeitig eine SD UF hatte, ging es mir sehr schlecht, sowohl körperlich als seelisch). 80 - 24 = 56 mg Eisenspeicher mehr in 9 Monaten = 56 / [9 x 30]= 0,2 mg Eisen/Tag aufgenommen (von 100 mg!).

Wenn du eine AI Gastritis hast, wird dein Körper dieses Eisen sowieso nicht aufnehmen können. Lies mal, was ich im HT Forum dazu geschrieben hatte:

http://www.ht-mb.de/forum/vbglossar.php ... try&id=203

Wie hoch ist dein Holo-TC?

Könntest du deine Laborbefunde posten? Die Höhe der AKs würde mich auch interessieren (AI Gastritis).

Das Eisenpräparat, das ich vorher meinte, ist VeggyFerin, in Ferroverde 21 (Nicapur) enthalten. Aber mit einer atrophischen Gastritis bringt die orale Einnahme nichts.

Leider wirst du als gesetzliche Patientin solange warten müssen, bis der Ferritinwert unter Norm gesunken ist (die Norm in der Schweiz fängt übrigens bei 30 ng/ml an!), dein Hb ebenfalls. Denn in Deutschland bezahlen die gesetz. KK Eiseninfusionen nur bei Eisenmangelanämie. Vorher soll der Patient (oft die Patientin) möglichst lang auf allen Vieren kriechen (weil keine Kraft mehr zum aufrechten Gang), denn nur so können unsere Kassen viel Geld sparen...Achtung, Ironie! :roll:

5 Infusionen mit je 200 mg als Eisensaccharose ( FerMed) haben mir übrigens 5 x 45 € gekostet (45 €/IV, inkl Besteck und Arzthonorar, dazu kamen 50 € Benzinkosten). Bei 150 mg Eisenspeicher schätze ich, dass 4 x 200 mg Eisen (150 mg + 800 mg = 950 mg) ausreichen würde, um die Speicher aufzufüllen. Ich würde es jederzeit wieder machen. Ich habe übrigens 2 IV /Woche bekommen, jedes Mal mit 2-3 Tagen Abstand (also z.B. 200 mg Montag, dann 200 mg Freitag). Einzige NB: starke Müdigkeit unmittelbar nach der IV (wäre fast auf der Straße eingeschlafen! :shock: ).

Bellaflox
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 144
Registriert: 11.08.2017, 20:48

Re: Autoimmunerkrankungen

#2592

Beitragvon Bellaflox » 06.11.2017, 16:36

Hallo,

Sorry für die Verspätung.

Ich kann dir gerne alle Blutbilder zusenden. Das wäre kein Problem.

Aufgrund der Nebennieren Sache musste ich das cissus absetzen und es hat mir extrem geholfen. Seit Freitag hab ich wieder sehnenschmerzen. Zumal mir auch an nem kaputten Zahn rum gespielt wurde. Somit wieder Gifte freigesetzt hat. Das war eine Höllen Nacht. Seitdem wieder Unruhe und Nervosität.

Aber das geht auch wieder vorüber.

LG Nicole


Zurück zu „Allgemeine Plaudereien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste