Titandioxid krebserregend

Benutzeravatar
FluorchiNO
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 193
Registriert: 15.10.2017, 17:11

Titandioxid krebserregend

#2408

Beitragvon FluorchiNO » 31.10.2017, 15:34

Titandioxid, ein häufiger Zusatzstoff (weißer Pigment) in Zahnpasta und NEMs/Medikamenten, löste in üblicher täglicher Dosierung Krebstvorstufen im Darm von Tieren (Merke: in der Studie wurde normales Titandioxid verwendet, kein Nano-Titandioxid!):

Krebsrisiko durch Titandioxid in Zahnpasta?
Neue Studie


https://www.codecheck.info/news/Krebsri ... sta-178225

Doch eine neue Studie zeigte jetzt an Ratten, dass die tägliche Aufnahme von Titandioxid chronischen Darmentzündungen und Krebsvorstufen im Darm fördern kann. So heißt es im Bericht des französisch-luxemburgischen Forscherteam um Eric Houdeau von der Universität von Toulouse, der jetzt im Fachjournal «Scientific Reports» veröffentlicht wurde.


Für die Studie haben die Forscher einer Gruppe von Ratten 100 Tage lang mit Titandioxid versetztes Trinkwasser verabreicht. Die Konzentration wurde so gewählt, dass sie proportional dem Titanoxid in Kosmetika oder Lebensmitteln für Menschen entspricht.
Das schockierende Ergebnis: Rund 40 Prozent der Tiere erkrankten an Tumoren in Darm und Dickdarm. Diese Wucherungen sind zunächst gutartig, können sich aber zu bösartigen Krebsarten entwickeln. Das Titanoxid beschleunigte den Wachstumsprozess der Tumore und schwächte zudem das Immunsystem der Ratten.


Auf den Inhaltsstofflisten taucht Titandioxid oft auch unter den Bezeichnungen E171, CI 77891, titanium white oder Pigment White 6 (PW6) auf.


In Lebensmitteln, Zahnpasta, Medikamenten/NEMs, Kaugummi wird meist die Nummer E171 verwendet.

Die Originalstudie ist hier:

Food-grade TiO2 impairs intestinal and systemic immune homeostasis, initiates preneoplastic lesions and promotes aberrant crypt development in the rat colon

Sarah Bettini, Elisa Boutet-Robinet, Christel Cartier, Christine Coméra, Eric Gaultier, Jacques Dupuy, Nathalie Naud, Sylviane Taché, Patrick Grysan, Solenn Reguer, Nathalie Thieriet, Matthieu Réfrégiers, Dominique Thiaudière, Jean-Pierre Cravedi, Marie Carrière, Jean-Nicolas Audinot, Fabrice H. Pierre, Laurence Guzylack-Piriou & Eric Houdeau

http://www.nature.com/articles/srep40373

Food-grade Ti02 = als Lebensmittelzusatzstoffe zugelassene Ti02 (Makromolekül, das eine geringe Menge Nano TiO2 enthält)

Food-grade titanium dioxide (TiO2) containing a nanoscale particle fraction (TiO2-NPs) is approved as a white pigment (E171 in Europe) in common foodstuffs, including confectionary. There are growing concerns that daily oral TiO2-NP intake is associated with an increased risk of chronic intestinal inflammation and carcinogenesis.

In rats orally exposed for one week to E171 at human relevant levels, titanium was detected in the immune cells of Peyer’s patches (PP) as observed with the TiO2-NP model NM-105. Dendritic cell frequency increased in PP regardless of the TiO2 treatment, while regulatory T cells involved in dampening inflammatory responses decreased with E171 only, an effect still observed after 100 days of treatment.

In all TiO2-treated rats, stimulation of immune cells isolated from PP showed a decrease in Thelper (Th)-1 IFN-γ secretion, while splenic Th1/Th17 inflammatory responses sharply increased.

E171 or NM-105 for one week did not initiate intestinal inflammation, while a 100-day E171 treatment promoted colon microinflammation and initiated preneoplastic lesions while also fostering the growth of aberrant crypt foci in a chemically induced carcinogenesis model.

These data should be considered for risk assessments of the susceptibility to Th17-driven autoimmune diseases and to colorectal cancer in humans exposed to TiO2 from dietary sources.


Food-grade TiO2 particles cross the gut barrier and reach the liver without altering intestinal permeability or causing DNA damage in Peyer’s patches


Food-grade TiO2 particles affect dendritic cell frequencies and T cell populations in the Peyer’s patches and cause imbalances in intestinal and systemic immune responses.


Food-grade TiO2 particles initiate and promote preneoplastic lesion formation in the colon and induce mucosal low-grade inflammation.


Titanium dioxide, which is manufactured as a food ingredient (and referred to as E171), is ingested daily as mixed nano- and submicron-sized particles in the human diet.


Eine Zahnpasta ohne Titandioxid und Fluorid ist die Zahnpasta von Sole Zahncreme von Weleda:

https://www.codecheck.info/kosmetik_koe ... ncreme.pro

Zum Spülen der Zähne ist eine (selbstgemachte) Mischung aus Natron (Natriumbicarbonat), Xylit (Birkenzucker), evtl. etwas Ethanol (70%, 15 ml/100 ml) und ätherischen Ölen (Minz, Tea tree, Thymian) eine gute Möglichkeit, die orale Hygiene zu unterstützen.



Zurück zu „Nahrungsergänzungsmittel NEM und gesunde Ernährung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste