Erfahrungen mit PQQ?

Benutzeravatar
FluorchiNO
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 193
Registriert: 15.10.2017, 17:11

Erfahrungen mit PQQ?

#2475

Beitragvon FluorchiNO » 02.11.2017, 10:34

Hallo Schosch,

ich erlaube mir, deine Antwort hier zu kopieren! :) So bleiben Infos und Erfahrungsaustausch über PQQ getrennt, alles ist dann übersichtlicher.

Schorsch hat geschrieben:ich hatte PQQ damals auch probiert gemeinsam mit MitoQ.
Ich habe aber keine Effekte bemerkt mit PQQ.


Welche Dosis hast du probiert? Welche Marke (BioPQQ?)? Wie lang?

Hast du es allein probiert? Oder in Kombi mit anderen NEMs?

Allerdings hatte ich früher auch gelesen das hier einige schlechte Erfahrungen gemacht haben. Hautausschlag etc. Daher hatte ich es nach einer Packung und nicht spürbarem Effekt auch damit bleiben lassen.


OK. Der Mann von Melanie nimmt 2 x 10 mg/Tag ein. Da er von 39 Symptomen nur noch 2 hast, nehme ich an, dass PQQ ihm zumindest nicht geschadet hat. Allerdings ist es bei der Menge an NEMs, die er nimmt, schwer einzuschätzen, was dabei wirksam und nicht wirksam war.

Ich würde PQQ auch nicht unbedingt als Floxmittel empfehlen. Es langt und muss erstmal sichergestellt sein das man kontrolliert Magnesium, Q10, Vitamin C, Vitamin E, Vitamin D, l-Carnitin und Alphaliponsäure sinnvoll einnimmt. Wieviel soll man denn noch einwerfen ?


Gute Frage (wie viel). Da es momentan weder in vitro noch in vivo Studien gibt (außer mit MitoQ, in vitro Studien bei Achillessehneszellen) können wir leider nur spekulieren, was tatsächlich bei Flox hilft oder nicht bzw. selbst experimentieren.

PS ja PQQ mag ggf. auch Effekte generieren aber man sollte erst mal ob genannte Mikronährstoffe prüfen und dieses Potential vollends ausschöpfen.


Jeder soll das für sich selbst entscheiden. Ich persönlich glaube (nach 1,5 Jahren Erfahrung mit Flox), dass man in der Tat mit Magnesium (oral und evtl. transdermal), Ubiquinol (CoQ10), VitC, VitE, antioxidative Heilpflanzen wie Curcumin (Mizellen), evtl. dazu Alpha-Liponsäure (die mein Magen allerdings nicht besonders gut verträgt, obwohl ich zur Zeit nur 400 mg morgens nüchtern einnehme) und Acetyl-L-Carnitin gute Fortschritte machen kann (mit ALA habe ich nur eine kurze Erfahrung, mit L-Carnitin gar keine). Bei Neuropathie würde für mich auch Urinmonophosphat, Alpha-Liponsäure, Benfothiamine, Methylcobalamin, evtl. Mutterkraut in Frage kommen. Bei Gelenkschmerzen: Chondroitinsulfat, Glucosamine, Kollagenhydrolysat. Aber zusätzlich zu den vorher genannten Antioxidantien, denn die Bekämpfung des oxidativen Stresses halte ich für die Priorität beim Flox.

Leider ist das auch eine finanzielle Frage, denn manche NEMs wie Ubiquinol sind echt teuer, da kann man auf stolze monatliche Summen kommen, wenn man mehrere NEMs gleichzeitig einnimmt. Ich persönlich habe bereits seit Jahren mein Basisprogramm (Magnesium, Selen, VitB Komplex, Krillöl, VitD, VitK, ab und zu Hydroxycobalamin Spritzen, Curcumin Dr.Loges), das an meine finanzielle Grenze stößt, auf dem ich aber aufgrund zahlreicher nachgewiesener Mikronährstoffmängel nicht verzichten will (Merke: diese NEMs habe ich während der 3tägige Cipro Einnahme vor 1,5 Jahren abgesetzt, unmittelbar danach wieder damit angefangen. Ich vermute, dass diese NEMs vor Schlimmeres bewahrt haben). Krillöl halte ich für essenziell, da die moderne Ernährung zu wenig davon liefert (und fette Fische wegen Schwermetalle, PCB, Pestiziden nicht mehr als gesund gelten können). Curcumin halte ich für ein "Superkraut", dass bei chronischen Entzündungen generell empfehlenswert ist.



Zurück zu „Nahrungsergänzungsmittel NEM und gesunde Ernährung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste