Antwortschreiben des Herstellers "BASICS" auf die Frage, ob Nebenwirkungen längerfristig bestehen können

Benutzeravatar
PeterPan
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 398
Registriert: 25.04.2017, 11:37

Antwortschreiben des Herstellers "BASICS" auf die Frage, ob Nebenwirkungen längerfristig bestehen können

#2619

Beitragvon PeterPan » 08.11.2017, 14:37

Die Antwort ist "JA"
Dateianhänge
BASICS_Antwortschreiben.pdf
(7.13 MiB) 64-mal heruntergeladen
BASICS_Antwortschreiben.pdf
(7.13 MiB) 64-mal heruntergeladen
Zuletzt geändert von PeterPan am 10.11.2017, 15:23, insgesamt 1-mal geändert.



Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 954
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Antwortschreiben des Herstellers "BASICS" auf die Frage, ob Nebenwirkungen längerfristig bestehen können

#2621

Beitragvon Schorsch » 08.11.2017, 19:09

Hallo Peter,

ja die Wortwahl ist halt auch wieder abmildernd. Längerfristig ist noch nicht dauerhaft und persistent.
Das wäre für mich der Hebel und Boomerang gewesen. Aber den bestätigen ja eben andere Wissenschaftlichen Studien und mir wurde ja am Telefon meines Herstellers auch bestätigt das es zu dauerhaften ungeklärten Stoffwechselschäden kommen kann.

Gruß Schorsch

Benutzeravatar
PeterPan
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 398
Registriert: 25.04.2017, 11:37

Re: Antwortschreiben des Herstellers "BASICS" auf die Frage, ob Nebenwirkungen längerfristig bestehen können

#2624

Beitragvon PeterPan » 08.11.2017, 20:51

"längerfristig" ist aber eine "Unbekannte". Für mich also sehr wohl eine Aussage. Ich brauche diese Aussage auch nicht vom Pharmahersteller, weil es ja ausreichend davon gibt, wie Du auch schon sagtest. Hier braucht der Hersteller dann auch nicht so zu tun, als würde er diese nicht kennen.

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 954
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Antwortschreiben des Herstellers "BASICS" auf die Frage, ob Nebenwirkungen längerfristig bestehen können

#2625

Beitragvon Schorsch » 09.11.2017, 21:43

Hallo Peter,

das ist klar. Es wäre halt noch dümmer und schwerer für den Hersteller zu argumentieren, wenn er selbst schriftlich angibt es kommt zu dauerhaften Schäden und davon aber nichts im BPZ angibt. Egal, wie du sagst die Sachlage ist ohnehin auch so schwerwiegend. Allerdings gilt es bei einer Klage immer den Richter zu überzeugen. Recht haben und Recht bekommen ist ein Unterschied...

Was glaubst du was passiert wenn irgend ein Flox gegen den Hersteller ins Gefecht zieht. Die haben alles Geld der Welt und unendlich Zeit. Die werden jeden Knüppel auspacken... und Zeit zum ausbluten nutzen.

Interessant wäre es die Verfahrens- und Argumentationsstrategie der erfolgreichen US Klagen gegen Johnson und Johnson zu haben. Diese sollte uns hier auch hilfreich sein.

Gruß Schorsch


Zurück zu „Rechtliche Schritte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste