Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 954
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4334

Beitragvon Schorsch » 20.03.2018, 12:13

Hallo,

also ich stimme Wolfgang definitiv auch bei vielem zu, allerdings nicht 100 %. Am Anfang ist bei Flox definitiv kaum Aussage möglich, da ist soviel Dynamik und Bewegung drin. Zudem sind mögliche verspätete Reaktionen möglich etc. Allerdings haben gewisse NEM definitiv einen spürbaren positiven Einfluß und können Stabilität bringen. Das begründe ich sehr überzeugt aus meinen umfassenden Recherchen und auch meiner eigenen Erfahrung, insbesondere nachdem ich relativ schnell Postflox direkt konsequent mit Magnesium anfing. Dadurch gingen meine Herzschübe und Eyfloaters nach 2-3 Wochen defintiv weg. Seither fuhr ich eine durchgängige Magnesiumgabe und kontrolliere diese im Vollblut. Wenn ich bei mir Magnesium aussetze, habe direkt sofort Wadenschmerzen und einen Tag später ziehen meine A-Sehnen wie blöd. Das ist keine Einbildung sondern mehrfach / abgrenzend von anderen NEM von mir getestet. Auch spüre ich deutliche Unterschiede bei verschiedenen Magnesium-Produkten oder, ob ich zusätzlich die A-Sehnen mit transdermalen Magnesium-Öl konsequent täglich einmassiere. Man merkt als Flox aber auch eine Erkältung oder Zunahme von Streß o.ä., irgendwann weiss man aber welche Faktoren sich wie auswirken.

Sicherlich ist Flox zum Großteil nicht direkt beeinflussbar. Allerdings definitiv indirekt, wenn bei einer Nährstoffversorgung schon was nicht stimmt, dann stimmt diese auch für einen Gefloxten nicht. Und das schadet einem Flox sicherlich deutlich spürbarer, wie wenn dies jemanden ohne Flox hätte. Bei uns sind definitiv gewisse Stoffwechselfunktionen reduziert oder soweit kaputtgefloxt, dass keine oder kaum mehr Leistungen erbracht werden können. Daher ist alles was Linderung verschafft und Stoffwechsel fördernd ist positiv. Man darf halt auch nicht glauben, das man rein mit NEM oder gesunder Ernährung alles in paar Wochen wegbekommt. Wie lange habe ich mit meinem Darm rumgemacht, bis ich wieder einen halbwegs festen Haufen setzen konnte, ich habe Monatelang Probiotika geschluckt...Hier hat mich dann aber trotz ewiger Darmsanierung das Heilfasten schlagartig deutlich vorwärts gebracht. Trotzdem ist auch hier noch nix wie zuvor aber deutlich besser. Ich für mich schätze das man als Flox je nach Status ein Leben lang die Schwachstellen seines Stoffwechsels kennen und irgendwie ausgleichen muss. Sonst geht der Abbau stets weiter.

Das Krabiwi noch enthusiastisch ist kann ich verstehen und das ist auch gut so. Man sollte sich allerdings nicht an den Aussagen einzelner Gefloxter festhalten, da es alles zu komplex und wenig abgrenzbar ist. Nur weil jemand bei Floxihope was positives von WHEY-Protein schreibt muss das noch lange nicht sein. Man sollte aber auch den allgemeinen Konsens / Sachverhalt hier objektiviert querlesen und anschließend selbst ausprobieren. Was ich schon alles getestet habe. Ohne zu übertreiben ich sage euch das ich besser bin wie mancher Heilpraktiker. Auch im Bezug auf andere Krankheiten / Therapien und der Vermeidung von Arztbesuchen und Medikamentengabe. Ich behandle meine gesamte Familie erfolgreich und zwar weil ich eins mache mich umfassend und möglichst objektiv informiere und dann sinnvolles / ungefährliches anteste.

Allerdings ist leider auch klar und das können insbesondere wir Langefloxte unterschreiben, das man überhaupt nichts konkretes sagen kann nach den ersten Wochen. Ich lese das auch immer wieder das viele Floxis meinen sie hätten es überstanden, dass dachte auch Alex von Ciprohilfe nach 1-2 Jahren. Aber wohl auch hier ist nichts überstanden. Bei mir nach 2,5 Jahren ist das genau so. Ich hatte nach 1 Jahr einen massiven Rückfall mit erneuten Krücken etc. vermutlich FC-Rückstände in Shrimps, die ich damals noch unwissentlich futterte. So ein harten Rückfall hatte ich seit gewissen Prinzipien und strikter Beachtung des Flox 1 x 1 definitiv nicht mehr. Ich werde daher diese Erkenntnisse und die vieler anderer mit stichhaltigen Argumenten als allgemeinen Therapievorschlag anbieten. Was da jeder mit machen kann, in wie weit es manchen was bringt, steht auf einem ganz anderen Blatt. Fakt ist aber man kann soviel Falsch machen und muss den Körper entlasten und stetig unterstützen. Wer meint er kommt mit Kortision weiter, oder wer meint er raucht, säuft und lebt weiter wie zuvor, wird sicherlich schnell merken wenn sich der eigene Zellhaufen bemerkbar macht und eindeutige Signale sendet.

Es ist für jeden Mensch insbesondere für chronische Kranke grundlegend hilfreich eine präventive NEM Strategie zu haben, bzw. seine Mikronährstoffversorgung des Stoffwechsels zu prüfen und an entsprechenden Schwachstellen ggf. sinnvoll zu ergänzen. Egal, ob mit natürlicher Ernährung oder mit NEM. Erfahrungsgemäß haben fast alle Schwachstellen und fahren nicht optimal. Und aufgrund dieser Erkenntnis kann man definitiv sagen eine sinnvolle Mikronährstoffversorgung hilft sicher bei einer möglichen Regeneration oder zur Vermeidung größerem Übels. Wie weit man damit kommt hängt von dem Schadensmaß und den individuellen Bedingungen ab. 1. Flox / 2. Flox / Vorerkrankungen / Maßnahmen während Rekonvalenzzeit wie Kortison etc.

Wir wissen, das bei uns auch DNA Schäden durch die Gyrase entstanden sind. Nun letztendlich hängt es vermutlich davon ab, wie und wo in welcher Ausprägung diese bestehen. Denn auch DNA Schäden können vom Körper im gewissen Umfang repariert werden. Daher würde ich ohnehin stets versuchen Optimal versorgt zu fahren.
Nicht umsonst pimpen sich auch Leistungssportler mit entsprechenden Mittelchen auf um Ihre Energetische Leistungen / Regeneration zu maximieren. Das nennt sich Neudeutsch Bodyhacking. Ob man es mag und in welcher Weise man es ausprägt muss jeder selbst ausprobieren. Fakt ist gute Nahrung und Versorgung ist unabhängig von Flox das A und O. Wir sind ein reiner Zellhaufen der optimal eingestellt laufen muss, um Krankheiten zu vermeiden und um sich selbst optimal zu erhalten. Daher macht das als Flox meiner Meinung nach definitiv Sinn.

Das heißt aber leider nicht mit Garantie das man rein dadurch 100 % heilen kann. Das hängt eben von mehreren und auch anderen Faktoren ab.

Jeder muss seinen eigenen Weg finden. Jeder sollte alles probieren um Vorwärts zu kommen. Was wirklich wem hilft muß jeder selbst probieren und rausfinden. Ungewiss bleibt auch wie dieser Mist sich im Alter verhält. Aber auch hier ein Grund mehr um mit manchem Mittelchen präventiv auf Nr. sicher zu gehen.
Stichwort Arthrose etc.

Gruß Schorsch



Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 650
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4336

Beitragvon Krabiwi » 20.03.2018, 13:45

Es war nur eine gut gemeinte Ergänzung mit dem Hinweis auf die Aminosäuren, dass man als seit 12 Jahren Geschädigter keine Wunder erwarten kann dürfte klar sein und Sarkasmus hilft hier niemandem weiter. Kaum ein Fall gleicht dem anderen und ansonsten gehe ich d'accord mit Schorsch's Ausführung oben.

Gerade in der Anfangsphase kann die Zuführung von Aminosäuren wahrscheinlich die Schäden begrenzen und die Zellen schneller regenerieren, denn je länger die Oxidation anhält desto eher wird die DNA offenbar geschädigt und je langwieriger wird die Geschichte.

Diese Geschädigte hatte Kollagen-Proteine im Programm:
https://amyknichols.wordpress.com/2016/ ... ught-back/

Ansonsten bleibt noch die Hoffnung, dass das Thema nun immer mehr in den öffentlichen Fokus rückt, Bayer und Co. sollten Druck bekommen ein paar promovierte Chemiker abzustellen um eine Substanz zu entwickeln die die FQ's wieder aus dem Körper holen oder zumindest dauerhaft binden und neutralisieren. Jeder der das Zeug jemals eingenommen hat ist eine tickende Zeitbombe, denn er hat die FQ's im Körper, die eventuell bei der nächsten Flox-Behandlung hochgeht.

Wurde das Thema bereits politisch adressiert, z.B. per Brief an Bundestagsabgeordnete oder das Gesundheitsministerium?
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Wolfgang

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4339

Beitragvon Wolfgang » 20.03.2018, 15:57

Es sind offensichtlich 2 Welten die hier aufeinandertreffen und wenn 1 oder 2 Wheyshakes nach 1 Stunde (!) deutliche Verbesserungen bringen macht mich das zumindest irgendwie nachdenklich....... ich werde mich nun definitiv zurückziehen, denn die Anfangszuführungsfrist von Proteinen habe ich ja leider verpasst, insofern ist für mich die Zeit der Wunder gelaufen, nix für ungut Krabiwi :greetings-wavingyellow:
Alles Gute
Wolfgang

Dr.Pieper
Experte(in)
Experte(in)
Beiträge: 38
Registriert: 20.03.2018, 16:10

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4343

Beitragvon Dr.Pieper » 20.03.2018, 20:43

guten abend, dies ist eine interessante diskussion, spiegelt sie doch die verschiedenen ebenen wider, auf denen bei FQAD behandelt wird. ich bin erst seit heute im forum und zwar deshalb, weil ich inzwischen durch einige patienten etwas erfahrung mit dem krankheitsbild gewonnen habe, die ich gern teilen möchte. zu beklagen ist, dass es keinerlei studien über vernünftige behandlungsansätze gibt und auch in absehbarer zeit nicht geben wird. daher müssen wir mit einem behandlungsregime vorlieb nehmen, dass die engländer "educated guess" nennen. d.h. einerseits, dass man die mechanismen der krankheitsentstehung der FQAD, die inzwischen weitgehend bekannt sind, für die therapie zugrunde legt und andererseit, dass wir auf fall- und erfahrungsberichte einzelner betroffener durchaus angewiesen sind. aktuell bei dieser diskussion um aminosäuren bedeutet das, genau hinzusehen wo die FQs ansetzen: pathogenetisch liegt hier u.a. eine mangelnde Kollagen-Prolin-Hydroxylation vor. daher wäre die gabe von L-Hydroxyprolin eine therapieoption. Glycin und L-Prolin zusätzlich macht sinn, da diese drei AS der primärstruktur (aminosäuresequenz) des kollagens bzw. dem am häufigsten wiederholten sequenzmotiv Glycin-Prolin-Hydroxyprolin entsprechen. dazu gibt man ein retardiert wirksames Vitamin C 1.000mg mit Flavonoidzusatz als wichtigsten Ko-Faktor bei der – in anwesenheit von FQs – mangelhaft ablaufenden hydroxylierung durch das enzym Prolyl-4-Hydroxylase. Hydroxyprolin festigt durch bildung von wasserstoffbrücken die benachbarten Kollagen-Polypeptidketten innerhalb eines kollagenmoleküls und stärkt die kovalenten quervernetzungen zwischen kollagenmolekülen. fehlende Hydroxylierung führt zu schadhaften kollagenmolekülen und zu minderwertigem kollagen, die damit verbundene funktionseinschränkung des strukturproteins zu den bekannten FQ-induzierten schäden an jeglichem kollagenhaltigen bindegewebe. inwieweit es gelingt, durch die gabe von Hydroxyprolin die bestehenden kollagenstrukturen wieder zu stärken ist allerdings ungewiß, da das minderwertige gewebe ja nicht einfach durch die anwesenheit von Hydroxyprolin "ausgetauscht" wird. und da es sich bei sehnen um sogenanntes bradytrophes gewebe handelt, also gewebe mit einem sehr sehr langsamen und schwerfälligen stoffwechsel, ist leider die wahrscheinlichkeit groß, dass man auch entsprechend lange behandeln muß um schadhaftes kollagen in ausreichender menge durch leistungsfähiges zu ersetzen. man sieht an diesem beispiel gut, wie komplex die behandlung und wie wichtig daher auch der austausch von behandlungserfolgen bzw. -mißerfolgen ist. herzliche grüße an das forum, drpieper

Rosanna Garten
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 147
Registriert: 25.02.2017, 17:52

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4346

Beitragvon Rosanna Garten » 20.03.2018, 22:03

Auch wenn das Lesen des Textes (sowohl fachlich als auch ohneabsätzeundnurkleinschreibung) eine absolute Herausforderung für mich war:
Wow! :clap:

PS: Ich musste mir den Text rauskopieren und in einem Word-Dokument die Rechtschreibung "sortieren" und Absätze einfügen.
Für Menschen wie mich, mit Flox-Matsch-Gehirn, sind solche Texte ansonsten unlesbar ;)
Auch wenn ich immer ein Fan von otl aicher war und sein werde...

Benutzeravatar
Maximus
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 979
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4348

Beitragvon Maximus » 20.03.2018, 22:37

Hallo Dr. Pieper,

herzlich Willkommen im Forum.

LG
Maximus

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 650
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4350

Beitragvon Krabiwi » 20.03.2018, 22:51

Dr.Pieper hat geschrieben: zu beklagen ist, dass es keinerlei studien über vernünftige behandlungsansätze gibt und auch in absehbarer zeit nicht geben wird.


Guten Tag und herzlich Willkommen,

das bisher Beste was auf Studien basiert und wissenschaftlich mit Quellen dokumentiert ist:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5632915/

Hier wird auch erwähnt, dass FQ's Proteine binden (leider wird nicht erwähnt an welche explizit, aber aufgrund der Symptome im Bereich Sehnen, Knorpel wahrscheinlich áuch Kollagen-Proteine), aber wenn diese auf ein Mg Kation treffen sich bevorzugt an dieses binden und das Protein freilassen. Daher ist die Magenesiumtherapie und das aufrechthalten eines stabilen Magnesiumspiegels über den Tag nur in zweiter Linie Nahrungsergänzung, in erster Linie dient das Magnesium nämlich dazu die FQ's zu binden und somit weit weniger schädlich zu machen, quasi zu neutralisieren. Deswegen kommt es auch zu Rückfällen wenn der Magnesiumspiegel zu sehr sinkt, da sich die freien FQ's dann wieder an intrazelluläres Mg und Proteine heften und die Reaktion geht von vorne los:



Dr.Pieper hat geschrieben:
aktuell bei dieser diskussion um aminosäuren bedeutet das, genau hinzusehen wo die FQs ansetzen: pathogenetisch liegt hier u.a. eine mangelnde Kollagen-Prolin-Hydroxylation vor. daher wäre die gabe von L-Hydroxyprolin eine therapieoption. Glycin und L-Prolin zusätzlich macht sinn, da diese drei AS der primärstruktur (aminosäuresequenz) des kollagens bzw. dem am häufigsten wiederholten sequenzmotiv Glycin-Prolin-Hydroxyprolin entsprechen.


Exakt, ich hatte es weiter oben bereits erwähnt, dass sich Kollagen aus den 3 genannten Aminosäuren zusammensetzt. Da bei einigen die Sehnen und Knorpel offensichtlich nicht mehr regeneriert, kann man durchaus annehmen das die FQ's hier ein Protein binden bzw. dessen Stoffwechsel stören.

Ich bin gerade nochmal die verschiedenen Protein-Produkte durchgegangen, bei vielen fehlt L-Hydroxyprolin. Also wenn nun jemand ein Proteinkomplex ohne L-Hydroxyprolin konsumiert wird er u.U. kaum eine Verbesserung spüren.


Dr.Pieper hat geschrieben:
dazu gibt man ein retardiert wirksames Vitamin C 1.000mg mit Flavonoidzusatz als wichtigsten Ko-Faktor bei der – in anwesenheit von FQs – mangelhaft ablaufenden hydroxylierung durch das enzym Prolyl-4-Hydroxylase. Hydroxyprolin festigt durch bildung von wasserstoffbrücken die benachbarten Kollagen-Polypeptidketten innerhalb eines kollagenmoleküls und stärkt die kovalenten quervernetzungen zwischen kollagenmolekülen. fehlende Hydroxylierung führt zu schadhaften kollagenmolekülen und zu minderwertigem kollagen, die damit verbundene funktionseinschränkung des strukturproteins zu den bekannten FQ-induzierten schäden an jeglichem kollagenhaltigen bindegewebe. inwieweit es gelingt, durch die gabe von Hydroxyprolin die bestehenden kollagenstrukturen wieder zu stärken ist allerdings ungewiß, da das minderwertige gewebe ja nicht einfach durch die anwesenheit von Hydroxyprolin "ausgetauscht" wird. und da es sich bei sehnen um sogenanntes bradytrophes gewebe handelt, also gewebe mit einem sehr sehr langsamen und schwerfälligen stoffwechsel, ist leider die wahrscheinlichkeit groß, dass man auch entsprechend lange behandeln muß um schadhaftes kollagen in ausreichender menge durch leistungsfähiges zu ersetzen. man sieht an diesem beispiel gut, wie komplex die behandlung und wie wichtig daher auch der austausch von behandlungserfolgen bzw. -mißerfolgen ist. herzliche grüße an das forum, drpieper


Klingt schlüssig und hier sind Sie definitiv etwas auf der Spur. Ich hoffe Sie bleiben dem Forum erhalten und teilen Ihre Theorien und Erkenntnisse.
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 954
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4354

Beitragvon Schorsch » 20.03.2018, 23:01

Hallo Dr. Pieper,

auch von mir und dem restlichen Adminteam ein Herzliches Willkommen im Forum.
Schön das Sie hier teilhaben und sich einbringen möchten. Es ist wichtig das wir hier auch vermehrt durch Mediziner fachlich sinnvolle Ratschläge bekommen. Wie bereits per Mail erwähnt, können Sie auch nachträglich noch Anpassungen oder Ergänzungen Ihrer Beiträge vornehmen. Sollte es Probleme geben schreiben Sie mir einfach direkt.

Ihr Beitrag klingt erst mal logisch und würde in unser theoretisches Konzept passen. Es stellt sich die Frage, inwiefern das auch in der Praxis wirkliche Effekte verursachen kann. Zu Testen ist das definitiv. Ich nehme schon seit Floxanfang regelmäßig Kollagen Hydrolisat zu mir. Hier habe ich bereits verschiedene Hersteller getestet und meine auch das es hier Unterschiede gibt. Leider fehlen bei vielen Produkten die Konkreten Daten der Zusammensetzung bzw. der Anteil der einzelnen Aminosäuren.

Wenn ich alles richtig verstehe ist gerade das Hydroxyprolin ausschlaggebend für die stabile und korrekte Kollagenreifung. Hier werde ich meine Produkte unbedingt genauer nachprüfen. Das Vitamin-C die Kollagenproduktion unterstützt ist richtig und mir bekannt (das wird ja auch in den diversen Floxtherapien diverser US-Papers "Levaquin Tendonitis Solution" als NEM empfohlen auch wegen der Antioxidativen Wirkung). Übriegens fördert auch Infrarotlicht die Kollagenreifung. Daher nutze ich ab und an eine Rotlichtlampe. Gerade bei extremeren A-Sehnenschmerzen und kalten Füßen, diese sind ja schlechter durchblutet somit auch schlechterer Stoffwechsel tut das sehr gut. Alternativ nutze ich sehr schmerzlindernd auch ein privat gekauftes U-Schalllgerät (150 Euro Chinaware 1W/cm² Leistung). Alles in allem muss man aufgrund des schlecht verstoffwechselten Gewebes eben sowieso neben einer Mikronährstofftherapie regelmäßig dafür sorgen, die guten Stoffe über den Stoffwechsel auch konkret einbringen zu können. Gerade bei den A-Sehnen soll man deshalb ja z.B. vorsichtig regelmäßig die Wadenheberübung auf der Treppenstufe machen. Von dieser Übung würde ich aber beim Floxanfang unbedingt abraten, denn hier weiß man noch nicht, in wie weit die Reaktion noch am laufen ist. Daher kann es schnell zur Überlastung und zusätzlichen Reizung kommen. Wer die wissenschaftliche Reportage in Arte gesehen hat, weiß warum es grundlegend wichtig ist, das die Faszien in Bewegung kommen :

https://www.arte.tv/de/videos/070788-00 ... -der-haut/

Nur durch anregen der Fibrolasten und der Bewegung, dass das Fasziale Gewebe nicht verhärtet wird die Kollagenproduktion angeregt. Ich kenne mittlerweile sehr viele Lang- / Dauergeschädigte. Es ist halt fraglich in wie weit, das überhaupt für derartige Floxis noch was bringen kann. Denn bei einigen tut sich garnichts mehr, egal was Sie unternehmen und probieren. Das Problem ist wohl theoretisch auch, das das neu gebildete Kollagen aufgrund von DNA Einwirkung durch Flox eben nicht mehr so hochwertig repliziert wird. Es ist vermutlich, wie im Levaquin Tendonitis Solution beschrieben notwendig, einen Verdrängungseffekt zu erreichen, um stetig gesunde noch unangefloxte Zellen schneller zur Teilung zu bewegen als den minderwertigen Floxanteil. Das hängt dann logischerweise auch sehr individuell vom Ausgangsstatus der einzelnen Person ab und erklärt die Langfristigen bis dauerhaften Schäden mancher Betroffener, während andere über sehr lange Zeiträume zumindest wieder teilweise genesen können aber nie ihr altes Leistungsniveau zurück erlangen.


Anbei auch ein guter Link mit einer Übersicht über die verschiedenen Aminotypen und deren Vorkommen:

http://wheyprotein.de/aminosaeuren/prolin/


Nicht desto Trotz ist die gestörte Kollagen Funktion ja auch nur ein Aspekt den Flox anrichtet.

Gruß Schorsch

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 954
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4355

Beitragvon Schorsch » 20.03.2018, 23:16

Hallo,

also ich habe mein Kollagen Hydrolisat gerade mal geprüft und stelle fest das ich alles richtig gemacht habe. Darin sind alle wichtigen Aminosäuren enthalten. Anbei ein Auszug mit dem Aminoprofil (s. Bild unten) und der Produktlink:

https://www.amazon.de/ACTIVEVITAL-Kolla ... p%2B1&th=1

Ich nutze es jeden morgen. Hatte zuvor auch andere Kollagen Produkte bin aber bei diesem hängengeblieben wegen TYP 1.
Ich werde zusätzlich mein Hanfprotein nun regelmäßger einbauen und muss halt schauen, das auch sichergestellt genügend Vit-C zugeführt wird. Was aber ohnehin Sinn macht. Für diejenigen unter uns die neben Bewegungsapparat noch Neuropathische Probleme haben rate ich auch an das Tryptophan zu denken. Melatonin / Serotonin / GABA Synthesen... Hier hatte ich ja ein eigenes Thema mit

viewtopic.php?f=73&t=587&p=4011&hilit=GABA#p4011

Faktisch mache ich also schon lange Zeit alles richtig. Ich kann bis heute sagen einiges ist besser geworden aber ich bin nach ca. 2,5 Jahren immer noch extremst behindert, was meine köperliche Leistungsfähigkeit Stehen- / Gehen anbelangt. Zudem bekomme ich auch schubweise gute und schlechte Phasen. Wenn ich mich mit den Verlaufsdiagramm des Floxreports vergleiche siehe Link:

viewtopic.php?f=61&t=83&p=123&hilit=Floxreport#p123

könnte die nach 2,5 Jahren jetzt vorhandenen 50 % Restschaden relativ gut passen. Denn zumindest meine Herz, Augenprobleme und einige andere Beschwerden sind heute weg. Der Bewegungsapparat ist allerdings nach wie vor im Eimer, was irgendwie wohl typisch ist für Levofloxacin wenn ich meine Erfahrungen aus den Netzwerken mit anderen so vergleiche.

Gruß Schorsch
Dateianhänge
Kollagen_Hydrolisat.jpg

Dr.Pieper
Experte(in)
Experte(in)
Beiträge: 38
Registriert: 20.03.2018, 16:10

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4366

Beitragvon Dr.Pieper » 21.03.2018, 16:16

erst mal vielen dank für die herzliche aufnahme!

zum thema vitamin C: wie gesagt ist Vit-C als kofaktor wichtig für die kollagensynthese.

darüberhin aus ist es aber, wie alle wissen, auch ein antioxidans und FQAD hat in der hauptsache seinen ursprung über enormen oxidativen (nitrosativen) stress und eine u.a. dadurch bedingte erhebliche mitochondrienstörung (die mitochondriopathie wird allerdings durch die hemmung der topoisomerase II, dem äquivalent der bakteriellen gyrase in unseren mitochondrien, noch potenziert, da dadurch die replikation der mitochondrialen DNA gestört wird, übrigens der gleiche effekt, mit dem bestimmte chemotherapeutika wirken > Anthrazykline sind auch topoisomerasehemmer).

leider ist die antioxidative wirkung von ascorbinsäure jedoch schnell verpufft, in höheren dosen wirkt es dann sogar als "radikalschleuder", ein effekt, den man sich in der biologischen krebsmedizin zu nutze macht, indem man hochdosis-infusionen gibt (15-45g). bei der FQAD ist aber ein anhaltender antioxidativer effekt erwünscht. hierfür sollte man vitamin-c immer mit polyphenolen kombiniert nehmen. das sind sehr schlaue antioxidative sogenannte sekundäre pflanzeninhaltsstoffe, die die antioxidative kraft des vitamin-c (und anderer) recyceln. daher ist in biologischen systemen vitamin c praktisch immer an flavonoide gekoppelt, eine gruppe von polyphenolen. in der apfelsine sitzen sie als bitterstoffe im weißen unter der schale. bei der einnahme sollte man darauf achten, dass die kombination gewährleistet ist, sonst erreicht man mit vitamin c das gegenteil des gewünschten.

noch kurz zur DNA: mir ist nach all meinen recherchen nicht bekannt, dass FQs unser genom schädigen. der schaden "beschränkt" sich auf die mitochondriale topoisomerase II, es wird also die regeneration bzw. die teilung der mitochondrien gehemmt, was schlimm genug ist. mitochondrien besitzen ja ein eigenes, vom zellkern separiertes genom, da sie ja ursprünglich ontogenetisch eingewanderte bakterien sind. ich wüßte allerdings von keinem mechanismus der FQs, der die DNA von beispielsweise sehnenzellen verändert. wir können wahrscheinlich davon ausgehen, dass regeneriertes sehnengewebe gesund ist. der haken ist eben der sehr langsame stoffwechsel / teilungsrate einer sehnenzelle.

grüße an das forum, habe mich diesmal um sinnvolle absätze bemüht (...), drpieper

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 650
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4368

Beitragvon Krabiwi » 21.03.2018, 17:55

Habe gerade nochmal den englischen Fachartikel durchgearbeitet, werde ihn die Tage mal auf Deutsch zusammenfassen. Er bestätigt u.a., dass Hydroxy-Prolin die kritische Aminosäure ist, da FQ's wegen ihrer Eisenbindung die Hydroxylierung des Prolin zu Hydroxy-Prolin hemmen:


"The well-described activity of FQs which concerns the Fe chelating was examined by Badal et al.
[56]. They examined that three FQs, NOR, CIP, and enrofloxacin (ENR), are the powerful Fe
chelators comparable with deferoxamine, a clinically useful Fe-chelating agent. He showed that
Fe chelating by FQs leads to epigenetic effects through inhibition of α-dependent dioxygensases
(DOXG) that require Fe as a cofactor. Three important DOXGs were analyzed: jumonji domain histone
demethylase, TET DNA demethylase, and collagen prolyl 4-hydroxylase. The activity of all 3 enzymes
was reduced by FQs in micromolar concentrations leading to accumulation of methylated histones and
DNA and to inhibition of proline hydroxylation."

"These results point to high ability of FQs to absorb Fe and reduce the activity of
enzymes which use Fe as a cofactor. The results suggest also the possibility that the tendon FQ
toxicity is dependent on lack of collagen proline hydroxylation which changes significantly the
mechanical properties of the collagen."

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5632915/
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 954
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4370

Beitragvon Schorsch » 21.03.2018, 19:50

Hallo Krabiwi,

das würde aber auch bedeuten definitiv den Eisen-Status im Auge zu haben. In anderen Floxnetzwerken habe ich schon ähnliches gelesen. Da wurde schon öfters gemutmaßt, dass Eisen aufgrund der Floxbindung ggf. genauso eine elementare Rolle spielt wie Magnesium. Also grundsätzlich sollte man als Flox eine anständige Mikronährstoffanalyse (Privatleistung über z.B. Ganzimmun als sinnvolles Labor) machen. Wichtig ist es hier auch die Tests entsprechend zu differenzieren d.h. Beachtung von Vollblutwerte und Serumwerte je nach Mikronährstoff und korrekte Testvoraussetzung etc. Einfach schnell was machen bringt falsche Ergebnisse, daher auch hier stets vorher recherchieren / informieren und dann machen. Im zweiten Schritt muss man dann auch eine sinnvolle Ergänzungsstrategie mit korrekter Dosierung über Nahrungsmittel oder NEM sicherstellen.

Also die optimalen Voraussetzung der Mikronährstoffe sehe ich als elementare Basisstrategie. Warum ist klar, wenn ein Gefloxter hier in den Basisbausteinen schon Mängel hat kann die Reparatur von vornerein nicht optimal funktionieren. Wäre auch bei keinem Gesunden optimal möglich. Dennoch kann es bei einigen je nach Floxstatus auch sicher keine Erfolge mehr bringen. Bei FC spielt wohl nach Prof. Stahlmanns Forschungsergebnissen auch die gestörte Integrinfunktion eine wichtige Rolle. Wenn diese Funktion des Mikronährstofftransportes eben zerstört oder teils irreparabel blockiert ist kann theoretisch an den entsprechenden Zellen auch durch die beste Ergänzungsstrategie nichts mehr genug verstoffwechselt werden, egal wie gut man seine Ergänzungsstrategie fährt. Dennoch macht man hier alles falsch und fährt im roten Bereich sofern man mit Mängeln lebt, dann wird's sicherlich auch unter Flox zunehmend schlechter werden.

Gerade eben habe ich auch eine interessante Doktorarbeit mit Schwerpunkt Achillessehnen von 2015 gegoogelt.

https://mediatum.ub.tum.de/doc/1275940/1275940.pdf (siehe Anhang)

Interessant ist beispielsweise der Abschnitt 2.3 Physiologie der Sehnenheilung. Hier muss man natürlich differenzieren das FC einen völlig anderen Pathomechanismus haben, wie eine klassische Sehnenverletzung. Allerdings wird klar welche Faktoren bei "normaler Heilung" alles eine Rolle spielen. Interessant ist in diesem Kontext ist auch die Stammzellentherapie.

Gruß Schorsch
Dateianhänge
1275940.pdf
(3.03 MiB) 33-mal heruntergeladen
1275940.pdf
(3.03 MiB) 33-mal heruntergeladen

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 954
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4371

Beitragvon Schorsch » 21.03.2018, 20:08

Hallo Dr. Pieper,

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3760005/

FC erzeugen eine mitochondriale Dysfunktion, indem Sie wohl auch die Stammzellen schädigen. Hier spielen die DNA Schäden und der oxid. Zellstreß wohl eine Rolle.
"We demonstrate that these bactericidal antibiotic–induced effects lead to oxidative damage to DNA, proteins, and membrane lipids"

Daher stelle ich mir als Laie auch vor, das diese Schäden dazu führen das durch falsche Transkribtion minderwertigere Zellen entstehen. ggf. betrifft das nicht die Sehnenzellen direkt sondern eher die Kollagenstrukturen, welche aber das Bindeglied für den Stoffwechsel bilden. Ein mir bekannter Floxi hat ein Kollagenscreening machen lassen. Ich werde die Ergebnisse hier einstellen.

Anbei auch noch wissenschaftliche Aussagen zum Thema:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4571980/


"Thus, we suggest that iron chelation by FQ antibiotics inhibits α-KG-dependent collagen prolyl 4-hydroxylase and other dioxygenase enzymes, perhaps explaining FQ side effects, including spontaneous tendon ruptures "



Anbei auch aktuell 21.03.2018 zusammengefasst der Stand der Wissenschaft zu FC von der US Fachzeitschrift Nature:

https://www.nature.com/articles/d41586-018-03267-5

Gruß Schorsch

graswurzeln
Profi
Profi
Beiträge: 60
Registriert: 31.08.2017, 18:59

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4389

Beitragvon graswurzeln » 22.03.2018, 19:22

Hallo zusammen,

das einzige Lebensmittel, das Hydroxy-Prolin in nennenswerter Menge enthält, ist Gelatine. Vielleicht sollten wir es damit mal probieren.

Viele Grüße

graswurzel

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 650
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4394

Beitragvon Krabiwi » 22.03.2018, 22:18

Schorsch hat geschrieben:
das würde aber auch bedeuten definitiv den Eisen-Status im Auge zu haben. In anderen Floxnetzwerken habe ich schon ähnliches gelesen. Da wurde schon öfters gemutmaßt, dass Eisen aufgrund der Floxbindung ggf. genauso eine elementare Rolle spielt wie Magnesium. Also grundsätzlich sollte man als Flox eine anständige Mikronährstoffanalyse (Privatleistung über z.B. Ganzimmun als sinnvolles Labor) machen. Wichtig ist es hier auch die Tests entsprechend zu differenzieren d.h. Beachtung von Vollblutwerte und Serumwerte je nach Mikronährstoff und korrekte Testvoraussetzung etc. Einfach schnell was machen bringt falsche Ergebnisse, daher auch hier stets vorher recherchieren / informieren und dann machen. Im zweiten Schritt muss man dann auch eine sinnvolle Ergänzungsstrategie mit korrekter Dosierung über Nahrungsmittel oder NEM sicherstellen.

Also die optimalen Voraussetzung der Mikronährstoffe sehe ich als elementare Basisstrategie. Warum ist klar, wenn ein Gefloxter hier in den Basisbausteinen schon Mängel hat kann die Reparatur von vorne rein nicht optimal funktionieren. Wäre auch bei keinem Gesunden optimal möglich.



Hallo Schorsch,

ja eine ganzheitliche und ausgewogene Supplementierung ist wichtig.

Neben Eisen und Magnesium binden die FQ's noch Kalium, Kalzium, Selen, Zink, Kupfer, Cobald sowie Mangan (wichtig für Gelenke).

Ich denke, dass viele den Fehler machen und immer nur eines supplementieren und sich dann wundern wenn es nicht wirkt und dann das nächste der Reihe nach versuchen. Die o.g. Stoffe in Höhe der empfohlenen Tagesdosis über NEM zuzuführen sollte nicht schaden, sind meist Spurenelemente die aber für den Stoffwechsel benötigt werden. Dazu eben noch ein Aminosäurekomplex mit Hydroxy-Prolin und man sollte versorgt sein. Ich nehme nun auch Bor, was gut für die Gelenke sein soll und ein Fluor-Fänger ist.

Gestern hatte ich nach einem fast beschwerdefreien Tag die Mg-Zufuhr vernachlässigt und hatte über Nacht einen kleine Rückfall den ich mit Antioxidantien und Mg-Zufuhr niederknüppelte.

Ich benutze noch Brausetabletten, da merkt man wirklich beim ansetzen mit dem Mund was gerade fehlt. Wenn der Mg-Level gut ist kriege ich von der Mg-Citrat Lösung keinen Schluck mehr runter.

Hatte dann einen Kalk-Geschmack im Mund und siehe da, als ich mir die Calcium Tablette auflöste lief das Glas in einem Zug runter.

Kalzium hat ähnlich wie Mg den Vorteil dass es mengenmäßig stark vertreten ist und somit mehr FQ's an sich binden kann und wohl auch einen kurzzeitigen Mg-Mangel abfedern kann bevor der OS beginnt. Sprich der Mg und Kalziumanteil im Blut sollte immer hoch genug sein um die FQ's zu beschäftigen, damit diese sich die Mineralien nicht aus den Zellen ziehen müssen oder die Spurenmineralien sowie Proteine an sich binden.

Ich frage mich gerade welche Rolle Kalium spielt, eine Zufuhr in Höhe der empfohlenen Tagesdosis sollte auch nicht schaden.

Das wäre wohl die Basis für alles weitere.

Bin gerade am überlegen mir eine Ozon + Gluthation Infusion geben zu lassen, da diese u.U. einen Teil der FQ's aus dem Körper entfernt.


Wie ist das eigentlich mit den Blutwerten, sind diese überhaupt aussagekräftig? Ich könnte mir vorstellen, dass diese auch den ineffektiven Anteil anzeigen der an die FQ's gebunden ist. Also quasi im Blut ist aber wegen der Bindung den Zellen nicht zur Verfügung steht.


Beste Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.


Zurück zu „Erste Hilfe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste